Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.02.20
    Beiträge
    4

    Standard Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Hallo,

    meine beiden Titel-Fragen scheinen sehr widersprüchlich. Aber ich kann meine Werte überhaupt nicht interpretieren.

    Meine Werte ft4 und ft3 dümpeln (mit einer Ausnahme) immer unter 50% herum - und das, obwohl ich 2007 mit 12,5 LT angefangen habe und aktuell 125 LT nehme.
    1.) Daher stelle ich mir die Frage, ob ich überhaupt eine UF habe, ob die Menge an LT überhaupt sinnvoll ist oder ob dadurch erst meine Eigenproduktion richtig gedrosselt wurde? (SD wurde im Laufe der Zeit immer kleiner bei Ultraschalls)
    Was meint ihr? Sollte ich mal versuchen, LT herunterzufahren? Wenn dadurch die ft3/ft4 nicht wesentlich verändert werden (weil meine SD dann wieder zuproduziert?), dürfte sich das senken doch nicht negativ auswirken, oder?

    2.) Oder ob bei mir eventuell Thybon sinnvoll ist um den ft3 anzuheben (viele fühlen sich ja scheinbar bei ca. 66% wohl, ich weiss, das ist individuell). Ich würde dann bei 125LT bleiben (obwohl, wie unter Frage 1 vermutet, ich gar nicht so viel brauche?) und nur T3 zuführen um den Wert zu heben?

    Werte im Zeitablauf:

    2007 01/2010 08/2010 12/2010 2011
    TSH 2,34mlU/l 1,99 mU/l 0,67 mU/l 1mg/l 0,9 mU/l
    (0,44-3,77) (0,27-2,5) (0,27-4,2) (0,3-3,5) (0,27-2,5)
    ft3 3,06 ng/l - 44,17% 3,13 ng/l - 47,08% 4,6pmol/l - 40,9% 2,9 ng/l - 37,5%
    ft4 1,29 ng/dl - 48,75% 1,23 ng/dl - 41,25% 14,9 pmol/l - 43,07% nicht gemessen
    LT/mg 12,5 weiss nicht mehr weiss nicht mehr weiss nicht mehr weiss nicht mehr


    2012 2015
    TSH 0,07 mU/l 0,61 mU/l
    (0,27-2,5) (0,27-4,2)
    ft3 3,17 ng/l - 48,75% nicht gemessen
    ft4 1,41 ng/dl - 63,75% (Ausrutscher?) nicht gemessen
    LT/mg min. 100 (genau weiss ich nicht mehr) min. 100

    (Edit: oh, da ist ein Werte-Kauderwelsch draus geworden, obwohl ich alles so schön tabellarisch aufgelistet habe, sorry, das scheint der Editor nicht hinzubekommen... Damit könnt ihr jetzt wohl eher nichts anfangen)

    So richtig in Endokrinologischer Behandlung war ich noch nie. Habe aber jetzt einen Termin für AUGUST! bekommen.
    Werte stammen alle von der Hausärztin, die sich scheinbar selber nicht so auskennt (muss immer um ft3/ft4 betteln, da sie sagt, TSH reicht). Und wenn die Werte dann da sind, ist ja alles i.O., da in der Norm.

    Daher wollte ich halt mal hier im Forum fragen, was ihr von meinen beiden Alternativen:
    1. LT senken oder
    2. T3 dazunehmen
    haltet? Ich möchte endlich wieder mehr Energie gewinnen und meine eher apathische (nicht depressiv derzeit) Grundstimmung endlich loswerden.

    Hashimoto habe ich wohl nicht, Werte MAK/TRAK waren i.O.

    Nur noch zum Abschluss:
    Bei mir wurde eher so "nebenbei" eine UF diagnostiziert, 2007 (im Alter von 31 Jahren) im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung mit anschliessender IVF. Unwohl habe ich mich davor eigentlich nie gefühlt. Klar, ein paar Symptome wie z.B. kalte Hände, Füße, Bin Abends immer schon gegen 21.00 Uhr auf der Couch eingeschlafen etc...Aber ich fand das weder besorgniserregend noch behandlungsbedürftig (wusste damals auch noch nicht mal, was ne Schilddrüse ist) sondern dachte, das ist normal, eben typisch Frau. Ansonsten war ich aber sehr reiselustig, bin viel ausgegangen mit Mann, habe viel unternommen mit Freunden, hatte einfach eine positive Grundstimmung, war immer die gutgelaunte, fröhliche Kollegin etc....

    Das änderte sich erst mit LT, habe ich das Gefühl! Nach Beginn von LT/zeitgleich Schwangerschaft (IVF hatte gottseidank geklappt) ging es stetig bergab. Ich hatte Wochenbettdepressionen, danach öfter mal depressive Phasen, Panikattacken (mit Klinikaufenthalt), fühle mich psychisch labil, habe Konzentrationsstörungen, habe immer das Gefühl, dass ich mich "aufraffen" muss, überhaupt das nötigste zu machen. Die Leichtigkeit ist mir abhanden gekommen. Wenn ich mit Freunden was unternehme, weiss ich zwar, dass es mir guttut und ich habe dann auch immer Spass, aber bis ich mich dazu entschliesse, mitzugehen, denke ich eher: ach, jetzt würde ich lieber den ganzen Abend auf der Couch hocken! Zum Sport kann ich mich schon gar nicht motivieren! Früher, vor LT, kannte ich das alles so nicht. Ich erkenne mich selbst nicht wieder.
    Geändert von Maly (15.02.20 um 08:45 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.949

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Zitat Zitat von Maly Beitrag anzeigen
    Meine Werte ft4 und ft3 dümpeln (mit einer Ausnahme) immer unter 50% herum
    Die Hormonsubstitution funktioniert aber nicht nach dem Prinzip "je mehr/höher, umso besser".

    Bei mir wurde eher so "nebenbei" eine UF diagnostiziert, 2007 (im Alter von 31 Jahren) im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung mit anschliessender IVF. ... . Unwohl habe ich mich davor eigentlich nie gefühlt. Klar, ein paar Symptome wie z.B. kalte Hände, Füße, Bin Abends immer schon gegen 21.00 Uhr auf der Couch eingeschlafen etc...Aber ich fand das weder besorgniserregend noch behandlungsbedürftig (wusste damals auch noch nicht mal, was ne Schilddrüse ist) sondern dachte, das ist normal, eben typisch Frau. Ansonsten war ich aber sehr reiselustig, bin viel ausgegangen mit Mann, habe viel unternommen mit Freunden, hatte einfach eine positive Grundstimmung, war immer die gutgelaunte, fröhliche Kollegin etc....
    Ich tu mir den Wertesalat jetzt nicht zur Gänze an, liebe Maly. Aber deine Werte von vor Jahren sind jetzt auch unwichtig. Was da vorlag, vor LT, 2007, das ist interessant, und das war definitiv keine Unterfunktion. Kalte Füße und ansonsten Wohlbefinden behandelt man definitiv nicht mit Thyroxin. Du hattest ein TSH leicht über 2, was, nochmal, keine Unterfunktion ist, aber bei der Kinderwuschbehandlung versucht man das TSH so um 1-1,5 zu bekommen. Millionen von Frauen werden mit einem höheren TSH schwanger, aber wenn es nicht klappt, optimiert man da etwas mit der Hoffnung, dass das hilft. Aber das heißt weder, dass du eine Unterfunktion hattest, und vor allem: Das heißt nicht, dass diese Behandlung nachher fortgesetzt werden muss.
    Geändert von panna (15.02.20 um 10:19 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.709

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Zuerst zwei Sachen: Das mit den freien Werten über 50% ist ein Internetmythos und du kannst nicht mit zusätzlich T3 dein ft3 Wert höher kriegen, beide Medikamente sind nur im Zusammenhang zu betrachten.

    Weiter: Deine letzten Werte sind bereits 5 Jahre alt und die damalige Dosis kennst du nicht.
    Daher kannst du über deine weitere Einstellung nicht mal spekulieren.

    Mach bitte neue Werte ohne Tablette am Morgen, dann sehen wir weiter.

  4. #4
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    2.546

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Nur noch zum Abschluss:
    Bei mir wurde eher so "nebenbei" eine UF diagnostiziert, 2007 (im Alter von 31 Jahren) im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung mit anschliessender IVF. Unwohl habe ich mich davor eigentlich nie gefühlt. Klar, ein paar Symptome wie z.B. kalte Hände, Füße, Bin Abends immer schon gegen 21.00 Uhr auf der Couch eingeschlafen etc...Aber ich fand das weder besorgniserregend noch behandlungsbedürftig (wusste damals auch noch nicht mal, was ne Schilddrüse ist) sondern dachte, das ist normal, eben typisch Frau. Ansonsten war ich aber sehr reiselustig, bin viel ausgegangen mit Mann, habe viel unternommen mit Freunden, hatte einfach eine positive Grundstimmung, war immer die gutgelaunte, fröhliche Kollegin etc....
    Was Du beschreibst haben viele Frauen in dem Alter, mir persönlich ist es ähnlich ergangen und zwar völlig unabhängig von der Höhe der Schilddrüsenwerte. Das hat was mit dem weiblichen Zyklus zu tun, der ja aus einem ständigen auf und ab der Geschlechtshormone besteht.

    Das alles liegt nun schon 13 Jahre zurück und natürlich ändert sich die hormonelle Situation in dieser Zeit und das hat großen Einfluss auf unser Befinden. Vielleicht brauchst Du ein wenig mehr Thyroxin, das kann ich von hieraus nicht beurteilen, das musst Du ausprobieren. Sicherlich gibt es noch andere Defizite, nur mit einer Erhöhung oder Änderung der Schilddrüsenhormone wird es nicht getan sein.

    Es ist auch nicht so, dass sich die Werte so verändern wie man es sich logischerweise vorstellt, also weniger T4 und dafür T3 dazu. Bei dieser Konstellation können ganz andere Werte herauskommen, das T4 kann zu weit absinken ect. Du musst es halt ausprobieren, voraussagen kann man da gar nichts.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.03.14
    Beiträge
    308

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    wie sehen die aktuellsten werte aus und von wann sind sie?
    lg delija

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.02.20
    Beiträge
    4

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Die Hormonsubstitution funktioniert aber nicht nach dem Prinzip "je mehr/höher, umso besser".
    Naja, als medizinischer Laie habe ich eben der Ärztin vertraut. Immer wieder die Dosis erhöht, wenn ich sagte, ich fühle mich noch nicht wohl - und trotzdem gingen die Werte nicht hoch.

    Ich tu mir den Wertesalat jetzt nicht zur Gänze an, liebe Maly.
    Klar, versteh ich. Sieht ja auch wuselig aus.


    Was da vorlag, vor LT, 2007, das ist interessant, und das war definitiv keine Unterfunktion.
    Die allerersten Werte kenne ich gar nicht. Wusste ja nichtmal, dass ich auf Schilddrüse getestet wurde. Mag ja sein, dass da der TSH überhöht war. Gesagt wurde mir jedenfalls nur, dass ich LT nehmen soll, angefangen mit 12,5, und dann recht zügig auf 25 steigern. Wenn man Kinderwunsch hat, macht man einfach, was der Arzt sagt! Die darauffolgenden Steigerungen weiss ich aber natürlich nicht mehr, nur das ich seit Jahren jetzt bei 125 bin.

    Du hattest ein TSH leicht über 2, was, nochmal, keine Unterfunktion ist, aber bei der Kinderwuschbehandlung versucht man das TSH so um 1-1,5 zu bekommen. Millionen von Frauen werden mit einem höheren TSH schwanger, aber wenn es nicht klappt, optimiert man da etwas mit der Hoffnung, dass das hilft. Aber das heißt weder, dass du eine Unterfunktion hattest, und vor allem: Das heißt nicht, dass diese Behandlung nachher fortgesetzt werden muss.
    Sowas hat mir aber auch nie ein Arzt gesagt. Mir wurde nur gesagt, dass ich LT jetzt mein Leben lang nehmen muss.


    @DonnaS.
    Zuerst zwei Sachen: Das mit den freien Werten über 50% ist ein Internetmythos und du kannst nicht mit zusätzlich T3 dein ft3 Wert höher kriegen
    Als absoluter medizinischer Laie frage ich mal ganz naiv: Warum funktioniert das nicht? Durch immer weiter gesteigertes LT hat sich mein ft3 ja nie gebessert, also denke ich, die Umwandlung funktioniert ja nicht (soweit ich mich erinnere, hatte meine SD beim letzten Ultraschall nur noch ein Volumen von 2ml, was ja wirklich nichts ist) weil kaum noch SD vorhanden ist. Daher dachte ich ganz naiv, das ich das fehlende T3 halt einfach ersetze...


    Mach bitte neue Werte ohne Tablette am Morgen, dann sehen wir weiter.
    ja, da stimme ich absolut zu. Muss nur sehen, dass ich einen früheren Termin als August irgendwo bekomme.

    wie sehen die aktuellsten werte aus und von wann sind sie?
    Dei letzten mir bekannten Werte sind von 2015. Es gibt sicher noch neuere, ich habe sie mir aber nicht immer mitgeben lassen...

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.02.20
    Beiträge
    4

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    OK, zusammenfassend: Ich muss erst mal aktuelle Werte haben, bevor man weitere Tipps geben kann.

    Aber dann habe ich noch eine generelle, rein theoretische Frage: Würde sich denn die SD wieder erholen/wachsen/mehr produzieren, wenn man sukzessive LT senkt? Oder bleibt sie jetzt für immer so klein?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.949

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Maly, die Schilddrüse wird kleiner, wenn man LT substituiert, je geringer das TSH ist, umso weniger Stimulation an die Schilddrüse und umso kleiner kann sie werden. Da du ja keine Hashimoto hast und nur wegen IVF angefangen hast, kann man davon ausgehen, dass das Kleinerwerden nicht mit Hashimoto zu tun hat. Logisch.

    Meine Meinung: Die Werte sind sekundär betreffend deine *eigentliche* Frage, nämlich Frage 1) (Frage 2, die mit Thybon, kannst du ruhig als erledigt betrachten):

    Daher stelle ich mir die Frage, ob ich überhaupt eine UF habe, ob die Menge an LT überhaupt sinnvoll ist oder ob dadurch erst meine Eigenproduktion richtig gedrosselt wurde?
    Ja wie klein? Prinzipiell besteht die Möglichkeit. Ob sich deine Schilddrüse wieder erholt, wenn du dich von LT langsam entwöhnst, das kannst du nur selbst ausprobieren. Wenn du noch immer keine Hashimoto hast und das Gewebe sonografisch gut aussieht und ein Fach(!)arzt auf Grund der Sono der Meinung ist, dass das machbar ist, kannst du es versuchen, falls es das ist, was du möchtest. Das heißt, wichtiger als deine Werte (die ja nichts über die Funktionstüchtigkeit deiner Schilddrüse aussagen) wäre eine gute Sonografie.

    PS
    Deine Umwandlung hat keinen Grund, nicht zu funktionieren, außer einer zu hohen LT-Einstellung. Die Umwandlung spielt sich im Körper ab, nur zu einem Bruchteil in der Schilddrüse. Und es kann auch sein, dass du denkst, irgendein fT3-Wertebereich sei "schlecht" ... da müsstest du eben umdenken :-))

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.11
    Beiträge
    411

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Zitat Zitat von Maly Beitrag anzeigen

    ...............(soweit ich mich erinnere, hatte meine SD beim letzten Ultraschall nur noch ein Volumen von 2ml, was ja wirklich nichts ist) weil kaum noch SD vorhanden ist.

    Dei letzten mir bekannten Werte sind von 2015. Es gibt sicher noch neuere, ich habe sie mir aber nicht immer mitgeben lassen...
    Hast Du zu diesem Ultraschall auch einen Befund dazu? Wie sieht denn Deine Schilddrüse aus? Gibt es keine Beschreibung, z.B. homogen oder inhomogen? Ich hab dazu jetzt nirgends was gefunden, 2ml ist ja schon recht klein und ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass sie nur aufgrund der Einnahme von LT soweit geschrumpft ist.

  10. #10
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    2.546

    Standard AW: Habe ich überhaupt eine UF und brauche LT? Oder brauche ich eher zusätzlich T3?

    Die Schilddrüse kann schon stark schrumpfen unter einer jahrelangen Einnahme von LT und 125 mcg sind auch nicht gerade wenig. Viele Totaloperierten nehmen nicht mehr. https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...ark-schrumpfen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •