Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 58

Thema: T3 hochgeschossen

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Seit der Umstellung auf Henning letztes Jahr habe ich nun genau 10kg zugenommen. Am Essen liegt es definitiv nicht, da ich seit Jahren alles genau tracke.
    Jetzt kommt natürlich der böse Verdacht, dass die Tablette böse ist.

    Die letzten Werte unter (neuem) Euthyrox:

    Mai 19
    Ft3 7.03 (3.1-6.8)
    Ft4 25.1 (12-22)
    TSH supprimiert

    Noch im Januar 19, Euthyrox neu und alt (unwissentlich) hier müsste es auch 156.25 LT und 40 Thybon gewesen sein
    Ft3 5.58 (3.1-6.8)
    Ft4 19.5 (12-22)
    TSH supprimiert


    Wenn ich meine Werte ansehe, ich war schon so oft mit einem Wert über der Norm - sprich überdosiert.

    Kann es wirklich sein, dass ich jetzt erst derart zunehme, insbesondere seit Henning?
    Die Werte sind ja etwa ähnlich sch... wie mit Euthyrox.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.462

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Das hat mit Henning oder Nichthenning nicht viel zu tun, vielmehr mit höheren Hormonwerten, die man ja auch durch eine höhere Bioverfügbarkeit eines Präparats erreichen kann - ist ein Präparat höher bioverfügbar (nicht böse :-), muss man eben die Dosis anpassen.

    Eine Gewichtszunahme kann von einer gestörten Glukosestoffwechsel kommen, verursacht durch eine Überfunktion. Letztere kann individuell auch dann bestehen, wenn man mit seinen Nüchternwerten scharf an der Obergrenze der Norm ist. Insbesondere zu viel T3 wäre da zu erwähnen.

    Der Glukosestoffwechsel bei Schilddrüsenüberfunktion wird insbesondere durch verstärkte Insulinresistenz sowie eine pathologische Glukagonfreisetzung und verstärkte Glykogenolyse in der Leber gestört. Die Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels lassen sich nach Erreichen einer euthyreoten Stoffwechsellage durch eine entsprechende Behandlung der Hyperthyreose vollständig normalisieren
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/18...-unterschaetzt

    Übersetzt in Normalsprache: Überfunktion kann Insulinresistenz fördern. Damit eine Gewichtszunahme.

  3. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Danke Panna.

    Ich weiss wegen Insulinresistenz, aber mein Hba1c war ausgezeichnet. Also werde ich sonst immer dicker...

    Ich brauche einfach irgendwie Zuspruch, um daran zu glauben, dass es wieder besser wird.

    Immerhin war ich gestern Abend nicht so müde, dass ich wieder auf dem Sofa eingeschlafen bin. Ob das ein gutes Zeichen ist?

    Übernächste Woche werde ich vielleicht neue Blutwerte machen lassen. Ich muss einfach wissen, was der FT3 macht.

    Ich frage mich immer, kann es denn wirklich sein, dass die sehr hohe Dosierung bzw. Überdosierung erst nach einiger Zeit Symptome bzw. Neue Symptome macht?

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.462

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Zitat Zitat von Mialina Beitrag anzeigen
    Übernächste Woche werde ich vielleicht neue Blutwerte machen lassen. Ich muss einfach wissen, was der FT3 macht.
    40 mcg Thybon ist einfach viel zu viel, ganz egal, was das fT3 macht. Das fT3 zeigt unter Thybon so oder so niemals genau das, was du im Blut hast. T3 macht riesige Hormonspitzen im Blut, die du aber niemals messen lässt - gehe mal 1,2 Stuznden nach Einnahme von Thybon ins Labor, dann weißt du, was du im Blut hast. 40 mcg ist echt krass, auch wenn du es aufteilst. Wenn du dich da nach deinem fT3 richtest, bist du echt auf dem Holzweg.

    Ich frage mich immer, kann es denn wirklich sein, dass die sehr hohe Dosierung bzw. Überdosierung erst nach einiger Zeit Symptome bzw. Neue Symptome macht
    Überdosierung ist Überdosierung und richtet in deinem Körper einiges an, dabei ist es doch ganz gleich, ob es unmittelbare Symptome macht oder Spätfolgen hat.

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.03.14
    Beiträge
    314

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wenn du dich da nach deinem fT3 richtest, bist du echt auf dem Holzweg.



    Überdosierung ist Überdosierung und richtet in deinem Körper einiges an, dabei ist es doch ganz gleich, ob es unmittelbare Symptome macht oder Spätfolgen hat.
    warum behauptest du das?
    ich richte meine thybondosis seit jahren nach dem ft3 und das ist absolut kein holzweg.

    überdosierung ist es, wenn die werte zu hoch sind, nicht wenn die dosis hoch ist und die werte stimmen!

    lg delija

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.462

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    @Delija

    Aus dem Grund behaupte ich das:

    https://www.ht-mb.de/forum/entry.php...nkind-fT3-Wert

    Man kann sich ohne Thybon schon grob am fT3 orientieren - obwohl auch dann gilt: Was in den Zellen passiert, die lokale Umwandlung, ist grundsätzlich nicht messbar. Weil es eben in der Zelle passiert und was im Blut herumschwimmt, hat damit nicht direkt etwas zu tun. - Unter Thybon kommt zu diesem Faktor ein weiterer dazu: Die einnahmebedingten T3-Hormonspitzen, die man nicht misst. Man vermeidet, sie zu messen, unter anderem, weil man ja nicht weiß, ob die Spitze nach 1, anderthalb oder 2 Stunden da ist, klar. Aber sie sind da, wirken sich aus und sind natürlich Teil des Gesamtbildes über fT3.

    überdosierung ist es, wenn die werte zu hoch sind, nicht wenn die dosis hoch ist und die werte stimmen!
    Die Werte stimmen, weil man die hohen Werte (s. oben) komplett ausblendet.

  7. #37
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    2.546

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Es ist bekannt, dass bei Substitution physiologischer Substanzen in hoher Dosis, paradoxerweise die Blutspiegel abfallen, anstatt zu steigen. Der Körper bremst dann, selbst regulierend die Wirkung. Ich könnte mir vorstellen, dass das auch bei einer viel zu hohen Einnahme von Thybon passiert, die Werte sagen dann gar nichts aus.

    30 oder gar 40mcg Thybon bei zusätzlicher Einnahme von LT sind immer eine viel zu hohe Dosis, egal wie die Werte sind.

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    40 mcg Thybon ist einfach viel zu viel, ganz egal, was das fT3 macht. Das fT3 zeigt unter Thybon so oder so niemals genau das, was du im Blut hast. T3 macht riesige Hormonspitzen im Blut, die du aber niemals messen lässt - gehe mal 1,2 Stuznden nach Einnahme von Thybon ins Labor, dann weißt du, was du im Blut hast. 40 mcg ist echt krass, auch wenn du es aufteilst. Wenn du dich da nach deinem fT3 richtest, bist du echt auf dem Holzweg.



    Überdosierung ist Überdosierung und richtet in deinem Körper einiges an, dabei ist es doch ganz gleich, ob es unmittelbare Symptome macht oder Spätfolgen hat.
    Für was messt man denn unter Thybon ft3 noch? Wäre dann ja überflüssig.
    Und falls du es überlesen hast, ich nehme seit einiger Zeit keine 40 Thybon mehr...

    Irgendwie komme ich mir hier vor, als hätte ich mich gegen alle Vorschläge geweigert. Thybon ist um 25% reduziert, vielleicht senke ich das nächste Mal auch noch etwas LT. Auch wenn zwei Stellschrauben gleichzeitig etwas doof sind. Aber runter sollte es ja.
    Geändert von Mialina (30.01.20 um 12:30 Uhr)

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.03.14
    Beiträge
    314

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Zitat Zitat von London Beitrag anzeigen
    Es ist bekannt, dass bei Substitution physiologischer Substanzen in hoher Dosis, paradoxerweise die Blutspiegel abfallen, anstatt zu steigen. Der Körper bremst dann, selbst regulierend die Wirkung. Ich könnte mir vorstellen, dass das auch bei einer viel zu hohen Einnahme von Thybon passiert, die Werte sagen dann gar nichts aus.

    30 oder gar 40mcg Thybon bei zusätzlicher Einnahme von LT sind immer eine viel zu hohe Dosis, egal wie die Werte sind.
    spannend! in dem fall muss der körper eine zu hohe dosis haben, bei der er die blutspiegel und das befinden so runterreguliert, dass alles passt.

    oder wie erklärt man z.b.:
    mit 30 thybon ideale werte, befinden gut
    mit 25 (und weniger) individuell zu tiefer fr3 und symptome von unterdosierung
    mit 35 zu hoher ft3 und überdosierungssymptome

    ich würde da eher sagen: die dosis von 30 thybon passt.

    ich bin echt froh, einen guten endo zu haben und somit nicht gefahr zu laufen mich anhand von empfehlungen aus dem forum einstellen zu wollen...

    lg delija

  10. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Nein Panna, ich erwarte nicht, dass ihr alle meine Beiträge kennt.

    Aber genau wegen der Senkung wollte ich ja neue Blutwerte machen lassen.

    Würdet ihr denn nun LT auch senken zusammen mit Thybon?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •