Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Vielerlei Symptome trotz Werte in der Norm

  1. #21
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.04.20
    Beiträge
    13

    Standard AW: Vielerlei Symptome trotz Werte in der Norm

    Ich war heute zur Supressionsszinti. Meine Autonomie wurde bestätig. Der Knoten war immer noch sichtbar bei einem Uptake von 1,3%. Habe nochmal die Laborgrenze abgefragt, die tatsächlich bei 2,5 % liegt. Also war ich mit 3,5% bei der normalen Szinti um 1 % Punkt erhöht. Der Nuk war sehr offen, befürwortet eine weitere Abklärung beim Endo wg Vit-Mangel, ect. Da ich mich momentan mit LT 100 wohler und wacher fühle, wäre er auch offen für ein Experiment, mir weiterhin LT zu empfehlen. Soll ich mit HA absprechen. Was meint ihr dazu? Und mit welcher Dosis würdet ihr fortfahren. Nuc empfielt 25 oder 50. Es wird noch ca. 2 Wochen dauern, bis ich die Blutwerte erhalte. Sollte ich bis dahin 100 LT weiternehmen und dann reduzieren? Ich sehe es als Versuch und zur Überbrückung bis ich die SD wie auch immer reparieren lasse.
    Ich war übrigens überrascht, dass es mir besser geht mit LT. Habe mir die schlimmsten ÜF Symptome vorgestellt. Hatte nur nach der ersten Woche 2 Tage Migräne.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.642

    Standard AW: Vielerlei Symptome trotz Werte in der Norm

    Zitat Zitat von smirre Beitrag anzeigen
    Ich war heute zur Supressionsszinti. Meine Autonomie wurde bestätig. Der Knoten war immer noch sichtbar bei einem Uptake von 1,3%. Habe nochmal die Laborgrenze abgefragt, die tatsächlich bei 2,5 % liegt. Also war ich mit 3,5% bei der normalen Szinti um 1 % Punkt erhöht. Der Nuk war sehr offen, befürwortet eine weitere Abklärung beim Endo wg Vit-Mangel, ect. Da ich mich momentan mit LT 100 wohler und wacher fühle, wäre er auch offen für ein Experiment, mir weiterhin LT zu empfehlen. Soll ich mit HA absprechen. Was meint ihr dazu? Und mit welcher Dosis würdet ihr fortfahren. Nuc empfielt 25 oder 50. Es wird noch ca. 2 Wochen dauern, bis ich die Blutwerte erhalte. Sollte ich bis dahin 100 LT weiternehmen und dann reduzieren? Ich sehe es als Versuch und zur Überbrückung bis ich die SD wie auch immer reparieren lasse.
    Ich war übrigens überrascht, dass es mir besser geht mit LT. Habe mir die schlimmsten ÜF Symptome vorgestellt. Hatte nur nach der ersten Woche 2 Tage Migräne.

    Würdest du bitte den Befund wörtlich einstellen, wenn du den hast? Und uns auch erzählen, bzw. viel besser: ins Profil mit passendem Datum hinschreiben, ob/dass du nun 100 LT tatsächlich genommen hast?

    Der Unterschied zwischen 2,5 und 3,5 ist ein Prozentpunkt, aber das hört sich nur dann wenig an, wenn man 100 %-Punkte zugrundelegt. Hier ist aber die Norm 2,5%, man muss den einen Punkt Unterschied genau hierauf beziehen, auf die Obergrenze - und 3,5% Uptake ist sehr klar erhöht. - Was hatte nun ein Uptake von 1,3, der Knoten oder die Gesamtschilddrüse? Müsste der Knoten sein?

    Da ich mich momentan mit LT 100 wohler und wacher fühle, wäre er auch offen für ein Experiment, mir weiterhin LT zu empfehlen. Soll ich mit HA absprechen. Was meint ihr dazu?
    Ich meine, dass er keine Lust hatte, sich mit dieser *räusper* etwas ausgefallenen Idee näher zu beschäftigen. 100 LT bei einer Autonomie, mit der du im Mai noch eine ÜF hattest - und bei ansonsten, jetzt mal abgesehen von der Autonomie, normal funktionierender Schilddrüse? Wozu?

    Es wird noch ca. 2 Wochen dauern, bis ich die Blutwerte erhalte. Sollte ich bis dahin 100 LT weiternehmen und dann reduzieren?
    Wenn du erfahren willst, wie sich eine fette ÜF anfühlt, dann ja. Nicht jeder spürt eine ÜF gleich, manche kippen dann einfach nur um .

    Was die Werte angeht, der Nuk braucht für den Befund 2 Wochen. Aber die Hormonwerte sind meist am gleichen Tag fertig. Aber gut, es eilt nicht sooo sehr.
    Geändert von panna (08.07.20 um 18:53 Uhr)

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.642

    Standard AW: Vielerlei Symptome trotz Werte in der Norm

    Liebe Smirre,

    Autonome heiße Knoten spucken Hormone und *manchmal* präferentiell T3. Aber nicht immer ... das kann man genauso wenig verallgemeinern, wie die möglichen Ursachen einer Autonomie (plötzlich einsetzende hohe Jodzufuhr infolge Jod-Supplemetierung bei der älteren Generation, die mit Jodmangel aufgewachsen ist, ist/war eine Quelle, ansonsten können TSH-Rezeptor-Mutationen Autonomie verursachen ... usw.). Aber verallgemeinern kann man die T3-Dominanz bei Autonomie genauso wenig, wie bei Morbus Basedow, bei der es auch eine stärker T3-dominante Variante gibt. Bisschen Statistik, für 349 Patienten mit heißen Knoten:

    T3 thyrotoxicosis was observed in 46% of the patients with hyperthyroidism
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK285562/

    Eher selten gibt es heiße *und* bösartige autonome Knoten, die sind öfter T3-prädominant. Das nur nebenbei.

    Du schreibst außerdem:
    In dieser Beschreibung finde ich mich wieder, der Kopf ist müde und der Körper dreht hoch.
    Die Kopfmüdigkeit ist (auch) ein Symptom, das man nicht eindeutig zuordnen kann. Manchmal ist es umgekehrt, der Körper ist total müde, der Kopf findet keine Ruhe - bei einer ähnlichen hyperthyreoten Konstellation. Nämlich, stimmt irgendwas in dem hormonellen Gleichgewicht nicht, reagiert der Körper ganz gewiss, aber nicht einheitlich bei jedem gleich (und auch nicht jeder nimmt dasselbe gleich wahr). Viel einleuchtender ist es, dass das übliche, und vom Körper sorgfältigst gehütete Homöostase der Schilddrüsenhormone, einfach aus dem Lot ist und das spürt man - so oder anders.

    Und jetzt aber kommt noch ein ganz simples Argument: Dein fT4 ist in überhaupt keiner Weise zu tief oder auch nur irgendwie tief. Das Gehirn wandelt nämlich seinen eigenen T3-Bedarf nicht ganz, aber beinahe 100%-ig selbst aus T4 um, nämlich damit es vor einem Zuviel an stoffwechselwirksamem T3 im Blut geschützt ist, hierfür ist die Blut-Hirn-Schranke zuständig. Und du hast massiv genug T4 für die gehirneigene T3-Umwandlung. Was du vielleicht als kopfmüde wahrnimmst, ist eventuell doch ein erschöpfter, überfunktionierender Körper. "fT4 in der unteren Hälfte" ist völlig normal ... bedenke bitte, wozu der Referenzbereich gedacht ist - sicher nicht dafür, dass jeder in die obere Hälfte streben sollte. Dies gilt sicherlich noch mehr für Leute, die kein LT nehmen.

    PS
    Kleine Zusatzbitte:
    Wenn du zitierst, gib bitte das nächste Mal die Quelle dafür an.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •