Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Veränderter ft4 bei gleichbleibender Dosis - was tun?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    15.03.20
    Beiträge
    39

    Standard Veränderter ft4 bei gleichbleibender Dosis - was tun?

    Hallo zusammen

    Ich war gestern mal wieder zur Wertebestimmung im Labor. Meine Dosis ist seit anfangs Februar konstant bei 112mcg Tirosint. Den Werteverlauf findet ihr in meinem Profil. Ich habe keine Schilddrüse mehr (Total-OP 2018) und bin männlich.

    Ich war die vorherigen 2 Wochen in den Sommerferien und wir waren ziemlich aktiv mit Mountainbiken, Spazieren / Wandern, Reisetätigkeiten, etc. Insofern dachte ich, dass die Werte seit anfangs Juni eher gesunken sein müssten. Insbesondere habe ich mit frühem Erwachen und einem nicht erholsamen Schlaf zu kämpfen. Das frühe Erwachen ist in den letzten 2 Wochen merklich mehr geworden. Ansonsten habe ich das Gefühl etwas schneller ausser Puste zu sein, das Befinden hat sich aber nicht grundlegend verändert. Man könnte mich vielleicht als etwas schneller gereizt bezeichnen .

    Mein ft4 ist seit anfangs Juni um fast 2 gestiegen:

    09. Juni 2020, 112mcg Tirosint:
    ft4: 14.2 (9-19)
    ft3: 4.07 (2.6-5.7)
    TSH: 0.81

    27. Juli 2020, 112mcg Tirosint:
    ft4: 15.9 (9-19)
    ft3: 4.28 (2.6-5.7)
    TSH: 0.65

    Ich kann mir diesen Anstieg aufgrund meiner gesteigerten physischen Aktivität nicht so recht erklären. Nun die Frage, ob ich auf 100mcg reduzieren sollte, oder einfach mal abwarten und in 4-6 Wochen nochmals kontrollieren soll? Für mich ist es noch schwierig zu beurteilen, ob die oben genannten Symptome überhaupt auf ein Zuviel an Hormonen hindeuten könnten....

    Danke für eure Meinungen!

    VG Patina

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    311

    Standard AW: Veränderter ft4 bei gleichbleibender Dosis - was tun?

    Hallo Patina,

    bei Schwankungen +-10% des Absolutwertes würde ich da nicht viel hineininterpretieren; das können auch Messabweichungen oder normale Schwankungen sein.

    Deine Gedankengang scheint zu sein: bei mehr Aktivität hätte ft4 eher sinken müssen und ist jetzt doch angestiegen. Finde ich auch etwas monokausal gedacht, der LT-Bedarf hängt ja nicht direkt vom 'Verbrauch' ab, und der nicht nur von körperlicher Aktivität. Weniger Stress, mehr Schlaf, mehr Glück,- das sind so Urlaubsfaktoren, die die Aktivität vielleicht ausgleichen.

    Bleibt das Befinden. Zu früh wach und leicht gereizt könnte für zuviel sprechen.

    Aber wenn du in 4-6 Wochen nochmal Werte machen kann, würd ich solange abwarten.

    LG Ness

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.723

    Standard AW: Veränderter ft4 bei gleichbleibender Dosis - was tun?

    Zitat Zitat von Patina Beitrag anzeigen
    (Total-OP 2018)
    hallo Patina,
    was hast du denn vor dem November 2019 genommen (danach 125 und nochmal danach 112, aber was war davor)?

    Ich möchte dir noch folgendes mitgeben:
    Es kann auch mehrere Monate, auch ein halbes Jahr, nach Dosisänderung noch Änderungen bei den Werten geben, auch bei Totaloperierten. Zu wörtlich würde ich zwar den Abstand zwischen 14,2 und 15,9 nicht nehmen, andererseits ist ja auch dein fT3 auf einem vorläufigen Höchststand, verglichen mit früheren Werten.

    Wenn dein Befinden eher "zu viel" sagt, kannst ja ohne großes Risiko etwas senken, 6,25 ist schnell weg und wenn notwendig, auch schnell wieder genommen. In zwei Monaten kannst dann gucken, wie es um dich steht.
    Geändert von panna (29.07.20 um 10:38 Uhr) Grund: Form, nicht Sinn

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    15.03.20
    Beiträge
    39

    Standard AW: Veränderter ft4 bei gleichbleibender Dosis - was tun?

    Danke euch beiden!

    @Panna: Das Problem ist, dass man Tirosint nur in 13mcg Schritten reduzieren kann --> Gelkapseln. Bei den Werten würde das aber evt. sogar drin liegen? Vor November 2019 war es ein schrittweises Absetzen des zusätzlichen NDTs, welches ich bis dahin genommen hatte (zum Tirosint dazu). Offensichtlich brauchte ich kein zusätzliches T3. Mein TSH ist auch ca. im Februar / März diesen Jahres zum ersten mal wieder aufgetaucht. Hilft dir das?
    Tendenziell habe ich schon das Gefühl, dass es etwas zu viel Hormone sein könnten. Momentan ist es aber auch unerträglich heiss, was sich wiederum auch auf das Befinden auswirken könnte.

    VG Patina

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.723

    Standard AW: Veränderter ft4 bei gleichbleibender Dosis - was tun?

    Zitat Zitat von Patina Beitrag anzeigen
    Hilft dir das?
    Nur teilweise, eigentlich hätten mich Werte unter 100 mcg interessiert, ohne NDT, falls vorhanden.

    Tendenziell habe ich schon das Gefühl, dass es etwas zu viel Hormone sein könnten.
    Das sieht tendenziell auch für mich so aus, aber wie meist bei der Feineinstellung, bin ich eine Freundin von kleinen Schritten, da komme ich mit dem Tirosint nicht so recht zu einem Vorschlag. Hast du schon erzählt, warum es Tirosint sein muss? Irgendwas schwant mir ... weiß aber nicht genau.

    Denkbar wäre ja auch (für mich), dass man neben 100 mcg Tirosint den Rest doch aus einem feiner bröselbaren Präparat zusammenstückelt - was dann natürlich eine andere Bioverfügbarkeit hat und insofern unberechenbar ist.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •