Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.20
    Beiträge
    8

    Frage Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Liebe Mitglieder,

    ich hoffe jemand hier kann mir vielleicht einen Rat geben.

    Im Sommer 2019 wurde bei mir Hashimoto diagnostiziert. Seitdem nehme ich L-Thyrox, dies wurde mehrfach angepasst und liegt nun bei 100 mcg. TSH, ft3, ft4 liegen offiziell im Normbereich. Auf dem Papier also alles schick. Das Problem ist, dass ich mich nach der L-Thyrox- Einnahme, also ca. 1 Stunde später beginnend immer schlechter fühle. Das heißt ich werde müde, gefühlt schwach, unkonzentriert, benötige gefühlt doppelt so lange für meine Arbeit (am Computer) weil ich vieles doppelt un dreifach lesen und wiederholen muss. Irgendwie stehe ich neben mir, ohne das konkreter beschreiben zu können. Der Tag ist für mich so wahnsinnig anstrengend. Mit den typischen Überfunktions-/Nebenwirkungen die so im Beipackzettel aufgelistet werden oder Anfluten hat das ja nichts zu tun. In der Unterfunktion bin ich offiziell auch nicht. Und ich führe es tatsächlich auf die L-Thyrox-Einnahme zurück. Habe vorübergehend auch eine Abendeinnahme probiert, die mich aber nicht hat schlafen lassen. Ein Herstellerwechsel (auf meinen Wunsch hin) hat nichts geändert.
    Beim Arzt fühle ich mich wie ein Hypochonder, es wird nur mit den Schultern gezuckt, sowas habe man noch nie gehört... Werte sind ja gut.

    Kennt das jemand und kann mir irgendwie helfen?

  2. #2
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.565

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Zitat Zitat von Chrissy85 Beitrag anzeigen
    Liebe Mitglieder,

    ich hoffe jemand hier kann mir vielleicht einen Rat geben.

    Im Sommer 2019 wurde bei mir Hashimoto diagnostiziert. Seitdem nehme ich L-Thyrox, dies wurde mehrfach angepasst und liegt nun bei 100 mcg. TSH, ft3, ft4 liegen offiziell im Normbereich. Auf dem Papier also alles schick. Das Problem ist, dass ich mich nach der L-Thyrox- Einnahme, also ca. 1 Stunde später beginnend immer schlechter fühle. Das heißt ich werde müde, gefühlt schwach, unkonzentriert, benötige gefühlt doppelt so lange für meine Arbeit (am Computer) weil ich vieles doppelt un dreifach lesen und wiederholen muss. Irgendwie stehe ich neben mir, ohne das konkreter beschreiben zu können. Der Tag ist für mich so wahnsinnig anstrengend. Mit den typischen Überfunktions-/Nebenwirkungen die so im Beipackzettel aufgelistet werden oder Anfluten hat das ja nichts zu tun. In der Unterfunktion bin ich offiziell auch nicht. Und ich führe es tatsächlich auf die L-Thyrox-Einnahme zurück. Habe vorübergehend auch eine Abendeinnahme probiert, die mich aber nicht hat schlafen lassen. Ein Herstellerwechsel (auf meinen Wunsch hin) hat nichts geändert.
    Beim Arzt fühle ich mich wie ein Hypochonder, es wird nur mit den Schultern gezuckt, sowas habe man noch nie gehört... Werte sind ja gut.

    Kennt das jemand und kann mir irgendwie helfen?
    Hallo Chrissy,
    Es wird oft zu schnell L-Thyroxin verordnet. Also die einfachste Lösung wäre, das du einfach noch gar keine Schilddrüsenhormone brauchst. Die Diagnose Hashimoto bedeutet nämlich nicht automatisch, auch LT zu benötigen. Oder deine Dosierung ist schon zu hoch, LT 100 ist eine ganze Menge für den Einstieg. Das könnte man prüfen, wenn du einmal die letzten Blutwerte einstellst, vor Beginn mit LT und dann die Kontrollen.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    Hallo Chrissy,
    Es wird oft zu schnell L-Thyroxin verordnet. Also die einfachste Lösung wäre, das du einfach noch gar keine Schilddrüsenhormone brauchst. Die Diagnose Hashimoto bedeutet nämlich nicht automatisch, auch LT zu benötigen. Oder deine Dosierung ist schon zu hoch, LT 100 ist eine ganze Menge für den Einstieg. Das könnte man prüfen, wenn du einmal die letzten Blutwerte einstellst, vor Beginn mit LT und dann die Kontrollen.
    Gerne:

    Vor LT:
    TSH 4,4
    fT4 1,3 (0,8-1,8 ng/dl)
    fT3 3,8 (3,5-8,0 pg/ml)

    Seit Juli 2019 mit LT:

    31.07.2019 (25 LT)
    TSH 3,7
    fT4 1,3
    fT3 3,4

    dazwischen anderes Labor beim NUK (mit 50 LT):
    12.09.2019
    TSH 2,2
    fT4 14,3 (10-25 pmol/l)
    fT3 5,8 (3,5- 8,1 pmol/l)

    25.11.2019 (wieder das erste Labor, s.o., weiß nicht mehr genau wie die Zwischenschritte beim LT waren, habe aber erhöht)
    TSH 2,6
    fT4 1,3
    fT3 2,7

    13.12.2019 (mittlerweile LT 100)
    TSH 0,4 (keine freien Werte abgenommen)

    19.03.20 (Labor beim NUK, 100 LT)
    TSH 0,9
    fT4 16,0
    fT3 5,1

    Warum wohl fT3 in dem einen Labor immer passt und beim anderen zu niedrig ist? Der NUK ist jedenfalls zufrieden und danach richtet sich auch mein Hausarzt....
    Ich muss dazu sagen, dass Kinderwunsch besteht und mein Mann und ich in Kinderwunschbehandlung sind. LT weglassen ist keine Option, mit einem TSH über 4 werde ich auf keinen Fall behandelt.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    TPO-AK sind übrigens gestiegen, falls das auch noch interessant sein sollte:
    07.2019 TPO 352 (<34) TRAK2,25 (<2,25)
    09.2019 TPO 551
    03.2020 TPO 622 TRAK 2,4

  5. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.565

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Okay,
    Ich würde dir raten, den Thread zu verschieben ins Kinderwunschforum. Lasse ich diesen Faktor mal weg, dann sieht man, mit dem TSH von 4,4 warst du in keiner Weise in einer Schilddrüsenunterfunktion. Schon mit LT 25 ging der ft3 herunter, das ist allgemein eher ein Zeichen von zuviel als zu wenig Hormon. Und er war ja schon vorher nicht hoch.

    Das ist keine ganz einfache Situation für dich. Es ist so, das der TSH immer sehr individuell liegt, also was für den einen gut ist, ist für den nächsten schlecht. Ich hatte noch nie einen so hohen TSH wie du, obwohl ich eine manifeste Unterfunktion hatte. Wenn man den TSH von 0,4 sieht mit LT 100, geht das schon hart in Richtung klarer Überdosierung. Das passt also alles gut zu deiner Schilderung, das es dir mit dem LT nicht gut geht. Dem gegenüber stehen diese eigentlich veralteten Leitlinien, wo der TSH zu liegen hat, bei Kinderwunschbehandlung verschärft.
    Wie ernst das tatsächlich zu nehmen ist mit dem TSH bei Kinderwunsch, ist hier wohl die entscheidende Frage. Das weiß ich nicht.
    Wonach man auch noch schauen könnte, sind Befunde vom NUK, also von Szintigraphie, hast du einen Uptake? Auch daran kann man erkennen, ob bei dir überhaupt eine Unterfunktion vorlag anfangs?

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Nein, es gab keine Szintigrafie...
    Ich bin ratlos, ehrlich.
    Schon ein TSH von 2,6 war meiner - eigentlich durchaus kompetent wirkenden- Kinderwunschärztin zu hoch.
    Vom NUK kam nur die Ansage TSH um die 1 wäre super, alles passt so.
    Warum der fT3 sinkt bei zuviel Hormon hat sich mir jetzt aber noch nicht erschlossen.

  7. #7
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.565

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Zitat Zitat von Chrissy85 Beitrag anzeigen
    Nein, es gab keine Szintigrafie...
    Ich bin ratlos, ehrlich.
    Schon ein TSH von 2,6 war meiner - eigentlich durchaus kompetent wirkenden- Kinderwunschärztin zu hoch.
    Vom NUK kam nur die Ansage TSH um die 1 wäre super, alles passt so.
    Warum der fT3 sinkt bei zuviel Hormon hat sich mir jetzt aber noch nicht erschlossen.
    Ich habe halt von Kinderwunschbehandlung keine Ahnung. Sicher bin ich aber soweit, das es eine allgemeine Richtlinie gibt, wonach der TSH in diesem speziellen Fall möglichst unter 2,5 liegen sollte. Sprich, nicht unbedingt bei 1. Ich könnte mir vorstellen, das die Lösung bei dir irgendwo in der Mitte liegt. Also etwas weniger LT, ein TSH von meinetwegen um die 1,5 bis 2 und nicht ganz so schlechtes Befinden. Aber wie gesagt, da antworten dir hoffentlich noch Frauen, die auch Erfahrung haben mit TSH und Kinderwunsch.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Danke dir trotzdem für deine Antworten!

    Ich habe mich allerdings auch mit 75 oder 88 LT nicht gut gefühlt nach der Einnahme.
    Wenn du sagst zuviel Hormon, müsste es dann nicht zu Überfunktionssymptomen kommen? Und bislang dachte ich, dass wenn es Richtung Überfunktion geht, auch fT3/fT4 steigen bzw.über der Referenz liegen und nicht darunter.

  9. #9
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.565

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Zitat Zitat von Chrissy85 Beitrag anzeigen
    Danke dir trotzdem für deine Antworten!

    Ich habe mich allerdings auch mit 75 oder 88 LT nicht gut gefühlt nach der Einnahme.
    Wenn du sagst zuviel Hormon, müsste es dann nicht zu Überfunktionssymptomen kommen? Und bislang dachte ich, dass wenn es Richtung Überfunktion geht, auch fT3/fT4 steigen bzw.über der Referenz liegen und nicht darunter.
    Das ist etwas komplizierter. Es gibt die offiziellen Referenzbereiche. Die meinen aber nur, irgendwo in diesem Rahmen liegen 95% der Bevölkerung. Der einzelne Mensch dagegen hat einen viel kleineren Rahmen. Nehmen wir mal den Bereich vom ft4, also 0,8-1,8, den du teilweise hattest. Mancher fühlt sich gut, wenn der ft4 recht hoch gelegen ist, also vielleicht so 1,5 aufwärts. Andere bei tieferem Wert, also vielleicht unter 1. Und die Mehrzahl so etwa in der Mitte. Wichtig dabei also, man fühlt sich nicht gleich wohl, egal wo in diesem Referenzbereich, sondern man hat so seinen eigenen Ziellevel.
    Du lagst nun aber, bevor du LT bekommen hast, genau in der Mitte. Also da, wo die meisten Leute schlicht gesund sind und gar keine Unterfunktion haben. Nur das dein TSH dafür recht hoch aussah. Das ist das Dilemma. Bei deinem TSH geht man üblicherweise davon aus, das zumindest bei Kinderwunsch was getan werden sollte, sprich LT gegeben. Ob das Menschen gerecht wird, die wie du eine Kombi von ft4 und TSH haben, die nicht durchschnittlich ist, ist die Frage. Das Problem ist im Grunde dasselbe wie die Situation von Leuten, die einen schön tiefen TSH haben, aber auch tiefe freie Werte. Die bekommen oftmals erst sehr spät LT, obwohl sie es eher gebraucht hätten. So ging es mir auch. Bei dir nur umgekehrt, weil der TSH etwas hoch aussieht, hast du früher L-Thyroxin erhalten als andere.
    Nur musst du ja irgendwie klarkommen damit und dich ncht ständig elend fühlen. Und da schätze ich, in deinem Fall könnte es rauslaufen auf eine etwas niedrigere Dosierung LT. Wenn du dich bereits mit LT 75 nicht gut gefühlt hast, wie war es denn mit LT 50? Da hattest du ja echt hohen ft3-Wert, sah alles sehr schön aus.

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.20
    Beiträge
    8

    Standard AW: Fühle mich nicht gut mit L-Thyroxin-Einnahme, was tun?

    Ich habe mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt.
    Seit der LT-Einnahme habe ich nie das Gefühl gehabt, dass es richtig gut war. Vorher gab es schon einzelne Anzeichen aus meiner Sicht, ich wusste ja aber nicht um die Erkrankung und habe es eher auf andere Dinge geschoben. Ich habe mit LT begonnen und hatte im Prinzip erst dann richtige Unterfunktionssymptome, die ich wahrgenommen habe (ständig müde, habe extrem viel geschlafen, habe mich depressiv und weinerlich gefühlt). Hatte kurz danach eine Urlaubsreise gebucht, die wirklich keinen Spaß gemacht hat, weil ich abends um 6 todmüde ins Bett gefallen bin obwohl es quasi ein relaxter Strandurlaub war. Zu der Zeit war es ein rundum-schlechtes Gefühl, unabhängig von der Einnahme morgens. Im Sept. als ich beim Nuk war (die Werte meinst du wohl) hab ich mich immer noch richtig schlecht gefühlt. Ich weiß noch, dass ich dies auch der Ärztin geschildert und mich in keinster Weise ernst genommen gefühlt habe. Ich bin aus der Praxis und hab erst mal geheult. In den Monaten darauf wurde dieses allgemein schlechte Gefühl besser, etwa so ab November, ich würde so gesehen also schon von einer Verbesserung sprechen. Seitdem ist es aber so blöd 1-2 Std. nach der Einnahme morgens beginnend wie ich oben beschrieben habe, es kommt mir eben vor wie Nebenwirkungen und ich finde keine gute Lösung dafür. Ich will das so auf Dauer nicht haben. Wenn die Situation eine andere wäre würde ich vermutlich versuchen was ohne LT passiert. Momentan kann ich mir das nicht erlauben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •