Zitat Zitat von Mockingbird Beitrag anzeigen
Wie ist es zu erklären, dass das fT3 sogar weiter sinken kann, wenn das fT4 steigt?
Eine der möglichen Faktoren:
Mehr T4 --> weniger TSH --> beeinflusst die Umwandlung T4>T3.

Ich hab gestern versucht, mich etwas durchs Forumswissen ('Thybon' und 'Umwandlungsstörung') zu lesen, aber meine Aufnahmekapazität war am Abend nicht mehr so gegeben.
Für mich ist das Forumswissen keine wirkliche Basis. Wenn du hier von jemandem seine Meinung liest, weißt du, dass es eine Meinung ist. Eine. Das Forumswissen kommt autoritärer daher, etwa als gäbe es über das, was dort steht, einen Konsens, dem ist aber nicht so.

Werden vier Wochen mit der neuen Dosis ausreichen, um eine klare Tendenz auszumachen?
Nein. Eher 8. Wenn es unbedingt sein muss, 6. Aber je länger, umso besser.

Was wäre der Vorschlag gewesen, wenn ich auf die Schnelle an Thybon gekommen wäre? Bei 100 mcg LT bleiben und zusätzlich einmal am Tag 5 mcg bzw. zweimal am Tag 2,5 mcg Thybon dazunehmen?
Es mit 2 x 2,5 oder zunächst auch nur 1x2,5 zu versuchen.


Hoffen kann ich ja, auch wenn mein fT4 bereits leicht übermittig ist.
Richtig, gute Mischung.

Edit:
Könnte es sein, dass mein fT3 so niedrig ist, weil ich bereits jetzt zu viel LT nehme?
Rein theoretisch eventuell ja. Aber ich würde jetzt eher davon ausgehen, dass 1. sich das evtl. noch berappeln könnte, die ganze Einstellerei ist eine einzige Geduldsprobe (siehe: Werte nach 4 Wochen usw.). oder wenn nicht, dann 2. ist es doch der typischerweise fehlende Anteil, der aus der Schilddrüse kommt.

Du, @panna, hattest du glaub ich 88 mcg LT als Einstiegsdosis vorgeschlagen. (Das Krankenhaus 75 mcg - wobei darauf nichts zu geben ist.) Mein Endo meinte 100 mcg und ich wollte auch lieber höher einsteigen.
Mein Gewicht war bei der Berechnung der Einstiegsdosis 57/58 kg, jetzt 60 kg.
Würde mich sehr wundern. Wahrscheinlich eher 100. Mein Pi-mal-Daumen-Einstiegsvorschlag ist normalerweise Gewicht mal 1,6-1,7 mcg.