Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Bin ich unterdosiert? Hausarzt sagt ja, Endokrinologe nein

  1. #1

    Standard Bin ich unterdosiert? Hausarzt sagt ja, Endokrinologe nein

    Hallo miteinander,

    nach jahrelang supprimiertem TSH wurde ich 10/2019 von von meinem Endokrinologen von Novothyral 100 auf Novothyral 75 herabgestuft. (w, 54, Größe 1,70 , Gewicht 105 kg, z.Zt. inaktive EO, SD-Resektion 2001)
    (Offenbar ist nach den Wechseljahren mein Schilddrüsenhormonbedarf niedriger geworden.)
    Im Rahmen einer Routineuntersuchung wurde jetzt aber plötzlich unterwartet ein für mich vergleichsweise "hoher" TSH Wert von 2,43 vom Hausarzt gemessen.

    FT 3: 4,9 (3.1 - 6.5 pmol/l)
    FT 4: 15.1 (10,3 - 21,9 pmol/l)
    TSH: 2,43 (leider kein Referenzbereich angegeben)

    Hausarzt meinte ich solle wieder erhöhen, bis TSH ca. bei 1 liegt.
    Er empfahl mir zusätzlich den Rat meines Endokrinologen einzuholen.
    Dieser meinte allerdings ich solle alles so lassen, wären doch optimale Werte.
    Was soll ich machen?
    Alles lassen? Novothyral 100 und 75 im Wechsel? Etwas FT4 dazubröseln?

    Vorteile der aktuellen, quasi "niedrigen" Dosierung: Augen scheinen mir stabiler/ ruhiger zu sein, Blutdruck ist ebenfalls etwas besser
    Nachteile: Gewichtszunahme, Antriebsschwäche, starke Verringerung des Grundumsatz (trotz Sport und Diät bewegt sich Waage nur mühselig, habe aber auch beginnende Insulinintolereanz...)
    Ich bin immer erstaunt was andere Leute für Dosierungen haben, ich finde Novothyral 75 ist eine sehr kleine Dosierung für jemand von meiner Größe und Statur.
    Freue mich sehr über Eure Einschätzungen :-)
    Vielen Dank und LG Brigitte

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.469

    Standard AW: Bin ich unterdosiert? Hausarzt sagt ja, Endokrinologe nein

    Da Augen und Blutdruck positiv reagieren, wird schon etwas Richtiges dabei gewesen sein, nämlich konkret: Dass die T3-Dosis etwas weniger wurde, das ist auch für die Insulingeschichte nicht schlecht. Du könntest ja probieren, ob dir 12,5 mcg mehr LT das bringen, was du erhoffst? Mehr T3 als was du jetzt nimmst, würde ich nicht nehmen, also vom Novo nicht mehr als 75.

    Größe und Gewicht und was andere nehmen, das ist echt alles sekundär für deinen Bedarf, deine Augen und dein Befinden zählen.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.234

    Standard AW: Bin ich unterdosiert? Hausarzt sagt ja, Endokrinologe nein

    Ist die BE ohne LT am Morgen gewesen?

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.469

    Standard AW: Bin ich unterdosiert? Hausarzt sagt ja, Endokrinologe nein

    PS, @Brigitte:

    ich habe ein wenig zurückgeblättert in deiner Geschichte. 2018 hast du auf Novothyral 100 zurückgewechselt und daraufhin, 2019, hast du dich über (nicht nur, aber auch) starke Augensymptome beklagt, ich habe dir damals folgendes geschrieben:

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    liebe Brigitte, ich weiß nicht, ob es noch immer so ist wie im Sommer, du nimmst Novo 100, das heißt 20 mcg T3 auf einmal morgens und erreichst damit auch nach 24-Stunden-Karenz (d.h., Halbwertszeit von T3 längst vorbei) einen sehr hohen fT3-Wert:

    FT3: 5,9 (3,1-6,5)

    Wenn du also ohne/vor Einnahme so hoch liegst, bedeutet das, dass dein fT3-Spiegel nach Einnahme, über den Tag, mehr als grenzwertig hoch, eher übernormig sein wird. Wie sehr das deine Beschwerden verschlimmert - oder vielleicht auch verursacht, müsstest du selbst überlegen.
    Das war also unter Novothyral 100, insofern ist das wohl sehr vernünftig, dass man dich von der hohen T3-Dosis in Novothyral 100 runtergebracht hat.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •