Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.04.16
    Beiträge
    12

    Standard Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Hallo zusammen,
    nach jahrelange Einnahme von L-Thyroxin (meist zwischen 88 und 125) habe ich im Juli auf Rat meiner Ärztin zusätzlich mit Thybon angefangen.

    Werte unter L-Thyroxin 100 (vor Thybonbeginn) Anfang Juli
    TSH 2,41
    ft3 2,2 (9,38%)
    ft4 1,4 (64%)

    daraufhin Änderung auf l-Thyroxin 100 + Thybon 10, Werte Ende August:
    TSH 1,56
    ft3 2,8 (28,13%)
    ft4 0,9 (0 %)

    Offenbar ist durch das Thybon mein ft4 gesunken, der ft3 leicht gestiegen.
    Klar ist, dass ich weiter steigern soll, der TSH lässt das ja zu. Ich habe auch keinerlei negative Nebenwirkungen durch da Thybon, ehrlich gesagt ist mein Befinden kaum verändert durch das Thybon. Vielleicht bin ich etwas wacher und fühle mich insgesamt etwas besser.

    Meine Frage:
    Thybon etwas erhöhen oder lieber L-Thyroxin oder gleich beides?

    PS: Vitamine / Mineralstoffe und weitere Blutwerte werden regelmäßig überprüft, Mängel liegen keine vor bzw sind gut aufgefüllt.

    Vielen Dank schon einmal für eure Einschätzung!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.146

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Wieviele Stunden vor BE hast du das Thybon eingenommen?
    Dass das Befinden sich kaum verbessert hat, heißt weiterhin gut oder weiterhin eher schlecht?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.04.16
    Beiträge
    12

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    weitere Werte
    B1 38 (17-66)
    B6 29 (13-35)
    Vit C 6,8 (5-15)
    Ferritin 95 (10-250)
    D3 41 (>20)
    B12 598 (211-911)

    Bereich von ft3 ist 1,9-5,2
    Bereich von ft4 ist 0,9-1,7

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.04.16
    Beiträge
    12

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Das Thybion habe ich ca 20 Stunden vor der Blutentnahme genommen.

    Die Frage zum Befinden ist schwierig. Die letzten Jahre war mein Befinden schon deutlich schlechter, aber ich denke, es geht noch besser.
    Konzentrationsstörungen, Haarausfall, Zyklusstörungen (Hormonstörungen?) recht schnell erschöpft (wobei es mit der Müdigkeit schon deutlich schlimmer war), Gewichtszunahme (wobei ich hier gerade etwas Hoffung habe, dass sie derzeit zumindest stagniert)...das begleitet mich schon noch.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.146

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Nach 20 Stunden ist schon mehr als die Hälfte vom eingenommenen T3 wieder abgebaut. Den Großteil des Tages hast du also einen höheren Spiegel als sich bei der BE gezeigt hast. Für Steigerung des Thybons sehe ich hier keine Grundlage. Von Thyroxin schon, aber auch nur eine kleine Menge bei dem doch eher niedrigen TSH.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.04.16
    Beiträge
    12

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Okay, danke für die Einschätzung. Naja, ich hatte an mehr Thybon gedacht, weil es mir grundsätzlich ganz gut tat und ich keinerlei Überdosierungssymptome gezeigt habe. Aber dass der Wert die meiste Zeit des Tages höher ist, hatte ich auch nicht bedacht.
    Warum meinst du, dass ich L-Thyroxin nur wenig steigern soll? ich dachte immer, es ginge um die freien Werte und weniger um den TSH. Und der freie Wert (eigentlich bede) ist ja sehr niedrig.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    356

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Ich würd das Thybon auf zwei Tagesdosen splitten und entweder damit sechs Wochen warten oder direkt mit LT maximal 12,5 hoch. Der ft3-Wert ist nicht wirklich niedrig, mittags rum, wenn das Thybon im Blut ist, wahrscheinlich eher hoch. Die Umstellung auf Kombi braucht mMn eher länger, als nur LT zu erhöhen. Daher würde ich in Werte nach knapp acht Wochen nicht zuviel hinein interpretieren.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.04.16
    Beiträge
    12

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Die 10 Thybon sind schon gesplittet (5 morgens, 5 gegen Mittag).
    Gut, also noch eine Meinung dazu, dass Thybon so zu lassen und eher mit L-Thyrox etwas hochzugehen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    356

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    Zitat Zitat von HelloHT Beitrag anzeigen
    Die 10 Thybon sind schon gesplittet (5 morgens, 5 gegen Mittag).
    Gut, also noch eine Meinung dazu, dass Thybon so zu lassen und eher mit L-Thyrox etwas hochzugehen.
    Ja, oder einfach sechs bis acht Wochen zuwarten und schauen, wie es dann aussieht. Meine persönliche Theorie ist, dass man sich mit Thyboneinstieg (und 10 mcg ist ja nicht wenig, hätt man auch erstmal 5 versuchen können) temporär eine 'Überfunktion' der Leber z.B. einhandelt, wodurch auch das LT schneller abgebaut wird. Daher würde ich jetzt nicht auf fT4-Prozente schauen.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.146

    Standard AW: Tipps zur Einstellung mit Thybon gewünscht

    ich dachte immer, es ginge um die freien Werte und weniger um den TSH.
    Es geht um das Zusammenspiel aller Werte, die ja auch tatsächlich "zusammen spielen" (=sich gegenseitig beeinflussen).

    Was hier halt fehlt, ist Information zur Vorgeschichte, die du leider nicht in deinem Profil hast. Vielleicht ergäbe sich damit eine etwas andere Sicht der Dinge, z.B. über die Reaktivität deiner Feedbackschleife Hypothalamus - Hypophyse - Schilddrüse. So gehe ich halt vom m.E. wahrscheinlichsten Fall aus.

    Ich finde einen Einstieg mit 10µg T3 recht bombastisch (mich haben am Anfang schon 5µg aus den Schuhen gehaut). Die Kombination aus erstaunlich niedrigem TSH bei so niedrigem fT4 kann durch die TSH-senkende Wirkung des Thybons entstehen. Daher auch die längerfristige Option einer leichten Thybon-Senkung im Hinterkopf behalten. Es könnte sogar schon etwas viel sein. (Niedriger TSH bietet dann weniger Anreiz für die SD, selbst SD-Hormone zu bilden, soweit sie noch kann --> fT4 sinkt).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •