Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Erstmals Thybon, Schwierigkeiten Anfluten etc.

  1. #11

    Standard AW: Erstmals Thybon, Schwierigkeiten Anfluten etc.

    Hallo,

    Hast du denn mal genaue Werte? Am besten im Profil eintragen.

    Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass t3 auf einen eh schon hohen ft4 in die Hose geht.

    Symptome bei dosiswechsel würde ich auch nicht deuten.

    Und nochwas. Meine Erfahrung man bekommt, bzw ich bekam, erst nach 4/5/6 Monaten ein stabiles Wohlbefinden.

    Wie gesagt, gut wären werteverlauf im Profil.

    Alles gute...

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.155

    Standard AW: Erstmals Thybon, Schwierigkeiten Anfluten etc.

    Zitat Zitat von Estefane13 Beitrag anzeigen

    Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass t3 auf einen eh schon hohen ft4 in die Hose geht.
    Das ist auch meine Meinung. Ich bin damals mit einem mittigen fT4 eingestiegen und es hat alles gut funktioniert. Es hat sich allerdings schnell rausgestellt, dass ich mit LT nicht ein besseres Befinden und einen besseren fT3 erreichen werde. D. h. ich hatte meine fT4 nie am Anschlag sondern immer nur mittig.

    Was mich stutzig macht bei dir ist der enge Setpoint und das Nachregeln des Körpers. Dosierungen zwischen 137 und 150 hast du ja bestimmt durch. D. h. irgendwo ist ein Sperrfeuer.

    Du warst bislang immer nur beim Endo und Hausarzt? Dann solltest du spätestens jetzt noch einen ganzheitlichen orientierten Arzt hinzuziehen. Es könnte sein, dass deine Ärzte nur einen Blick auf ihre Fachgebiete haben.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    17.05.20
    Beiträge
    2

    Standard AW: Erstmals Thybon, Schwierigkeiten Anfluten etc.

    Lieber rayarts,

    da hast Du ja einiges mitgemacht - mein Mitgefühl!

    Ich habe auch einen T3-Bedarf, den ich mit Thyreogland (Klösterl-Apo. München) decke. Mit Tybon habe ich leider auch schlechte Erfahrungen gemacht, Prothyrid war deutlich besser verträglich, aber nachdem ich momentan nur 2,5 T3 nehme, ist Thyreogland mein Mittel der Wahl (Stärke 10). Auch muss ich es splitten, denn es flutet bei mir zwar überhaupt nicht an, aber leider ab (Kapseln lassen sich öffnen und somit verteilt nehmen).

    Schau mal hier https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...roid-(Schwein) schreibt Wonki was zu seinem Versuch seinen T3-Bedarf mit Schwein zu decken, nachdem er mit T3-Retard (Rezeptura, Frankfurt) und Tybon gescheitert ist. Das steht in einem anderen Thread, kannst Du mal suchen. Er hatte auch das Problem, dass die eine LT-Dosis zu wenig, die andere zu viel war.

    Ob das für Dich richtig wäre, kann ich nicht sagen, ich wollte nur mal darauf hinweisen. Wichtig finde ich dabei, dass man genau ausrechnen muss, wieviel man insgesamt nimmt, dabei rechne ich mit T3 = 2,5 mal so stark wie T4 (Wirkung auf den TSH). Die T3-Menge sollte man langsam steigern und dafür immer die entsprechende Menge T4 "aus dem System" nehmen. Hilfreich dafür wäre zu wissen welchen TSH man ungefähr braucht.

    Rechenbsp.: Du willst 75 gesamt nehmen, aber "davon" 5 T3.
    Dann nimmst Du 50 Prothyrid, die enthalten 5 T3 (mal 2,5 = 12,5), das wären dann insgesamt 62,5. Dann müßstest Du noch 12,5 LT zu den 50 Prothyrid ergänzen um auf die Gesamtdosis 75 zu kommen. Alles klar ?

    Das Verhältnis von T4 zu T3 wird immer mit ungefähr 10:1 angegeben. Bedarf könnte individuell weniger sein, aber eventuell auch mehr.

    Vermutlich brauchts Du einen so hohen fT4, weil Dein fT3 für Dich zu niedrig ist. Bei mir war es wichtig, die max. LT-Menge, die ich einnehmen konnte erst etwas zu reduzieren und dann T3 hinzuzufügen, sonst kummuliert das bis der LT-Spielegl etwas abgesunken ist. fT3 und fT4 liegen natürlicherweise eher nahe beieinander, was nicht heißt, dass manche mit einer Lücke dazwischen nicht zurecht kommen würden.

    Dass T3 2,5 mal so stark wirkt (oder 3 mal) hat Arsaneus vor einigen Jahren in diesem Forum erläutert, er stützte sich dabei auf irgendwelche Studien, die er als Chemiker besser finden konnte als andere.

    Zum feinen Dosieren von LT verwende ich die LT-Tropfen von Henning in 5er-Schritten. Notfalls lassen sich auch Dosierungen in 2,5er Schritten im kleinen Küchenlabor herstellen . Die Klösterl Apo hat sogar Tropfen in 2,5er Schritten.

    Viel Glück wünscht

    Serpentinus

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •