Seite 6 von 12 ErsteErste ... 3456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 120

Thema: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

  1. #51
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.261

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Dass es eine EO auch ohne TRAK und ÜF gibt, ist mir bewusst. Aber ich habe ja TRAK und nicht zu wenig Für mich ist das alles völlig logisch, auch dass "nur" FT3 hoch ist. Ist ja meist (immer?) das Erste, was steigt. Und meine SD KANN nach meiner Ansicht und nach der Ansicht meines Nuk nicht mehr "normal" produzieren. Hat sie seit 20 Jahren nicht getan. Damals reichte es nicht für Werte in der Norm, sondern ich hatte manifeste UF. Und das meiste Gewebe ist einfach zerstört durch 20 Jahre Hashi. Daher der niedrige Uptake, der ja noch unter dem normalen liegt (normal ist ca. 0,5-2, ich hab 0,38) und daher sind es wahrscheinlich nur einzelne kleine Gebiete, die da noch "feuern" können überhaupt. Wobei mir die Werte reichen.
    Noch einmal die Frage: wie kommst du bei den TRAK auf Strahlenthyreoiditis? die hat man dann nicht. Außerdem ginge die sofort los und wäre längst vorbei, dauert meist kürzer.
    Ich möchte definitiv NICHT, dass auch FT4 über Norm kommt. Und das Sono/Sizinti KÖNNEN bei mir das nicht mehr schreien, da eben kaputt. Daher hab ich auch nicht abgesetzt, da keiner weiß, was dann passiert. Mein Nuk vermutet, das UF.
    Das VHF ist immer noch da. Ich stelle jetzt auf Rat OA Kardiologie doch ohne Pause auf Biso um, das erhöhte Risiko müssen wir in Kauf nehmen. Krankenhaus wäre noch schlechtere Lösung momentan.
    Fragen und Zweifel sind immer erlaubt, aber ich sehe hier nicht, was mir das nutzt, einen Basedow noch in Frage zu stellen? Ich habe mit Basedow 1998 angefangen, dann lange Hashi und nun schließt sich der Kreis halt wieder. Finde das soooo unwahrscheinlich nun wieder nicht. Und Behandlung ist ja ohnehin gleich.

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20305330

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17823263

    Man kann auch beides gleichzeitig haben:https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3603068/


    https://www.hindawi.com/journals/crie/2016/6210493/

    The exact relationship between HT and GD continues to be debated. They have been suggested to be 2 separate disease processes partly based on whole-genome scanning studies in humans that revealed unique differences between loci associated with HT and GD [3]. Alternatively, they have been regarded as 2 ends of the same spectrum.
    he cooccurrence of these 2 autoimmune processes highlights the concept that these are not separate processes but parts of the same autoimmune spectrum.

    Und in die andere Richtung:https://www.oatext.com/transformatio...es-disease.php
    Geändert von nette (18.03.20 um 23:44 Uhr)

  2. #52
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.262

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Zitat Zitat von nette Beitrag anzeigen
    Dass es eine EO auch ohne TRAK und ÜF gibt, ist mir bewusst. Aber ich habe ja TRAK und nicht zu wenig Für mich ist das alles völlig logisch, auch dass "nur" FT3 hoch ist. Ist ja meist (immer?) das Erste, was steigt. Und meine SD KANN nach meiner Ansicht und nach der Ansicht meines Nuk nicht mehr "normal" produzieren. Hat sie seit 20 Jahren nicht getan. Damals reichte es nicht für Werte in der Norm, sondern ich hatte manifeste UF. Und das meiste Gewebe ist einfach zerstört durch 20 Jahre Hashi. Daher der niedrige Uptake, der ja noch unter dem normalen liegt (normal ist ca. 0,5-2, ich hab 0,38) .
    Natürlich ist es logisch, dass am Anfang nur fT3 hoch ist. Aber es ist nicht unbedingt logisch, dass es dabei bleibt. Du sagst: Die Szinti hat niedrig angezeigt. Aber die Szinti war im Februar und zumindest Anfang Februar waren deine Werte auch noch nicht erhöht, klar zeigt die Szinti dann nicht etwas, was hohen Werten entsprechen könnte. Ende Februar war die BE in der Spitzen-Zeit, auch da noch nicht übernormig. Das ist kein Beweis dafür, dass deine ÜF wunschgemäß bei dem erhöhten fT3 bleibt, das muss man erstmal sehen. Außerdem sagst du auch irgendwo, dass deine SD gewachsen ist?

    wie kommst du bei den TRAK auf Strahlenthyreoiditis? die hat man dann nicht.
    Du wurdest bestrahlt, ich habe dich gefragt, ob die Halsgegend mit involviert war, du hast gesagt, ja. Den genauen Zeitpunkt der Bestrahlung kenne ich ja nicht.

    Ich möchte definitiv NICHT, dass auch FT4 über Norm kommt.
    Ich möchte und wünsche das ja auch nicht :-) - aber was deine Schilddrüse wirklich tut und hat, das werden dann doch die Werte und die Entwicklung zeigen.

  3. #53
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    5.063

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Hallo Nette!

    Nimmst Du Kalium + Magnesium? Wenn nein, hast Du schon daran gedacht, dass Cortison in hohen Dosen eine vermehrte Kaliumausscheidung über die Nieren verursacht und dass ein ggfs. dadurch entstandender Kaliummangel Herzrhythmusstörungen inkl. VHF verursachen kann? Dasselbe gilt übrigens auch für Magnesium, denn auch dessen Ausscheidung wird durch Cortison gesteigert und Magnesiummangel begünstigt wiederum Kaliummangel und ebenso Herzrhythmusstörungen/VHF.

    Siehe auch: https://www.livingwithatrialfibrilla...-fibrillation/

    Ich würde Dir empfehlen, mal Deinen Kaliumspiegel vom HA kontrollieren zu lassen (sollte man grundsätzlich, bevor man Kalium einnimmt) und dann besprich mit ihm, ob und ggf. wie viel Kalium Du täglich einnehmen solltest. Alternativ kannst Du auch auf eine hohe Kaliumzufuhr über die Nahrung achten, aber um auf die empfohlenen 4,7 g pro Tag zu kommen, muss man wirklich viele kaliumreiche Nahrungsmittel futtern, deswegen ggf. Supplementation (z. B. mit Kalinor Retard) erwägen, wenn du über die Nahrung nicht auf die Menge kommst.

    Magnesium kannst Du dagegen auch ohne Check des Serumspiegels einnehmen, da würde ich 2 - 3 mal täglich 300 mg empfehlen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    P.S: Wenn Du Einnahme von SD-Hemmern erwägst, würde ich eher PTU als Carbimazol oder Thiamazol erwägen, denn PTU hemmt die Dejodase Typ 1, welche auch in der SD stark exprimiert wird und durch TRAK-Stimulation bei MB zu vermehrter thyreoidaler Umwandlung von T4 zu T3 führen kann.
    Geändert von Jutta K. (19.03.20 um 08:23 Uhr)

  4. #54
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.261

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Kalium nicht vorhanden, Magnesium nehm ich täglich. Kalium wird wöchentlich bei Onkologie überprüft. Noch gut in Norm, aber niedriger als sonst bei mir, daher futtere ich Bananen wie jeck. Mindestens drei täglich. Kalium 3,88 (Norm 3,5-5,5 Habe auch Mineralwasser neuerdings mit viel Kalium und Magnesium, schmeckt ekelhaft, aber hilft. Aber frage morgen, ob sie mir Kalium verschreiben. Kriegt man das neuerdings ohne Rezept? 2001 ging das noch nicht.
    Leider VHF auch schon vor Kortison schlimm. Ist weiter dran, da muss ich erstmal mit leben.
    Neue Werte von gestern nüchtern:
    TSH 0,01
    FT3 4,71 (Norm 2,3-4,2) letzte Woche: 5,36
    FT4 14,1 (Norm: 8,9-17,6) letzte Woche 14,7

    Einnahme seit gestern 100 Thyroxin. Werte unter 125 Thyroxin. Hoffe, es wird bald besser. Ich spüre das über der Norm sein noch deutlich, aber besser als vorher.
    Also Gottseidank auf Reduktion reagiert. Und FT3 immer noch bei 127%, klar, dass Herz noch spinnt. Hatte ein total nettes Gespräch mit Kardio OA gestern. Ich muss das erstmal ertragen, aber vielleicht hört auf, wenn ich Wert runterkriege. Er sagt, VHF bei ÜF bekämpfen, ist wie Kampf gegen Windmühlen. So fühlt sich auch an. Aber Wechsel auf Biso bisher ohne schlimme Vorkommnisse, eher besseres Gefühl und Puls geht etwas runter (90-100). Überlege, ob auf Propanolol wechsele, weil Umwandlung hemmt. Aber ich hatte das mal ganz kurz und sofortige Verschlechterung meiner Schwerhörigkeit und Tinnitus.
    SD-Hemmer werden nicht gegeben, solange ich noch Thyroxin nehme anscheinend. PTU könnte mir meiner Leber Probleme geben, die spinnt sehr schnell bei Medis rum. Aber Hemmer glaube generell lebertoxisch?
    Geändert von nette (19.03.20 um 16:22 Uhr)

  5. #55
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.262

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Also Gottseidank auf Reduktion reagiert.
    Das würde ich nicht ganz so sehen, das waren ja nur 5 Tage mit 125 mcg, da tut sich schon etwas, aber nicht wirklich viel. Aber immerhin ist fT4 nicht höher gegangen, und das ist wichtig.

    Hemmer gehen alle auf die Leber, aber auch auf die Granulozyten. Hemmer und Thyroxin ist wirklich ungut, ergibt keinen Sinn. Man gibt niemals Hemmer zu Thyroxin, umgekehrt, ein wenig Thyroxin zu Hemmern in Kleinstdosis macht man manchmal, zur UF-Prophylaxe. Abgesehen von den Nebenwirkungen erzeugt man eine totale Intransparenz (was wovon kommt, wie sollte man dosieren). PTU gibt man heute nicht mehr, wegen akut-unvorhergesehenes Leberversagen möglich.

  6. #56
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.261

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Bisoprolol weiter besseres Gefühl, VHF noch da.
    5. Infusion gelaufen. Heute früh etwas Einbruch Seele, das Gefühl. Augen werden nicht wirklich dauerhaft besser und Therapie hat nächstes Problem mit chronischem VHF verursacht, blöd halt. Ich mache scheinbar das Richtige, von Docs empfohlene und werde immer kränker.
    Aber jetzt nach Infusion geht wieder, natürlich hyper wie immer, fliege förmlich. Bin gespannt auf die Nacht, ob so schlimm wie bei mehr Thyroxin plus frisch Kortison. Siehe letzten Freitag..Krise.
    Mein Neffe u Freundin sitzen in Panama City fest, wollten 6 Monate durch Mittelamerika Backpacking, müssen abbrechen nach 2 Monaten. Ev. heute Nacht nach Sao Paulo, dann Deutschland, aber da werden noch ständig Flüge abgesagt....zittern seit Montag.

  7. #57
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.261

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Neue Werte von gestern:
    FT3 4,7 (Norm 2,3-4,2, letzte Woche: 4,71, vorletzte Woche: 5,36
    FT4 13,0 (Norm 8.9-17.6, letzte Woche: 14,1, vorletzte Woche: 14.7) )

    TSH natürlich supprimiert<0,01

    Werte bei 100 (letzte Woche bei 125, vorletzte Woche bei 150+2,5 T3)

    Ich habe jetzt auf 75 reduziert, meine Sorge ist aber, dass nur FT4 runtergeht. Herz spinnt weiter mit VHF, aber unter Bisoprolol viel besser zu ertragen. Aber möchte natürlich möglichst bald Werte runter haben. Seit letzter Reduktion leichtes Kloßgefühl Hals. Schlafe besser, fühle mich etwas hyper, aber bis auf Herz erträglich. Bronchien machen dicht, schon unter dem Sotalolol, muss wieder dauernd husten. Kenne ich von früher unter Beta.

    @ Panna-du schriebst, dass FT3 ÜF schwerer in Griff zu kriegen. Warum und hast vielleicht Quelle?

    Gibt es Ratschläge von Euch?

    Hatte mit den letzten Werten den Kardiologen befragt, ob nicht Propanolol vorübergehend besser wäre (hab ich im Hause) wg Hemmung Umwandlung. Er meinte aber, der Effekt auf VHF wäre weniger ausgeprägt als bei Biso. Kann da jemand was zu sagen?

  8. #58
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.262

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Zitat Zitat von nette Beitrag anzeigen
    @ Panna-du schriebst, dass FT3 ÜF schwerer in Griff zu kriegen. Warum und hast vielleicht Quelle?
    Ob bei dir wirklich eine echte T3-Dominanz vorliegt, müsste man noch sehen. Nämlich, bis jetzt war dein fT4 ja beständig oberhalb der Mitte, das heißt, als Niedrigswert bei Nüchtern-BE (sofern zutrifft) bereits oberhalb der Mitte. Dass das bei MB, wenn man hemmt, eigentlich noch als zu hoch für die fT3-Normalisierung ist, diesen Eindruck habe ich aus soooo vielen Verläufen hier.

    Sollte dein fT3 bei fT4 im Niedrigbereich noch immer aufwärts streben, wäre das dann quasi eine echte, schwer zähmbare T3-Dominanz. Aber bei fT4=13 bin ich davon noch nicht überzeugt. Nämlich, sowas ist T3-Dominanz par excellence:
    TSH 0,02 (o,4-3,8) mU/l
    FT3 7,4 (3,4-6,8) pmol/l
    FT4 7,3 (12-22) pmol/l
    Das kommt von --> hier, dort sind weitere solche Werte noch zu bewundern. Davon bist du mit einem bei MB luxuriös-mittigem fT4 (und nicht wenig LT nehmend, dafür, dass du MB hast) weit entfernt. Hier sind Quellen zu T3-Dominanz, aber wie gesagt - ich sehe das noch nicht bei dir, bis jetzt nur das "normale" Vorpreschen des fT3.
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post2757022

    Das mit dem BB, kann nichts dazu sagen, ich würde mich da eher auf den Kardio verlassen ... ich weiß jedenfalls nichts dazu.
    Geändert von panna (25.03.20 um 13:55 Uhr)

  9. #59
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.261

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    Danke @panna, sehr informativ. Genau das wollte ich wissen.

    Mache mir etwas Sorgen, weil ich mal vor vielen Jahren im Schlafmittelentzug über Wochen FT3 über Norm hatte und FT4 ganz unten, das war grässlich und auch da ist mein Herz total ausgeflippt, mit Höchstdosis Beta nicht ruhig zu halten und Angstzustände ohne Ende. Da geh ich freiwillig nicht mehr hin.

  10. #60
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.262

    Standard AW: Stoßtherapie EO, wo habt ihr eure gemacht? Hausarzt, Klinik?

    über Wochen FT3 über Norm hatte und FT4 ganz unten, das war grässlich und auch da ist mein Herz total ausgeflippt, ...Da geh ich freiwillig nicht mehr hin.
    Aber ... da musst du ja nicht hin, dort bist du ja.

    Wenn das Herz bei hohem fT3 ausflippt, egal, ob fT4 niedrig (damals) oder nicht niedrig (jetzt), dann folgt daraus doch das Naheligende: Dein Herz litt/leidet damals wie jetzt unter dem hohen fT3.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •