Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

  1. #1

    Standard Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Auf Anraten von panna bei meinen letzten Posts auf der Hashimoto-Seite melde ich mich heute mal hier mit einer Bitte um Rat:
    Wie ihr in meinem Profil seht, bin ich seit 2016 totaloperiert (es ist wirklich kein Rest mehr nachweisbar). Ich nehme seit genau einem Jahr LT 75 und komme damit prima zurecht. Es geht mir gut damit. Bei meiner HÄ war ich im Januar und hatte gute Werte (s. Profil). Jetzt war ich bei meiner NUK und da kam folg. raus:

    TSH 0,08 mU/l (0,3-3,0),
    fT3 5,26 pmol/l (3,2-7,2)
    fT4 19,41 pmol/l (11,5-24,2),
    TSI und TPO nach wie vor vorhanden.

    Ich soll nun die LT von 75 auf nur noch 62,5 !!!! verringern - wo ich doch gar keine SD mehr habe?! Es geht mir prima, außer dass ich manchmal etwas schlecht einschlafe und ab und zu Juckreiz habe, der aber eher von meiner trockenen Altershaut (bin 70) kommt. Zu vermerken wäre noch, dass ich zum 1. Mal mittags 14 Uhr zur BE war. Ich habe allerdings morgens früh so gg. 5 Uhr ein halbe 75er LT genommen. Ob das was zu sagen hat, keine Ahnung. Ich soll in 6-8 Wochen zur Kontrolle kommen, aber es graust mir vor der niedrigen Dosis. Wie ist eure Meinung? Wäre dankbar für Ratschläge

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.536

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Zitat Zitat von Carlinchen Beitrag anzeigen
    Auf Anraten von panna bei meinen letzten Posts auf der Hashimoto-Seite melde ich mich heute mal hier mit einer Bitte um Rat:
    Wie ihr in meinem Profil seht, bin ich seit 2016 totaloperiert (es ist wirklich kein Rest mehr nachweisbar).
    Entschuldige die Frage, aber hast du einen postoperativen Sonografie-/Szintigrafie-Befund zum Nachweis, wie viel Gewebe wirklich verblieben ist? Ich frage wegen deiner weiterhin stark erhöhten TRAK- und TPO-AK-Werte. Nämlich:

    OP-Bericht: SD re u. li jeweils 4 g, schwere Form einer chron. Thyreoditis mit nur noch spärl. Erhaltenem dyskaryotischem, bzw. metaplastischem SD Parenchym. Neben-SD erhalten, bzw. eine autotransplantiert, keine Probleme, LT 100 ab Tag nach OP, Aussage d. Chirurgin: SD als solche nicht mehr erkennbar
    das ist mir zu schwammig. War es eine Thyreoidektomie (sollte wirklich Total-OP sein), war es eine subtotale OP, eine Dunlop-OP, wie groß ist das Restgewebe usw.

    Bei meiner HÄ war ich im Januar und hatte gute Werte (s. Profil). Jetzt war ich bei meiner NUK und da kam folg. raus:
    Ja OK, ich sehe. Dann gehe mal zurück zu deinem Hausarzt und lass erneut dort kontrollieren sofern es dir wirklich tadellos geht und du keinerlei Überdosierungssypmtome merkst.

    Zu vermerken wäre noch, dass ich zum 1. Mal mittags 14 Uhr zur BE war. Ich habe allerdings morgens früh so gg. 5 Uhr ein halbe 75er LT genommen.
    Nein, der Abstand ist ausreichend, damit keine einnahmebedingten Hormonspitzen gemessen werden. Ich war vor einigen Tagen zur Szintigrafie, dort wurden meine Schildiwerte exakt 2 Stunden nach Einnahme unerwartet gemessen - der fT4 war bloß etwa um einen Zehntel höher, das TSH höchstens geringfügig niedriger als sonst, 1,3. Die T4-Spitze macht in diesem Dosisbereich unter 100 mcg LT, noch dazu gesplittet?, nicht sooo viel aus, aber nach 9 Stunden wie bei dir ist da sowieso gar nix mehr von einer Spitze.

    Hierzu jetzt nur prinzipiell:
    Ich soll nun die LT von 75 auf nur noch 62,5 !!!! verringern - wo ich doch gar keine SD mehr habe?!
    Der Sprung wäre sowieso zu groß, aber so sind Ärzte nun mal meistens, es wird geklotzt. Davon ganz abgesehen, also prinzipiell: Ob du eine SD hast oder nicht, ist nicht das Bestimmende. Bestimmend ist dein Hormonbedarf, und auf den kann man auf Grund von Werte und Befinden schließen. Manche brauchen viel, andere brauchen wenig.

    Nochmal, wenn dein Befinden tadellos ist, geh zum Hausdoc, gegenchecken. Es hat keinen Sinn, Werte aus unterschiedlichen Labors vergleichen zu wollen.

    Frag dich aber auch: Kein Aspirin o.ä. in den Tagen vor der BE? klein ungewöhnliches Medikament? Und ich würde wirklich deinen vollständigen OP-Bericht und/oder einen aktuellen bildgebenden Befund von deinem Restgewebe sehen, wie gesagt, wegen deiner einbetonierten Antikörper, aber auch sonst, es ist besser zu wissen als zu glauben.

  3. #3

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Hallo Panna, ich hatte in einem früheren Beitrag dir schon mal den OP-Bericht geschickt. Szintigraphie wurde seither keine mehr gehabt, nur immer Sonografie, Medikamente vor der BE habe ich auf kein genommen.
    Gegencheck Hausarzt: Das ist ein anderes Labor (s. Januar 2020)

    Thyreoidektomie mit Autotransplantation der rechten unteren Nebenschilddrüse

    Schilddrüsenlappen rechts und links jeweils 4 g: Histologisch zeigt sich eine sehr schwere Form einer chronischen Thyreoditis mit nur noch spärlich erhaltenem und dann dyskariotischem bzw. metaplastischem Schilddrüsenparenchym ohne Nachweis von atypischen Zellverbänden im Sinne von Karzinominfiltraten.
    Histologische Untersuchung: Die vorliegende konventionell morphologische, immunhistochemische und molekularpathologische Befundkombination spricht für eine Hashimoto-Thyreoditis mit herdförmig plattenepithelialer Metaplasie des Drüsenepithels. Malignität, insbesondere ein B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom lässt sich nicht diagnotizieren.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.536

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Zitat Zitat von Carlinchen Beitrag anzeigen
    Hallo Panna, ich hatte in einem früheren Beitrag dir schon mal den OP-Bericht geschickt. .
    Entschuldige Carlinchen, aber wie sollte ich mich daran erinnern können , oder alles (bei jedem und immer) neu lesen ... das geht ja nicht. Ich sehe mir jedes Mal das Profil an, was dort nicht ist ... sollte eben dort hinein getan werden :-)

    Ich behalte leise Zweifel, wegen derart hoher TRAK ... die TRAK sinken nach OP. Irgendwie ist das seltsam. Aber OK.
    Gegencheck Hausarzt: Das ist ein anderes Labor (s. Januar 2020)
    Natürlich, genau deswegen. Vergleiche sollte man nur bezüglich desselben Labors anstellen. Aber inzwischen sehe ich, dass du meist doch zum NUK gehst, also lass uns dann die NUK-Werte heranziehen - Problem ist nur, beim NUK gab es noch keine Werte unter 75 LT. OK, lass mal sehen:


    05/19 unter LT 82
    TSH 0,18 (0,3-3,0)mU/l
    fT3 4,3 (3,2-7,2) pmol/l
    fT4 17,2 (11,5-24) pmol/l

    05/20 unter LT 75
    TSH 0,08 (0,3-3,0) mU/l
    fT3 5,26 (3,2-7,2) pmol/l
    fT4 19,41 (11,5-24,0) pmol/l
    Du hast hier beim NUK unter 75 mcg LT ein klar höheres fT4 (und niedrigeres TSH), als unter 82 mcg LT. Und jetzt zum Hausdoc:

    02/19 unter LT 82
    TSH 0,9 (siehe oben)
    fT3 2,96 (2,00-4,2) pg/ml
    fT4 1,32 (0,8-1,7) ng/dl

    01/20 unter LT 75
    TSH 0,73 (0,35-4,5) µU/ml
    fT3 3,02 (2,00-4,2) pg/ml
    fT4 1,55 (0,8-1,7) ng/dl
    Beim Hausdoc dito, fT4 höher und TSH niedriger unter 75 mcg LT als unter 82 mcg LT.

    Das heißt, in beiden Labors zeigt sich die gleiche Tendenz, trotz Senkung höhere Werte. Die TRAk mache ich nicht verantwortlich fürs TSH insofern als es sich doch in Übereinstimmung mit dem fT4 bewegt.

    Beim Hausdoc bist du klar etwas zu hoch mit dem fT4, TSH aber noch in der Norm. Beim NUK nicht. Es könnte sein, dass es auch mit den unterschiedlichen TSH-Referenzbereichen zu tun hat. Dennoch - die Tendenz ist klar, niedrigere Dosis, höheres fT4. Und mit 70 muss das nicht immer gut sein.

    Wenn du dich makellos befindest, liegt es einzig an dir, was du tust. Allgemeine Überlegungen, wie hoch die Dosis nach Thyreoidektomie sein soll, sind da nicht hilfreich - der Hormonbedarf ist individuell, abhängig von sehr vielen Faktoren - u.a. auch vom Alter. Lies dir diese Dinge durch, damit du im Bild bist und dann entscheide.
    https://blog.endokrinologie.net/hoch...flimmern-3941/ (inklusive Kommentar Prof. D.) und
    https://blog.endokrinologie.net/vari...bereichs-2702/ (dito).

    Was mich weiterhin irritiert, ist die Tendenz: die 'Werte gehen trotz Senkung höher. Deswegen (und wegen der TRAK) kam ich auf Restgewebe.

    Noch ein Paar Fragen:

    Hat man deine TRAK auch mal in einem anderen Labor gemessen?
    Gibt es Überlegungen über Störfaktoren - deine TRAK sind irgendwie absurd? Was sagt der Nuk?
    Nimmst du Biotin?

  5. #5

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Ja, die TRAK wurden 1172017 bei einem anderen NUK, 6/2018 beim Hausarzt, 2019 und letztlich beim aktuellen NUK gemessen. Immer mit der Wertangabe >40. Die Aussage der NUKs: Das kann vorkommen, dass sie nicht fallen oder ganz verschwinden. Ich nehme nur Vitamin D, Cholesterin-Tabl., ab und zu mache ich eine Selen-Kur (wegen der AK).
    Aber ich bin zu dem Entschluss gekommen, nochmal eine BE beim HA und dann entscheide ich. Es geht mir prima und ich möchte nichts riskieren.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.536

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Zitat Zitat von Carlinchen Beitrag anzeigen
    Ja, die TRAK wurden 1172017 bei einem anderen NUK, 6/2018 beim Hausarzt, 2019 und letztlich beim aktuellen NUK gemessen. Immer mit der Wertangabe >40.
    Und wo war dies:

    10/2016 unter LT 100
    TSH nicht meßb.
    FT3 5,9 3,1-6,8
    FT4 24,3 12,2-22,0
    TRAK 13,2 < 1
    Natürlich kann es vorkommen, dass sie nicht ganz fallen. Aber ">40" ist nicht messbar hoch.
    Ich würde mich damit nicht zufriedengeben.

  7. #7

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Die TRAK 13,2 waren 2 Monate nach der OP. Ich lange vor der OP aber schon TRAK von 185 und mehr

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.536

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Guck mal:
    Wir suchen Blutspender mit folgenden Parametern:

    TRAK > 40 IU/l
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...-gt-40-gesucht

  9. #9

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Danke für den Link, panna. Leider bin ich zu alt für die Blutspende (bis 68) und ich wohne auch zu weit weg von München (700 km).
    Aber ich habe nochmal meine Werte beim HA checken lassen:
    TSH µU/ml 0,28 (0,35 – 4,50)
    fT3 pg/ml 3,28 (2,00 – 4,20)
    fT4 ng/dl 1,43 (0,80 – 1,70)
    Ich werde also meine LT von 75 auf 62,5 langsam senken und in 2 – 3 Monaten sehen was geworden ist.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.536

    Standard AW: Wechsel von der Hashimoto- zur Basedow-Seite

    Du liegst schon ein wenig hoch (BE war sicher nüchtern bzw. vor LT-Einnahme?), carlinchen, momentan etwas niedriger als voriges Mal aber doch noch hoch (auch mit Seitenblick aufs Alter).

    Aber wenn es dir weiterhin tadellos geht und dir nichts auffällt (und dein Herz sowie deine Knochen einwandfrei sind), könntest du auch erstmal auf 68 mcg gehen und dann weiterschauen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •