Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Es geht mir seit Wochen schlecht

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    49

    Standard Es geht mir seit Wochen schlecht

    Hallo, da bin ich wieder. Ich wollte nochmals um Rat fragen. Ich fühle mich einfach seit Wochen schlecht und da ich seit Jahren schon beim Hausarzt zu den Psychosomatikern zähle, weiß ich einfach nicht, welchen Weg ich jetzt noch gehen kann und ob es jetzt an Depressionen liegt, oder doch irgendwie die Schilddrüse nicht in Ordnung ist.

    Ich bin seit über einem Jahr ohne Medikation, da meine MB in Remission sei. Im November wurden Antikörper gemessen, von denen nicht ganz klar sei, ob sie noch vom Basedow sind, oder doch schon Hashimoto. Jetzt war ich am 13.07. beim Nuklearmediziner und habe die Diagnose für Hashimoto bekommen. Mein Basedow sei weiterhin inaktiv. Stimmt das denn jetzt..kann ich nun davon ausgehen, dass ich wirklich Hashimoto habe und kann ich wirklich nichts unternehmen, für eine Verbesserung meiner Befindlichkeit, weil meine Werte ja im Normbereich sind?

    Ich habe außerdem wieder eine Vergrößerung der Schilddrüse und Zysten bekommen. Die ganze Zeit habe ich strikt kein Jod zu mir genommen, obwohl mich alle Ärzte gewarnt haben und jetzt heißt es die Vergrößerung und Zysten (eine war deutlich zu sehen und eine Zweite eventuell hinter einer großen Ader versteckt) kommen von Jodmangel

    Zu meinem Befinden, ich habe eine stressige Phase gehabt und kann nicht sagen, ob das daher kommt. Ich wurde wochenlang jede Nacht für 1-4 Stunden wach. Tagsüber habe ich zum Abend hin immer mehr Leistungseinbußen und ich hatte jetzt wochenlang jeden Tag Kopfschmerzen bis zu gehäuften Migräneanfällen. Mein Hausarzt meint das hätte etwas mit innerer Unruhe zu tun. Ich habe Eisen testen lassen und das kleine Blutbild wäre super ausgefallen. Ich hatte den Verdacht, weil ich auch so blasse Lippen hab und auch meine Periode inzwischen verstärkt ist. Der Hausarzt wüsste nicht wo er mich jetzt hinstecken soll und meinte ich soll Entspannungsübungen machen. Ich hab gemerkt, dass ich derzeit total stressintolerant bin. Ich fahr schnell aus meiner Haut und habe auch mit Depressionen zu kämpfen. Außerdem einen sehr trägen Darm und Kreislaufbeschwerden und noch so einige andere "psychosomatische" Befindlichkeitsstörungen.

    Ist es denn wahr, dass mit meiner Schilddrüse alle superduper in Ordnung sei und die nicht diese Beschwerden machen könnte?


    Danke schon mal, falls jemand meinen Beitrag liest

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: Es geht mir seit Wochen schlecht

    Nein, wegen TPO-AK hat man nicht unbedingt Hashimoto, MB-ler haben auch erhöhte TPO-AK. Klar ist dein MB inaktiv, aber das muss nicht so bleiben. Es ist möglich, dass man irgendwo in beiden Welten ein wenig zu Hause ist, sofern die Schilddrüse durch MB doch nachhaltig geschädigt wurde - man spricht dann von einer Autoimmunthyreopathie, also Autoimmunkrankheit der Schilddrüse. Die kann sich als MB oder eben: hashimotoähnlich manifestieren, aber nicht unbedingt wegen der positiven TPO-AK. Ob man jetzt sagt: Man hat beides oder man hat sie abwechselnd - das ist egal, ich ziehe es vor, "Autoimmunthyreopathie" dazu zu sagen, das tut auch mein Arzt in meinem Fall.

    Jedenfalls, deine Werte sind in der Tat nicht auffällig. Aber die Sache mit strikter Jodkarenz - das kann nicht wirklich gut gehen, weil die Schilddrüse doch Jod für die Hormonproduktion braucht. Man kann Jodsalz mehr oder weniger meiden, aber wie gesagt, ohne Jod keine Hormonproduktion, wenn deine Schilddrüse jetzt vergrößert ist, dann wohl, weil sie sich anstrengt. Jodexzesse müssen es wegen deines MB nicht sein, aber eine gewisse Jodzufuhr ist auch dann unerlässlich.

    Sonst müsstest du Hormone nehmen, aber soweit scheint es bei dir nicht unbedingt zu sein, von den Werten her. Du könntest dem Arzt sagen, dass du lieber ein wenig Hormone nehmen möchtest als Unterstützung für deine Schilddrüse, weil du doch grundsätzlich rezidivgefährdet bist, aber nochmal

    strikt kein Jod zu mir genommen
    - das geht eigentlich kaum, denn etwa Milchprodukte, aber auch Fleisch etc. Jod enthalten und unjodiertes Salz natürlich auch - aber je nach dem, wie streng du es machst mit Jodkarenz: wenn wirklich sehr streng, dann würde ich das mal lockern.

    Eisen testen lassen
    Ferritin? Wenn nein, dann lass bitte Ferritin und auch B12 testen, sowie auch deinen Vitamin-D-Stand.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    49

    Standard AW: Es geht mir seit Wochen schlecht

    Vielen Dank für deine Antwort panna und entschuldige, dass ich mich so spät zurückmelde.

    Wir hatten in der Vergangenheit über Jod gesprochen. Du hast mich vor Fisch gewarnt. Ich bilde mir ein, dass ich Fisch noch eher vertrage, als Jodsalz. Habe mal ausgerechnet, dass ich bei 3 Scheiben Brot auf etwa die Menge Jod komme, wie bei 100 Gramm Heringsfilet. Es kommt auch auf den Fisch an..ich vertrage Alaska Seelachs, Heringsfilet und Lachs. Allerdings bilde ich mir irgendwie ein, dass ich Stremellachs oder Räucherlachs nicht vertrage, obwohl der Unterschied ja nur ist, dass der geräuchert ist.

    Ich habe also kein jodiertes Speisesalz verwendet, dafür aber ab und zu ein Stück Fisch. Wenn ich mir aber den Jodgehalt ansehe und den Jodbedarf, dann sehe ich auch, dass ich viel zu wenig Jod hatte.

    Wir essen sehr wenig Fleisch und das ist meistens Weiderind aus unserer Gegend. Ich kaufe fast ausschließlich Bioprodukte. Milch und Eier sind also bio, wobei ich meinen Kaffee auch nicht mit Milch, sondern Hafer oder Dinkeldrink trinke.

    Ich hatte jetzt wieder angefangen mit Jodsalz zu kochen und ich hatte Stremellachs gegessen. Das war wohl zu viel auf einmal. Ich hatte danach für ein paar Tage schwere Probleme mit Panikattacken.

    Was mein Hausarzt getestet hat, weiß ich nicht im Detail. Ich sagte sie sollen bitte auch nach B12 schauen und das haben sie sicher nicht, weil ich das normal selbst zahlen muss und keine Rechnung bekommen hab. Montag habe ich einen Termin beim Endokrinologen. Mal sehen, ob ich danach schlauer bin.

    panna ich hab in deinem Profil gesehen, dass du dieses Jahr eine OP hattest. Ich hoffe es geht dir gut soweit.

    EDIT: Ach ja, mir ist vor ein paar Monaten aufgefallen, dass ich immer kurz vor meiner Periode Angststörungen und ein zwei Tage danach Aura Migräne bekomme. Mein Zyklus verlängert sich gerade immer mehr. Er ist jetzt zuletzt bei 36 Tagen gewesen und bei der letzten Periode hatte ich fast die ganze Periode durch diese Aura Migräne. Mir ging es echt grottenschlecht
    Geändert von Nataraja (26.08.20 um 12:44 Uhr)

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    24.01.19
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    49

    Standard AW: Es geht mir seit Wochen schlecht

    Aaaah.. ich hab jetzt nachgelesen und in Wikipedia steht beim Stremellachs: "Der wie andere Räucherfische auch zuvor in Salzlake eingelegte atlantische Lachs.. "
    Das würde ja alles erklären..wenn der Fisch noch mal in Salz eingelegt wird, wäre das kein Wunder, dass ich den nicht vertrage.. und da sagen die Ärzte immer das wäre alles quatsch; ich würde höchstens bei Sushi was merken und dann auch erst ein paar Tage später..

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: Es geht mir seit Wochen schlecht

    Meiner Meinung nach ist die Bezeichnung "vertragen" bei normalem Basedow nicht der richtige Ausdruck (dafür, was gemeint ist).

    Es kommt auch auf den Fisch an..ich vertrage Alaska Seelachs, Heringsfilet und Lachs. Allerdings bilde ich mir irgendwie ein, dass ich Stremellachs oder Räucherlachs nicht vertrage, obwohl der Unterschied ja nur ist, dass der geräuchert ist.

    Es geht nicht um Verträglichkeit, sondern um die Stimulation der Schilddrüse bei evtl. zu viel Jod. Wann dies eintritt und wann nicht - das kann man nicht unbedingt daran messen, wie man sich danach fühlt. Und wenn du Unterschiede zwischen geräuchert und nichtgeräuchtert merkst - dann würde ich das nicht unbedingt unter "Jod" verbuchen, meine ich. Und Dito welchen Fisch du verträgst und welchen nicht ... für die Basedow-Fragestellung geht es ziemlich strikt um Jodgehalt.

    Auch die Sache mit Panikattacken: Wenn deine Schilddrüsenwerte von Jod hochschnellen und du *deshalb* Panik bekommst - ja, nachvollziehbar, nur nicht unmittelbar kontrollierbar. Panikattacke bei gleich bleibenden SD-Werten - hat für mich nicht mit der Basedow-Jodfrage zu tun. Wie soll ich es erklären - das Risiko bei zu viel Jod ist für uns nicht ein schwankendes Befinden, sondern eine auf Dauer unwillkommene übermäßige Stimulation der Schilddrüse (mit Betonung auf übermäßig).

    Wie du das für dich löst, tja das musst du selbst ausknobeln. Ich würde als Basedowlerin zu Hause kein Jodsalz verwenden. Esse auch keine Meerestiere, ist mir zu groß, die Jodladung auf einmal.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •