Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

  1. #1

    Standard Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Hallo allerseits =)

    Ich war schon sehr lange nicht mehr hier aktiv, lag vermutlich daran, dass es mir eine lange Zeit gut ging. Man beschäftigt sich dann auch kaum mehr mit seiner Erkrankung, warum den auch es geht ja einem gut.

    Ich habe einige neue Blutwerte machen lassen, da es mir in letzter Zeit nicht mehr so richtig gut geht. Ich bin zurzeit auch etwas im Stress (Arbeit, nebenberuflich Weiterbildung, kleines Kind, privat Leben usw.) der alltäglich Wahnsinn halt :D

    Zu meinem Befinden:

    # Ich kann mich aktuell kaum auf eine Sache länger als 30 min konzentrieren (ausser sie macht mir wirklich Spass)
    # bin ziemlich schnell auf 180
    # reagiere meistens aggressiv
    # bin Müde und komme morgens kaum aus dem Bett
    # sehr trockene und brennende Haut
    # extrem viele Pickel oder kleine Entzündungen auf dem Kopf
    # Kieferschmerzen und Verspannungen im Nacken und Kopfbereich
    # Durchschlafstörungen
    # Sehstörungen
    # Lichtempfindlichkeit
    # eine minimale Geräuschempfindlichkeit (kannte ich auch schon von früher in viel stärkerer Form)
    # leichte Unruhe
    # leicht depressive Stimmung
    # Heisshunger auf Süssigkeiten
    # Gewichtszunahme

    Die Beschwerden treten nicht immer alle gleichzeitig auf und auch nicht immer in gleicher Intensität, mal stärker ausgeprägt mal weniger stark.

    Die Symptome sind breit gestreut, einige davon wären in UF einzuordnen andere in ÜF. Hinzu kommt noch, dass diese bei mir meistens in der Herbst/Winterzeit auftreten. Jetzt könnte man auch noch mit Winterdepressionen, Herbstmüdigkeit, kürzere Tage, Hormonumstellung, Winterspeck, Migräne, Rheumatische Beschwerden (treten meistens in dieser Jahreszeit auf), usw. argumentieren.

    Ich vermute es ist eine Kombination aus allem bzw. von jedem ein bisschen.

    Jetzt fällt es mir sehr schwer meine aktuellen Blutwerte zu deuten, würde ich nur auf die freien Werte schauen, dann würde ich behaupten, ich bin überdosiert bzw. in einer Überfunktion, schaue ich aber auf den TSH, dann könnte man meinen ich steuere auf eine Unterfunktion entgegen.

    Ich bin auch etwas verwirrt, wenn ich die Werte und den TSH vor zwei oder drei Jahren anschaue, dann spiegelt der TSH immer den aktuellen Zustand der freien Werte wieder. Freie Werte im oberen Bereich, niedriger TSH. Freie Werte im unteren Bereich oder grenzwertig, erhöhter TSH.

    Aber seit Ende 2018, Anfang 2019 sind die freien Werte im oberen Bereich, aber der TSH ist immer über 0,50 mIU/L (am 04.11.2019 sogar beide oberhalb der Norm, aber TSH über 0,50).

    Wie ist das möglich?

    Im Vergleich im Juni 2016 ging es mir blendet und ich hatte Topwerte und die Verhältnisse zwischen FT3/FT4 stimmen und das Verhältnis freie Werte zu TSH.

    Vielen Dank für eure Antworten und Ratschläge im Voraus =)


    Laborwerte:

    20.12.2019

    160,71 µg Euthyrox Merck

    FT3: 3,90 ng/L (2,21 – 4,43 ng/L) = 76%
    FT4: 16,70 ng/L (9.30 – 17.0 ng/L) = 96%
    TSH basal: 0,62 mIU/L (0,27 – 2,5 mIU/L) = 16%


    04.11.2019

    169,64 µg Euthyrox Merck

    FT3: 4,49 ng/L (2,21 – 4,43 ng/L) = 103%
    FT4: 18,80 ng/L (9.30 – 17.0 ng/L) = 123%
    TSH basal: 0,56 mIU/L (0,27 – 2,5 mIU/L) = 13%


    15.02.2019

    175,00 µg Euthyrox Merck

    FT3: 3,61 ng/L (2,21 – 4,43 ng/L) = 63%
    FT4: 16,60 ng/L (9.30 – 17.0 ng/L) = 95%
    TSH basal: 0,67 mIU/L (0,27 – 2,5 mIU/L) = 18%


    07.07.2017

    150,00 µg Euthyrox Merck

    FT3: 3,21 ng/L (2,21 – 4,43 ng/L) = 45%
    FT4: 17,40 ng/L (9.30 – 17.0 ng/L) = 105%
    TSH basal: 0,33 mIU/L (0,27 – 2,5 mIU/L) = 2,7%


    06.06.2016

    145,00 µg Euthyrox Merck

    FT3: 3,31 ng/L (2,21 – 4,43 ng/L) = 50%
    FT4: 17,80 ng/L (9.30 – 17.0 ng/L) = 110%
    TSH basal: 0,10 mIU/L (0,27 – 2,5 mIU/L) = -7,6%

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.012

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Wo Du da eine UF sehen willst, weiß ich nicht. Die Symptome jedenfalls kenne ich allesamt ohne Ausnahme aus ÜD. Insofern sehe ich Dich schon seit Jahren als komplett überdosiert an. Der Körper macht das eine Weile mit und dann tritt er in Streik.
    Hast Du immer zur gleichen Zeit die BE? Und die Hormonen hast Du immer erst nach der BE genommen?
    LG

  3. #3

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    UF im Sinne von Müdigkeit, trockener Haut, Gewichtszunahme und der erhöhte TSH.

    Soweit ich mich erinnern mag, hab ich gelesen und auch von meinem Arzt gehört, man strebt immer einen TSH zwischen 0,1 - 0,5 an (bei Hashimoto), FT3 im Mittelfeld und FT4 im oberen drittel, besser sogar etwas oberhalb der Norm. Es sei denn, man fühlt sich mit diesen Werten unwohl, dann sollte man versuchen, seine eigene Wohlfühldosis zu finden.

    Wieso soll ich also schon seit Jahren überdosiert sein? Manche Ärzte streben sogar einen supprimierten TSH an, damit hab ich mich z.B. nie wohl gefühlt. Da hatte ich auch immer die klassischen ÜF Symptome wie z.B. Nervosität, Schwitzen, Unruhe, nicht zur Ruhe kommen, Gewichtsverlust usw...

    Ja, die BE ist immer am Morgen, nüchtern und ohne Einnahme von Medikamenten.

    LG

  4. #4

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Hat keiner eine Idee, warum alle drei Werte relativ hoch sind?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.515

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Zitat Zitat von 69Artur69 Beitrag anzeigen
    Hat keiner eine Idee, warum alle drei Werte relativ hoch sind?
    Du bist einfach überdosiert auch wenn Dein TSH falsch anzeigt. Die Symptome sind bei mir alles ÜD. Vielleicht reagiert Dein Hypophyse nicht richtig, aber unabhängig davon würde ich etwas reduzieren.
    Geändert von Peter. (11.01.20 um 17:40 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.503

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Zitat Zitat von 69Artur69 Beitrag anzeigen
    Hat keiner eine Idee, warum alle drei Werte relativ hoch sind?
    Bist du auf das neue Euthyrox umgestiegen und wenn ja, wann war das?

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.974

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    man strebt immer einen TSH zwischen 0,1 - 0,5 an (bei Hashimoto),
    Hier ist dein Denkfehler. Die Aussage ist falsch. Und ein TSH von 0,62 ist nicht hoch und von erhöht oder einer UF entgegensteuernd meilenweit entfernt.

  8. #8

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Das war ca. im August oder im September 2019, wobei noch nicht alle meine Medis auf das neue Produkt umgestellt sind. Nehme je nach Dosis entweder eine halbe 150 und 175. Die 150er sind bereits die neuen die 175er noch die alten. Spielt das eine Rolle?

  9. #9

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Also meistens hatte ich mich bei einem TSH zwischen 0,1 - 0,5 sehr gut gefühlt, aber meine freien Werte waren dabei nie so hoch...

    FT3 war in der Regel bei 40-50 % und FT4 bei 90-105 %

    Aber jetzt sind die Werte für mich sehr komisch und nicht einfach zu deuten. Wobei die freien Werte deutlich darauf hinweisen, dass ich überdosiert bin.

    Frag mich nur warum ich mich dann trotzdem müde und leicht depressiv fühle.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.503

    Standard AW: Neue Blutwerte / TSH spinnt? / immer dasselbe Befinden im Herbst und im Winter…

    Zitat Zitat von 69Artur69 Beitrag anzeigen
    Das war ca. im August oder im September 2019, wobei noch nicht alle meine Medis auf das neue Produkt umgestellt sind. Nehme je nach Dosis entweder eine halbe 150 und 175. Die 150er sind bereits die neuen die 175er noch die alten. Spielt das eine Rolle?
    ES wäre möglich. Ich habe schon mal so eine Konstellation gesehen, wo alle drei Werte gestiegen waren und das Befinden schlechter. Beweist natürlich nichts

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •