Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Zählt man mit Hashimoto als chronisch krank?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    25.12.13
    Beiträge
    78

    Standard Zählt man mit Hashimoto als chronisch krank?

    Hallo, ich bin Leherin und muss momentan von Zuhause aus meine Schüler digital unterrichten. In die Schule sollte ich erst Ende der Woche gehen, zur Notbertreuung. Wir Lehrer haben ein Schreiben vom Ministerium bekommen, wer bereit sei sich an ein Krankenhaus abordnen zu lassen. Habe ich drüber nachgedacht, da man dann ein Anrecht auf Notfallbetreuung fürs eigene Kind hat und mir dieses tägliche Zuhause sein nicht gut tut. In dem Scheiben stand aber drin, dass chronisch Kranke das nicht machen dürfen.
    Nun ja, da ich heute eh beim Endokrinologen anrufen musste, habe ich die Arzthelferin gefragt, ob man mit Hashi als chronisch krank zählt. SIe sagte ja und dass mein Immunsystem eben anfälliger sei. Das weiß ich schon, denn ich bin wahnsinnig häufig krank.
    In der Schule habe ich schon angerufen und gesagt, dass ich dann leider für die Notfallbetreuung ausfalle. War auch alles ok. In einem anderen Forum bin ich zufällig auch auf das Thema gekommen und dort meinte man, dass Hashi keine chronische Krankheit sei. Weiß da jemand was zu?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    665

    Standard AW: Zählt man mit Hashimoto als chronisch krank?

    Hashimoto Thyreoiditis ist eine autoimmun verursachte Schilddrüsenentzündung. Sie wird auch als chronisch lymphozytäre Thyreoiditis oder autoimmune Thyreoiditis bezeichnet.
    http://www.hashimotothyreoiditis.de/

    Aus unserer Startseite

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    22.05.08
    Beiträge
    42

    Standard AW: Zählt man mit Hashimoto als chronisch krank?

    Chronisch per Definition schon, es fragt sich nur, wie sehr das bei einem gut eingestellten Hashi ins Gewicht fällt. Den einzigen Krankheitstag, den ich in den letzten Jahren nehmen musste, haben mir Nebenwirkungen durch einen Präparatewechsel beschert. Erkältet bin ich nie. Ich würde daher nicht generell sagen, dass man als Hashi anfälliger ist.

    Ich an deiner Stelle würde in der Klinik nachfragen, wie sie zu Hashimoto stehen. Die meisten machen sich da ja vorher Gedanken zu, wen sie zulassen wollen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.13
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    738

    Standard AW: Zählt man mit Hashimoto als chronisch krank?

    Unser Immunsystem arbeitet ja mehr als es soll. Normalerweise sind hier eher Menschen gemeint, die Immunsuppressiva einnehmen, was dann anfälliger macht.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.569

    Standard AW: Zählt man mit Hashimoto als chronisch krank?

    Zitat Zitat von FrauL Beitrag anzeigen
    Hallo, ich bin Leherin und muss momentan von Zuhause aus meine Schüler digital unterrichten. In die Schule sollte ich erst Ende der Woche gehen, zur Notbertreuung. Wir Lehrer haben ein Schreiben vom Ministerium bekommen, wer bereit sei sich an ein Krankenhaus abordnen zu lassen. Habe ich drüber nachgedacht, da man dann ein Anrecht auf Notfallbetreuung fürs eigene Kind hat und mir dieses tägliche Zuhause sein nicht gut tut. In dem Scheiben stand aber drin, dass chronisch Kranke das nicht machen dürfen.
    Nun ja, da ich heute eh beim Endokrinologen anrufen musste, habe ich die Arzthelferin gefragt, ob man mit Hashi als chronisch krank zählt. SIe sagte ja und dass mein Immunsystem eben anfälliger sei. Das weiß ich schon, denn ich bin wahnsinnig häufig krank.
    Ich finde, da sollte sich der Arzt die Zeit für einen Rückruf nehmen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •