Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Was sagen meine Werte und Symptome? Verunsicherter "Anfänger"...

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.06.20
    Ort
    54290
    Beiträge
    4

    Standard Was sagen meine Werte und Symptome? Verunsicherter "Anfänger"...

    Hallo ihr Lieben,

    ich weiß eigentlich gar nicht genau, wie ich anfangen soll, habe jetzt ein paar Tage hier mitgelesen und hoffe, jemand von euch kann mir einen Rat geben.

    Ich bin 39, Mutter von zwei Kindern (12, 5) und seit letzter Woche Freitag habe ich die Diagnose eines kalten Knotens und Hashimoto. Im Profil ist alles hinterlegt oder soll ich das auch hier posten?
    Ich bin - ehrlich gesagt - gerade ziemlich überfordert damit, weil es mir jetzt seit März immer schlechter geht und ich nicht weiß, wie ich weitermachen soll.

    Das liegt gerade leider auch daran, dass das Gespräch bei meinem Hausarzt (bzw dessen Kollegin, weil die auch den ersten Ultraschall gemacht hat), bei dem der Befund vom NUK besprochen werden sollte etwa so ablief: "Ja, sehr schön, Sie haben tatsächlich einen kalten Knoten, gut, und auch Hashimoto. Aber da kann man nichts machen. Sie könnten Selen nehmen, aber das bringt eigentlich auch nichts. Wir machen dann in 6 Monaten einen neuen Ultraschall und in einem Jahr will der NUK Sie wieder sehen."
    Auf meine Nachgfrage, ob man da jetzt trotz meiner Symptome tatsächlich gar nichts machen kann, hieß es bloß "Das haben wir doch jetzt ausführlich besprochen!" und wegen der Probleme mit dem Asthmamedikament müsste ich halt zum Pneumologen.
    Das ganze "Gespräch" lief vier Minuten.

    Am kommenden Montag habe ich einen Termin bei meinem eigentlichen Hausarzt, auf das ich mich mit eurer Hife gerne besser vorbereiten würde.
    Könntet ihr mir bitte helfen, die Werte der letzten Zeit zu verstehen? Das fT3 und fT4 gehen laut einem Rechner sehr auseinander? (Unterfunktion?) Und fT4 war einmal über Norm. Hormone nehme ich nicht.

    Ich würde gerne wissen, wo ich ansetzen soll? Erstmal Mängel abklären, würde ich schätzen, da ich eigentlich die komplette Liste an Eisenmangelsymptomen habe, aber welche wären noch wichtig?
    Oder soll ich den Hausarzt aufgrund der Werte und Symptome doch eher auf Hormone anprechen? Ist vielleicht schon eine Hormongabe nötig? Oder macht man dadurch vielleicht eher was schlimmer?
    ("schlafende Hunde wecken"?)

    Bitte seid nachsichtig, wenn sich hier irgendwas verwirrt oder unzusammenhängend anhört...

    Ich hänge seit diesem Termin letzte Woche Freitag einfach komplett durch.
    Vorher hatte ich schon einiges an Symptomen, aber seit diesem Termin (und einem heftigen Streit mit meinem Mann) habe ich keine Nacht mehr länger als 4 Stunden geschlafen bzw ich schlafe extrem schnell ein, wache dann kurz danach ruckartig auf und kann erst viel später wieder einschlafen (SO auf MO auch gar nicht mehr. Irgendwann war ich 38 Std wach.). Ich habe null Appetit, versuche mich aber zum Essen durchzuringen, weine urplötzlich, bin überall verspannt, Arme und Gesicht kribbeln ständig, im Bett ist mein Körper schwer wie Blei, kann mich kaum konzentrieren, mein Kopf ist sooo langsam, alles ist entgleist.
    Am Mittwoch hat allerdings meine Periode eingesetzt und seitdem wird es ein kleines bisschen besser. Sonntag bis Dienstag dachte ich noch, ich würde lieber sterben, also so weitermachen, seit heute habe ich ein bisschen Hoffnung, dass alles wieder auf die - oder irgendeine neue - Reihe kommt.

    Im Großen und Ganzen könnte ich mir vorstellen, dass das Corona-Stress-Chaos hier zuhause und evtl ein Mangel an was-weiß-ich und die nicht ganz gesunde Schilddrüse jetzt in der Summe einfach zu viel für mich waren. Die Frage ist, wie komme ich wieder auf einen guten Weg?

    Danke für eure Hilfe,
    Mariska

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    607

    Standard AW: Was sagen meine Werte und Symptome? Verunsicherter "Anfänger"...

    Nach den Werten wäre eine Gabe vielleicht noch ein wenig verfrüht. Der FT4 springt mitunter über die Norm oder liegt recht hoch; fällt aber auch wieder ins Normalmaß. Daher würde ich vermuten, dass die Schilddrüse entzündungstechnisch getriggert wird. Ohne Selenwerte zu kennen, würde ich persönlich kein Selen nehmen. Was meist auch geht: Paranüsse. Allerdings nicht mehr als bis zu 4 täglich. Und ruhig mal versuchen, Jod zu meiden. Jod feuert meist die Entzündung noch an.

    Wie schon vermutet: würde ich auch Mängel abklären wie u.a. Eisen, Vitamin D und B12 und danach mal gut 6 Wochen abwarten und neue Werte machen. Das kann auch der Hausarzt.

    Jedenfalls ist es schwer auf einen hohen FT4 noch mehr raufzupacken. Evtl. vielleicht mit einer Minidosis. Aber erstmal würde ich bei den Mängeln anfangen.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.05.20
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    16

    Standard AW: Was sagen meine Werte und Symptome? Verunsicherter "Anfänger"...

    Hallo du Liebe... ich bin auch neu hier und kann dir keinen Rat geben aber die Symptome in deinem Profil habe ich (außer das schlafen) genauso..ganz seltsam weil mir gesagt wurde ich sei vielleicht Überdosiert.. wenn ich das aber so lese denke ich nicht das es die Entzündung ist.. wenn sie das in dieser heftigen Form sein kann,

    Ganz liebe Grüße, Nathalie

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.06.20
    Ort
    54290
    Beiträge
    4

    Standard AW: Was sagen meine Werte und Symptome? Verunsicherter "Anfänger"...

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Nach den Werten wäre eine Gabe vielleicht noch ein wenig verfrüht. Der FT4 springt mitunter über die Norm oder liegt recht hoch; fällt aber auch wieder ins Normalmaß. Daher würde ich vermuten, dass die Schilddrüse entzündungstechnisch getriggert wird. Ohne Selenwerte zu kennen, würde ich persönlich kein Selen nehmen. Was meist auch geht: Paranüsse. Allerdings nicht mehr als bis zu 4 täglich. Und ruhig mal versuchen, Jod zu meiden. Jod feuert meist die Entzündung noch an.

    Wie schon vermutet: würde ich auch Mängel abklären wie u.a. Eisen, Vitamin D und B12 und danach mal gut 6 Wochen abwarten und neue Werte machen. Das kann auch der Hausarzt.

    Jedenfalls ist es schwer auf einen hohen FT4 noch mehr raufzupacken. Evtl. vielleicht mit einer Minidosis. Aber erstmal würde ich bei den Mängeln anfangen.
    Danke dir für deine Rückmeldung! Kurioserweise waren das einzige, was ich in den letzten Tagen ohne große Überwindung essen konnte, Paranüsse. (Und Bananen.) Waren aber dann auch mal mehr als vier. Aber das wird wahrscheinlich kein großes Problem sein, wenn ich das jetzt dann beachte, oder?

    Die Selenwerte kann ich dann hoffentlich am Montag prüfen lassen. Könnten die Paranüsse (heute waren es genau 4) da einen falsch höheren Wert anzeigen und ich warte besser noch?

    Das mit dem Jod vermeiden werde ich auch versuchen. Gerade kommt mir das alles wie ein riesiger, unüberwindbarer Haufen Probleme und Baustellen vor, aber ich habe hier ja schon gelesen, dass viel Geduld gefragt ist.

    Danke nochmal, ich bin so froh, dass jemand geantwortet hat!

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    08.06.20
    Ort
    54290
    Beiträge
    4

    Standard AW: Was sagen meine Werte und Symptome? Verunsicherter "Anfänger"...

    Zitat Zitat von Natt Beitrag anzeigen
    Hallo du Liebe... ich bin auch neu hier und kann dir keinen Rat geben aber die Symptome in deinem Profil habe ich (außer das schlafen) genauso..ganz seltsam weil mir gesagt wurde ich sei vielleicht Überdosiert.. wenn ich das aber so lese denke ich nicht das es die Entzündung ist.. wenn sie das in dieser heftigen Form sein kann,

    Ganz liebe Grüße, Nathalie


    Hallo Nathalie... So ganz verstehe ich das nicht, was meinst du, ist nicht die Entzündung? In dieser heftigen Form? Bei mir?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •