Seite 3 von 13 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 126

Thema: Ich hab so schlimme Angstzustände. Brauche Hilfe.

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    01.04.08
    Beiträge
    222

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Hallo Larina,

    ich würde es gut finden, wenn du mal deine Kommentare nochmal in Ruhe anschauen würdest, um zu prüfen, ob du wirklich auf diese Weise kommunizieren willst. Ich empfinde sie zum Teil als unangemessen und abwertend.
    Talea hat akute Probleme, bei denen es sicherlich nicht hilfreich ist ihr quasi vorzuwerfen, sie sei jahrelang zu hoch dosiert gewesen, oder gar ihren behandelnden Arzt zu verunglimpfen . ebenso ist es falsch Pauschalaussagen à la : "Hashimoto ist eine ganz normale Erkrankung, die keine umfassenden Anstrengungen braucht." in den Raum zu werfen, wenn jemand akut Hilfe sucht. Das ist herablassend und nicht hilfreich. Du kennst weder Talea, noch mich, noch ihren Arzt. Bedenke das, wenn du schreibst und sei bitte rücksichtsvoller.
    Es geht hier um gegenseitige Unterstützung, und nicht darum, wer schlauer ist, oder besser bescheid weiß.

    Talea hat konkrete Fragen gestellt, auf die sie eine wertfreie und freundliche Antwort verdient. Dazu ist dieses Forum da, und deshalb bist du auch hier - wie wir alle.

    LG Leolaus

  2. #22
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.589

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Zitat Zitat von Leolaus Beitrag anzeigen
    Hallo Larina,

    ich würde es gut finden, wenn du mal deine Kommentare nochmal in Ruhe anschauen würdest, um zu prüfen, ob du wirklich auf diese Weise kommunizieren willst. Ich empfinde sie zum Teil als unangemessen und abwertend.
    Talea hat akute Probleme, bei denen es sicherlich nicht hilfreich ist ihr quasi vorzuwerfen, sie sei jahrelang zu hoch dosiert gewesen, oder gar ihren behandelnden Arzt zu verunglimpfen . ebenso ist es falsch Pauschalaussagen à la : "Hashimoto ist eine ganz normale Erkrankung, die keine umfassenden Anstrengungen braucht." in den Raum zu werfen, wenn jemand akut Hilfe sucht. Das ist herablassend und nicht hilfreich. Du kennst weder Talea, noch mich, noch ihren Arzt. Bedenke das, wenn du schreibst und sei bitte rücksichtsvoller.
    Es geht hier um gegenseitige Unterstützung, und nicht darum, wer schlauer ist, oder besser bescheid weiß.

    Talea hat konkrete Fragen gestellt, auf die sie eine wertfreie und freundliche Antwort verdient. Dazu ist dieses Forum da, und deshalb bist du auch hier - wie wir alle.

    LG Leolaus
    Hallo Leolaus,
    Ich habe bei jedem einzelnen meiner Beiträge darauf hingewiesen, das es nur als Notfallhilfe gedacht war für jemand, der nicht zum Arzt kommt und somit vorläufig. Ich sehe nicht einen einzigen Satz, der abwertend oder auch nur wertend ist.
    So habe ich Talea geschrieben, das sie sehr hoch dosiert ist, und das die Mehrheit der Erkrankten damit so nicht zurecht kommt, sehr wohl aber einige doch. Das war also eine reine und notwendige Sachinformation, denn Talea hatte das falsch eingeschätzt aufgrund von Normbereichen und Karenz vor Blutentnahme. Wie sie damit weiter verfährt, habe ich sogar ausdrücklich betont als persönliche Entscheidung, die mit dem Arzt abzusprechen ist.
    Ihren Arzt habe ich nicht verunglimpft, sondern festgestellt, das er für die Hochdosistherapie steht und das man dahin geht, um die zu bekommen. Natürlich ist er damit hoch umstritten, das zu sagen, ist keine Abwertung.

    Festzustellen das Hashimoto eigentlich eine einfach behandelbare Erkrankung ist, ist auch eine Sachinformation. Sie ist notwendig, weil man leider als Hashimotokranker im Internet ruckzuck landen kann auf Verschwörungsseiten, Weltverbessererseiten, und Verkaufsseiten. Traurig ist es, das unsere Erkrankung so missbraucht wird. Aber wer erfahren ist, der weiß, es geht online los mit der Nebennierenschwäche, die keine ist, es geht weiter über Entgiftungen, über Thesen zum oberen Drittel der freien Werte, bis hin zu religiösen Äußerungen und Schuldzuweisungen. Auf diese Missstände hinzuweisen, ist richtig und notwendig. Ich sehe nicht, was daran herablassend sein soll. Deine Hinweise zu Stressabbau sind doch gut. Zu wissen, das Hashimoto nicht Folge von Stress ist oder Vergiftung, sondern eine ganz normale Erkrankung mit guter Prognose und einfacher Therapie, ist auch gut.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    609

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Nein, von wertend oder abwertend kann man nicht ausgehen. Aber zum Teil von suggestiver Beeinflussung . Nach dem Motto: alles ist richtig, was .. schreibt - aber zu lang und wird dann falsch verstanden. Ob jemand das falsch versteht, sollte man demjenigen selbst überlassen. Alles andere ist Zensur und suggeriert: den Beitrag nicht zu lesen, die Meinung einer bestimmten Person ist richtiger. Auch wenn ich das anzweifle.

    Es gibt Ärzte, Fachärzte die so oder so behandeln. Hausärzte sind da ähnlich. Interessant finde ich auch die Interpretation der Werte durch Arzthelferinnen, die ja eigentlich mehr die ärztliche Schiene des Chefs vermitteln sollten und dabei dann vollkommen falsch liegen.

    Ob Hashimoto einfach behandelbar ist, ist dahingestellt. Behandelbar ist die Unterfunktion - nicht der Autoimmunprozess. Obwohl manche Fachärzte durchaus die Meinung vertreten, dass sich LT auch auf den Autoimmunprozess auswirkt, da er die SD entlastet und sich positiv auswirkt. Aber diesbezüglich gibt es Meinungen so oder so.

  4. #24
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.589

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Nein, von wertend oder abwertend kann man nicht ausgehen. Aber zum Teil von suggestiver Beeinflussung . Nach dem Motto: alles ist richtig, was .. schreibt - aber zu lang und wird dann falsch verstanden. Ob jemand das falsch versteht, sollte man demjenigen selbst überlassen. Alles andere ist Zensur und suggeriert: den Beitrag nicht zu lesen, die Meinung einer bestimmten Person ist richtiger. Auch wenn ich das anzweifle.

    Es gibt Ärzte, Fachärzte die so oder so behandeln. Hausärzte sind da ähnlich. Interessant finde ich auch die Interpretation der Werte durch Arzthelferinnen, die ja eigentlich mehr die ärztliche Schiene des Chefs vermitteln sollten und dabei dann vollkommen falsch liegen.

    Ob Hashimoto einfach behandelbar ist, ist dahingestellt. Behandelbar ist die Unterfunktion - nicht der Autoimmunprozess. Obwohl manche Fachärzte durchaus die Meinung vertreten, dass sich LT auch auf den Autoimmunprozess auswirkt, da er die SD entlastet und sich positiv auswirkt. Aber diesbezüglich gibt es Meinungen so oder so.
    Nö, Myrrdin, auch das nicht!
    Man darf erwähnen, das mancher Juttas hervorragende Beiträge missversteht wegen der Länge und Komplexität. Damit ist keine Suggestion verbunden, ich hatte Talea sogar vorgeschlagen, sich ruhig auf Jutta zu beziehen mit ihren konkreten Fragen.

    Es gibt bei jeder Krankheit mehrere Therapieansätze. Es gibt aber auch schulmedizinische Leitlinien. Die Hochdosistherapie ist davon nicht abgedeckt, und daher ist sie selbstverständlich hoch umstritten. Es gibt keine Langzeiterfahrungen und keine Studien dazu. Niemand weiß, ob man diese Art Therapie über Jahrzehnte machen kann. Auch das ist eine sachliche Feststellung und keine Interpretation.

    Hashimoto ist mit Sicherheit eine prinzipiell gut und einfach zu therapierende Erkrankung. Das heisst nicht, das man als Hashimotokranker gesund wird. Aber es gibt die notwendigen Medikamente, und sie haben kaum Nebenwirkungen. Auch der Autoimmunprozess wäre gut behandelbar, wenn es notwendig wäre. Man hat ja Cortison und Immunsuppressiva. Ist nur im Regelfall nicht erforderlich, weil der Autoimmunprozess so geringfügig ist. Im Falle Taleas allerdings wissen wir nicht einmal, ob es einen Autoimmunprozess gibt.

  5. #25
    Gesperrt
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    302

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Nun, von Trost spenden allein und allgemeinen Tipps, wird sich Taleas Überfunktion/Überdosierung wohl leider kaum bessern!
    Und das Hashimoto eine sogenannte Macht nix Krankheit sein soll, hört man doch schon genug von den Ärzten!
    Mich verwundert übrigens auch, dass hier Taleas Beschwerden ganz klar der Überfunktion zugeordnet werden (was sie ja auch sehr wahrscheinlich sind), mir hingegen in Abrede gestellt wurden (nur weil ich keine Werte am Anschlag hatte, heißt das ja noch lang nix)!
    Und wenn Hashimoto wirklich so banal behandelbar ist, was machen wir denn dann alle hier?
    Hashimoto ist nämlich gar nicht behandelbar, wenn dann eine eventuell daraus resultierende Unterfunktion!

    LG von der Rosa

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.577

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Zitat Zitat von Talea Beitrag anzeigen
    Und kann es sein, dass man durch Stress bzw. geschwächte Nebennieren man auf einmal das LT oder Thybon nicht mehr richtig verträgt? Weshalb hilft mir eine heiße Badewanne?
    Hallo Talea,
    Du hast es richtig erkannt. Stress hat die NN extra geschwächt und mit hohe ft4 einfach überlastet. Dann reduziert die NN automatisch die Arbeit. Ft3 ist nach 24 Stunden Karenz einfach falsch. 10 bis 12 Stunden zeigen etwas bessere Blutwerte. Ich würde versuchen LT richtig reduzieren. Du hast doch genug T3, auch wenn Du es nicht glaubst. UF ist es sicher nicht, aber eine hohe ft4 kann auch die NN schwächen. Dann stimmen plötzlich die Hormone nicht mehr. Deshalb geht es Dir schlechter. Du könntest für die NN auch was tun. Ich nehme Ashwagandha, aber Rosenwurz wäre auch nicht falsch. Wenn ganz schlimm ist, könntest Du mit Adrenal Cortex versuchen. Das ist Nebennierenrinde von Rind. Die NN könnten dann vielleicht etwas erholen und wieder selbst arbeiten. Beste wäre Stress reduzieren und gut ausschlafen. Das ist aber momentan nur Wunschdenken. Alles Gute, und wenn Du endlich weniger Stress hast könnte es Dir auch helfen.

    Ganz liebe Grüße
    Peter

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.536

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Zitat Zitat von Peter. Beitrag anzeigen
    Stress hat die NN extra geschwächt
    Die Adrenalinausschüttung bei Stress (so es sich wirklich um die Art Stress handelt, der eine Adrenalinausschüttung mit sich bringt, nicht alles ist Stress, was man als solchen einordnet) ist ein natürlicher Prozess, der genau so vorgesehen ist und das ausschüttende Organ nicht schwächt. Nämlich, weil, nochmal: Genau dafür, für eine situationsangepasste Ausschüttung, ist dieses Organ sowie der damit verbundene Regelkreis geeignet. Das Märchen von den schwachen Nebennieren ist eher eine bequeme Einnahmequelle für entsprechende Ärzte und NEM-Hersteller.

    Dass ein persönlich zu hohes fT4 den Stoffwechsel "antreiben" und überflüssigerweise strapazieren kann, ist bekannt. Aber dafür gibt es Hilfe: Einen normalen Stoffwechsel durch eine gute Schilddrüseneinstellung herstellen.

    Der Darm wird auch nicht kaputt, wenn der Körper auf eine Überdosierung mit Durchfall reagieren sollte. Und die Anstrengung für das Herz, die eine solche Überdosierung mit sich bringt, ist durch die rechtzeitige Beendigung der Ursache abstellbar, ohne dass gleich ein organischer Schaden entsteht. Ähnliches gilt für weitere Organe, so dass es keinen wirklich glaubhaften Grund gibt, ausgerechnet auf den Nebennieren herumzureiten. Man muss nicht die einzelnen Organe im Körper stärken sondern einfach nur für einen adäquaten Stoffwechsel sorgen.

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    02.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    167

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Ohne Adrenalin-Ausschüttung käm man wohl keine Treppe hoch..

    Wird wohl nicht das selbe sein wie bei Extremsportarten, aber selbst im Kleinen im Spiel wie Treppensteigen.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.273

    Standard AW: Neue Packung, gleiche Dosis, gleicher Hersteller, plötzlich überdosiert?

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Nein, von wertend oder abwertend kann man nicht ausgehen. Aber zum Teil von suggestiver Beeinflussung . Nach dem Motto: alles ist richtig, was .. schreibt - aber zu lang und wird dann falsch verstanden. Ob jemand das falsch versteht, sollte man demjenigen selbst überlassen. Alles andere ist Zensur und suggeriert: den Beitrag nicht zu lesen, die Meinung einer bestimmten Person ist richtiger. Auch wenn ich das anzweifle.

    Es gibt Ärzte, Fachärzte die so oder so behandeln. Hausärzte sind da ähnlich. Interessant finde ich auch die Interpretation der Werte durch Arzthelferinnen, die ja eigentlich mehr die ärztliche Schiene des Chefs vermitteln sollten und dabei dann vollkommen falsch liegen.

    Ob Hashimoto einfach behandelbar ist, ist dahingestellt. Behandelbar ist die Unterfunktion - nicht der Autoimmunprozess. Obwohl manche Fachärzte durchaus die Meinung vertreten, dass sich LT auch auf den Autoimmunprozess auswirkt, da er die SD entlastet und sich positiv auswirkt. Aber diesbezüglich gibt es Meinungen so oder so.

    Ich schätze die Posts von Jutta K. Sie sind immer mit Fakten hinterlegt. Gerade das finde ich wichtig. Ich kann hingehen und weitere Studien nachprüfen und selektieren und genau das finde ich wichtig in so einem anonymen Raum wie einem Forum. Falsch zu verstehen gibt es an den langen Posts nix für mich. Ich empfinde eher die Äußerung von Larina wie Jutta K Bashing.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.273

    Standard AW: Ich hab so schlimme Angstzustände. Brauche Hilfe.

    @Talea: So richtig rausfinden was mit der Packung war/ist werden wir wohl nicht. Wenn du jahrelang mit dem fT3 und fT4 klarkamst, dann denke ich nicht, dass du zu hoch eingestellt warst. Ich halte es eher für eine Meinung Larinas, da ich noch keinen Beleg ihrer Behauptung hier lesen konnte, dass eine jahrelange Überdosierung sich so äußern würde.

    Vielmehr habe ich gelesen, dass eine jahrelange Unterdosierung nachhaltige Probleme und Mängel bereitet.

    Wie geht es jetzt nun mit deiner Dosierung weiter? Schwere Antwort: Senken knallt meist ab 14 Tage rein und der Körper muss nachregulieren. Da hilft dann nur Geduld... Aber du schriebst was davon, dass Hexal nicht mehr lieferbar ist. D. h. ich würde mich dann mit einer Neueinstellung mit dem LT eines anderen Anbieters anfreunden. Wo Hexal da auf der Bioverfügbarkeitsskale liegt müsstest du dann für dich herausfinden. Gibt ja einige Erfahrungsberichte dazu hier im Forum.

    Vlt. schreibt dir noch jemand von denen die LT sogar mischen von verschiedenen Herstellern was. Sie nutzen sogar die unterschiedlichen Peak-Zeiten, oder du schreibst sie gezielt an.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •