Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Freiwillig versichert -- welche KK ist moderat bei Beitragsanpassung

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    214

    Standard Freiwillig versichert -- welche KK ist moderat bei Beitragsanpassung

    Hallo Forum,

    bevor ich die endlosen Internetweiten durchforste, frag ich mal hier nach Erfahrungen.

    Ich bin bei einer großen gesetzlichen KK versichert. Mein Jahreseinkommen setzt sich aus geringfügiger Beschäftigung, freiberuflicher Tätigkeit und anderen Einkünften, die man dem Fin-Amt auf Anlagen erklärt, zusammen. Insgesamt bin ich einkunftsmäßig einfach arm. Mein Fin-Amt glaubt mir das seit einem Widerspruch gegen einen vorläufigen Steuerbescheid dauerhaft und gibt sich damit zufrieden, wenn meine STE gegen Ende des Jahres eintrudelt. Mit der KK hingegen immer wieder das Selbe: im Juni bekomme ich einen Bogen, auf dem ich meine Einkommensverhältnisse erklären soll und wenn ich den ignoriere, wird mir flugs der Höchstbeitragssatz abgebucht. Zwischenzeitlich ließ sich das Ganze mal durch ein Gespräch mit "meiner" Sachbearbeiterin klären, aber leider wechseln bei der KK die Zuständigkeiten schneller, als ich mein Adressbuch aktualisieren kann (will).

    Gibt es gesetzliche KK, die das etwas kulanter handhaben und einen nicht gleich vom Mindestsatz auf den Höchstbeitrag setzen?

    Vielen Dank für Antworten,
    Ness

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    14.03.13
    Beiträge
    170

    Standard AW: Freiwillig versichert -- welche KK ist moderat bei Beitragsanpassung

    Hallo Ness,

    ich bin freiwillig in der gesetzlichen KK versichert.

    Ganz sicher bin ich nicht, ob ich Dich richtig verstanden habe, geht es darum, dass Du jeweils Ende des Jahres den Steuerbescheid dorthin sendest, rückwirkend eine Erstattung bekommst und bis dahin den Höchstbetrag zahlst? Dann rufe doch mal dort an und sage ihnen, dass Du erst Ende des Jahres die Unterlagen schicken kannst. So habe ich es gemacht. Oder schickst Du gar keine Angaben zu Deinen Einkünften und hoffst, das Finanzamt erledigt das für Dich?

    Wenn ich den Steuerbescheid erhalte, sende ich ihn komplett per E-Mail an die (immer gleiche) Sachbearbeiterin der KK und diese setzt dann den Beitragssatz fest. Ich habe das Pech, mit einem Mann verheiratet zu sein, der in der PKV ist, so dass sein Einkommen mitgezählt wird. Wenn noch zusätzliche Unterlagen angefordert werden, sende ich die nach.

    Daraufhin wird dann der Beitragssatz festgelegt. Später kommt dann immer noch so ein Bogen (sicher der den Du meinst), den ich ausfüllen soll. Nach meiner Beschwerde, dass mein Beitragssatz (leider sehr hoch!) bereits festgelegt wurde, teilte mir die Sachbearbeiterin mit, dass sie gesetzlich verpflichtet sind, diesen Bogen unterschreiben zu lassen. Ich habe ihn daraufhin blanko unterschrieben und zurück gesendet.

    Also, eine gesetzliche KK, die insofern "kulanter" ist, als dass sie ohne Angaben zu den Einkünften einen endgültigen Beitragsbescheid erstellt oder auf die Unterschrift auf dem Bogen verzichtet, wirst Du wohl nicht finden. Bei meiner ist immerhin immer die gleiche Sachbearbeiterin zuständig, die freundlich ist und die man auch anrufen kann und die einen berät.

    Deshalb habe ich die KK (BKK Continentale) damals, als ich wechseln wollte ausgesucht, sie haben damit geworben, dass man feste Ansprechpartner hat. Bei der DAK gab es dauernd wechselnde "Teams", die einen mit Textbausteinen zur Verzweiflung brachten.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.550

    Standard AW: Freiwillig versichert -- welche KK ist moderat bei Beitragsanpassung

    Hallo Ness,

    Soweit ich das verstanden habe, bist du bei einer GKK freiwillig versichert auf Grund von niedrigem Einkommen und selbstständiger Arbeit.

    Den Fall kenne ich leider nicht genau.
    Meine Tochter und ihr Mann sind Künstler und Mitglieder bei der KSK, die als Arbeitgeber einspringt.
    Bei der Tochter ist alles einfach, weil sie nur eine geringfügige Beschäftigung hat, aber mein Schwiegersohn ist freischaffend und bezahlt bei Barmer horrende Beiträge, die er noch nie mindern konnte und wusste.
    Also Finger weg von Barmer – ist was für reiche Leute.

    Liebe Grüße
    Donna

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    214

    Standard AW: Freiwillig versichert -- welche KK ist moderat bei Beitragsanpassung

    Hallo Dylana,

    danke für deine Antwort. Ich hatte in der Tat mit einer mehrjährigen Sachbearbeiterin mal die Absprache, dass ich im Januar meine STE fürs vorvergangene Jahr übersende und gut ist. Leider wechselt die KK die Sachbearbeiter. Mit jedem neuen diskutiere ich wieder, dass ich im Juni nicht meine Einkünfte des vergangenen Jahres angeben kann (will). Eine KK mit dauerhaft demselben SA wäre schon hilfreich. Bei der Kulanz ging es mir darum, dass man bei fehlenden Angaben zum Einkommen nicht gleich auf den Höchstsatz gestuft wird, das sind etwa 500 Euro monatliche Diffferenz und mit denen bin ich im Dispo. Sommers bin ich größtenteils nicht dort, wo mein Papierkram ist und habe weder Zeit noch Lust, mich um so etwas zu kümmern. Eine KK, die mit einem festen Ansprechpartner wirbt ist in der engeren Wahl!

    LG Ness

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    214

    Standard AW: Freiwillig versichert -- welche KK ist moderat bei Beitragsanpassung

    Hallo Donna,

    auch dir Dank für die Antwort. Ab einem gewissen Einkommen bei jungen Lebensjahren sind wohl alle gesetzlichen KK teuer. Allerdings sehe ich derzeit bei meinem Liebsten, dass der Wechsel aus der PKK zurück ab einem gewissen Alter nur noch über eine versicherungspflichtige Beschäftigung geht und bei der PKK die Beiträge mit dem Älterwerden bei geringem Gesamteinkommen kaum noch zu stemmen sind.

    LG Ness

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •