Seite 6 von 11 ErsteErste ... 3456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 105

Thema: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

  1. #51
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Zitat Zitat von Cactus Beitrag anzeigen
    Du,ich bin das lebende Beispiel für ständige Selbstbeobachtung.
    Das setzt ja auch wieder einiges in Gang.
    Tut nicht gut.
    Ich hab das regelrecht geübt es nicht zu tun.
    Es ist halt so.
    Cactus
    Oh ja, die Psyche macht schon viel aus. Plötzlich hat man Symptome, die man unter normalen Umständen gar nicht bemerkt hätte.

    Meine Ablenkung ist halt immer der Sport, nur wenn mich dann mein körperlicher Zustand ausknockt, hab ich ein Problem. Deshalb bin ich auch so ängstlich. Ein Teufelskreis!

  2. #52
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    454

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Zitat Zitat von Alice1984 Beitrag anzeigen
    Ich geb mir echt Mühe dass ich nicht so viel auf mein Befinden achte und einfach weiterlebe. Aber das ist leider nicht immer so einfach. Aber danke für deine Ausführungen, manchmal hilft auch das schon
    Hey Alice,
    ich kann dich total verstehen und fühle mit dir, denn mir geht's oft genau so. Es ist nicht immer einfach schlechtes Befinden zu ignorieren, zumindest dauerhaft nicht. Genauso kann ich die Angst verstehen wieder in ein Loch zu fallen, gerade dann wenn man mal gemerkt hat, dass es doch auch anders geht und das Leben doch nicht nur aus Erschöpfung, Muskelschmerzen und depressiven Verstimmungen besteht.
    Ich bemühe mich auch sehr, mir gut zuzusprechen. Aber manches Mal trifft es einem wie mit einer Abrissbirne und alles ist wieder dahin.
    Trotz allem denke ich, ich bin auf dem richtigen Weg für ein "dauerhaft" gutes oder besseres Befinden und das gibt mir Kraft die "blöde" Zeit durchzustehen.
    Ich bin sicher, wir schaffen das , bleibt uns ja auch nix anderes übrig ×D.

  3. #53
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Ich kann mich noch so gut dran erinnern, als ich langsam realisiert habe, dass es tatsächlich möglich ist, nach 8 Stunden Arbeit noch Sport zu machen ohne dazwischen 3 Stunden schlafen zu müssen! Ich war so unfassbar happy und erst mal mit meiner vielen freien Zeit überfordert. Sowas prägt sich schon ein!

    Aber du sagst es, wir machen das jetzt damit es uns dauerhaft gut geht und wir schaffen das! Augen zu (manchmal auch im wahrsten Sinne des Wortes ) und durch!

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Bitte helft mir nochmal...

    Ich hab ja vor 4 Wochen Thybon abgesetzt und von 82 auf 75 LT reduziert. Seit etwa einer Woche geht’s mir super. Bis heute. Seit heute hab ich wieder heftige Herzrhythmusstörungen wie ich sie eigentlich nur aus der Zeit von 100 und 125 LT kenne.

    Mein Gedanke ist, dass vielleicht der fT4 durch das Absetzten von Thybon gestiegen ist? Wobei der damals beim Thybon Einstieg erst mal gestiegen ist.

    Ich weiß jetzt echt nicht was ich machen soll. Die Herzrhythmusstörungen sind das schlimmste Symptom überhaupt.

    Kann es sein dass ich immer noch überdosiert bin? Sollte ich nochmal reduzieren? Ich fürchte halt, dass Werte machen in 2 Wochen (da wären es 6 seit der Reduzierung) noch nicht wirklich viel aussagen wird. Aber ich halte das so definitiv nicht noch ein paar Wochen aus. Das war damals vor 2 Jahren der Horror.

  5. #55
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Was noch so ein Gedanke von mir ist: ich hab 2016 die Hashi Diagnose aufgrund von UF Symptomen erhalten. Im Sommer 2016 hab ich dann nach 16 Jahren die Pille abgesetzt. Und im Sommer 2017 kam die krasse ÜD ab 100 LT mit den ganzen Problemen. Kann es sein, dass mir damals die 50 LT locker gereicht hätten, da ja das Absetzen der Pille vielleicht noch nachwirkte?

    Im Februar 2019 wurde dann beim NUK festgestellt dass meine SD nur noch 5 ml hat (2016: 9 ml). Kann es sein, dass sie sich trotzdem langsam wieder erholt je mehr ich aus der ÜD raus komme? Oder ist sie quasi für immer „zerstört“ dadurch?

    Worauf ich raus will, kann ich von der Dosis damals auf heute schließen?

  6. #56
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.091

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Ich glaube Du denkst im Moment zu viel nach. Was wäre wenn gewesen und so, nutzt meistens nicht so viel. Jetzt ist heute.
    Und ich schrieb ja auch schon, dass alles was nach 50µg kam, mir nicht eingeleuchtet hat. Somit ist das doch nichts neues.
    Was ich jedenfalls auf gar keine Fall machen würde ist, aufgrund eines einzigen Tages die Dosis umzuschmeißen! Da warte mal noch einige Tage ab. Möglich, dass es morgen wieder weg ist und dann hast Du die Dosis verändert und denkst es kam daher...
    Bedenke auch, dass Dir keiner sagen kann wo Deine richtige Dosis liegt! Im Moment müsstest Du noch 2-4 Wochen aushalten und hättest Blutwerte die wenigstens ein kleines bißchen was aussagen. Änderst Du jetzt die Dosis sind es 8 Wochen und das mit ungewissem Ausgang. Was ist, wenn es dann auch nicht passt und in 2 Wochen änderst Du wieder? Das ist dann der perfekte Teufelskreis.
    Die Abkürzung die man sich erhofft, kommt jedenfalls meistens nicht hin, oft geht es dann sogar länger.
    Du weißt was ich meine.
    Ich rate Dir die BE in wenigstens 2 Wochen zu machen.
    LG

  7. #57
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Ich rate Dir die BE in wenigstens 2 Wochen zu machen.
    LG
    Ja, ich weiß was du meinst. Aber was ich an der BE in 2 Wochen befürchte, mal abgesehen dass ich sie selber zahlen muss, ist dass mein TSH mit Sicherheit (noch) viel zu hoch ist und ich mich dadurch nur in die falsche Richtung leiten lasse. Wie halt damals auch, als ich getan habe was der Arzt sagte, aufgrund meines hohen TSH.

    Und diese Herzrhythmusstörungen hatte ich tatsächlich ausschließlich in starker ÜD und sie gingen zuerst durch L-Carnitin und eben dann durch Reduzieren weg.

    Die nächste BE, die bezahlt wird, kann ich frühestens Anfang Juli machen lassen.

  8. #58
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    ...und wäre es nicht für den Köper tatsächlich das geringere Übel wenn ich mal für eine Zeit lang in die UF rutschen würde um mich dann langsam an die richtige Dosis ranzutasten als weiterhin im Schneckentempo zu reduzieren und noch länger in ÜD zu stecken?

  9. #59
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    384

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Sorry, noch eine Frage. Ein Schub wie er von manchen beschrieben wird, kann es nicht sein? Es fing ja ziemlich plötzlich an, heute früh mit schwitzen. Da dachte ich mir aber nix dabei, kann man ja mal haben. Dann eben die Rhythmusstörungen immer wieder und dann habe ich auch wieder so eine innere Unruhe und das typische Vibrieren.

  10. #60
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.091

    Standard AW: Schon wieder überdosiert? Erhohlt sich die SD nach ÜD wieder?

    Aber was ich an der BE in 2 Wochen befürchte, mal abgesehen dass ich sie selber zahlen muss, ist dass mein TSH mit Sicherheit (noch) viel zu hoch ist und ich mich dadurch nur in die falsche Richtung leiten lasse.
    Dann lasse ihn doch weg! Im Grunde wäre auch ein fT4 wahrscheinlich ausreichend. Immerhin wüsstest Du dann nämlich, wohin es sich bewegt (hat). Im Moment weißt Du nichts...
    An Schübe glaube ich nicht. Zu allem anderen schrieb ich schon. Es gibt 100.000 Gründe, warum es Dir heute schlecht gehen könnte. Wie bei allen anderen Menschen auch. Nur weil man schilddrüsenkrank ist, bezieht man plötzlich alles auf die Schilddrüse? Warte wenigstens einige Tage ab! Mein letzter Schwindel z.B., lag an den Ohren.

    ...und wäre es nicht für den Köper tatsächlich das geringere Übel wenn ich mal für eine Zeit lang in die UF rutschen würde um mich dann langsam an die richtige Dosis ranzutasten als weiterhin im Schneckentempo zu reduzieren und noch länger in ÜD zu stecken?
    Das ist die Frage, was man so gut findet. Von einer Seite kommt man immer.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •