Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 41

Thema: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    267

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Zitat Zitat von Dela77 Beitrag anzeigen
    Wo bitte ist der ft4 zu hoch? Ich sehe im Profil einen aktuellen Wert von 11 bei norm bis 23.
    Das ist für mich unterdosiert und würde auch die Symptome erklären.
    Falls du dich auf das beziehst, was ich oben schrieb: logischerweise ist der Unterschied zwischen ft4-Durchschnittswert oder Niedrigstwert und dem Peak nach LT-Einnahme höher, wenn man auf seine Dosis mal 25 mcg draufpackt und der Unterschied (zwischen Einnahmepeak und Durchschnitts- rsp. morgendlichen Tiefstwert) sinkt, wenn man die höhere Dosis zwei Wochen genommen hat. Wenn positive Effekte der Dosiserhöhung dann verschwinden, liegt der Verdacht nahe, dass man von dem erhöhten Peak profitiert hat, aber die entsprechend der Halbwertszeit dann gestiegene Durchschnittsdosis, bzw. der daraus entstehende Durchschnitts-ft4-Wert individuell (INDIVIDUELL!!!) zu hoch ist.

    Edit: Einen Wert deshalb als niedrig einschätzen, weil er noch ordentlich Luft bis zur Obergrenze des Referenzbereichs hat, finde ich ... nun ja ... speziell.

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    45

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Nachdem ich letztes Jahr auf 100LT reduziert hatte, ging ich nach 3 Wochen wieder auf 125LT, weil es mir noch schlechter ging. Habe mich so gefühlt, wie 2016 in meinem Depressionstief. Das hatte sich dann durch die 125LT wieder etwas stabilisiert. Das war im August.

    Wie kann ich das denn jetzt verstehen mit dem fT4?
    Was mich quält, ist einfach die Tatsache, dass ich mich 0,0% aktiv fühle. Weder mein Ghhirn noch mein Körper sind aktiv. Und seit letztem Jahr zieht der Ft3-Wert nicht mehr mit. Das verstehe ich nicht. Die Ärztin, wo ich zuletzt war, meinte zu mir, dass ich wohl einer dieser Leute bin, die das T4 nicht in T3 verstoffwechselt bekommt. Kann da was dran sein?

    Habe dennoch zwei Fragen:

    1. Kann Müdigkeit, Atemnot auch zum Anfluten vom LT gehören?
    2. Sollte ich es vielleicht doch nochmal abends ausprobieren? Vielleicht passiert dann mehr in meinem Körper..

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.12
    Beiträge
    736

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Mir würde eher die exorbitante Vitamin-D-Dosis zu denken geben.

    Nicht, dass du dir eine Hypercalcämie züchtest, die Symptome könnten passen.

    Ich würde das Vitamin D wohl versuchshalber für eine Weile weglassen.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.277

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Und zu dem FT4: Auf den allerletzten Befund gehe ich nicht drauf ein. Wollte ihn trotzdem reinstellen, damit ihr euch ein Bild machen könnt.
    Verstehe ich nicht, wieso gehst du nicht darauf ein?
    Und: Was ist mit der im Profil lesbaren Steigerung auf 162 mcg? Hast du diese Dosis genommen und wenn ja, von-bis?

    Zitat Zitat von hiiamsanolus Beitrag anzeigen
    Erstmal zu dem Thema D3:
    Mein Arzt meinte, ich habe anscheinend das Problem, dass sich bei mir D3 nur wirklich laaaaangsam steigern lässt und sehr schnell wieder kippt.
    Frage dazu:
    Lässt du das Vitamin D vor der Kontrolle irgendwie länger weg?
    Warum nimmst du Vitamin D täglich, statt einmal die Woche diese hohe Dosis reinzudonnern?
    Beachtest du, dass sowohl für Vitamin D als auch vor allem für Parathormon eine 12-stündige Nahrungskarenz empfohlen wird?
    Wurde mal die aktive Form (Vitamin D (1,25-(OH)2-D3) untersucht, wenn nicht, dann sprich das mal an.
    Die Speicherform, die normalerweise gemessen wird, heißt Vitamin D (25-OH-D3).

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.157

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Zitat Zitat von hiiamsanolus Beitrag anzeigen
    Erstmal zu dem Thema D3:
    Mein Arzt meinte, ich habe anscheinend das Problem, dass sich bei mir D3 nur wirklich laaaaangsam steigern lässt und sehr schnell wieder kippt.

    Zu dem FT3: Das ist schwer zu sagen, welcher genau super für mein Wohlbefinden ist. Allerdings ging es mir 2018 den Umständen entsprechend gut. Da war "nur" das FT4 im Keller.

    Und zu dem FT4: Auf den allerletzten Befund gehe ich nicht drauf ein. Wollte ihn trotzdem reinstellen, damit ihr euch ein Bild machen könnt. Ich beziehe mich auf den Befund vom 20.02., welcher mir ein hohes FT4 zu einem sehr niedrigen FT3 zeigt.

    Ja, das konnte man bei dir wirklich gut im Verlauf erkennen. Gerade deine Anfangswerte zeigen das und dann immer wieder der Abfall. Wie schon gesagt, du scheint ein "löchriger Eimer" zu sein.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    267

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Passt es bei dir, dass du, wenn du einen Teil LT direkt vorm schlafen nehmen würdest, dann immer ein paar Stunden Abstand zum letzten Essen (auch Knabbereien) hast? Wenn du dafür deinen Tagesablauf nicht groß ändern musst, würde ich das mal ausprobieren.
    Deine letzten Werte aus dem anderen Labor finde ich auch schwer einzuschätzen.

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    45

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Also, ich weiß nicht wie ich jedem einzeln antworten soll. Ich schreib jetzt alles einfach so hier hin:

    1. Diese hohe Dosis nehme ich auch nur einmal in der Woche und zwar Sonntags :p
    Auslassen ist so eine Sache, dann fällt der Spiegel sofort wieder. Allerdings scheint es mir auch nichts zu bringen, mir geht es trotzdem sau schlecht.
    2. Nein, die Steigerung habe ich nicht gemacht. Ich bin zu einem anderen Arzt, weil ich mir anhören musste, bevor ich irgendein anderes Medikament bekomme, muss ich Krebs haben. Da ich das nicht habe, bekomme ich es auch nicht.
    3. Es wurde, soweit mir bekannt ist nur der normale D3 Wert abgenommen und untersucht. Werde es aber ansprechen. Woher kommt denn dieses Phänomen, dass der Spiegel so schnell fällt?
    4. Löchriger Eimer passt genau, so fühle ich mich auch..
    5. Wieviele Stunden muss denn dazwischen bleiben? Abends zwischen dem Essen und dem LT?

    Kann man auch eine Unverträglichkeit des LTs in Betracht ziehen? Das meine Akne, Wassereinlagerungen und Müdigkeit davon kommt?

    Und wegen dem letzten Labor: Die Ärztin hatte irgendwie auch nicht so einen Plan, wie viele andere, was Hashi ist und was man da abnehmen sollte. Deswegen ist mir dieses Blutbild egal. Man kann nichts davon einschätzen. Verwirrend.
    Geändert von hiiamsanolus (13.05.20 um 16:35 Uhr)

  8. #28
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    45

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Niemand?

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    267

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Abstand zum Abendessen: nach vier Stunden bist du quasi nüchtern, da nachts durch geringere Darmtätigkeit das LT meist besser aufgenommen wird, reichen vermutlich auch zwei bis drei.

    Unverträglichkeit gegen Levothyroxin könnte ganz selten vorkommen, die Beschreibungen haben aber eher anekdotischen Charakter. Hattest du immer denselben Hersteller? Bei manchen wirkt Herstellerwechsel wunder.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.157

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Zitat Zitat von hiiamsanolus Beitrag anzeigen
    Also, ich weiß nicht wie ich jedem einzeln antworten soll. Ich schreib jetzt alles einfach so hier hin:

    1. Diese hohe Dosis nehme ich auch nur einmal in der Woche und zwar Sonntags :p - Nunja, es muss einen Grund haben und besser ist es den zu kennen, denn jedes Medikament, jedes Nahrungsmittel kann helfen wie auch schaden.
    Auslassen ist so eine Sache, dann fällt der Spiegel sofort wieder. Allerdings scheint es mir auch nichts zu bringen, mir geht es trotzdem sau schlecht. - s.o., es ist sinnvoll die Ursache zu finden und wenn möglich zu behandeln
    2. Nein, die Steigerung habe ich nicht gemacht. Ich bin zu einem anderen Arzt, weil ich mir anhören musste, bevor ich irgendein anderes Medikament bekomme, muss ich Krebs haben. Da ich das nicht habe, bekomme ich es auch nicht. - ? - zu einem Spezialisten gehen kann nicht schaden wenn er der Meinung ist. Vlt. kommt ja die eigentliche Ursache heraus.
    3. Es wurde, soweit mir bekannt ist nur der normale D3 Wert abgenommen und untersucht. Werde es aber ansprechen. Woher kommt denn dieses Phänomen, dass der Spiegel so schnell fällt? - s. o. das kann mit obigen Hinweisen/Anmerkungen herausgefunden werden.
    4. Löchriger Eimer passt genau, so fühle ich mich auch.. - ich würde mich damit nicht argangieren
    5. Wieviele Stunden muss denn dazwischen bleiben? Abends zwischen dem Essen und dem LT? - ab 2 Stunden gilt also optimal. Es gibt zu deiner Frage eine Studie. Da ging es um die Abendeinnahme während des Ramadan. Sind irgendwo in Arsaneus Thread zu finden.

    Kann man auch eine Unverträglichkeit des LTs in Betracht ziehen? Das meine Akne, Wassereinlagerungen und Müdigkeit davon kommt? - meist stimmt dann mit der Dosis was nicht oder es verbirgt sich eine weitere Erkrankung oder Medikamente wie BBs dahinter. Diabetes II hat ähnliche Symptome. Mal den HbA1C machen lassen...

    Und wegen dem letzten Labor: Die Ärztin hatte irgendwie auch nicht so einen Plan, wie viele andere, was Hashi ist und was man da abnehmen sollte. Deswegen ist mir dieses Blutbild egal. Man kann nichts davon einschätzen. Verwirrend. -Eher ein Problem der Leitliniendiagnostik
    Schau mal, ich habe dir einige Anmerkungen in blau zu deinen Fragen reingemacht.

    Aus gegebenen Anlass in der Corona-Krise:
    Zitat von: Richard von Weizäcker
    Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zum Kompromiß und über*haupt zum Zusammenleben; er würde kein Mitbürger, sondern ein Tyrann. Wer das Mehrheitsprinzip auflösen und durch die Herr*schaft der absoluten Wahrheit ersetzen will, der löst die freiheitliche Demokratie auf.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •