Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Frage zu Syptomen

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.08.14
    Beiträge
    267

    Standard Frage zu Syptomen

    Guten Morgen,

    ich melde mich auch mal wieder. Hashimoto ist bei mir seit Februar 2014 bekannt. Damals wurde die Erkrankung zufällig festgestellt. Mein TSH lag bei 10,8 und die freien Werte an der untersten Grenze.

    Seither habe ich es nicht geschafft einen Arzt zu finden, von dem ich mich wirklich verstanden fühle. Ich war bei mittlerweile fünf verschiedenen Ärzten, jeder sagt, dass Hashimoto ja nicht so schlimm sei und man Werte der Nebenniere oder auch in Bezug auf Nährstoffe nicht untersuchen sollte.
    Daher meine erste Frage, falls jemand gute Ärzte im Raum Rheinland-Pfalz, Saarland oder auch Hessen kennt, wäre ich sehr dankbar. Mittlerweile würde ich sogar bis zu 200km fahren.

    Zur aktuellen Situation:

    Ich nehme zurzeit 125 L-Thyroxin von Henning. Das letzte Blutbild wurde im Juli 2019 gemacht. ft4 lag bei 20,2 (8,7-24), ft3 bei 4,7 (2,9-7,2) und den TSH habe ich leider nicht mehr im Kopf. War um 1 ca. TPO lag bei 759,2.
    Ultraschall in Bezug auf Knoten oder Ähnliches o.B., Größe verkleinert (2017 waren es noch 8ml rechts, 5ml links, genaue aktuelle Werte habe ich nicht zur Verfügung, auf jeden Fall kleiner).
    Im Sommer fühlte ich mich gut und hatte kaum Beschwerden, dachte also die Werte seien so in Ordnung. Im August/September hatte ich viel Stress, auf einer Urlaubsreise hatten wir schwerste Magen Darm Probleme, Probleme mit der starken Hitze und ich hatte einfach nur Angst und fühlte mich nicht wohl. Als wir dann nach Hause kamen, hatte ich abends schwerste Gliederschmerzen, Schüttelfrost und konnte mich nicht mehr bewegen. Ich lag auf dem Boden und wusste nicht, was ich tun soll.
    Nach zwei Tagen ging es dann wieder und ich dachte, ich sei über den Berg. Zwei Wochen später brach eine schwere Herpes-Infektion aus. Herpes hatte ich zuvor NOCH NIE gehabt. Ich musste Virustatika nehmen, die mich sehr umhauten. Danach fing ich an, hochdosiert Vitamin B zu nehmen. Seitdem hatte ich keinen Herpes mehr bekommen.

    Zu den aktuellen Symptomen: seit zwei Wochen habe ich vermehrt Angst. Vor allen Situationen. Geht teilweise soweit, dass ich Zwangsgedanken habe. An meinem alltäglichen Leben hindern sie mich nicht, da ich relativ gut darin bin, die Gedanken nur als Gedanken anzusehen und mir nicht zu nahe kommen zu lassen. Trotzdem stört mich meine große Ängstlichkeit und ich wäre gerne angstfrei.
    Weitere Symptome:
    - oft Muskelschmerzen abends
    - verkrampfte Nacken-/Schultermuskulatur
    - zweimal das Gefühl einer Unterzuckerung (am Nachmittag)
    - vermehrt PMS Symptome
    - sehr starker Haarausfall und trockene Haut teilweise
    - Antriebsschwäche
    - Gedankenkreisen
    - starkes Räuspern.

    Zum Thema PMS: ich habe im Februar 2016 die Pille abgesetzt. Diese nahm ich seit meinem 15. Lebensjahr und somit 6 Jahre lang. Nach dem Absetzen habe ich gemerkt, dass ich vor allem in der zweiten Zyklushälfte starke PMS Symptome aufweise.

    Nehme derzeit also:
    - 125 L Thyroxin
    - 1x Mönchspfeffer/Tag
    - Vitamin B Komplex hochdosiert
    - Zink
    - Magnesium abends
    - Vitamin D einmal wöchentlich.

    Wenn ich meine Symptome anschaue, vermute ich eine Unterfunktion? Im Sommer fühlte ich mich zwar wohl, aber anscheinend war das nur von kurzer Dauer. Meint ihr, die Herpes Infektion hat da was zu beigetragen?

    Wo fang ich nun am besten an? Ich würde gerne meine Sexualhormone prüfen lassen, finde jedoch keinen Arzt, der das macht. Auch in Bezug auf Nebennieren sollte ich vermutlich schauen.

    Ich danke euch für eure Nachrichten.

    *Frage zu Symptomen sollte es natürlich heißen

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    468

    Standard AW: Frage zu Syptomen

    Es kann gut sein, daß Dir die Dosis nicht reicht.

    Ich hatte, als ich schwer unterdosiert war im Sommer, bei viel Sonnenschein und reichlich Wärme die besten Tage. Im Herbst und Winter ging es dann steil bergab. Besonders schlimm war es, wenn es regnete.
    Auch verkrafte ich Stress - egal ob negativen oder positiven - bei Unterdosierung überhaupt nicht gut. Ich habe dann schwere Einbrüche, die je nachdem wie intensiv der Stress ist - bis zu 1 Woche andauern. Ich bin dann auch sehr anfällig für Krankheiten.

    Heißhunger kenne ich auch aus der Unterdosierung.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.028

    Standard AW: Frage zu Syptomen

    Kein Symptom kann so sicher in einer Richtung beurteilt werden und das auch noch ohne aktuelle Werte! Warum tust Du nicht das absolut nächstliegende, nämlich Schilddrüsenwerte machen lassen, statt Dir so viele Gedanken zu machen ohne wirkliche Grundlage? Bei den obigen Werten könnte man durchaus auch von zu viel ausgehen bei dem hohen fT4.
    Vergiss die Nebennieren, es sei denn, Du willst Dich bei einem teuren Privatarzt vorstellen (Davon gibt es im übrigen einige in Deiner Richtung). Das bringt sicher keine neue Erkenntnis, zumal wenn es Dir bisher gut ging. Statt dessen könntest Du auf Deine nächste Urlaubsreise verzichten müssen, weil das Geld nicht mehr reicht. Dafür hast Du dann neue andere Probleme. Also ich wäre da super vorsichtig.
    LG

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    598

    Standard AW: Frage zu Syptomen

    Ich denke auch, dass hier erstmal neue Werte hermüssen. Wenn es Dir seit 2 Wochen schlecht geht, nützen Werte vom Juli nichts.

    Ich finde die Obergrenze von ft4 recht hoch. Oder fängt zu niedrig an Stimmt der Normbereich wirklich?
    Geändert von Schlomis Muddi (07.12.19 um 08:40 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.03.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    700

    Standard AW: Frage zu Syptomen

    Zitat Zitat von candymilk Beitrag anzeigen
    Es kann gut sein, daß Dir die Dosis nicht reicht.

    Ich hatte, als ich schwer unterdosiert war im Sommer, bei viel Sonnenschein und reichlich Wärme die besten Tage. Im Herbst und Winter ging es dann steil bergab. Besonders schlimm war es, wenn es regnete.
    Auch verkrafte ich Stress - egal ob negativen oder positiven - bei Unterdosierung überhaupt nicht gut. Ich habe dann schwere Einbrüche, die je nachdem wie intensiv der Stress ist - bis zu 1 Woche andauern. Ich bin dann auch sehr anfällig für Krankheiten.

    Heißhunger kenne ich auch aus der Unterdosierung.
    Ich kenne das alles bei Überdosierung. Ohne Werte würde ich nix ändern.

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •