Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Neue Werte nach über 2 Jahren - Bitte um Unterstützung!

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    24.09.13
    Ort
    Nahe Stuttgart
    Beiträge
    86

    Standard Neue Werte nach über 2 Jahren - Bitte um Unterstützung!

    Hallo zusammen,

    darf ich euch um Unterstützung bei der Interpretation meiner Werte bitten? Ich habe mich heute durch gerungen mal wieder beim Arzt vorbei zu schauen, obwohl ich das eigentlich aufgrund der Corona-Situation vermeiden wollte.

    Ganz kurz zu meiner Situation:
    Mir ging es 2 Jahre lang gut mit 112 LT + 10 Thybon.
    Seit Neujahr habe ich wieder Probleme, die mit Haarausfall (mein eindeutiges Symptom, dass etwas mit den Werten nicht stimmt) anfingen. Ich hatte auch ein starkes Globusgefühl, total flatternde Nerven, Herzklopfen und so ein "alles ist Mist-Gefühl". Das extreme Unwohlsein wurde dann irgendwann besser, aber geblieben sind mir meine bekannten UF-Symptome wie Haarprobleme, Kribbeln, Unruhe, schlechter Schlaf, träge Verdauung usw.

    Erst war ich so verwirrt, dass ich dachte, dass das wohl ein Schub bzw. die UF sein muss und habe einen Krümel LT drauf gelegt. Dieser Ausflug auf 125 hat dann aber gar nichts gebracht, denn normalerweise bemerke ich die Besserung innerhalb einer Woche.

    Ich bin dann nochmal in mich gegangen und dann ist mir die Verbindung zu meinem Körpergewicht eingefallen. Die Vermutung lag dann nahe, dass die Probleme zu Jahresbeginn mit meiner Gewichtsabnahme zusammenhängen, da ich zwischen Oktober und Dezember 2019 knapp 9 kg abgenommen habe. Und so war die Schlussfolgerung, weniger Gewicht, LT runter auf 100 – aber das hat leider nicht gefruchtet und mir geht’s immer noch nicht gut. B12 habe ich dann auch nochmal aufgefrischt, brachte aber ebenfalls nichts.

    Einen regelmäßigen Werteverlauf habe ich leider nicht (mehr), da ich das letzte Mal 2017 eine Blutabnahme habe machen lassen. Ich hatte dann Ende 2017 bis Mitte 2018 eine extrem stressige Phase, in der ich auch ungefähr 12 kg zugenommen habe. Ein Eckchen mehr LT hat mir damals gut getan. Ansonsten ging es mir gut (schlau wäre es vermutlich gewesen, mal Gut-Werte machen zu lassen, naja).

    Hier das ganze als Verlauf:

    21.09.2016 (LT 75)
    ft4 17,9 (12 - 22) 59%
    ft3 4,3 (3,1 - 6,8) 32%
    Befinden: :-(

    21.03.2017 (81,25 LT )
    ft4 18,4 (12 - 22) 64%
    ft3 4,2 (3,1 - 6,8) 29%
    Befinden: :-(

    16.06.2017 (87,5 LT + 10 Thybon)
    ft4 14,4 (12 - 22) 24%
    ft3 4,8 (3,1 - 6,8) 46%
    Befinden: :-(

    25.06.2017 Erhöhung auf 100 LT + 10 Thybon

    01.01.2018 Erhöhung auf 112 LT + 10 Thybon
    Befinden: :-)

    01.01.2020 Ganz plötzlich Haarausfall und Symptome

    20.01.2020 Erhöhung auf 125 LT + 10 Thybon

    01.02.2020 Reduzierung auf 100 + 10 Thybon
    (2 Tage nur 50 LT genommen, da Vermutung auf Überdosierung)

    30.04.2020 (100 LT + 10 Thybon)
    ft4 14,7 (12 - 22) 27%
    ft3 4,4 (3,1 - 6,8) 35%

    Die Blutentnahme war heute Morgen um 07:30 Uhr. Thybon splitte ich auf 5µg um 09:00 Uhr und 5µg um 19:00 Uhr. Das hat bisher wie gesagt ganz gut funktioniert… In den aktuellen Werten ist damit aber vermutlich noch Rest-Thybon erkennbar.

    So ein Chaos... Jetzt überlege ich natürlich wie ich die Sache angehen sollte. Möglich wäre ja Thybon auf 7,5 zu reduzieren. Vielleicht bewegt sich dann der ft4 nach oben? Ich vermute irgendwie, dass die Probleme daran liegen, dass ft4 zu niedrig ist. Aber wenn ich jetzt wieder LT steigere, dann komme ich ja wieder an der Stelle heraus, wo ich angefangen habe zu reduzieren und das ganze begann… Habt ihr einen Tipp für mich? Ich bin gerade ziemlich ratlos.

    Ganz liebe Grüße
    Mari

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.157

    Standard AW: Neue Werte nach über 2 Jahren - Bitte um Unterstützung!

    Gut möglich, dass es da was gab und du vlt. einfach durch Aussitzen das gleiche Ergebnis bekommen hättest. Ich würde jetzt erst mal wieder auf 112 +10 gehen.

    Bei mir knallt gerade der Corona Stress rein. D. h. Corti hoch fT3 im Keller... da ist die Frage ob ich das aussitze oder nachjustiere. Imo sitze ich aus und mache was zum Thema Achtsamkeit.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.599

    Standard AW: Neue Werte nach über 2 Jahren - Bitte um Unterstützung!

    Falls dein TSH supprimiert ist, waren vermutlich die 12er Schritte beim LT zu groß.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •