Seite 6 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 61

Thema: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

  1. #51
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.889

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    ... von panna selbst gelöscht ...
    Geändert von panna (26.02.20 um 18:09 Uhr)

  2. #52
    Benutzer
    Registriert seit
    17.04.19
    Beiträge
    140

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Ich war doch nicht bei einem Heilpraktiker, sondern schon bei einem richtigen Arzt. Das Progesteron hätte ich doch sonst auch gar nicht bekommen, das ist nämlich verschreibungspflichtig. Und ja vielleicht nehme ich jetzt auch Jodsalz. Ich weiß sowieso nicht ob ich diese wässrige Jodlösung noch nehmen darf, weil da drauf stand im Kühlschrank aufbewahren und die stand ein oder zwei Tage bei mir in der warmen Küche, weil ich das zu spät gelesen hatte . Und warum Jodmangel ? Nunja ich habe jetzt ja einige Zeit ganz bewusst auf Jodsalz verzichtet und soviel Fisch esse ich auch nicht. Milch und Milchprodukte esse ich aber eigentlich täglich, aber auch keine Unmengen davon. Mit meinem PCO oder der Schilddrüse muss man ja auch ein bisschen aufpassen beim Essen, wenn man nicht jedes 3/4 Jahr neue Hosen kaufen möchte. Zahnpasta mit Flourid benutze ich zwar nicht mehr, aber habe ich ja bis vor kurzem immer benutzt und ich habe als Kleinkind öfter mal Zahnpasta gegessen, das weiß ich nämlich noch, weil ich die eine Sorte so lecker fand. Und es gibt ja noch mehr Dinge wo Flourid drin sein könnte. (z.B. Trinkwasser, Salz, schwarzen Tee,.. und noch anderes)
    Vielleicht sind meine Jodrezeptoren mit Flouridatomen noch besetzt, wenn es das tatsächlich gibt. Keine Ahnung, aber dann hätte vielleicht mehr in meinem Urin sein müssen?!
    Ich will jetzt ja auch keine Unmengen Jod zu mir nehmen und auch nicht mein Leben lang, aber man könnte es doch für eine kurze Zeit zumindest ausprobieren und ggf. wieder absetzen. Oder richte ich dann irreversible Schäden an?

  3. #53
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.07.05
    Ort
    Erding/Bayern
    Beiträge
    310

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Die Erklärung zum erhöhten R T3 hat halt so gut bei mir gepasst gehabt. Ich habe zwar gut hohe freie Werte im Blut (allerding ja nicht oberhalb des Ref.-Wertes!), aber Unterfunktionssymptome. Da konnte ich mir gut vorstellen, dass die Hormone einfach nicht in den Zellen ankommen, weil R T3 die Andockstellen blockiert.
    Heute Morgen habe ich meine Temperatur gemessen, wie man das auch als Hinweis auf Unterfunktion ansieht. Hatte 35,4 Grad. Spricht das für Überfunktion der Schilddrüse? Sicher nicht.
    Auch mein Blutdruck ist nicht zu hoch: 123 - 71, Puls 65.

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.486

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Carola01 Beitrag anzeigen
    Die Erklärung zum erhöhten R T3 hat halt so gut bei mir gepasst gehabt. Ich habe zwar gut hohe freie Werte im Blut (allerding ja nicht oberhalb des Ref.-Wertes!), aber Unterfunktionssymptome. Da konnte ich mir gut vorstellen, dass die Hormone einfach nicht in den Zellen ankommen, weil R T3 die Andockstellen blockiert.
    Heute Morgen habe ich meine Temperatur gemessen, wie man das auch als Hinweis auf Unterfunktion ansieht. Hatte 35,4 Grad. Spricht das für Überfunktion der Schilddrüse? Sicher nicht.
    Auch mein Blutdruck ist nicht zu hoch: 123 - 71, Puls 65.
    Das dein ft3 viel zu hoch ist nach 24 Stunden Einnahmepause, wurde so oft erklärt. Was erwartest du von uns? Deine Temperatur und Blutdruck sind da total egal. Du bist massiv überdosiert, fertig. Aber gut, wenn du das nicht so sehen willst, ist das eben so. Dann zieh deine Konsequenzen, aber die wirst du schon selber verantworten müssen.

  5. #55
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.889

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Carola01 Beitrag anzeigen
    Die Erklärung zum erhöhten R T3 hat halt so gut bei mir gepasst gehabt.
    Klar, Carola, dass die Erde flach ist, könnte auch für eine Menge Sachen als Erklärung passen! Ich las vorige Woche von einem Mann, der so fest daran glaubte, dass er sich in einer selbstgebauten Rakete in eine Höhe schießen wollte, von wo aus er sich hätte überzeugen können. Leider ist er abgestürzt und gestorben. Du wirst nicht sterben daran, dass du daran glaubst, dass es dieses traumhafte "Blockieren der Rezeptoren" bei dir en masse stattfindet, höchstens schädigst du dich etwas, wenn du nicht bald etwas skeptischer wirst Leuten gegenüber, die abseits der evidenzbasierten Medizin toll abkassieren bei leichtgläubigen Leuten.

  6. #56
    Benutzer
    Registriert seit
    02.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    125

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Carola01 Beitrag anzeigen
    ...
    Heute Morgen habe ich meine Temperatur gemessen, wie man das auch als Hinweis auf Unterfunktion ansieht. Hatte 35,4 Grad...
    Hast du nachmittags mal gemessen? Nachmittags ist sie im Allgemeinen am höchsten. Unter 35° spricht man bereits von Unterkühlung(!)
    Glaube kaum, dass es allein am Alter von 69 liegt.

  7. #57
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.694

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Ich werde nicht müde zu erzählen, dass die Körpertemperatur kein Zeichen für die Einstellung sein kann.

    Es gibt Leute, die von Natur aus "Kaltblüter" sind und ich bin eine davon.
    Egal bei welcher Einstellung ist meine gesunde Körpertemperatur so um 35,5.
    Bei 36,8 liege ich mit Fieber im Bett und leide.

    Als einzige Ausnahme würde ich den Fall betrachten, wo jemand schon immer die "normale" Körpertemperatur von etwa 37 Grad hatte und wegen eines TSH über Norm auf einmal weit darunter liegt.

    Aber bitte keine Schlüsse von Körpertemperatur unter Substitution ziehen. Das bringt zu nichts.

  8. #58
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    482

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Die Körpertemperatur kann ein Indiz für eine unzureichende Hormonversorgung sein, muß sie aber nicht. Meine Körpertemperatur liegt von Natur aus immer zwischen 37-37,6 Grad. Diese hat sich selbst in der UF nicht verändert. Allerdings bei Überdosierung ist sie auf 38 Grad geklettert. Das habe ich auch gemerkt.

    Die Körpertemperatur fällt auch schon, wenn‘s in der Wohnung mal kalt ist und man sich nicht viel bewegt. Sehe ich immer wieder an meiner Tochter.

  9. #59
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    189

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Also bei mir trifft es zu: In UF fällt meine Körpertemperatur auf 36°C ab, manchmal sogar darunter und wenn ich euthyreot bin liegt sie exakt bei 36,5°C und in ÜF steigt sie darüber.
    Auch anhand des Blutdruck erkenne ich es. Der steigt komischerweise in UF an?! In ÜF aber ebenfalls. Euthyreot liegt er ideal bei 120/80.
    Von reverse T 3 habe ich noch nie was gehört und wurde auch noch nie kontrolliert!

  10. #60
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.016

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Also bei mir trifft es zu: In UF fällt meine Körpertemperatur auf 36°C ab, manchmal sogar darunter und wenn ich euthyreot bin liegt sie exakt bei 36,5°C und in ÜF steigt sie darüber.
    Auch anhand des Blutdruck erkenne ich es. Der steigt komischerweise in UF an?! In ÜF aber ebenfalls. Euthyreot liegt er ideal bei 120/80.
    Von reverse T 3 habe ich noch nie was gehört und wurde auch noch nie kontrolliert!
    Unterschreib, ist bei mir auch so. Nur in ÜF habe ich noch nie gemessen. Aber beim Sport geht sie in den subfebrilen Bereich. Aus dem Grund muss man nach Sport auch schön auf sich acht geben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •