Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    18.07.18
    Ort
    Henstedt-ulzburg
    Beiträge
    51

    Standard Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Hallo zusammen,

    Da ich seit über einem Jahr massive Muskel und gelenkbeschweden habe,besonders im brustbereich,Rippen habe bin ich zu diversen Ärzten marschiert, CT,Blutentnahmen,Physiotherapie, einrenken usw.
    Leider ohne klare Diagnose......
    Es wurde nun gesagt,da ich hashimoto habe,kommen die Beschwerden daher,zitat:viele hashimoto Patienten haben fibromyalgie, da kann man nix tauen....

    Frage:gibt es hier im Forum Betroffene, die vielleicht Tipps für mich haben.??
    Habe im Moment denn Eindruck es kommen immer mehr schreckensnachrichten auf mich zu......

    Fühle mich auch nicht gut zur Zeit

    Letzte Werte vom 14.10.2019 ohne LT
    TSH 2.04
    Ft3 2.99 (2.30-4,20)
    Ft4 12.10 (8-17)

    TSH vom 11/2019 =1,96
    Nehme 50mg l-thyroxin uns seit November 2019 noch mirtazapin (mit mässigen erfolg)
    Vielen Dank für das Lesen und Tipps

    Lg sulu

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.009

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Ehe man sich auf die Schiene Fibro begibt, sollte man doch die Möglichkeit einer falschen Schilddrüsenhormondosis abhaken können. Das ist bei Dir nicht der Fall. Da TSH ja offensichtlich auch gestiegen ist, würde ich zumindest eine Steigerung der Dosis ausprobieren. Wäre immerhin möglich, dass ein Teil der Symptome dann weg geht? Im übrigen gehöre ich ganz sicher nicht zu denen, die das Heil in steigern und hohen Werte sehen, von daher rate ich eher zum senken. Aber in Deinem Fall kommst Du von einer sehr niedrigen Dosis, weißt also wie es mit weniger geht und hast nunmal alles andere als viel oder häufig gesteigert.
    Wenn die Steigerung also nichts bringen würde, dann kann man das Thema wenigstens eindeutig abhaken und die anderen Möglichkeiten abklappern. Aber so weit bist Du nicht.
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    462

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Habe ich auch... seit ich L-Thyroxin nehme... Je tiefer mein Ft3, desto schlimmer sind die Beschwerden.

    Es IST eine Schilddrüsensache. Und zwar dann, wenn die Werte schlichtweg nicht passen/ausreichen.

    Deine Werte sind zu niedrig. Ich würde in kleinen Schritten um insgesamt 25mcg erhöhen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.03.14
    Beiträge
    256

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    ich habe das auch bei zu tiefen werten (vor allem ft3). es ist keine weitere erkrankung, sondern ein symptom falscher (zu tiefer) einstellung.
    du brauchst bei der be jeweils auch ft3 und ft4. tsh alleine sagt zu wenig aus unter sd hormoneinnahme.
    lg delija

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.243

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Zitat Zitat von Sulu Beitrag anzeigen
    Es wurde nun gesagt,da ich hashimoto habe,kommen die Beschwerden daher,zitat:viele hashimoto Patienten haben fibromyalgie, da kann man nix tauen....

    Frage:gibt es hier im Forum Betroffene, die vielleicht Tipps für mich haben.??
    Bei mir war es im Endeffekt chronische Polyarthritis mit starker Sehnenbeteiligung. Die Diagnose brauchte etwa 10 Jahre, da ich selbst glaubte es hinge mit HT zusammen und viel Zeit auf die "optimale SD-Einstellung" verschwendet hatte.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.01.20
    Beiträge
    2

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Zitat Zitat von Sulu Beitrag anzeigen
    zitat:viele hashimoto Patienten haben fibromyalgie, da kann man nix tauen....
    Hallo sulu,
    ich glaube nicht, dass Fibromyalgie von Hashimoto kommt, sondern dass es eine weitere Autoimmunerkrankung ist.

    Zum Unterschied zu Hashimoto Thyreoiditis und Morbus Basedow, wo die Schilddrüse betroffen ist, sind bei Fibromyalgie oder anderen wie Arteriosklerose, Rheuma, Lupus Erythematodes, Endometriose, Vaskulitis, Skerodermie, Raynaud-Syndrom, Porphyrie, Sarkoidose, .....eben andere Organe, wie Herz, Blutgefäße, Bindewebe, Lunge ... betroffen.

    Bei Morbus Addison - sind es die Nieren
    Bei der autoimmunen Gastritis, Morbus Crohn, Enteritis, Zöliakie, Colitis Ulcerosa - der Magen oder Darm
    Bei Diabetes - die Bauchspeicheldrüse
    Bei Schuppenflechte, Neurodermitis, Vitiligo - die Haut
    Bei Arthritis, Morbus Bechterew - die Gelenke
    Bei Multiple Sklerose, Amytrophe Lateralsklerose (ALS), Amyloid-Polyneuropathie, Guillain-Barré-Syndrom - die Nerven, bzw. Muskel

    Vermutlich sind immer mehrere Organe betroffen, manche eben besonders und andere weniger.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.01.08
    Ort
    Neuwied
    Beiträge
    2.135

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    https://www.aerztezeitung.de/Medizin...gie-24236.html

    Die am häufigsten bei Autoimmunthyreoitiden auftretende Erkrankung mit Symptomen im muskuloskelettalen Bereich ist die Fibromyalgie, wie Nehls weiter berichtet. Von Patienten mit einer Hashimoto-Thyreoiditis sei jeder zweite davon betroffen.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    18.07.18
    Ort
    Henstedt-ulzburg
    Beiträge
    51

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Erstmal vielen Dank für eure Beiträge!!

    Wenn der Bericht aus der ärztezeitung recht hat,hab ich wohl Pech gehabt mit der fibromyalgie..

    Dann wird eine LT erhöhung wohl keine linderung bringen!?
    Lg

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    219

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    Hallo Sulu,

    der verlinkte Artikel aus der Ärztezeitung bezieht sich auf einen Beitrag zu Schilddrüsenhormonen und rheumatischen Erkrankungen von V. Nehls aus der Medizinischen Wochenschrift 2018. Dieser Artikel ist leider nicht frei zugänglich, ich hatte vor einiger Zeit das Glück, ihn lesen zu können. Nehls berichtet darin von Patienten, die mit LT dauerhaft Muskelschmerzen entwickelten, die mit niedriger Thybonzugabe verschwanden. Er spekuliert in dem Artikel, dass es nach einer Überversorgung mit SD-Hormonen paradoxerweise zu einer lokalen Unterversorgung kommen kann.

    Auch bei CFS-Patienten spekuliert man, dass die begleitenden Muskelschmerzen mit einer lokalen (intramuskulären) Unterversorgung mit FT3 zusammenhängen könnten.

    Vielleicht wäre also eine kleine Menge T3 eine Option? Eine andere Möglichkeit aber echt ne "Rosskur": Kälte regt Muskelzellen an, mehr T4 in T3 umzuwandeln -- bei mir hat es unabhängig von LT-Einnahme funktioniert, wenn ich regelmäßig kalte Beine bekomme, tun sie nicht weh.

    Andere Ansatzpunkte, die ich in wissenschaftlichen Papers gefunden habe: Glukosehaushalt im Muskel funktioniert nicht (richtig) oder Carnitin-Mangel.

    LG Ness

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.497

    Standard AW: Fibromyalgie durch hashimoto....?????

    T3 fast am Anfang der Behandlung, davon halte ich nichts. TSH ist um 2 und FT4 noch in der unteren Hälfte eines nicht hoch angesetzten Normbereichs, da kann man sich doch probehalber in kleinen Schritten aufwärts arbeiten. FT3 ist nicht wirklich schlecht.

    Geduld heißt das Zauberwort.

    Warst du bei einem internistischen Rheumatologen, sicherheitshalber?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •