Seite 9 von 11 ErsteErste ... 67891011 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 102

Thema: tachycardien durch lthyroxin??

  1. #81
    Benutzer
    Registriert seit
    18.07.18
    Ort
    Schleswig-- Holstein
    Beiträge
    122

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Hallo panna,

    Habe nicht hin und her dosiert!!!!
    Nach BE und Symptomen der unterfunktion sollte/Habe ich das LT erhöht.
    Mit dem bekannten Resultaten.
    Also habe ich jetzt meine alte Dosis wieder.das das Stress für den Körper ist,weiß ich..

    Meine Frage ging auch in Richtung Alternativen und Ideen.

  2. #82
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Die wichtigste Alternative/Idee ist, dass nach 3-4 Wochen keine neuen Werte gemacht werden sollten und auch das Befinden nicht endgültig ist.

    Aufgrund meiner SD Werte sollte ich ja mein LT steigern,
    Was dir eine höhere Dosis bringt, hast du gewusst:

    Melde mich erst jetztnochmal,Wollte mal in Ruhe mir anschauen, was mein Blutdruck und Puls macht,wenn ich das LT wieder reduziere auf 37,5 mg.
    Und ,schon erstaunlich, hat sich sowohl ein Blutdruck wie auch der Puls wieder normalisiert,
    und in diesem Sinn erlaubte ich mir, eine *erneute* Erhöhung als Hin und Herdosieren zu sehen.

  3. #83
    Benutzer
    Registriert seit
    18.07.18
    Ort
    Schleswig-- Holstein
    Beiträge
    122

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    okay ,dann mache ich wohl alles verkehrt

  4. #84
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    371

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Hallo Sulu,

    mir ging es auch mal so, dass von einigen Anzeichen (Verdauung, Haut, Müdigkeit) und den Werten die LT-Dosis eher zu niedrig war, Erhöhung aber an anderer Stelle Probleme machte. Bei mir war es eher das Hirn als das Herz. Was bei mir zeitweise ganz gut ging, war die Einnahmezeit zu ändern. Ich habe den Großteil dann mittags genommen und einen kleinen Teil vorm Schlafen oder nach dem Aufstehen (hat keinen Unterschied gemacht). Ich weiß gar nicht, ob ich nach der Mittagseinnahme weniger Beschwerden hatte oder ich vormittags einfach sensibler darauf war.

    Bei mir war allerdings das Mittagessen die erste richtige Mahlzeit, vllt hat das auch eine Rolle gespielt. Auch war ich eine halbe Stunde vorm Mittag gut vier Stunden ohne Nahrung, morgens gab es höchstens mal Joghurt oder Kekse oder Nüsse. Dadurch war dieses etwas unkonventionelle Einnahmeschema ganz gut praktikabel. Vielleicht ist das noch eine Idee, wenn du versuchen möchtest, ob es mit mehr doch insgesamt besser geht.

    LG, Ness

  5. #85
    Benutzer
    Registriert seit
    18.07.18
    Ort
    Schleswig-- Holstein
    Beiträge
    122

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Hallo ness,
    Vielen Dank für deine aufmunternde Nachricht.
    Bin leider zur Zeit sehr verunsichert.

    Dann kennst du ja nur zur gut diese doch blöde Situation. Man bräuchte mehr LT, aber der Körper ist "zickig".
    Das mit dem splitten ist schon eine Idee. Ich müsste dann wohl früh morgens 25mg nehmen und dann am frühen nachmittag den Rest.
    Abends eher nix,das harmoniert nicht mit dem mirtazapin..

    Geht es dir denn mit dem splitten gut??? Und hast du recht schnell gespürt, das es nicht auf dein Hirn geht???
    Und dein Arzt geht diesen Weg mit dir??

    Liebe Grüße sulu

  6. #86
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    666

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Hallo Sulu,

    ich denke, die Lösung die Ness vorschlägt mit splitten, ist nicht verkehrt. Ich selber splitte auch. Hauptdosis morgens, mittags kleines Bröckchen und gegen Abend noch einen kleinen Rest dazu.

    Wenn die Hauptdosis bei Dir mit 37,5 ohne weiteres geht, dann würde ich spät nachmittag (so gegen 16-17 Uhr) einfach versuchen erstmal 6,25 raufzupacken.

    Und meinem Arzt stört es nicht, wie ich es mir passend mache.
    t

  7. #87
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    371

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Mir ging es ganz gut, ja. Allerdings stand bei mir Kropf- und Knotenprophylaxe im Vordergrund, weshalb der Facharzt Erhöhung mit Ziel-TsH <= 1,2 empfahl. Damit ging es mir nicht gut, trotz Splitten, zuviel ist dann einfach zuviel. Wenn du eine Dosis nicht morgens nüchtern oder direkt vorm Schlafen nimmst, musst du sehr konsequent mit den Abständen zum Essen sein*. In der Offlinewelt weiß ich von Menschen, die halbe Stunde vorm Nachmittagskaffee einen Teil nehmen, was scheinbar funktioniert. Aber wahrscheinlich wird die tatsächlich aufgenommene LT-Menge täglich schwanken, abhängig vom Mittagessen z.B. Ob man das merkt, ist eher individuell. Mit einer Dosis, die für mich insgesamt gepasst hat, hab ich auch versehentlich zuviel oder zuwenig eingenommenes nicht gemerkt.

    *theoretisch zumindest
    Geändert von Ness (18.10.20 um 17:29 Uhr)

  8. #88
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    40.131

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen

    Wenn die Hauptdosis bei Dir mit 37,5 ohne weiteres geht, dann würde ich spät nachmittag (so gegen 16-17 Uhr) einfach versuchen erstmal 6,25 raufzupacken.
    Im April hat Sulu dir geantwortet:
    Zitat Zitat von Sulu Beitrag anzeigen
    hallo myrrdin,
    ... phasenweise habe ich das lthyroxin schon erhöht, sogar gesplittet,aber mein Körper reagiert massiv auf das "anfluten"
    auf Dauer recht unangenehm und fraglich hinsichtlich des therapieerfolges.
    Ich verstehe nicht, warum es so schwer ist zu akzeptieren (für sie selbst und für andere), dass sie nicht erhöhen kann - und dies bereits im April klar war - und sie es dann vielleicht lassen sollte.

    Ich lese selbst, dass Sulu von Unterfunktionssymptomen spricht, also offensichtlich glaubt sie das selbst und versuchte bis jetzt mehrere Male zu erhöhen. Irgendwann sollte man vielleicht soweit sein zu akzeptieren, dass man für körperliches Unwohlsein nicht unbedingt immer die Schilddrüse verantwortlich machen muss.

  9. #89
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    666

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Im April hat Sulu dir geantwortet:


    Ich verstehe nicht, warum es so schwer ist zu akzeptieren (für sie selbst und für andere), dass sie nicht erhöhen kann - und dies bereits im April klar war - und sie es dann vielleicht lassen sollte.

    Ich lese selbst, dass Sulu von Unterfunktionssymptomen spricht, also offensichtlich glaubt sie das selbst und versuchte bis jetzt mehrere Male zu erhöhen. Irgendwann sollte man vielleicht soweit sein zu akzeptieren, dass man für körperliches Unwohlsein nicht unbedingt immer die Schilddrüse verantwortlich machen muss.
    Ja, ich weiss. Trotz allem denke ich, sie sollte erhöhen. Das wie ist mitunter die Frage. Splitten ist eine Sache für sich und man muss für sich herausfinden, wann nehme ich welche Dosis. Selber kann ich gegen 20 Uhr keine Dosis nehmen - zwischen 17 - 18 Uhr kein Problem.
    Einige ihrer Probleme gingen ja weg beim raufdosieren, allerdings bekam sie Herzrasen/Extrasystolen. Das kann aber auch daran liegen, dass es nicht ganz ausreichend war von der Dosierung her. Ich selbst hatte vor knapp 2 Jahren das Problem und traute mich da auch nicht recht. Bis mir jemand sagte, versuch noch ein klein wenig und schau mal.

    Letztlich: man muss sich rantasten.

  10. #90
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.127

    Standard AW: tachycardien durch lthyroxin??

    Der Ausgangsbefund war nicht wirklich auffällig und die Werte jetzt sind es auch nicht. Warum also etwas erzwingen wollen, was der Körper offensichtlich nicht will? Wenn man liest, was es da alles für weitere Diagnosen gibt, könnten doch auch alle Symptome wegen denen man überhaupt mit LT angefangen hat, darauf zurück zu führen sein und eben nicht an der Schilddrüse liegen. Ich verstehe diesen Druck überhaupt nicht.
    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •