Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Landkreis München
    Beiträge
    15

    Standard Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Hallo Ihr Lieben,
    Ich brauche bitte dringend Euren Rat. Folgendes:
    Thyreoidektomie im März 2001, nach 20 Jahren Qual, weil Basedow im Wechsel mit Unterfunktion erst sehr spät diagnostiziert wurde.
    Seither Probleme mit der Einstellung. Die Ärzte rieten von gar keiner Substitution bis zu 150 Euthyrox. Seit ca. einem Jahr 112 Euthyrox. Im März 2020 TSH von 1,93 mit ft3 und ft4 in der Norm. Weil es mir schlecht geht hab ich letzten Freitag auf eigene Kosten TSH bestimmen lassen: 0,08 TSH, ft3 und ft4 wird nachgeliefert. Mein TSH schwankt also extrem bei gleichbleibender Substitution.
    Meine Körpertemperatur schwankt zwischen 34,8 und 37 Grad, der Blutdruck ist dauerhaft niedrig, ich habe Herzrhythmusstörungen, die Haare fallen aus oder sind aufgebauscht und struppig. Ich hab in 6 Monaten 12 kg zugenommen ohne Änderung des Essverhaltens. Ich bin manchmal dauermüde oder hibbelig wie im Moment. Mein ACTH ist dauerhaft zu niedrig bei 6-7 (Norm ab 10 aufwärts), mein Cortisol ist dauerhaft im niedrigen Normbereich.
    Ist meine Hypophyse kaputt? Hab ich versprengtes funktionales SD Gewebe im Körper?
    Mein langjähriger Hausarzt hat 2010 im Ultraschall eine kleine SD festgestellt. Er ist nun leider in Rente. Der Endokrinologe sagt, ich hätte keine SD.
    Ich weiß nicht mehr weiter...
    LG Maria

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.693

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Zitat Zitat von Initialen MB Beitrag anzeigen

    Mein langjähriger Hausarzt hat 2010 im Ultraschall eine kleine SD festgestellt. Er ist nun leider in Rente. Der Endokrinologe sagt, ich hätte keine SD.
    Liebe Maria, geh bitte zu einem Nuklearmediziner, der eine ordentlichen Ultraschall und vielleicht auch eine Szintigrafie machen kann, dann weißt du Bescheid über das Restgewebe. Hausärzte sind da nicht wirklich Profis, ganz im Gegenteil. Versprengt muss das Gewebe nicht sein, nur einfach (im Zweifelsfall) nicht gründlich entfernt, oder, wenn du längere Zeit nicht oder zu wenig substitutiert hast, teilweise nachgewachsen. Wenn diese Möglichkeit besteht, würde ich eine entsprechende Klärung bei einem Nuklearmediziner anstreben.

    Wurden deine TRAK in letzter Zeit kontrolliert?

    Mein TSH schwankt also extrem bei gleichbleibender Substitution.
    Man braucht doch immer die freien Werte dazu. Das TSH kann auch tageszeitabhängig variieren. Deswegen ist es wichtig, dass du die Kontrollen möglichst im gleichen Labor und möglichst morgens, vor LT-Einnahme machst.

    Zu den Schwankungen könnten wir nur dann vielleicht etwas sagen, wenn du einen akkuraten Werteverlauf mit Dosisangabe hinbekämest. Voraussetzung: Dosis lang genug genommen haben vor der Kontrolle und Umstände vergleichbar. ntrolle o.

    .

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Landkreis München
    Beiträge
    15

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Hallo liebe Panna, vielen Dank für deine Einschätzung. Ich hab tatsächlich eine Aufstellung meiner Werte, hab aber anscheinend keine Berechtigung das hier hochzuladen. Mein TSH liegt meist zwischen 0 und 0,2, aber es gibt auch einzelne Ausreißer bis zu TSH von 20.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.693

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Nur mit dem TSH kommen wir leider nirgendwohin. Es gehören freie Werte mit Referenzbereich, Dosisangabe und Dosis-seit-wann-genommen zu jeder Wertekonstellation.

    Du kannst keine Dateien, aber Bilder hochladen, besser wäre es, wenn die Werte in dein Profil kämen. Oder wenigstens eine repräsentative Auswahl. So erzählt, TSH mal so und mal so, kann man mit deinen Angaben nicht viel anfangen, es fehlen alle Details dazu.

    *****

    Das Thema (SD nachgewachsen) hatten wir ja schon vor 8 Jahren:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...ktomie-gesucht!
    Geändert von panna (17.06.20 um 21:06 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Landkreis München
    Beiträge
    15

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Ich hab jetzt Werte ins Profil eingestellt. Danke für den Tipp!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.693

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Sag bitte, wie sind denn deine Kontrollen, *immer* vor LT-Einnahme morgens? Der Abstand zwischen letzter LT-Einnahme und Blutabnahme ist relevant (und gehört eigentlich mit angegeben).

    Antikörper (TRAK) niemals kontrolliert?

    Und fT3?

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Landkreis München
    Beiträge
    15

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Die Kontrolle ist immer vor der Einnahme, aber nicht immer morgens, weil ich berufstätig bin. Ft3 hab ich nachgetragen, wird aber nicht immer kontrolliert. TAK wurde 2019 kontrolliert waren bei unter 10, bei Norm bis unter 33, TRAK negativ in 2018, MAK bei 19 bei Norm unter 34.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.693

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Weißt du, TRAK einmal aus dem Jahr 2018 - das sagt über all die anderen Jahre wenig aus. Die anderen Antikörper sind weniger bis nicht von Belang für dich.

    Wenn fT4-Werte also immer nach mindestens 24 Stunden Einnahmepause genommen wurden, dann kann ich nur sagen, dass deine Dosis mit 112 noch immer zu hoch erscheint bzw. ist. Diese Werte sind nämlich deine Tiefstwerte, keineswegs etwa deine Durchschnittswerte. Das würde deine Symptome eigentlich erklären - eine schlechte Einstellung. Inklusive Gewichtszunahme.

    Dazu kommen die Schwankungen. Dort, wo du einen fT3-Wert hast und dieser nicht zu hoch liegt, könnte man einen aktiv gewordenen MB in der Restschilddrüse ausschließen, denn dann wäre fT3 gut erkennbar höher. Ob das auch jetzt, beim letzten TSH von 0,08 der Fall ist, kann man ohne freie Werte und TRAK nicht mit Gewissheit sagen, aber du bekommst ja die freien Werte noch. Vielleicht könnte der Doc die TRAK noch nachbestellen, aus dem gleichen Blut?

    Es kann aber auch einfach sein, dass du schlicht überdosiert bist und für mich noch unklare Umstände zu gewissen Schwankungen führen, das kann auch sehr gut (teilweise) der Zeitfaktor sein - d.h., dass du einmal 24 Stunden nach letzter Einnahe die Kontrolle hast und einmal nach sehr viel längerer Zeit, etwa bei einer Nachmittags-Kontrolle ohne Einnahme in der Früh. Aber so einen Unterschied (2019) kann auch das nicht erklären:

    TSH 1,93 (0,27-4,20) ft3 2,5 (1,9-5,1) ft4 1,5 (0,9-1,7)

    TSH 0,14 (0,27-4,00) ft3 2,9 (1,9-5,1) ft4 2,1 (0,9-1,7)

    Nicht auszuschließen ist natürlich, dass deine Restschilddrüse aktiv ist. Aber es müssten vielleicht doch andere Faktoren vorliegen, seien es Medikamente, Sexualhormone, Wechseljahre, Aspirin-Einnahme vor der Kontrolle, Einnahmemodus (mit Wasser? genügend Abstand zum Frühstück? Präparatewechsel in all den Jahren? undundund. Über das 20-er-TSH nach 8 Jahren zu filosofieren ist jetzt echt müßig, kann ein Infekt, ein Messfehler, Medikamenteneinnahme usw. gewesen sein. Ist jetzt eher unerheblich.

    Mein Rat wäre: Nuklearmediziner, um den Status deiner Schilddrüse klar zu bestimmen. Größe, Aktivität. TRAK-Bestimmung sollte regelmäßiger sein, wenn deine Schilddrüse quasi wieder da sein sollte. Und deine Kontrollen sollten, zwecks Vergleichbarkeit, doch halbwegs vereinheitlicht werden, soweit es geht, betr. Uhrzeit und sonstiger Umstände.

    Du wirst wohl etwas senken müssen, aber warten wir mal deine neuen Werte ab.

    **********

    PS!!!!

    Euthyrox neu hat eine höhere Bioverfügbarkeit. Seit wann nimmst du es?
    Geändert von panna (17.06.20 um 22:10 Uhr) Grund: Achtung, PS!

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Landkreis München
    Beiträge
    15

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Liebe Panna, wow, das hilft mir enorm weiter. Vielen lieben Dank! Eigentlich hätte ich erwartet, dass in einer endokrinologischen Praxis die Tageszeit bei der Blutabnahme berücksichtigt wird. Oder dass die TRAKS auch nach Thyreoidektomie wichtig sind.
    Euthyrox nehm ich seit Ende 2004 in unterschiedlicher Dosierung. 112 seit August 2018.
    Seit wann ist das Euthyrox denn neu? Oder hab ich dich falsch verstanden? Ich hatte dein PS so verstanden, dass das Euthyrox verändert wurde und die Bioverfügbarkeit dadurch höher ist.
    Hab heute nur nen Anruf bekommen dass das ft4 an der Obergrenze ist. Bekomme die Werte aber noch schriftlich.
    Ich schreib gleich noch in mein Profil was ich sonst noch für "tolle" Autoimmunerkrankungen habe. Vielleicht hängt ja alles irgendwie zusammen.
    Nochmal vielen Dank!
    Geändert von Initialen MB (19.06.20 um 06:15 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.693

    Standard AW: Schwankendes TSH bei gleicher Substitution nach Thyreoidektomie 2001

    Euthyrox bekam neue Hilfs- und Begleitstoffe und die Bioverfügbarkeit ist dadurch höher geworden, das heißt grob: Es wird vom Wirkstoff mehr aufgenommen, die Werte werden höher, die Dosis wird zu hoch. Ist das an dir vorbeigegangen? Weißt du, wann du das erste Mal die neue Formulierung bekommen hast?
    Das neue Euthyrox hat auch eine leicht andere Verpackung und soweit ich weiß, auch eine dezente Warnung ("neue Formulierung" oder so).

    Es wäre nützlich zu wissen, wann du anfgefangen hast, das neue Präparat zu nehmen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass dein extrem niedriges TSH daraur zurückgeht. Und womöglich ist der Wechsel bei dir (wie bei vielen anderen) 2019 passiert, denn dein fT4 ist zwar nicht niedrig das erste Mal im Jahr 2019 (1,5), aber danach ist er einfach viel zu hoch, du warst da in manifester Überfunktion mit deinem fT4:
    TSH 1,93 (0,27-4,20) ft3 2,5 (1,9-5,1) ft4 1,5 (0,9-1,7)
    TSH 0,22 (0,30-4,00) ft4 1,9 (0,9-1,7)
    TSH 0,14 (0,27-4,00) ft3 2,9 (1,9-5,1) ft4 2,1 (0,9-1,7)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •