Seite 1 von 6 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58

Thema: T3 hochgeschossen

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard T3 hochgeschossen

    Hallo

    Im Juli 2019 hatte ich folgende Werte:

    TSH 0.01 (0.27-4.2)
    Ft4 20.4 (12.0-22.0)
    Ft3 6.79 (3.1-6.8)

    Das war unter 156.25 LT und 40 Thybon.

    Meine aktuellen Werte:

    TSH 0.01 (0.27-4.2)
    Ft4 21.2 (12.0-22.0)
    Ft3 7.68 (3.1-6.8)

    Unter gleichviel LT, aber 35 Thybon.

    Bis anhin hab es immer nur einen Weg bei meinem Arzt. Rauf. Das Thybon habe ich selbständig etwas gesenkt.

    Ft3 ist ja aber deutlich gestiegen Ich bin gerade echt etwas schockiert über die noch höheren Werte.

    Zur Info:
    Ich habe keine Bluthochdruck und einen Ruhepuls von 55-65 Schläge.

    Abends so um 20 Uhr bin ich aber immer furchtbar müde, ich nehme um ca. 17.30 Thybon.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.868

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Du bist ganz schön überdosiert, besonders, wenn es sich um Werte nach 24 Stunden Karenz handelt. Kurz nach der Einnahme sind die dann noch höher..
    Vielleicht sollte Dein Arzt mal die Richtung wechseln.


    Die Müdigkeit passt zur Überdosierung. Dein Körper läuft auf Hochtouren, kein Wunder, dass er müde wird.
    Entgegen der landläufigen Meinung gibt es nämlich Müdigkeit auch bei Überfunktion/-Dosierung.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Klar es ist zu viel, Karenzzeit ca. 14.5 Stunden.

    Warum ist das T3 plötzlich so deutlich über der Norm? Das lässt mich grübeln.

    Senken wird direkt in Angriff genommen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.868

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Hochgeschossen ist er sicher nicht, Du warst vorher auch schon überdosiert.
    Vielleicht hast Du etwas weniger verbraucht. Die Werte sind ja nicht in Stein gemeißelt. T3 ist das "Verbrauchshormon".

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.495

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    35 mcg Thybon ist an sich mehr als das, was dein Körper innerhalb eines Tages insgesamt produziert, also Schilddrüsenanteil (gering, vielleicht um 6 mcg) + Umwandlung. - Da kannst du dir vorstellen, was passiert, wenn du eine derartige Dosis zu dir nimmst, Chaos pur, um die Eigenproduktion irgendwie auszubremsen und den Überschuss irgendwie loszuwerden - wie sollte da auch ein konstanter Wert entstehen? Und das neben 156 mcg T4, das ja genommen wird, um daraus T3 umzuwandeln und auch entsorgt werden muss ... das sind keine Vorgänge, für die der Hormonregelkreis gebaut wurde.

    Bis anhin hab es immer nur einen Weg bei meinem Arzt. Rauf.
    Du hättest noch einen Weg: Raus aus der Tür und nicht mehr rein? Auf welchem Weg bist du an diesen Arzt geraten (keine Namensnennung)?

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.19
    Beiträge
    43

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Ich finde schon, dass der ft3 trotz Reduktion ziemlich hoch ist, ich hätte erwartet, dass es weniger wird, wenn ich weniger Thybon nehme
    Zumal ich die 40 seit geraumer Zeit genommen habe.
    Ist sicher auch für andere Unerfahrene interessant hier, wie die Werte sich genau anders als erwartet verhalten.

    Der Arzt ist ein hochgelobter (bekannter) Spezialist für SD Probleme, so kam ich da hin.
    Aber meine "Probleme" waren immer als UF Symptome taxiert und darum mehr. Habe letztens meine Aufzeichnung von der Anfangszeit gefunden und war im Nachhinein leicht schockiert, wie schnell die Hochdosiererei ging.

  7. #7

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    und Ich weiß schon, warum ich angeblichen „Schilddrüsenspezialisten“ nicht über den Weg traue.
    Die haben sich entweder selbst zum Spezialisten ernannt oder Patienten geben das so weiter.
    Und Patienten halten den Arzt gerne für besonders gut, wenn er bestätigt, was sie glauben und wollen. Und da scheint „ viel hilft viel“ (viel testen, viele NEM, viel Hormone) besonders beliebt zu sein.
    Geändert von Zerschmetterling (14.01.20 um 20:09 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.100

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Aber meine "Probleme" waren immer als UF Symptome taxiert
    Bei jedem kann sich das ein bißchen anders darstellen. Von daher hilft dem Einzelnen nur, sich selber immer besser kennen zu lernen, und für sich selber rauszufinden, welche Symptome nach UD und welche nach ÜD einzuordnen sind. Das traue ich keinem Arzt so richtig zu, dafür ist die Sache viel zu komplex. Bleibt ja auch noch das Kommunikationsproblem.
    Zu allem anderen kann es sowieso nur eine einzige Antwort geben und die steht schon da.
    Ich finde es erschreckend, wie man mit Patienten umgeht und solche horrenden Dosierungen verschreibt. Das grenzt für mich an Körperverletzung. Spezialist ist dieser Arzt sicher weil er weiß, was so ein Menschlein alles aushalten kann...
    Viel Spaß beim Reduzieren, das macht nämlich absolut keinen.
    LG
    Geändert von Amarillis (13.01.20 um 22:00 Uhr)

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.244

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Ich denke, da gibt es viele "Spezialisten". Man kann über Google so einiges an Experten finden. Bei einem der Experten, ein Buchautor, wurde mir ganz anders... zu viel Selbstlob.

  10. #10
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    2.546

    Standard AW: T3 hochgeschossen

    Zitat Zitat von Mialina Beitrag anzeigen
    Hallo

    Im Juli 2019 hatte ich folgende Werte:

    TSH 0.01 (0.27-4.2)
    Ft4 20.4 (12.0-22.0)
    Ft3 6.79 (3.1-6.8)

    Das war unter 156.25 LT und 40 Thybon.

    Meine aktuellen Werte:

    TSH 0.01 (0.27-4.2)
    Ft4 21.2 (12.0-22.0)
    Ft3 7.68 (3.1-6.8)

    Unter gleichviel LT, aber 35 Thybon.

    Bis anhin hab es immer nur einen Weg bei meinem Arzt. Rauf. Das Thybon habe ich selbständig etwas gesenkt.

    Ft3 ist ja aber deutlich gestiegen Ich bin gerade echt etwas schockiert über die noch höheren Werte.

    Zur Info:
    Ich habe keine Bluthochdruck und einen Ruhepuls von 55-65 Schläge.

    Abends so um 20 Uhr bin ich aber immer furchtbar müde, ich nehme um ca. 17.30 Thybon.
    Dein Arzt hat wahrscheinlich nur das gemacht, was von Dir auch gewünscht wurde. Dass eine Substitution mit 40 oder auch 35mcg Thybon plus 150mcg T4 auf Dauer gesehen krank machen, weiß eigentlich jeder, auch jeder Laie. Du hast ja auch nicht umsonst betont, dass Dein Blutdruck normal und Dein Ruhepuls niedrig sind.

    Senken ist jetzt wirklich das Einzige was Du machen kannst, um den Schaden noch in Grenzen zu halten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •