Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.05.20
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    15

    Standard Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Hallo an Alle,

    Ich bin ganz neu hier und habe versucht alle Daten und Infos in mein Profil zu schreiben.

    Seit Ende April nehme ich LT125, nachdem ich über zwei Wochen gar nichts eingenommen hatte- eine Woche ging es gut aber dann kamen die Symptome die ich (Siehe Profil) seit Ostern aus dem Nichts bzw nach einer Zahnbehandlung bekommen habe, wieder:

    -Herzklopfen bis zum Hals und Ohren- dann hochroten Kopf
    -Druck Brust und vermeintliche „Atemnot“
    - „schlecht Luft“ Kloß Im Hals Gefühl
    -abends und morgens totale Unruhe und puckern unterhalb des Halses- morgens dann durchfall
    - sehr nervös und null belastbar
    - Appetitlosigkeit

    Hinzu kommen Schwindel, Flecken vor den Augen und leichtes Pfeifen in den Ohren- das ist aber vermutlich der Betablocker der mir aufgrund der og Symptome Anfang Mai verschrieben wurde.

    Ich warte aktuell auf neue Werte da ich den Arzt gewechselt habe..

    Alles in allem wird es nicht besser.. bzw es verändert sich nur

    Da ich jahrelang Lt100 genommen habe und nur ab und an Herzklopfen hatte
    Dachte ich wird schon alles gut gehen und besser werden.. Blutdruck ist ok, Puls auch soweit


    Vielleicht weiß jemand Rat.. ich bin total verunsichert weil ich sowas einfach nie hatte und seit vier Wochen ist jeder Tag sch...

    Liebe Grüße, Nathalie
    Geändert von Natt (01.06.20 um 10:55 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.100

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Mir ist nicht klar wann die BEs im Profil gemacht worden sind und mit welcher Dosis nach wie langer Zeit der Einnahme. Könntest Du das bitte ergänzen, bzw. eindeutiger hinschreiben? Ich nehme außerdem an, das die Daten alle aus 2020 stammen? Steht halt nicht da. Das weiß in einigen Monaten/Jahren hier keiner mehr, wenn die nächste Frage auftaucht...
    Was war das für einen Zahn-OP? Hattest Du Joddesinfektion? Antibiotika? Etwas mit viel Jod gegessen zu den anderen Zeitpunkten, wo diese Symptome auftraten? Warum wurde auf 125µg LT gesteigert, wenn Du vorher "nur" 100µg genommen hast? Es hätte einiges dazwischen gegeben.
    War die Dosis 125 schon vor der OP, oder erst nachher bzw. unterbrochen von der Zeit ohne LT?
    Wenn Blutdruck und Puls in Ordnung sind, würde ich die Symptome auch nicht mit dem BB in Verbindung bringen, sondern mit der unpassenden Dosis.
    Mit Werten sähest Du jetzt klarer. Wann bekommst Du sie? Die Werte wären am nächsten Tag im Labor fertig gewesen...
    Hast Du Werte mit 100µg als es Dir gut ging?
    Unter Umständen war auch diese Dosis schon zu hoch, wenn Du da Herzklopfen hattest was ja nicht normal sein muss.
    Wenn Du nun so viel gesteigert hast, und 25µg sind "gewaltig", ist es kein Wunder, das nichts besser wird.
    Also ich habe mehr Fragen als Antworten. Aber ich tippe mal auf entweder zu viel Jod abbekommen, oder zu viel gesteigert. Die Symptome sind für mich ÜD-Symptome. Die Ursache vorerst noch nicht ganz bekannt....
    LG

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.05.20
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    15

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Hallo,

    Danke für deine Antwort. Ich habe versucht alles im Profil auszufüllen.
    Ja, Dienstag 26.5 war ich tatsächlich zur Be, Freitag habe ich angerufen war angeblich nicht alles da.
    Deshalb warte ich auf morgen.

    Genau, durch diese Zahn Sache habe ich quasi geschlampt, und einen Tag nach Eingriff ging es los. Der Zahn musste am 15.4 gezogen werden bis dahin hatte ich all die Symptome. Ich bin dann zum Radiologen, einfach um alles zu kontrollieren.
    Sie stellte hashimoto fest und ich sollte dann auf 125 Erhöhen. Die Symptome ließen beinahe komplett nach, dann fing ich mir den Tabletten an (direkt die gesamte Dosis, ich habe keine Ahnung gehabt dass man es steigern muss weil ich ja jahrelang keine Probleme hatte) nach genau einer Woche fing es mit Herzklopfen, pochen, nervös Hitzewellen etc wieder an.

    Hausarzt verschrieb mit Beta Blocker und ich sollte nochmal zur Radiologin- die machte erneute BE und die Dosis sollte bleiben und es sei ja alles gut. Meine Symptome kämen woanders her.

    Ich hoffe ich habe alles beantworten können..

    Liebe Grüße, Nathalie

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.100

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Nein Du hast nicht alles beantwortet. Das Jod-Thema wäre nämlich wichtig.

    Das was ich jetzt verstanden habe, fasse ich mal zusammen:
    Du hattest längere Zeit Zahnprobleme und dadurch in dieser Zeit bis zur OP kein LT genommen? Warum auch immer, denn LT muss man ja nur schlucken und nicht kauen...
    Dann hast Du also nach dieser Auslasszeit neue Werte gemacht, die dadurch nicht aussagekräftig waren, aufgrunddessen aber ein Arzt meinte, Du hast Hashi und müsstest die Dosis deshalb unbedingt steigern? Und ich wiederhole nochmal: die Werte waren nach einer längeren "Auszeit" mit LT entstanden und lagen logischerweise also niedriger, als es mit der 100µg-Dosis normalerweise gewesen wäre. Und dann wird auch noch der Fehler gemacht, die Dosis um eine solche hohe Menge zu erhöhen. Wusste der Arzt alles wichtige? Oder hast Du ihm nicht erzählt, dass Du kein LT genommen hattest über einen längeren Zeitraum?
    Und dann verschreibt der HA auch noch BB, weil er die hohe Dosis damit übertünchen möchte. Prima. 100 Punkte. (entschuldige Ironie)

    Ich komme nochmal zum Anfang zurück, vorallem da Du schreibst:
    einen Tag nach Eingriff ging es los.
    Es kann Zufall sein, dass es gerade dann begann, es kann aber mit dem Eingriff zusammen hängen! Wurde dabei Jod als Desinfektion benutzt???? Wenn Du es nicht weißt, frage bitte nach.

    Nach dem was ich nun verstanden habe, falls ich das richtig wiedergegeben habe, sehe ich nicht, warum man die Dosis erhöhen sollte (die freien Werte lagen hoch oben), schon gar nicht warum auf 125µg. Ich würde wieder auf 100g gehen und damit eine BE nach 8-12 Wochen machen. Danach würde ich weiter sehen. Im Moment wirst Du auch jetzt keine aussagekräftigen Werte erhalten denn knappe 4 Wochen, wenn ich das richtig sehe, sind nicht genug Zeit für die 125µg gewesen, und ich sehe aber auch keinen Sinn darin, diese länger zu nehmen....
    LG
    Geändert von Amarillis (01.06.20 um 20:48 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.05.20
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    15

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Also.. ich hatte tatsächlich längere Zeit Zahn Probleme aber immer brav Lt100 genommen.
    Nach diesem Eingriff 6.4.10 (jod muss ich abklären, weiss ich leider nicht) hatte ich solche Schmerzen das ich sie vergessen habe und einen Tag später fingen die extremen Symptome an. Ab da habe ich dann nichts mehr genommen- ich war zweimal in der Notaufnahme und dann bekam ich cortison.

    Das ging dann bis zum Zahn ziehen (alte Füllung auf Zahnfleisch entdeckt)
    Danach kaum Symptome, aber nicht vollständig verschwunden (zb heißes Gesicht nach Essen und Herzklopfen).

    Zur Radiologin bin ich weil keiner mir den Grund nennen konnte, für alle diese Symptome-Allergie hatte ich bis dato nicht.

    Und ja, ich habe ihr alles gesagt. Und sie hat an dem Tag hashimoto festgestellt, (Zitat: Schilddrüse ist kaputt, sie haben hashimoto) vorher nie (letzte Untersuchung davor Oktober 2018) und dann Lt125 verschrieben.

    Jetzt bin ich seit letzte Woche bei einer Internistin, die hat ebenfalls geschallt (wenn man das so sagt) und auch hashimoto feststellt. Aber auf die Werte warte ich.

    Mit all den Wartezeiten auf Termine bei Ärzten ist jetzt einfach schon viel Zeit vergangen..

    Danke dir!!!

    Wenn man keine Ahnung hat und sich verlässt das Ärzte einem helfen können, es aber nicht besser wird, ist das ganz schön ätzend

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.100

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Also muss es einen Zusammenhang mit der OP geben. Alles andere macht keinen Sinn. Die LT-Dosis würde niemals so plötzlich und mit so starken Symptomen nicht mehr passen. Wenn, dann käme das schleichend... Ich würde ab morgen früh wieder die alte LT Dosis nehmen, oder vielleicht davor sogar noch mal 1-2 Tage ganz aussetzen.
    LG
    Geändert von Amarillis (01.06.20 um 21:32 Uhr)

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.05.20
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    15

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Danke dir!!!! ����

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.101

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Ein Auslassen über 2 Wochen allein kann schon dazu führen, dass man die alte Dosis nicht mehr sofort verträgt, nach Steigerung natürlich umso mehr. Kann sein, dass leichtes Einschleichen ( bzw. vorübergehendes Senken) jetzt besser wäre als direkt 100µg.
    Die 125µg haben jedenfalls keinerlei Grundlage, umso mehr, als die freien Werte nach 2 Wochen Aussetzen noch erstaunlich hoch waren. Daher kann man als Idee im Hinterkopf behalten, dass evt. auch 100µg schon etwas hoch waren.

    Ich kenne es schon so, dass SD-bedingte Symptome sich in Ausnahmesituationen plötzlich manifestieren können, wenn Stress im Spiel ist. OP und Schmerz ist Stress.
    Würde jedenfalls nicht ausschließen, dass schon vorher die Einstellung etwas zu straff war.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.05.20
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    15

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Meine neuen Werte sind da.. Ärztin sagte ebenfalls auf 100 runter
    Ferretin und ein Leberwert sind sehr erhöht- da wird nun nochmal etwas gestestet (Virus)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.100

    Standard AW: Nach Dosierungssteigerung starke Symptome/ÜF?

    Na dann liegt diese Ärztin doch zumindest mal nicht so komplett daneben wie ihre Vorgänger.
    Ich hoffe, es geht Dir dann schnell wenigstens etwas besser. Aber bis die Senkung ankommt, dauert es halt leider mindestens 8 Wochen.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •