Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Bitte um Einschätzung der Werte

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    19

    Standard Bitte um Einschätzung der Werte

    Hallo zusammen,

    vor circa 6-8 Wochen habe ich von Euthyrox auf l-thyrox Hexal gewechselt, da ich die neuen Euthyrox absolut nicht vertragen habe.
    Irgendwann habe ich gemerkt, dass die Tabletten von Hexal bei mir nicht so gut ankommen (habe mich benebelt gefühlt und antriebslos). An Weihnachten ging es mir dann so schlecht, dass ich von meinem Arzt l-thyroxin von Henning verschrieben bekommen habe.
    Leider vertrage ich die nicht (Schwindel).
    Dann habe ich mit novothyral experimentiert, da es mir eh schon schlecht ging und ich einfach ein bisschen Wohlbefinden haben wollte.

    Nun war ich nochmal beim Arzt. Folgende Werte kamen dabei heraus:

    Tsh 1.9
    Ft3 4.4 (3.1- 6.8) > 35%
    Ft4 20.4 (12-22) >84 %

    Bin ich noch in einer unterfunktion?
    Ich habe ziemlich depressive Gedanken und habe auch das Gefühl, dass es hormonell bedingt ist.

    Ich bin euch dankbar für eine Rückmeldung.

    Liebe Grüße

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    554

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    So wie ich im Profil gesehen habe, wurde Anfang 2019 noch Novo im Wechsel eingenommen (100/75). BE nachmittags unter morgendlicher Einnahme. Zu sehen war immer noch ein relativ hoher FT3. Der wahrscheinlich bei Einnahme noch wesentlich höher ausfällt.

    Anscheinend wurde dann umgestellt auf Euthyrox? Wieviel? Dann vor 6-/8 Wochen umgestellt auf Hexal, Henning und Experimente mit Novo. Das in dieser kurzen Phase das Befinden durcheinander gerät, ist nicht verwunderlich. Die Werte, die auch nicht so aussagekräftig sind wegen dem LT-Gehopse zeigen auch keine UF an. Eher ist der FT4 etwas hoch. Könnte man tolerieren, wenn vorher Einnahme von LT.

    Entscheidend wäre erstmal Ruhe reinzubringen. Sich für eine Sorte entscheiden. Persönlich würde ich mich da wahrscheinlich für Henning entscheiden, aus dem Grund - mit Schwindel kann man anfangs leben. Wenn es sich nach 4 Wochen Einnahme nicht gibt, dann und erst dann würde ich wechseln. Novo würde ich auf Grund des hohen T3 Anteils gar nicht nehmen. Wenn es wirklich notwendig sein sollte, dann geringfügig Thybon dazu. Aber das sehe ich noch gar nicht. Wichtig ist jetzt Ruhe einkehren zu lassen.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    19

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    So wie ich im Profil gesehen habe, wurde Anfang 2019 noch Novo im Wechsel eingenommen (100/75). BE nachmittags unter morgendlicher Einnahme. Zu sehen war immer noch ein relativ hoher FT3. Der wahrscheinlich bei Einnahme noch wesentlich höher ausfällt.

    Anscheinend wurde dann umgestellt auf Euthyrox? Wieviel?
    Habe Euthyrox 100 genommen. Teilweise im Wechsel 100/88, da 100 Mikrogramm auf Dauer zu viel ist.

    Dann vor 6-/8 Wochen umgestellt auf Hexal, Henning und Experimente mit Novo. Das in dieser kurzen Phase das Befinden durcheinander gerät, ist nicht verwunderlich. Die Werte, die auch nicht so aussagekräftig sind wegen dem LT-Gehopse zeigen auch keine UF an. Eher ist der FT4 etwas hoch. Könnte man tolerieren, wenn vorher Einnahme von LT.

    Die Blutentnahme war nüchtern. Habe die Tablette erst danach genommen.

    Entscheidend wäre erstmal Ruhe reinzubringen. Sich für eine Sorte entscheiden. Persönlich würde ich mich da wahrscheinlich für Henning entscheiden, aus dem Grund - mit Schwindel kann man anfangs leben. Wenn es sich nach 4 Wochen Einnahme nicht gibt, dann und erst dann würde ich wechseln. Novo würde ich auf Grund des hohen T3 Anteils gar nicht nehmen. Wenn es wirklich notwendig sein sollte, dann geringfügig Thybon dazu. Aber das sehe ich noch gar nicht. Wichtig ist jetzt Ruhe einkehren zu lassen.
    Vielen dank für die Antwort!
    Im Jahr 2019 habe ich wieder Euthyrox genommen. Teilweise im Wechsel 100/88. Da 100 Mikrogramm auf Dauer zu viel für mich sind.
    Die Blutentnahme mache ich immer nüchtern, also ohne vorherige Tabletten Einnahme.
    Der Arzt hat mir gestern thybon aufgeschrieben und ich habe zur Sicherheit Euthyrox (alte Rezeptur) aus Südtirol zukommen lassen.
    Mit dem Arzt bin ich do verblieben, dass ich jetzt Euthyrox 75 nehme und mit thybon experimtiere.
    Leider hatte ich gestern bei thybon (ist ja auch von Henning) auch wieder Schwindel. ;-(.
    Deshalb hab ich heute 50 Mikrogramm novothyral genommen. Was ich viel besser vertrage.
    Ich weiß, dass das gehopse nicht gut ist, aber ich bin gerade so verzweifelt.
    Mein Gefühl sagt mir, nimm wieder ganz normal Euthyrox. Irgendwann pendelt es sich wieder ein.
    Aber ich weiß nicht, ob 100 jetzt zu viel wären...?
    Geändert von Beate82 (11.01.20 um 10:15 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    554

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    Frage ist: wie lange kann man das alte Euthyrox noch bekommen? Irgendwann wird wahrscheinlich überall Schluss sein.

    Auf jeden Fall würde ich erstmal mit 88 bzw. 87,5 oder 93,75 anfangen und 6 Wochen die Symptome aussitzen. Ich kann es durchaus verstehen, wenn es einem die erste Zeit der Umstellung wirklich schlecht geht. Notfalls muss man mal kurze Zeit pausieren, wenn man berufstätig ist. Ist immer besser, als wenn man sich da auch noch Gedanken machen muss.

    Wie Du schon sagst: irgendwann pendelt es sich wieder ein. Ob es nun unter Euthyrox oder Hexal oder Henning ist. Wichtig ist nur, nicht in ÜD zu geraten.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    19

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Frage ist: wie lange kann man das alte Euthyrox noch bekommen? Irgendwann wird wahrscheinlich überall Schluss sein.

    Auf jeden Fall würde ich erstmal mit 88 bzw. 87,5 oder 93,75 anfangen und 6 Wochen die Symptome aussitzen. Ich kann es durchaus verstehen, wenn es einem die erste Zeit der Umstellung wirklich schlecht geht. Notfalls muss man mal kurze Zeit pausieren, wenn man berufstätig ist. Ist immer besser, als wenn man sich da auch noch Gedanken machen muss.

    Wie Du schon sagst: irgendwann pendelt es sich wieder ein. Ob es nun unter Euthyrox oder Hexal oder Henning ist. Wichtig ist nur, nicht in ÜD zu geraten.
    Ja, so in etwa hätte ich es auch gedacht.
    Bin halt so sehr weinerlich und spüre, dass es hormonell bedingt ist.
    Habe privat auch etwas Stress. Deshalb weiß ich auch nicht, ob die Stimmungsschwankungen von den Hormonen kommen, oder ob die Hormone durch den Stress durcheinander geraten.
    Klar ist, dass es so extrem seit dem Präparatwechsel ist.
    Was nimmst du für Tabletten?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    554

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    Bin angefangen mit Henning, bekam vom NUK ein 3/4 Jahr später Euthyrox verordnet. Nach einem halben Jahr bin ich wieder umgestiegen auf Henning. Mir trockneten die Schleimhäute unter Euthyrox extrem aus und vom Befinden her, fühlte ich mich auch nicht ganz richtig damit. Der erneute Umstieg auf Henning gestaltete sich allerdings nicht ganz so einfach wie gedacht. Erst nach gut einem Jahr wurde es besser.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.02.19
    Beiträge
    19

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    Zitat Zitat von Myrrdin Beitrag anzeigen
    Bin angefangen mit Henning, bekam vom NUK ein 3/4 Jahr später Euthyrox verordnet. Nach einem halben Jahr bin ich wieder umgestiegen auf Henning. Mir trockneten die Schleimhäute unter Euthyrox extrem aus und vom Befinden her, fühlte ich mich auch nicht ganz richtig damit. Der erneute Umstieg auf Henning gestaltete sich allerdings nicht ganz so einfach wie gedacht. Erst nach gut einem Jahr wurde es besser.
    Was hattest du für Beschwerden bei der Umstellung?
    Bin zum Teil echt verzweifelt.
    Weiß auch nicht inwiefern die Geschlechtshormone und die Nebennieren eine Rolle spielen.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    554

    Standard AW: Bitte um Einschätzung der Werte

    Ich konnte über ein Jahr lang nicht die volle Dosierung morgens nehmen. LT 75 ging gar nicht, ich musste stückeln mit 50-25-12,5 und den Rest mittags und abends verteilt. Später konnte ich dann morgens etwas mehr nehmen. Und dann vor einem halben Jahr ging plötzlich wieder nichts richtig. Habe dann einfach mal versucht, wieder die 75 zu nehmen und ja, es klappte. Konnte sogar hoch bis 97/100 und 6,25 abends. Bis es vor kurzem wieder nicht mehr ging. Bin jetzt auf 93.. und kleinen Rest spätnachmittags. Insgesamt eine Reduzierung um ca. 6,25-9. Geht bislang recht gut, scheint aber meine Schuppenflechte zu triggern. Aber egal.. mal schauen wie es sich entwickelt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •