Seite 5 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 61

Thema: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    431

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Wenn du noch einen Zyklus hast dann nach Eisprung. Nach der Menopause kann man durch cremen. Sollte aber alle 2-3 Monate mal eine kurze Pause machen. Zudem sollte man die Hautregion die man gecremt immer mal wechseln. Immer dünne Hautstellen ohne Haare wie Knöchel, Innenarme, hinterm Ohr,...
    Sehr seltsam das der Artz dazu nichts sagt.
    Ich hab übrigens knapp 15 kg durch PG zugenommen.

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.701

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    @Iglu: Wie war das noch? Hattest du AGS ausgeschlossen, indem du 17-OHP und Cortisol getestet hast? Ggf. auch einen ACTH-Test gemacht?
    Auch nimmst du kein Metformin, oder?

    Dann weiß ich nicht, warum du diesen "Hormondoktor" aufgesucht und bezahlt hast, statt ein KiWu Zentrum in deiner Nähe.
    T3 only ist eine Verzweiflungstat, die nur wenige erfahrene User gewagt hatten und mir ist noch keiner bekannt, der damit auf Dauer glücklich wurde.
    Jod im Urin ist ein Witz und darüber gibt es einschlägige Threads. Musst du nur finden, ggf. über Google.

    Progesteron macht keinen Brustkrebs, verändert aber weder die männlichen Hormonen, noch das Anti Müller.
    Um eine richtige Diagnose kommst du nicht herum.

    Liebe Grüße
    Donna

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.10.11
    Beiträge
    938

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Iglu Beitrag anzeigen
    Zu diesem Thema möchte ich jetzt auch mal was schreiben. Ich war auch bei so einem Spezialisten 200 km von meinem Wohnort entfernt. Auch wegen Unterfunktionssymptomen und Kinderwunsch und so. Der hat ziemlich viele Tests gemacht. Unter anderem kam folgendes heraus:
    T4 1,2 ng/dl, T3 3,56 pg/ml, TSH 1,95 mlU/l, TPO Antikörper 2921 (<60), Reverses T3 316,8 (90-215), Jod im Urin 73,7 ug/g (>105)
    Desweiteren 0.6 Progesteron und 256 17ß-Oestradiol, Testosteron frei 8 (09-6,9) freier Androgenindex 4.8 (0.3-3.9), Anti-Müller-Hormon 11 (bei PCO > 7).
    Das sind jetzt erstmal so die relevanten Werte.
    Behandlungsvorschlag vom Arzt: Thybon 20 einnehmen, mit erst ner viertel Tablette usw. Progesteron Creme 5%, Jodlösung beides von der Klösterl-Apotheke in München.
    Nun habe ich die Medikamente alle im Haus, weiß aber nicht, ob ich das wirklich nehmen soll alles. Mit Thybon war ich schon angefangen zwei Tage ieweils mit einer Viertel Tablette, aber ich hatte ziemlich schnell Herzklopfen, Schwitzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Unwohlsein. Sagt mal ist das normal am Anfang? Und muss man da nur "durchhalten" oder stimmt dann was nicht? Ich habe erstmal abgebrochen. Denn es ging mir fast so, wie es mir vor ein paar Jahren ging und zwar ziemlich schlecht, ich möchte ja noch arbeitsfähig bleiben.
    Und wenn das mit dem RT3 und das diese die T3 Rezeptoren besetzen, sodass die aktive Form nicht wirken kann, sowieso alles Humbug sein soll,dann weiß ich auch nicht.
    Progesteron Creme probiere ich vielleicht noch aus. Im Internet steht dazu, dass Progesteron das Brustkrebsrisiko nicht steigern soll. Nur mich stört das Wort "soll". Also weiß man das jetzt gar nicht so genau? Kann es also doch sein?
    Mit dem Jod bin ich mir auch noch unsicher. Aber wenn ein Mangel da ist, muss man diesen ja ersetzen, so sehe ich das immer. Denn nicht nur die Schilddrüse braucht Jod, davon bin ich auch überzeugt. Und wenn Schilddrüsenhormone auch mit Hilfe von Jod gebildet werden, und kein Jod da ist, ist das auch nicht gut. Ich könnte natürlich jetzt wieder mehr Jodsalz (das hatte ich bis jetzt gemieden) und versuchen mehr Fisch zu essen und das dann auf diese Weise versuchen. So einen ganz schlimmen Jodmangel hatte ich ja jetzt auch nicht.
    Man findet aber in einigen Läden nur Jodsalz, dass zusätzlich noch mit Flourid angereichert ist. Da frage ich mich dann wieso? Wozu braucht der Mensch überhaupt Flourid? Flourid soll die Rezeptoren zusammen mit Brom besetzen und dann hat das Jod keinen Platz mehr. Also wenn das stimmt, ist es äußert kontraproduktiv Jodsalz auch noch mit Flourid zu "verunreinigen". Vit D Mangel hatte ich auch etwas, bzw. er ist nicht im Idealbereich (trotz Substitution!). Ich nehme jetzt weiter Vit D mit K2.
    Vielleicht kann ja hier mir jemand sagen, was ich tun soll oder was er selber machen würde. Gruß.
    FT4-Norm? Nimmt man die gängigen Normen, gibt es bei FT4 1.2ng/dl keinen Grund für T3. Eher sollte man mal das LT um 12.5mcg steigern.

  4. #44
    Benutzer
    Registriert seit
    17.04.19
    Beiträge
    140

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Achso T3 als Monotherapie ist also so eine Hardcore-Therapie. Ja das habe ich gemerkt. Also ich werde damit glaube ich auch nicht glücklich. Nein Metformin habe ich versucht, nehme ich aber nicht mehr. So glücklich war ich damit auch nicht. Warum fahre ich zu einem Arzt 200 km von mir entfernt? Ja weil die Ärzte in meiner Gegend immer nur Standardtherapie machen und ich Gewissheit wegen AGS und so haben wollte. Nur der Arzt wo ich jetzt war, konnte mir dahingehend auch nicht weiter helfen. Er tendierte ja mehr zu dieser PCO-Diagnose. Vielleicht muss man aber auch mehrere Ärzte aufsuchen um zu seinem Ziel zu kommen. Vielleicht ist es aber auch nicht so wichtig, ob das nun PCO oder Late-Onset-AGS heißt. ACTH-Test hatte ich auch gemacht, der war grenzwertig, Cortisol zu hoch, OH-17 Progesteron bei 3. Klar Behandlung ist da etwas unterschiedlich zwischen den beiden Diagnosen. Aber ich glaube, ich habe genügend Cortisol und mit Cortison hermuzudoktoren kann auch nach hinten losgehen.
    Eppstein-Barr scheint bei mir ein Problem zu sein. Und das könnte auch tatsächlich so sein. Einige sagen auch Hashimoto wird auch durch Eppstein Barr verursacht.
    Geändert von Iglu (25.02.20 um 20:54 Uhr)

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    17.04.19
    Beiträge
    140

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Achja Donna S. dein Postfach ist voll. Habe schon öfter versucht, dir eine PN zu schicken, aber geht nicht.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.505

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Iglu Beitrag anzeigen
    Zu diesem Thema möchte ich jetzt auch mal was schreiben. Ich war auch bei so einem Spezialisten 200 km von meinem Wohnort entfernt. Auch wegen Unterfunktionssymptomen und Kinderwunsch und so. Der hat ziemlich viele Tests gemacht. Unter anderem kam folgendes heraus:
    T4 1,2 ng/dl, T3 3,56 pg/ml, TSH 1,95 mlU/l, TPO Antikörper 2921 (<60), Reverses T3 316,8 (90-215), Jod im Urin 73,7 ug/g (>105)
    Desweiteren 0.6 Progesteron und 256 17ß-Oestradiol, Testosteron frei 8 (09-6,9) freier Androgenindex 4.8 (0.3-3.9), Anti-Müller-Hormon 11 (bei PCO > 7).
    Das sind jetzt erstmal so die relevanten Werte.
    Behandlungsvorschlag vom Arzt: Thybon 20 einnehmen, mit erst ner viertel Tablette usw. Progesteron Creme 5%, Jodlösung beides von der Klösterl-Apotheke in München.
    Nun habe ich die Medikamente alle im Haus, weiß aber nicht, ob ich das wirklich nehmen soll alles. Mit Thybon war ich schon angefangen zwei Tage ieweils mit einer Viertel Tablette, aber ich hatte ziemlich schnell Herzklopfen, Schwitzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Unwohlsein. Sagt mal ist das normal am Anfang? Und muss man da nur "durchhalten" oder stimmt dann was nicht? Ich habe erstmal abgebrochen. Denn es ging mir fast so, wie es mir vor ein paar Jahren ging und zwar ziemlich schlecht, ich möchte ja noch arbeitsfähig bleiben.
    Und wenn das mit dem RT3 und das diese die T3 Rezeptoren besetzen, sodass die aktive Form nicht wirken kann, sowieso alles Humbug sein soll,dann weiß ich auch nicht.
    Progesteron Creme probiere ich vielleicht noch aus. Im Internet steht dazu, dass Progesteron das Brustkrebsrisiko nicht steigern soll. Nur mich stört das Wort "soll". Also weiß man das jetzt gar nicht so genau? Kann es also doch sein?
    Mit dem Jod bin ich mir auch noch unsicher. Aber wenn ein Mangel da ist, muss man diesen ja ersetzen, so sehe ich das immer. Denn nicht nur die Schilddrüse braucht Jod, davon bin ich auch überzeugt. Und wenn Schilddrüsenhormone auch mit Hilfe von Jod gebildet werden, und kein Jod da ist, ist das auch nicht gut. Ich könnte natürlich jetzt wieder mehr Jodsalz (das hatte ich bis jetzt gemieden) und versuchen mehr Fisch zu essen und das dann auf diese Weise versuchen. So einen ganz schlimmen Jodmangel hatte ich ja jetzt auch nicht.
    Man findet aber in einigen Läden nur Jodsalz, dass zusätzlich noch mit Flourid angereichert ist. Da frage ich mich dann wieso? Wozu braucht der Mensch überhaupt Flourid? Flourid soll die Rezeptoren zusammen mit Brom besetzen und dann hat das Jod keinen Platz mehr. Also wenn das stimmt, ist es äußert kontraproduktiv Jodsalz auch noch mit Flourid zu "verunreinigen". Vit D Mangel hatte ich auch etwas, bzw. er ist nicht im Idealbereich (trotz Substitution!). Ich nehme jetzt weiter Vit D mit K2.
    Vielleicht kann ja hier mir jemand sagen, was ich tun soll oder was er selber machen würde. Gruß.
    Das deine Schilddrüsenwerte völlig normal sind, ist wohl sowieso klar. Es ist gut, das du vom Thybon sofort Probleme bekommen hast. Mit dem Progesteron siehst du es auch genau richtig, wer schreibt, das soll das Brustkrebsrisiko nicht erhöhen, der lässt sich das Hintertürchen offen. Das ist nämlich gar nicht wirklich geklärt. Möglich ist das sehr wohl, und so lautet heute die Empfehlung, wer große Angst vor Krebs hat, sollte kein Progesteron verwenden. Wer schon einen Krebs hatte, darf nicht.
    Wenn du echt Jodmangel hast, würde auch ich etwas dagegen tun. Aber das kann man besser beim Hausarzt testen.

    Aber man sieht ja, wie schnell da mal eben Medis empfohlen werden, und wie das alles doch fragwürdig ist. Bei Kinderwunsch geht man doch eigentlich in diese Zentren heutzutage, da bist du sicherer.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.701

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Iglu Beitrag anzeigen
    Achja Donna S. dein Postfach ist voll. Habe schon öfter versucht, dir eine PN zu schicken, aber geht nicht.
    Bist du sicher, dass du meinen Nick richtig eingegeben hast? Ohne Leerzeichen?
    Ich habe nämlich Platz genug.

    Klar ist Cortison fehl am Platz in deinem Fall.
    Zwar gibt es eine seltene Form mit niedrigem Aldosteron, aber dafür brauchst du einen Endo Gyn und die gibt es hauptsächlich bei KiWu Kliniken.

    Mit Jod würde ich nicht experimentieren, aber das nehmen heute viele.
    Weiß nicht, wie sich das auf Dauer auswirkt. Deine TPO sind sehr hoch, warum also riskieren?

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.939

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Iglu Beitrag anzeigen
    Achja Donna S. dein Postfach ist voll. Habe schon öfter versucht, dir eine PN zu schicken, aber geht nicht.
    Iglu, falls du nur etwas Privates fragen wolltest, geht das natürlich klar. Aber wenn es um Medizinisches oder Arztempfehlungen geht, besprich diese lieber öffentlich, in deinem eigenen Interesse (viele Augen sehen mehr, Korrekturen sind öffentlich möglich, per PN nicht). Das Erteilen medizinischer Ratschläge per PN ist genau aus diesem Grund sowieso unerwünscht, s. Forenregeln.

    Geben Sie Ratschläge zu Gesundheitsthemen nicht in Privaten Nachrichten.

  9. #49
    Benutzer
    Registriert seit
    17.04.19
    Beiträge
    140

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Nee Entschuldigung Donna S. hatte mich Versehen ich meinte wohl jemand anderen.
    Naja dann werde ich das Progesteron wohl eher nicht nehmen. Da ich ja schon ein Fibroadenom habe. Ist nur schade ums Geld, so günstig war es auch nicht. Das Jod probiere ich vielleicht mal. Vielleicht erstmal ganz wenig. Ein Tropfen die Woche, dann zwei Tropfen die Woche, usw... Ich denke da richtet man nicht soviel Schaden an. Und wieso soll der Hausarzt das besser können? Der macht doch noch weniger und hat noch weniger Ahnung von dem ganzen Thema. Und außerdem habe ich eine ganz mildes und schwach dosiertes Jod bekommen. Ich glaube auch eher das Flourid ein größeres Problem sein könnte als Jod. Fuchst euch mal durch. Flourid schädigt nämlich auch die Schilddrüse. Und vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass Jod Hashimoto, also die Entzündung deshalb anheizt, weil eben die Schilddrüse schon angegriffen ist und das Jod dort arbeiten will, aber die Schilddrüse nicht richtig arbeiten kann, aber eigentlich braucht die Schilddrüse ja Jod. Und ihr das nicht zu geben, wäre dann vielleicht auch falsch. Auf jeden Fall nicht, wenn man merkt man hat gerade einen akuten Schub, das ist auch klar. So oder so ähnlich beschreibt es ja auch Kyrra Kauffmann. Deshalb muss man sich da vielleicht langsam ranschleichen. Aber ich weiß es auch nicht.

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.505

    Standard AW: reverse T 3 erhöht, Unterfunktionssymptome

    Zitat Zitat von Iglu Beitrag anzeigen
    Nee Entschuldigung Donna S. hatte mich Versehen ich meinte wohl jemand anderen.
    Naja dann werde ich das Progesteron wohl eher nicht nehmen. Da ich ja schon ein Fibroadenom habe. Ist nur schade ums Geld, so günstig war es auch nicht. Das Jod probiere ich vielleicht mal. Vielleicht erstmal ganz wenig. Ein Tropfen die Woche, dann zwei Tropfen die Woche, usw... Ich denke da richtet man nicht soviel Schaden an. Und wieso soll der Hausarzt das besser können? Der macht doch noch weniger und hat noch weniger Ahnung von dem ganzen Thema. Und außerdem habe ich eine ganz mildes und schwach dosiertes Jod bekommen. Ich glaube auch eher das Flourid ein größeres Problem sein könnte als Jod. Fuchst euch mal durch. Flourid schädigt nämlich auch die Schilddrüse. Und vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass Jod Hashimoto, also die Entzündung deshalb anheizt, weil eben die Schilddrüse schon angegriffen ist und das Jod dort arbeiten will, aber die Schilddrüse nicht richtig arbeiten kann, aber eigentlich braucht die Schilddrüse ja Jod. Und ihr das nicht zu geben, wäre dann vielleicht auch falsch. Auf jeden Fall nicht, wenn man merkt man hat gerade einen akuten Schub, das ist auch klar. So oder so ähnlich beschreibt es ja auch Kyrra Kauffmann. Deshalb muss man sich da vielleicht langsam ranschleichen. Aber ich weiß es auch nicht.
    Hausarzt deshalb, weil die nüchterner rangehen. Und manchmal, leider, ist sogenanntes Fachwissen ganz schön fragwürdig. Du schreibst z. B. mit einer Selbstverständlichkeit von Schüben bei der Schildrüse, die ich nicht nachvollziehen kann. Schübe sind was verdammt seltenes. Bei allem Respekt, aber ja, dein Hausarzt weiß mehr als ein Heilpraktiker.
    Ich würde mich doch erstmal fragen, warum ein Jodmangel da ist. Bei dem vielen Jod in unserer Nahrung ist mir das ewas rätselhaft. Und warum nimmst du nicht einfach Jodsalz jetzt?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •