Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Thema: Hashimoto oder nicht?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.976

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Zitat Zitat von Ungesund Beitrag anzeigen

    Inhomogene Nuklidbelegung der SD in orthotoper Lage mit kräftiger Speicherung im linken Lappen und
    Minderspeicherung im rechten Lappen. Tc-Uptake 2,1 Prozent.
    Es spricht also manches auf einen schwachen Basedow, so ein wenig halbherzig, denn die Sache mit der einseitig erhöhten Speicherung ist auch wieder so etwas, beim "richtigen" eifrigen Basedow ist die Speicherung eher überall erhöht. Hashimototypisch ist die Sache aber auch nicht, denn dann würde die Schilddrüse nicht zu viel Hormone produzieren, sondern die Zellen würden kaputtgehen und dabei sozusagen "fertige" Hormone in die Blutbahn entlassen - Uptake ist dabei nicht wirklich erhöht. Dein Gesamtuptake ist rein formal eher nicht erhöht, aber ich denke, wohl nur, weil nur die eine SD-Hälfte mitmacht.

    Ich würde beobachten, kontrollieren, und gar nichts übereilen. Das ist schon eine autoimmune Thyreopathie, in der Manifestation etwas untypisch.

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.11.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Es spricht also manches auf einen schwachen Basedow, so ein wenig halbherzig, denn die Sache mit der einseitig erhöhten Speicherung ist auch wieder so etwas, beim "richtigen" eifrigen Basedow ist die Speicherung eher überall erhöht. Hashimototypisch ist die Sache aber auch nicht, denn dann würde die Schilddrüse nicht zu viel Hormone produzieren, sondern die Zellen würden kaputtgehen und dabei sozusagen "fertige" Hormone in die Blutbahn entlassen - Uptake ist dabei nicht wirklich erhöht. Dein Gesamtuptake ist rein formal eher nicht erhöht, aber ich denke, wohl nur, weil nur die eine SD-Hälfte mitmacht.

    Ich würde beobachten, kontrollieren, und gar nichts übereilen. Das ist schon eine autoimmune Thyreopathie, in der Manifestation etwas untypisch.
    Was meinst du damit?Würde die Beschwerden gerne lindern,nichts tun und abwarten will ich nicht.Die Werte sagen ja aus das was nicht stimmt.

    Lg

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.976

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Zitat Zitat von Ungesund Beitrag anzeigen
    Was meinst du damit?Würde die Beschwerden gerne lindern,nichts tun und abwarten will ich nicht.
    Meinen tu ich folgendes: Der Basedow kommt, und er geht auch wieder, er ist eine Krankheit, die sich schubweise manifestiert. Ist die Überfunktion deutlich, muss man sie behandeln, hemmen, eindämmen - bis der Basedow-Schub irgendwann vorbei ist, dann versucht man, die Hemmung nach einem Jahr wegzulassen. Tut man bei einer starken ÜF nichts, geht die Überfunktion auch irgendwann weg, aber es könnte passieren, dass der Patient draufgeht, wie es ja oft der Fall war, bevor man die Hemmer erfand.

    Ist die Überfunktion mild, wägt man ab. Die Hemmer sind ziemlich schweres Geschütz. Es könnte sein, dass die Überfunktion recht schnell abklingt und gar nicht erst stark wird. Natürlich muss man dabei gut aufpassen und häufig kontrollieren. Die Beschwerden kann man mit Betablockern lindern.

    Gibt man bei einer reinen (und vorerst jedenfalls schwachen) T3-Überfunktion mit normalen fT4-Werten Hemmer, besteht die Gefahr, dass man den Patienten zügig in eine T4-Unterfunktion hemmt. Und da man die Hemmertherapie für gewöhnlich ein Jahr lang machen sollte, weil dann das Rezidivrisiko etwas geringer ist, steht man dann da und weiß nicht, wie die Therapie weitergeführt werden sollte. Man kann absetzen, was gerne zu einem Rezidiv führt.

    In deinem konkreten Fall kannst du natürlich versuchen, eine Minidosis von 2,5 mcg Thiamazol zu nehmen, bzw. für die ersten 2 Wochen viellecht mal 5 mcg, dann Kontrolle, wenn fT3 dann in der Norm und nicht allzu weit oben, dann zu 2,5 übergehen oder so ähnlich, das kann man bei konkreten Werten dann entscheiden.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    347

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Hallo Ungesund,

    ich sehe das auch so, dass derzeit weder L-Thyroxin noch Hemmer eine Option für dich sind. Jetzt mehr T4 (L-Thyroxin) könnte deinen fT3-Wert noch höher treiben, wenn da wirklich ein Basedow-Rezidiv im Anmarsch ist. Und Hemmer würde ich bei ohnehin schon auffälligen Leberwerten jetzt noch nicht nehmen. Kannst du deine Ärztin überreden, TRAK und SD-Werte engmaschiger zu kontrollieren? Dass wäre für mich jetzt Priorität. Und die Leber tät ich mal internistisch abklären lassen. Es gibt auch Gemeinheiten, wie eine Nicht-Alkoholbedingte-Fettleber und da kann, wenn ich das mal richtig aufgeschnappt habe, auch das fT3 erhöht sein.

    LG Ness

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.11.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Wo kann man die Leber abchecken lassen?Irgendwas muss es ja sein,das Befinden ist nicht umsonst miserabel und war bei Lt Einnahme wesentlich besser.Irgendwas muss den Ft3 ja erhöhen.

    lg

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.976

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Du hast oben geschrieben, als du deine Überfunktion 2016 geschildert hast:

    Leberwerte und Harnsäure immer erhöht.
    Zur Klärung: War das "immer" damals, als bzw. während du das LT wegen der Überfunktion Stück für Stück reduziert hast?
    Oder war das auch in dem halben Jahr, als du weder Hemmer genommen hast, noch eine Überfunktion hattest, also nach Absetzen des Hemmers?
    Ist das jetzt aktuell auch so?

    Nämlich, eine ÜF kann auch schlechte Leberwerte machen, und die Hemmer auch. Deswegen wäre hier Differenzierung nötig.

    Fürs Befinden reicht auch schon ein erhöhtes fT3.
    Geändert von panna (13.12.19 um 19:44 Uhr)

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.11.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Also ich weiß das die Leberwerte und die Harnsäure bereits 2008 bei Diagnosestellung von Hashimoto diagnostiziert wurden.Auch in den Jahren danach wurde ich immer wieder bei Routineuntersuchungen zwecks meines Berufes darauf angesprochen.

    Ob sie auch unter der Einnahme von Thiamazol erhöht waren weiß ich nicht,kann aber schauen ob auf dem Bericht noch mehrere Werte gemacht wurden.Ich schau nach.

    Lg

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.382

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Harnsäure ist ein Gichtmaker. Daher würde ich in dieser Richtung einmal forschen. Diäten und Mindermengen können Einfluss auf den Wert haben. Aber das eigentliche Stichwort heißt: Purine.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.11.19
    Beiträge
    15

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Selbst wenn ich dieses alles bestimmen lasse könnte man eh nicht helfen,das sind meine Erfahrungen in den letzten Jahren.
    Überfunktion der Schildrüse bei Unterfunktionsymptomen.Ich habe jahrelang Lt zu mir genommen und mich einigermaßen gut gefühlt,dann plötzlich bis zum absetzen des Lt nun wieder dieselben Bschwerden wie vor 10 Jahren doch Lt wird nicht mehr veschrieben.Lebensqualität stark eingeschränkt.Nun wieder alles von vorne.Sollte ich die Hemmer verschrieben bekommen habe ich Angst das die Beschwerden noch schlimmer werden.Auch versuche ich seit Monaten abzunehmen doch es geht nur sehr sehr langsam.Das bei einer Überfunktion.Seit Abstezen des Lt habe ich wieder 5kg zugenommen obwohl ich nicht mehr esse wie vorher.Das passt doch alles nicht.

    Lg

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    39.976

    Standard AW: Hashimoto oder nicht?

    Überfunktion der Schildrüse bei Unterfunktionsymptomen.... Das passt doch alles nicht.
    Doch, leider passt das schon. Symptome kann man leider nicht immer klar einer Unter- oder Überfunktion zuordnen. Nimm das angeblich typische Symptom Müdigkeit, Erschöpfung - nein, das ist keineswegs die alleinige Domäne der Unterfunktion. Was das Essen angeht, oft merkt man nicht wirklich genau, dass man bei Überfunktion mengenmäßig doch mehr isst.

    Aber wie dem auch sei, es gibt bei Überfunktion gleich welchen Ursprungs eine beschränkte Anzahl von Optionen. Bei sicherem MB eben der Versuch mit Hemmern in der Hoffnung, dass man danach Ruhe hat, für wie lange auch immer, oder eine OP, wenn Hemmer nicht möglich sein sollten wegen deiner Leber. Eine RJT ist klar indiziert bei Autonomie, wenn nicht die ganze Schilddrüse zerstört werden sollte, aber nicht wirklich bei MB.

    Wenn du erstmal Hemmer nehmen solltest oder möchtest, ist es schon sehr wichtig, davor deinen Leberstatus zu klären.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •