Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    158

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Nun, das Problem ist, wenn ich mehr nehme, als diese 25 Dosis, bekomme ich unschöne Symptome, wie auch diese fiesen Muskelschmerzen, weswegen denen auch ursprünglich von 75 auf 25 gesenkt wurde.
    Nur frage ich mich, wenn meine freien Werte mit den Hormonen gleich liegen zu ohne, für was ich sie überhaupt einnehme?
    Oder bringt das allein schon etwas, die Schilddrüse einfach nur zu entlasten?
    Aber das gilt auch nur für T 4.
    Das Verhältnis T 3 zu T 4 verändert sich.
    Ohne liegt der T 3 wesentlich höher.
    Komplexe Angelegenheit das!
    Geändert von rosa19 (04.01.20 um 08:05 Uhr)

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.459

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Nur frage ich mich, wenn meine freien Werte mit den Hormonen gleich liegen zu ohne, für was ich sie überhaupt einnehme?
    Oder bringt das allein schon etwas, die Schilddrüse einfach nur zu entlasten?
    Ich würde mal sagen: Das kommt darauf an, was deine Ausgangslage ist. Ist es eine manifeste oder beinahe manifeste Unterfunktion (d.h., fT4 unterhalb oder scharf an der unteren Normgrenze *und* geht es dem Patienten schlecht, wird ein leichtes Anheben des Spiegels wohl angebracht sein. Aber scheinen die freien Werte so ziemlich normal zu sein (unteres Drittel ohne LT ist nicht bereits von Haus aus abnormal) mit einem leicht erhöhten TSH, dann kann es reichen, durch LT den "Druck" auf die Schilddrüse (den ja die erhöhte Stimulation durch das TSH zeigt) wegzunehmen. Oder, es kann reichen für eine ganze Weile. Ist das TSH normalisiert durch LT, kann es also sein, dass die zugeführte Hormonmenge erstmal ausreicht, um einen Spiegel zu halten, bei dem sich *kein* Verlangen nach mehr (=TSH wird höher, Befinden nicht nur vorübergehend schlechter) zeigt.

    Bei dir als langjähriger LT-Konsumentin mit der Dosis 75 mcg ist es leicht anders. Du scheinst reduziert zu haben, weil es dir nicht mehr gut ging unter 75. Wieso allerdings gleich umn 50 mcg gesenkt wurde, das verstehe ich nicht. Du sagst, wenn du erhöhst, bekommst du unschöne Symptome - wann hast du erhöht, das sehe ich im Profil nicht? und um wie viel? Denn ist der Hüpfer von 75 auf 25 zu groß gewesen, dann kannst du, wenn sich bei dir Erhöhungsbedarf zeigen sollte, wesentlich feiner vorgehen. 37,5 ist auch eine Dosis, sogar 31,25 ist eine Dosis. Jede Erhöhung um 6,25 ist eine quasi gültige Stufe.

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    158

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Hallo Panna,

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich würde mal sagen: Das kommt darauf an, was deine Ausgangslage ist. Ist es eine manifeste oder beinahe manifeste Unterfunktion (d.h., fT4 unterhalb oder scharf an der unteren Normgrenze *und* geht es dem Patienten schlecht, wird ein leichtes Anheben des Spiegels wohl angebracht sein.
    Leider kenne ich meine Ausgangswerte, von vor > 15 Jahren, ohne Hormone, nicht, deshalb kann ich dazu nichts sagen.
    Die ohne jetzt waren nur 4 Wochen ohne, das wird wohl nicht aussagekräftig sein?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Bei dir als langjähriger LT-Konsumentin mit der Dosis 75 mcg ist es leicht anders. Du scheinst reduziert zu haben, weil es dir nicht mehr gut ging unter 75. Wieso allerdings gleich umn 50 mcg gesenkt wurde, das verstehe ich nicht. Du sagst, wenn du erhöhst, bekommst du unschöne Symptome - wann hast du erhöht, das sehe ich im Profil nicht? und um wie viel? Denn ist der Hüpfer von 75 auf 25 zu groß gewesen, dann kannst du, wenn sich bei dir Erhöhungsbedarf zeigen sollte, wesentlich feiner vorgehen. 37,5 ist auch eine Dosis, sogar 31,25 ist eine Dosis. Jede Erhöhung um 6,25 ist eine quasi gültige Stufe.
    Weil der Arzt das so bestimmt hat. Ich sollte mehrere Wochen ganz aussetzten, um zu sehen, ob die Schilddrüse es auch allein schafft. Was aber wohl nicht der Fall war (TSH > 6) und so fingen wir die Behandlung wieder von Vorne an und da startet man üblicherweise mit den 25. Und steigert dann weiter. Ich war etwa eine Woche auf 50, als die Symptome anfingen, wie Schwitzen, Durchfall, Zittern, Herzrasen, Schlafstörungen.
    Und vor allen Dingen auch diese massiven Muskelschmerzen in den Beinen. Die überhaupt der Grund waren, warum ausgesetzt und gesenkt wurde.
    Mein Arzt meinte dazu, ich soll lieber wieder runter, auf die 25, gehen, weil das Überfunktionssymptome sind.
    Mit den 25 geht es mir auch soweit gut, keine der oben genannten Symptome und auch keine Unterfunktionssymptome.
    Deshalb denke ich, werde ich vorerst nicht steigern.

    Mir war jetzt einfach nur nicht plausibel, was ich damit gewinne, nur den TSH zu senken und die freien Werte bleiben dabei gleich.
    Aber ist auch irgendwie hinfällig, weil ich ohne die 25, nach den paar Wochen, Unterfunktionssymptome dann hatte.

    Danke Panna für deine Erklärungen!

    LG von der Rosa
    Geändert von rosa19 (06.01.20 um 08:20 Uhr)

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    227

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Hallo Rosa,

    bei einer leicht vergrößerten Schilddrüse kann es schon Sinn machen, nur das TSH zu senken, das gibt nämlich sonst weiterhin Wachstumsanreiz. Du könntest versuchen, langsamer zu erhöhen, z.B. auf eine halbe 75er und wenn anfangs Beschwerden auftauchen, gucken ob sie nicht nach zwei bis drei Wochen wieder verschwinden.

    LG Ness

  5. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    158

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Hallo Ness,

    ich verstehe!
    Aber TSH aktuell <2,5 halte ich doch für ausreichend?
    Denn ich möchte auch mein gutes Befinden, unter 25 jetzt, nicht aufs Spiel setzen!
    Und wenn schon nach einer Woche, unter 50, diese fiesen Muskelschmerzen wieder schlimmer wurden, ist das für mich ein eindeutiges Signal!

    LG von der Rosa

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    227

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Dann bleib doch einfach bei den 25?

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    158

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Hallo Ness,

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Dann bleib doch einfach bei den 25?
    das mache ich schon, mich hat nur das verunsichert:

    1.10.2019, 16 Uhr, Internist, mit 25 ratiopharm morgens:
    TSH: 3,3 (0,27 - 2,5)
    fT 3: 2,94 (2 - 4,4)
    fT 4: 1,05 (1 - 1,7)
    anti-TPO: 43 (<60)
    TAAK: 30 (<60)

    Da es mir da aber gut ging und auch immer noch geht, nach mittlerweile 5 Monaten, unter 25, und der fT 4 auch wieder etwas gestiegen ist, belasse ich es nun dabei.
    LG von der Rosa

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.459

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Es läuft dir nichts weg, und du musst dich auf gar nichts endgültig festlegen. Wichtig ist vielleicht nur, dass du keine Riesensprünge mehr machst.

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    158

    Standard AW: Neue Schilddrüsen und andere Werte, nach Umstellung von 75 auf 25 L-Thyroxin

    Das werde ich mir merken, danke Panna!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •