Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

  1. #1
    Benutzer Avatar von Valetta
    Registriert seit
    09.07.12
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    149

    Standard Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

    Hallo Ihr Lieben,
    Vor ca. 2-3 Monaten habe ich mich dazu entschlossen nach und nach weg von den synthetischen Hormonen zu kommen, da ich einfach das Gefühl habe , dass ich sie nicht gut vertrage. Seit 14 Jahren bin ich mit den Werten nie wirklich auf einem grünen Zweig gewesen. Wie dem auch sei, die Umstellung ist im Gange. Ich bin von 75 LT auf 12.5 LT und 3/4 Grain von Metavive II. Diese Dosis nehme ich seit der Umstellung. Meine aktuellen Werte sehen nun folgendermaßen aus:

    10.06.20

    TSH 1 mIU/L (0.27 - 4.2)
    T3 2,7 pg/mL (1.9 - 5.1)
    T4 1.1 ng/dL (0.9 - 1.7)

    Das Problem mit einem niedrigen FT3 hatte ich schon immer , auch der Versuch mit Thybon hatte ihn nur mäßig erhöht. Eine Umwandlungsstörung wurde aber nie festgestellt. Bei dem T4 sehe ich noch Luft nach oben und der TSH ist auch an keiner Grenze im Moment. Mein Wohlbefinden ist mal so mal so. In den letzen Tagen fühlte ich mich eher unruhig und hibbelig und dachte , dass ich eher zu viele Hormone im Blut hätte. Ach ja meine Schweinehormone teile ich zu 3x 1/2 Grain täglich auf.

    Also .... LT möchte ich eigentlich nicht erhöhen , sondern eher immer weiter runter damit und am Liebsten gar nicht mehr nehmen. Da ich aber von der Problematik mit einem zu niedrigen ft4 weiß, werde ich das LT solange nehmen wie nötig aber so niedrig dosiert wie möglich.

    Meint Ihr ich sollte jetzt noch um 1/2 Grain vielleicht steigern oder soll ich es erstmal so belassen ? Ich bin mir grad unsicher :/

    Liebe Grüße
    Justyna

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.577

    Standard AW: Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

    Hallo Justyna,
    ich würde auch Metavive erhöhen. Das Problem ist aber, dass Du irgendwann kein TSH mehr hast. Wenn Du aber genug Metavive nimmst brauchst Du die 12,5 LT wahrschenlich nicht mehr. TSH spielt aber keine Rolle bei Metavive. Hauptsache, es geht Dir wieder gut. Ich habe Metavive auch probiert, aber jetzt nehme ich Rind, weil dadurch ist mein ft4 höher. Wenn es mit Metavive ohne LT nicht klappt versuche mal mit Rind. Du kannst nur gewinnen. Von Metavive auf Rind wechseln ist ganz einfach. 1 Kapsel 40 mg Rind sind ungefähr wie 25 LT und Du kannst es nach Bedarf umtauschen. Ich habe Metavive mit Rind sogar gemischt genommen. Kaum Unterschied gemerkt. Du musst es nur richtig umwandeln können. Wieviel Du genau brauchst musst Du leider probieren. Umrechnen kannst Du nicht, weil das ein Neueinstellung ist. Du kannst Dich nur nach Befinden einstellen. Du kannst auch Dein Basaltemperatur kontrollieren. Zwischen 36,3 °C und 37 °C bist Du richtig eingestellt, wenn das Befinden auch passt. Es gibt auch Leute die nie über 36 °C kommen, aber das hatte ich nur mit LT. Mit Rind habe ich jetzt manchmal sogar bis 37 °C Körpertemperatur. Etwas experimentieren musst Du schon. Wenn Du die Dosis erhöhst sollst Du immer 5 Tage warten bis zum nächste Erhöhung. Immer nur in kleine Schritten ändern. Wenn die Körpertemperatur steigt siehst Du dass richtig liegst. Der HA wird Dein Problem leider nicht lösen können. Viel Glück !

    Ganz liebe Grüße
    Peter

    Ps: https://www.deltastar.nl/thyroid.html
    Geändert von Peter. (12.06.20 um 22:36 Uhr)

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    15.03.20
    Beiträge
    37

    Standard AW: Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

    Hi Valetta

    Ich kenne deine Vorgeschichte natürlich nicht und weiss deshalb auch nicht, inwiefern du wirklich auf Schilddrüsenhormone angewiesen bist um zu funktionieren. Da du aber auf natürliche Schweinehormone umgestiegen bist, sage ich dir mal kurz meine Meinung dazu: Das Produkt, welches du einnimmst (Metavive II) ist kein Hormonpräparat im eigentlichen Sinn. Nach meinem Wissen ist es nicht verschreibungspflichtig und der genaue Hormonanteil der verwendeten porcinen Schilddrüse wird NICHT bestimmt. Folglich wird das Präparat als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben und braucht somit kein Rezept. Das Problem dabei ist, dass du somit schlicht keine Ahnung haben kannst, wieviel T3 und T4 du eigentlich zu dir nimmst. Zudem gelten meines Wissens die strengen Kontrollvorschriften der Pharmaindustrie für solche Produkte nur sehr bedingt, was wiederum heisst, dass der Hormonanteil von Packung zu Packung nicht unerheblich schwanken kann und eine stabile Einstellung somit kaum zu erreichen sein wird.

    Ich an deiner Stelle würde, wenns denn schon Schweinehormone sein müssen, auf ein verschreibungspflichtiges Präparat (Armour, WP, o.ä, oder dann auf ein Compound-Produkt bspw. von der Weltapotheke in Wien) umsteigen. Sonst wird das auf die Dauer nicht gut enden - ohne dir Angst machen zu wollen ist ein Eingriff in den Hormonkreislauf etwas, das mess- und kontrollierbar bleiben sollte. Diese Art von "Schilddrüsenergänzungspräparate" sind aus meiner Sicht mit höchster Vorsicht zu geniessen. Ich habe selber über einige Jahre Schweinehormone eingenommen (zuerst WP, dann die Kapseln von der Weltapotheke) und das ist folglich meine persönliche Erfahrung und Meinung. Am Ende gilt immer, dass du prüfen solltest, was für dich persönlich Sinn macht.

    VG Patina
    Geändert von Patina (13.06.20 um 19:06 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.521

    Standard AW: Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

    Zitat Zitat von Patina Beitrag anzeigen
    Das Produkt, welches du einnimmst (Metavive II) ist kein Hormonpräparat im eigentlichen Sinn. Nach meinem Wissen ist es nicht verschreibungspflichtig und der genaue Hormonanteil der verwendeten porcinen Schilddrüse wird NICHT bestimmt. Folglich wird das Präparat als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben und braucht somit kein Rezept. Das Problem dabei ist, dass du somit schlicht keine Ahnung haben kannst, wieviel T3 und T4 du eigentlich zu dir nimmst.
    ja, und dasselbe gilt für das Produkt, für das im Beitrag #2 bedauerlicherweise geworben wird.

  5. #5
    Benutzer Avatar von Valetta
    Registriert seit
    09.07.12
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    149

    Standard AW: Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

    Hallöchen nochmal ,

    Vielen lieben Dank für alle Antworten und Anregungen bis jetzt

    Die „Problematik“ mit Metavive II und der Tatsache, dass man nicht genau sagen kann wieviel T3 und T4 man zu sich nimmt ist mir bekannt. Aber ich möchte es mal so sagen ..... im Augenblick ist es mir wichtiger von den synthetischen Hormonen loszukommen. Zudem besteht für mich im Moment keine Möglichkeit auf verschreibungspflichtige natürliche Hormone umzusteigen. Ich war auch sehr verunsichert , nachdem ich gelesen habe, dass viele Hersteller anscheinend an der Rezeptur etwas verändert haben und so viele sich darüber beschwert haben , dass ihre übliche Dosis nicht mehr funktioniert / sie es schlechter vertragen o.Ä. Deshalb wollte ich das erstmal nebenbei ein bisschen verfolgen und abwarten wie sich das bei den bekannten , verschreibungspflichtigen NDTs entwickelt.

    Zu natürlichen Hormonen vom Rind weiß ich bis jetzt leider gar nichts, also ziehe ich diese vorerst lieber nicht in Betracht ) aber ich bin immer dankbar für alle Art von Anregungen und Möglichkeiten.

    Die Reise mit Metative II muss erstmal weitergehen und die Frage die ich mir stelle ist im Moment tatsächlich nur , ob ich nochmal um 1/2 Grain steigern soll oder erstmal abwarten. Ich kann leider bis heute selbst nicht sagen, bei welchen Werten ich mich am Besten fühle , weil es mit LT nie diesen Moment gab und Werte wie mein ft3 immer im Keller waren. Deshalb weiß ich nicht welche Werte ich anstreben sollte, wenn man das überhaupt so ausdrücken kann.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.577

    Standard AW: Erste Werte nach Umstellung auf Schweinehormone

    Hallo Valetta,
    es gibt auch 1/4 Grain Metavive, wenn Du unbedingt steigern möchtest. Du sollst nicht in große Schritten ändern, weil zuviel ist auch nicht besser. Es sind Hormone, die Zeit brauchen. Es zählt auch Dein Gesamtdosis, wenn Du LT absetzen möchtest. Ft4 darf nicht unter der Norm sein, sonst wird es Dir nicht besser gehen. Die Einstellung geht aber nur nach Befinden mit natürliche Hormone. Von Metavive brauchst Du keine Angst haben, wenn Du es gut verträgst. Sonst würde das von Spezialisten auch nicht empfohlen. Nur wenn Du damit nicht klar kommst wegen zu niedrige ft4, würde ich Rind auch versuchen. Du hast aber mit keine Hormone Garantie, dass alle Beschwerden los hast. Mit Rind habe ich das Gefühl, ich bin wieder gesund. Ich habe aber nur noch eine rest SD 0,1 ml. Mein Regelkreis scheint aber funktionieren. Ohne Experimente wirst Du aber nie erfahren, was für Dich gut ist. Viele kommen auch mit LT klar, aber leider nicht alle. Wenn es Dir damit schlechter geht, brauchst Du eine Alternative. Ich bin mit meine Entscheidung sehr zufrieden. Von Thybon hatte ich immer leichte Kopfschmerzen. Das habe ich mit Rind und Metavive nie gehabt. Es ist natürlich Deine Entscheidung, wie Du es machst. Ohne Eigenverantwortung soll man sowas nicht machen. Es geht aber nicht nach Werte sondern nach Wohlbefinden. Wenn es Dir gut geht dann stimmen auch die Hormone. Mit Blutwerte können Dich die Ärzte leider nicht einstellen. Es gibt aber Leute die sogar mit LT kaum Unterschied merken. Viel Glück !

    Ganz liebe Grüße
    Peter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •