Seite 5 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 74

Thema: LT senken nach Überdosierung

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.608

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung


  2. #42
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    2.546

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung


    Das ist ja eine super Tabelle, ich werde sie mir ausdrucken, danke Peter .

    Ich denke, der Vitamin K Gehalt in Lebensmittel wird viele hier interessieren. Ich esse sehr häufig, fast täglich Lebensmittel aus Tab.: 15 Hoher Vitamin K-Gehalt (mehr als 100 µg Vitamin K pro 100 g). Damit bin ich ja dann schon gut versorgt mit dem Vitamin.

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.699

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Zitat Zitat von Jula Beitrag anzeigen
    Ich nehme auch täglich 10.000 D3 zur Erhaltung, trotzdem fällt der Wert auch wieder. Schlafen kann ich gut.
    Gut. Das hilft nur denjenigen nichts, die empfindlicher sind und / oder viel weniger brauchen.

  4. #44
    Benutzer
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    186

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Hallo,
    heute war ich etwas neugierig
    mir ist jahrelang gut gegengen aber 2018. war ein mehr als gutes Jahr für mich.
    Und wenn es einem gut geht interessieren ihm dann auch die Blutwerte nicht....so war es auch bei mir.
    Ich war beim Arzt und wollte wissen ob ich 2018 BE gemacht habe.....und ja 1x habe ich die kontrolliert.
    Die sahen so aus:

    TSH-------0,04-----------(0,3-4,0)
    FT3-------5,05-----------(3,5-6,1)---------60%
    FT4-------16,3-----------(10,5-20,8)------56%

    Das waren meine Wohlfühlwerte

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    186

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Hallo Hashis,
    ich schon wieder
    konnte nicht aushalten und musste jetzt nach 4 Wochen neue Werte machen und muss gleich sagen.....danke an alle die mir gesagt haben
    ich soll nicht steigern obwohl ich mich gefühlt habe wie in der UF.....ich dachte meine Werte sind abgerutscht.
    Aber.....nix da .....ft4 ist sehr hartnäckig.
    Und das soll mir jetzt jemand erklären

    Werteverlauf:

    14.12.2019 unter 150LT
    TSH---------0,05----------(0,3-4,0)
    FT3---------5,65----------(3,5-6,1)----------83%
    FT4---------21,7----------(10,5-20,8)-------109%

    22.01.2020 unter 137,5LT
    TSH---------0,04-----------(0,3-4,0)
    FT3---------3,56-----------(2,1-4,3)----------66%
    FT4---------1,66-----------(0,8-1,7)----------96%

    und Werte von heute 22.02.2020 unter 125LT
    TSH-----------0,05-----------(0,3-4,0)
    FT3-----------4,92-----------(3,5-6,1)-----------55%
    FT4-----------20,2-----------(10,5-20,8)--------94%

    Das ist aber nicht normal.....warum geht der FT4 nicht runter?

  6. #46
    Benutzer
    Registriert seit
    17.01.10
    Ort
    Landshut
    Beiträge
    186

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Wenn ich jetzt mein FT4 von pmol/l umrechne in ng/dl dann ist FT4 bei 1,57 und sieht etwas freundlicher aus
    Irgendwie blöd wenn es immer ein anderer Labor ist.
    Kann man das so umrechnen oder spricht was dagegen?

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    497

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    4 Wochen nach Senkung ist, glaube ich, noch nicht so aussagekräftig. Ich bin ja auch gerade am senken und fühle mich auch sehr schlecht. Es sind bei mir nun 7 Wochen her seit ich von 125 auf 112,5 runter bin (vorher in 2 Schritten von 25 auf 7,5 Thybon). Wahrscheinlich sind meine Werte durch die Senkung auch wieder gestiegen, ich möchte aber unbedingt noch eine Woche warten, wenn es geht noch länger, bis zur BU.

    Scheinbar fällt es dem Körper schwerer sich an Senkungen anzupassen als mit Steigerungen klar zu kommen. T3 zu senken ist mir irgendwie leichter gefallen, scheinbar weil das schneller aus dem Körper raus war? Es war eine kurze Zeit sehr hart, dann legten sich aber die Symptome, hauptsächlich die Müdigkeit, bis sie dann nach ein paar Wochen wieder auftraten und die BU wieder höhere Werte ergab. Bei T4 Senkung ging es mir von Anfang an mies um mit der Zeit noch schlechter zu werden. Sprich die Symptome haben sich nicht wie bei T3 kurzzeitig verbessert.

    Ich bin gespannt was deine nächsten Werte sagen. Vielleicht fällt dein fT4 noch und der fT3 geht noch etwas hoch?

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.10.11
    Beiträge
    938

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Zum Thema Senkung:

    Ich hatte vor 4 Wochen nach zweiwöchiger LT-Pause meine Dosis von zuvor 118mcg auf 88mcg gesenkt. In den letzten zwei Wochen zunehmend schlechteres Befinden mit komischen Symptomen (Müdigkeit, zittrig, Tachykardie, Kopfnebel). Hab dann gestern mal Werte gemacht und das FT4 ist wieder bis an die obere Grenze gestiegen statt zu sinken der Trugschluss ist ja, dass man bei schlechtem Befinden nach senken den Verdacht hat, der FT4 könnte zu stark gefallen sein, aber das Gegenteil ist halt auch möglich.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    497

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Zitat Zitat von HalloPeter Beitrag anzeigen
    der Trugschluss ist ja, dass man bei schlechtem Befinden nach senken den Verdacht hat, der FT4 könnte zu stark gefallen sein, aber das Gegenteil ist halt auch möglich.
    Woher genau kommt das? Könnte das eventuell nicht von Dauer sein sondern eine "Erstreaktion"? Könnte sich das nach längerer Zeit (ich spreche jetzt nicht nach nur 6-8 Wochen) eventuell nochmal ändern und der Wert sinkt wieder etwas?

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.10.11
    Beiträge
    938

    Standard AW: LT senken nach Überdosierung

    Ich glaube, es liegt in meinem Fall auch am Euthyrox. Durch die neue Zusammensetzung wirkt das Zeug einfach bei mir viel stärker als früher. Zum anderen überlappt sich ja der Abbau der Hormone, die schon im Blut waren mit dem Spiegel, der sich durch die neue Dosis erst noch aufbauen muss. Insofern kann es schon sein, dass die Reise langfristig bei gleicher Dosis wieder abwärts geht. Nichtsdestotrotz werde ich nochmal um 12.5mcg reduzieren (müssen), da ich mich aktuell immer noch sehr unwohl fühle.

    Was auch interessant ist: mit einem FT4 über der Norm hatte ich kaum ÜD-Symptome, das einzige, was ich bei zu hoher Dosis immer habe ist starkes inneres Glühen, innere Unruhe. Ansonsten eher keine Tachykardie, Schwitzen, usw. ÜD-Symptome hatte ich bisher nur bei FT4 im hochnormalen Bereich, aber unterhalb der Obergrenze.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •