Seite 5 von 5 ErsteErste ... 2345
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.344

    Standard AW: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

    Hallo alle und einen guten Abend im neuen Jahr,

    was erfreulich ist: Die HRS sind bis jetzt weggeblieben. Dafür gestern geschwollener Hals, Kloß beim Schlucken, endlos Müde und am Frösteln. Diese Symptome kommen verstärkt am Abend zum Vorschein. Gestern Abend bin ich dann gegen 10 ins Bett gekrabbelt, in langem Jumpsuit, extra Sweatshirt und Wollsocken. Gestern war auch der Tag, an dem ich zum ersten Mal wieder die ganzen 112,5 Thyroxin genommen habe (verteilt auf morgens und abends). Heute morgen hatte ich noch Schluckbeschwerden, auf der rechten Seite hat es ein wenig wehgetan und wieder mal dieses typische Infektgefühl ohne Infekt.

    Heute ging es dann tagsüber besser, seit dem frühen Nachmittag keine dollen Halsbeschwerden mehr sondern nur ein wenig kloßig. Die Müdigkeit und das Frösteln sind wieder da aber das ist gut auszuhalten, immerhin kann ich ja schreiben Kopf ist ab Nachmittag auch wattig und Geist und Körper scheinen verlangsamt zu funktionieren und meine Nase ist dicht ohne Schnupfen.

    Ich habe diese Woche zum Glück noch frei - Yay! Das ist so schön, nicht immer irgendwo sein zu müssen. Ach halt, bei der Physio war ich doch zur manuellen Therapie, aber das hat sich echt luxuriös angefühlt - dafür habe ich jetzt richtig Muskelkater.

    Naja, es hat sich jedenfalls schon ein bisschen was gebessert. Keine HRS und Beschwerden kommen jetzt überwiegend am Nachmittag. Das ist ja schon mal was.

    Ich überlege, wie lange ich die Dosis allein bei Thyroxin belasse, bevor ich wieder ein wenig Thybon dazugebe. Auf jeden Fall bis Anfang nächster Woche.

    LG

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.433

    Standard AW: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Ich überlege, wie lange ich die Dosis allein bei Thyroxin belasse, bevor ich wieder ein wenig Thybon dazugebe. Auf jeden Fall bis Anfang nächster Woche.

    LG
    Ich fände es ganz gut, es mal bei 112 zu belassen, um klar Tisch zu machen (sprich, "native" fT4 (und andere Werte) zu sehen, ohne T3. Da ich aber nicht lissie bin ... *seufz*

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.344

    Standard AW: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich fände es ganz gut, es mal bei 112 zu belassen, um klar Tisch zu machen (sprich, "native" fT4 (und andere Werte) zu sehen, ohne T3. Da ich aber nicht lissie bin ... *seufz*

    Danke dir Panna, ich stimme der Idee zu, insofern als ich auch gerne wüßte, wo der Ft4 bleibt, wenn er nicht vom Thybon gedrückt wird. Die Frage ist: Wieviel braucht die lissie nun in echt? Was mir ein wenig den Schauer über den Nacken treibt, ist die Vorstellung, mit wenig Ft3 durchzukommen. Bei einem Wert von 3 geht es mir schon besser. Der T4 kann von mir aus bleiben, wo der Pfeffer wächst, solange er das bis max. mittig tut. Vielleicht wird bei solo T4 von Haus aus mehr umgewandelt oder eben nicht. Aber all zu lange sehe ich mich nicht darauf warten.

    Und mein TSH soll nicht weiter steigen, damit nicht irgendwelche Zellen aus der Hängematte fallen oder sich gar vermehren. Ich habe jetzt schon sooo grummeln und drücken und sticheln da wo die Kröte sitzt.

    Ich kann versuchen die 6 Wochen bis zur nächsten Messung durchzuhalten. Wenn es toll wird - prima. Wenn nicht dann aber auch nicht mehr länger.

    Bei der Situation im Oktober (s.u.) habe ich aus meiner heutigen Sicht den Fehler gemacht Thyroxin auf 125 um 12,5 zu steigern, in der Hoffnung, dass es hilft. Ich dachte dann auch noch, ich nehme das Thybon ganz raus, aus ähnlichen Gründen wie s.o., in der Hoffnung der T3 zieht an. Das war außerdem eine Schraube zuviel.
    Heute würde ich es lassen und nur etwas mehr Thybon dazugeben.

    Aber nun habe ich den Salat. Befinden - doof; Cholesterin - doof hoch, Körpertemperatur doof niedrig, lissie platzt aus allen Nähern - auch doof, Haarausfall super doof, Puls im Keller, dicker Hals .....bäh - aber HRS sind nicht wiedergekommen - das ist immerhin ein Lichtblick.

    LG


    -29.10.2019 112,5 LT 2,5 Thybon (vier Monate Dosis gehalten)
    Krarenz: T3 5h/ T4 12 h

    fT3 2,39 pg/ml (1,8-5.7) 15%
    fT4 11,6 pg/ml (8,0-18,0) 36%
    TSH 0,51 mU/l (0,4-4,0)

    Befinden: nicht mehr so katastrophal wie ende 2018 aber noch nicht richtig gut, Gefühl von zu wenig T3

    Symptome: Muskeln hart, diastol. BD im verhältnis zu Sys. leicht erhöht, Gewichtzunahme, etwas teigig,
    Haare fallen noch zu viele aus, brüchige Fingenägel, rauhe Mundwinkel, suboptimale Konzentration, vergesslich, öfter mal Kopfdrücken, trockene Haut, wenig Energie, miserabler Schlaf, super schnell aus der Puste, sportlich unfit
    Geändert von lissie (03.01.20 um 00:23 Uhr)

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.433

    Standard AW: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

    Auf deinen fT3-Wert, mit oder ohne Prozente, gebe ich, mit Verlaub, nicht viel. Unter T3 sowieso nicht und ohne auch nicht sooo viel. Ich weiß nicht, wie weit du dich vom Wert loslösen kannst bei der Beurteilung, das schien mir etwas zweifelhaft, gerade weil du meinstest, bei diesem Labor (mit dem obergrottigem Ref.-Bereich ) wüsstest du, woran du bist - ich bring dem fT3-Wert nicht so viel Vertrauen gegenüber, sonst würde ich bei mir auch endlos drauflegen, weil ja der Wert, uiui .... Und ich weiß auch nicht, ob ich deiner Aufzählung ("Symptome") nun wirklich alles mit deiner Einstellung zu tun hat? Temp. würde ich überhaupt gar nie messen, rauhe Mundwinkel: War das nicht Eisen?, Fingernägel, Haut, Haare: dann nimm mal ein wenig Biotin, vielleicht wird das besser (bei mir gerade Haarausfall weg, Inspiration: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...wieder-sch%F6n).

    Na gut. Ich mein(t)e ja nur.

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.344

    Standard AW: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

    Ob der Wert nun x oder y heisst, ist doch nicht das Prob, sondern das was er im Einzelfall repräsentiert. Wenn es mir bei Wert y besser geht als als bei x, dann halte ich mich als Patient und ansonsten gesunder Mensch zunächst, an das was ich sehe und wahrnehme und sich mit meiner Erfahrung deckt und das ist in dem Falle, dass sich Ft3 unterhalb eines bestimmten Levels für mich unangenehm anfühlt und Symptome mit sich bringt. Deshalb liegt es für mich nahe, zu schauen, ob das evtl. wieder besser wird, wenn ich dem mit einer kleinen Dosis auf die Sprünge helfe. Auf "mein" Labor verweise ich immer wieder, da ich mit Unterbrechung vergleichbare Werte seit über gut zehn Jahren habe mit und ohne T3.

    Wenn man irgendwelche Werte vergleichen kann, dann doch die aus dem gleichen Labor. Und wie sonst soll man seinen SD Hormon Stand benennen, wenn nicht mit den Werten, die einem zur Verfügung stehen. Am Ende des Tages bleibt es eine Übereinkunft zu Benennung und Bezugsgrößen.

    Und ja, das ist alles relativ und ein langgezogener Referenzbereich könnte oberflächlich dazu verleiten, einen Wert als zu niedrig anzusehen- niedriger, als das bei einer enger gefassten Range der Fall wäre. Nur das zu bedenken ist kein intellektuelles Hexenwerk, und kann, so denke, ich den meisten Forennutzern durchaus zugetraut werden.
    Auch eine Korrelation zwischen Befinden und Werten ist nicht immer gegeben oder bisweilen unscharf. Das Befinden hinkt den Werten nach oder es dauert so und solange bis eine Änderung ankommt usw. Nur irgendwann hinkt es eben nicht mehr, da hat man einfach Symptome die ungut sind.

    Wer weiß schon immer woher genau ein einzelnes Symptom kommt, eingerissene Mundwinkel können in der Tat zahlreiche Ursachen von Erkältung über Luftfeuchte bis Eisen oder B2 Mangel haben. Ich habe keinen Biotinmangel und mein Eisen war schon niedriger ohne dass ... Ja, ich messe meine Temperatur, wenn ich das Gefühl habe, es stimmt was nicht, weil sich eine niedrige Temp. zusammen mit einem niedrigen Puls und anderen Symptomen wie erhöhtem Cholesterin mit meinen Erfahrungswerten deckt. Es ist die Kombination von Symptomen, die mich auf die Spur bringen kann. Das sagt nicht, dass wunde oder eingerissene Mundwinkel nicht auch von Eisenmangel kommen können.

    Ich weiß jetzt auch, nachdem ich in rel. kurzer Zeit zwei mal die Erfahrung machen durfte, wie sich eine T4 Überdosierung anfühlt. Beim nächsten Mal werde ich mich dann hoffentlich auch an diese Erfahrung erinnern. (HRS/-stolpern, Stechen und Druck hinter dem Brustbein, Belastungsdyspnoe, Thoraxschmerzen, Ängstlichkeit ...) Wenn es durch auslassen oder Senken besser wird, dann isses schön und passt, wenn nicht dann wars das wohl nicht.

    Es ist schon nicht einfach. Aber deshalb finde ich ja das Forum so genial und hilfreich, weil mir hier immer wieder mit Erfahrungen, Anregungen und Überlegungen ausgeholfen wird. Das lässt die eigenen Vorstellungen noch mal hinterfragen und von einer anderen Site betrachten.
    Auch in 2020 wieder.


    LG

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.413

    Standard AW: Brauche mal ein wenig Zuspruch, Befinden wird immer schlechter, kein T3 mehr

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Und ja, das ist alles relativ und ein langgezogener Referenzbereich könnte oberflächlich dazu verleiten, einen Wert als zu niedrig anzusehen- niedriger, als das bei einer enger gefassten Range der Fall wäre. Nur das zu bedenken ist kein intellektuelles Hexenwerk, und kann, so denke, ich den meisten Forennutzern durchaus zugetraut werden.

    Auch eine Korrelation zwischen Befinden und Werten ist nicht immer gegeben oder bisweilen unscharf. Das Befinden hinkt den Werten nach oder es dauert so und solange bis eine Änderung ankommt usw. Nur irgendwann hinkt es eben nicht mehr, da hat man einfach Symptome die ungut sind.

    Wer weiß schon immer woher genau ein einzelnes Symptom kommt, eingerissene Mundwinkel können in der Tat zahlreiche Ursachen von Erkältung über Luftfeuchte bis Eisen oder B2 Mangel haben. Ich habe keinen Biotinmangel und mein Eisen war schon niedriger ohne dass ... Ja, ich messe meine Temperatur, wenn ich das Gefühl habe, es stimmt was nicht, weil sich eine niedrige Temp. zusammen mit einem niedrigen Puls und anderen Symptomen wie erhöhtem Cholesterin mit meinen Erfahrungswerten deckt. Es ist die Kombination von Symptomen, die mich auf die Spur bringen kann. Das sagt nicht, dass wunde oder eingerissene Mundwinkel nicht auch von Eisenmangel kommen können.
    Ja, das sehe ich auch so . Ich habe das Letzte mal vor knapp einem Jahr Werte machen lassen und werde sie nächsten Monat wohl wieder bestimmen lassen.

    Meine letzten waren nicht optimal, sodass ich meine Dosis L-Thyroxin gesenkt und ein wenig T3 dazu genommen habe. Bis es mir damit gut ging und ich genau wusste, welche Dosis denn nun genau die Richtige ist, das dauerte. Genau aus diesem Grund habe ich mich auch entschieden, erst jetzt wieder Werte machen zu lassen. Ich nehme nun 150mcg LT und 2,5mcg, selten auch 5 mcg Tybon dazu und fühle mich weitestgehend wohl damit.

    Bis ich diese Dosis gefunden hatte, habe ich auch einige andere ausprobiert, aber so richtig gut ging es mir nicht damit. Jeder sollte selber seine eigene Dosis finden, wenn immer wieder Symptome auftauchen, kann man sie ja wieder anpassen. Mir nutzt es auch nichts immer auf alte Werte zu schielen, die passten eventuell für die damalige Situation aber eben keineswegs fürs ganze weitere Leben. Es verändern sich ja alle Hormone, man denke nur an die Wechseljahre und überhaupt, wenn man älter wird, verändert sich das eine oder andere im Körper völlig und das bedeutet ganz neuen Handlungsbedarf.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •