Seite 5 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 56

Thema: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

  1. #41
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    49

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    @Panna, vielen lieben Dank

    Alles andere (Werte und Sonobeurteilung) wird noch folgen, bis dahin :3

  2. #42
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    49

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Guten Abend ihr Lieben.

    Ich schieb meinen Beitrag nochmal hoch, weil gerade wieder in einem Loch hänge und verzweifel.

    Nach ewigem hin und her mit den Ärzten, mit Mineralstoffen oder Vitaminen, Psychiater- und Therapeutenbesuchen bin ich leid. Ich bin es leid, mit anzuhören es sei alles super toll und ich solle doch meine Antidepressiva ändern.

    Bis vor knapp 5 Wochen habe ich mich nur rumgeschleppt. Wie ihr es selber vielleicht kennt: müde, müde, müde.
    Ich dachte es würde an meinem Eisenwert liegen. Also Infusion und B12. Nach 2 guten Wochen wieder das gleiche.
    Ich lief weiter rum mit etlichen Symptomen, die plötzlich immer mehr wurden. Ich habe EXTREMEN Haarausfall. Traue mich nicht mehr meine Haare zu bürsten. Akne, wie ich sie noch nie kannte. Ich hab alles versucht und es ging entweder nach hinten los (Neurodermitis Schub) oder es tat sich nichts. Mittlerweile entwickeln sich unter der Haut extreme Furunkel. Hautarzt 👎

    Mein psychischer Zustand hielt sich bis vor kurzem in Grenzen. Ich habe eine psychische Erkrankung. Bin mir dieser bewusst und arbeite daran. Habe es auch ins positive gedreht, bis aufgrund von 2 Umzügen dieses Jahres und der Anfang meiner (Traum)Ausbildung einen Erschöpfungsrückfall bekam. Also Depri, Panik, sämtliche psychosomatische Beschwerden und anschließend einer Überfunktion meiner Kröte.

    Dazu muss ich sagen, dass ich es schon seit 5 Jahren beobachten konnte, sobald ich einen psychischen Rückfall (Stress) bekommen habe, meine Werte in die Höhe schießen und nach circa 6-8 Wochen wieder in den Keller rutschen. Eventuell auch Stress durch niedrige Werte? Ärzte sagen nö.

    Ich bin im Juni 2021 bei meinem alten Arzt gewesen, dort ist jetzt jemand neues und natürlich musste man meine Diagnose Hashimoto anzweifeln. Ich sehe ja nicht so aus, denn fast alle sind dick. Tolle Aussage. Ich kann aus dem Befund nichts rauslesen, war mir im Endeffekt aber auch zu doof, weil es mir lediglich um das Medikament geht. Aber auch dort Fehlanzeige. Ach ja, vorher bin ich sogar eine Stunde zum Arzt gefahren, der es für sinnvoll sieht mein Medikament ganz abzusetzen 😄

    Ich würde ja nicht so dahinter sein, wenn mir jeder Arzt das gleiche sagen würde. Es sagen mir aber 10 Ärzte, 10 andere Dinge und am Ende sitz ich doch wieder bei meinem Psychiater. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich fühle mich grottenschlecht. Psychisch (vorallem wegen dem kommenden Winter jetzt) geht es mir sehr schlecht. Körperlich fühle ich mich wie eine Oma und habe das Gefühl ich züchte gerade noch andere Erkrankungen oder habe irgendwas verstecktes.. schlimmes...

    Ich habe Angst, dass mein Geist und Körper bald aufgibt, weil mir NIEMAND hilft und ich alleine da stehe.

    Ich hänge den Befund hier an die Nachricht und hoffe, es kann geöffnet werden. Vielleicht wird jemand von euch schlau, ohne mir zu sagen, dass ich zum Psychodoc soll. Ich weiß das aber mein körperlicher Zustand macht mich wahnsinnig... und auch mein Kopf...

    Ich danke euch schonmal. Bin für alles offen, was mir auch eventuell wirklich helfen kann.

    Liebe Grüße

    20211022_101007.jpg
    20211022_101012.jpg

  3. #43
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    49

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Zitat Zitat von hiiamsanolus Beitrag anzeigen
    Guten Abend ihr Lieben.

    Ich schieb meinen Beitrag nochmal hoch, weil gerade wieder in einem Loch hänge und verzweifel.

    Nach ewigem hin und her mit den Ärzten, mit Mineralstoffen oder Vitaminen, Psychiater- und Therapeutenbesuchen bin ich leid. Ich bin es leid, mit anzuhören es sei alles super toll und ich solle doch meine Antidepressiva ändern.

    Bis vor knapp 5 Wochen habe ich mich nur rumgeschleppt. Wie ihr es selber vielleicht kennt: müde, müde, müde.
    Ich dachte es würde an meinem Eisenwert liegen. Also Infusion und B12. Nach 2 guten Wochen wieder das gleiche.
    Ich lief weiter rum mit etlichen Symptomen, die plötzlich immer mehr wurden. Ich habe EXTREMEN Haarausfall. Traue mich nicht mehr meine Haare zu bürsten. Akne, wie ich sie noch nie kannte. Ich hab alles versucht und es ging entweder nach hinten los (Neurodermitis Schub) oder es tat sich nichts. Mittlerweile entwickeln sich unter der Haut extreme Furunkel. Hautarzt ��

    Mein psychischer Zustand hielt sich bis vor kurzem in Grenzen. Ich habe eine psychische Erkrankung. Bin mir dieser bewusst und arbeite daran. Habe es auch ins positive gedreht, bis aufgrund von 2 Umzügen dieses Jahres und der Anfang meiner (Traum)Ausbildung einen Erschöpfungsrückfall bekam. Also Depri, Panik, sämtliche psychosomatische Beschwerden und anschließend einer Überfunktion meiner Kröte.

    Dazu muss ich sagen, dass ich es schon seit 5 Jahren beobachten konnte, sobald ich einen psychischen Rückfall (Stress) bekommen habe, meine Werte in die Höhe schießen und nach circa 6-8 Wochen wieder in den Keller rutschen. Eventuell auch Stress durch niedrige Werte? Ärzte sagen nö.

    Ich bin im Juni 2021 bei meinem alten Arzt gewesen, dort ist jetzt jemand neues und natürlich musste man meine Diagnose Hashimoto anzweifeln. Ich sehe ja nicht so aus, denn fast alle sind dick. Tolle Aussage. Ich kann aus dem Befund nichts rauslesen, war mir im Endeffekt aber auch zu doof, weil es mir lediglich um das Medikament geht. Aber auch dort Fehlanzeige. Ach ja, vorher bin ich sogar eine Stunde zum Arzt gefahren, der es für sinnvoll sieht mein Medikament ganz abzusetzen ��

    Ich würde ja nicht so dahinter sein, wenn mir jeder Arzt das gleiche sagen würde. Es sagen mir aber 10 Ärzte, 10 andere Dinge und am Ende sitz ich doch wieder bei meinem Psychiater. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich fühle mich grottenschlecht. Psychisch (vorallem wegen dem kommenden Winter jetzt) geht es mir sehr schlecht. Körperlich fühle ich mich wie eine Oma und habe das Gefühl ich züchte gerade noch andere Erkrankungen oder habe irgendwas verstecktes.. schlimmes...

    Ich habe Angst, dass mein Geist und Körper bald aufgibt, weil mir NIEMAND hilft und ich alleine da stehe.

    Ich hänge den Befund hier an die Nachricht und hoffe, es kann geöffnet werden. Vielleicht wird jemand von euch schlau, ohne mir zu sagen, dass ich zum Psychodoc soll. Ich weiß das aber mein körperlicher Zustand macht mich wahnsinnig... und auch mein Kopf...

    Ich danke euch schonmal. Bin für alles offen, was mir auch eventuell wirklich helfen kann.

    Liebe Grüße

    20211022_101007.jpg
    20211022_101012.jpg



    20211022_101022.jpg
    20211022_101035.jpg

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    573

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Du bräuchtest T3. Ich habe mich jahrelang genauso mies gefühlt - körperlich wie auch seelisch (ich habe mich nicht mehr wie ich selber gefühlt). Mängel auffüllen hat nichts gebracht, LT erhöhen hat nichts gebracht. Thybon in ausreichender Menge dann aber schon. Ich habe auch mit Thybon immer noch Probleme, aber es ist kein Vergleich mehr zu vorher.

    Wenn du vorläufig absolut niemanden findest, der es dir verschreiben will, dann kannst du es mit Seelen probieren. Mir hat es etwas geholfen. Nicht viel aber immerhin.

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    24.05.17
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    49

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Hallo,

    danke für deine Antwort.

    Ich hab Seelen hier liegen aber Angst es zu nehmen, weil ich an einer Brechangst zudem ganzen leide...

    Wann soll ich es nehmen und wie? Nüchtern mit dem LT zusammen und 30 Minuten warten?

    Lg

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.184

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Du bräuchtest T3. Ich habe mich jahrelang genauso mies gefühlt - körperlich wie auch seelisch (ich habe mich nicht mehr wie ich selber gefühlt). Mängel auffüllen hat nichts gebracht, LT erhöhen hat nichts gebracht. Thybon in ausreichender Menge dann aber schon. Ich habe auch mit Thybon immer noch Probleme, aber es ist kein Vergleich mehr zu vorher.

    Wenn du vorläufig absolut niemanden findest, der es dir verschreiben will, dann kannst du es mit Seelen probieren. Mir hat es etwas geholfen. Nicht viel aber immerhin.

    Vermute ich auch.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Adele
    Registriert seit
    27.04.16
    Beiträge
    561

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Falls du es mit T3 versuchen willst und es dir möglich ist: ein Privatarzt würde dir möglicherweise auch ein Rezept für ein Kombipräparat oder Thybon geben, wenn du ihm deine Probleme schilderst, bzw. sagst, du möchtest diesen Versuch wagen. Das fällt mir nur dazu noch ein.

    LG
    Adele

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    17.06.10
    Ort
    Raum Düsseldorf
    Beiträge
    368

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Vit B 12 Mangel und Folsäuremangel können auch für Deine Probleme verantwortlich sein. Lies Dich diesbezüglich mal im Forumswissen ein.
    Andere Frage ist auch, woher könnten diese Mängel kommen?

    LG
    Tou Wan

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    17.06.10
    Ort
    Raum Düsseldorf
    Beiträge
    368

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Und was mir bei Deinen Beschwerden noch einfallen würde, auch weil Du auf Seite 1 schreibst, dass um die Periode drumherum das Befinden anders ist, wären die Geschlechtshormone. Du berichtest von Akne, Wassereinlagerungen und Migräne. Wie sind Deine Östrogen- und Progesteronwerte?

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    354

    Standard AW: Probleme mit Medikamenten, Befinden wird nicht besser

    Die B-Vitamin Sache auf jeden Fall mal angehen!

    Also Selen, das gibt es zB auch mit Einzeldosis 55µg z.B. Drogeriemarkt. Natriumselenit ist die aktive Form und könnte dir bei T3 Umwandlung helfen.

    Vitamin D3 beibehalten, vielleicht nen Ticken mehr einnehmen.

    Nahrungsergänzung mit Zink ist wohl recht unproblematisch.

    (Nüsse sind auch nicht verkehrt, da hast dann noch paar gute Fettsäuren dabei)

    Hast du mal Antioxidantien probiert? Kaffee, Vitamin C oder bisschen wilder: NAC 600 Brausetabletten.
    (Kann bei schlechtem Befinden bei Brainfog, Krankheitsgefühl helfen)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •