Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    09.03.11
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    99

    Frage fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Hallo zusammen!

    Ich nehme L-Thyroxin 125 schon seit einigen Jahren, doch mir ging es nie gut damit. Seit vielen Jahren kämpfe ich mit Energielosigkeit.

    Werte vom 13.11.2019 (unter 125 T4, nicht vor der BE genommen)
    TSH 3,76
    fT3 2,62 (2,0-4,4) (25%)
    fT4 1,72 (0,9-1,7) (102%)
    ATG 11 (0-114)
    TRAK 0,37 (0-1,5)
    TG 1,47 (1,4 - 77)

    Laut Endo-Ultraschall: "Sonografisch mit 2,9ml Gesamtvolumen eher kleines, homogen echoarmes Schilddrüsenorgan ohne Knoten oder Zystenbildung. Keine Zeichen einer aktiven oder
    chronischen Autoimmunthyreoiditis. Extrakranielle Carotisstrombahn unauffällig. Beiderseits etliche kleine gereizte zervikale Lymphknoten."

    Kann sich jemand von euch einen Reim auf diese Werte machen?
    Was würdet ihr an der Dosierung ändern?

    Meine Werte-Historie steht im Profil.

    Ganz ganz lieben Dank schonmal
    Stefan

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.295

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    sogar nüchtern ist Dein ft4 zu hoch, also wäre LT senken angebracht
    über-und unterdosiert kann müde machen, ebenso Nährstoffmängel

    Deine Blutwerte + Dosierungen machen Riesenschritte - 0 Thybon oder 20?
    88 LT oder 150?
    es gibt viele Zwischenschritte
    Hast Du mal 10 Thybon in 2 Portionen, also 2x5 probiert?

    wie ernährst Du Dich? auch das hat Auswirkungen

    Dein TSH ist fast immer zu hoch - er scheint nur auf Thybon zu reagieren

    was sagt Dein Doc aktuell?

    Wurden je die Nährwerte bestimmt? ruhelose Beine sind oft B12-Mangel...

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.690

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Für mich sieht das auch nach zu viel LT aus. Selbst wenn die Tabs vorher genommen worden wären wäre der ft4 reichlich hoch.
    Wären es meine Werte würde ich leicht senken und schauen, ob es am Befinden was ändert und ft3 sich berappelt.
    Falls nicht, könnte man einen Krümel Thybon versuchen.

    Da TSH immer zu hoch ist, würde ich eher mal abklären lassen, ob es ev. an der Hypophyse liegt.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.111

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Zitat Zitat von roxanne Beitrag anzeigen
    Für mich sieht das auch nach zu viel LT aus. Selbst wenn die Tabs vorher genommen worden wären wäre der ft4 reichlich hoch.
    Nur ergänzend: Es ist nämlich ein Irrglaube, dass fT4 tierisch hochgeht nach Einnahme. Deswegen wird auch empfohlen, dass auch der Spitzenwert innerhalb des Referenzbereichs bleiben sollte.

  5. #5

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Nur ergänzend: Es ist nämlich ein Irrglaube, dass fT4 tierisch hochgeht nach Einnahme. Deswegen wird auch empfohlen, dass auch der Spitzenwert innerhalb des Referenzbereichs bleiben sollte.
    Ich hab es mal getestet. Mein ft4 ging nur um 0,1 höher.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    09.03.11
    Ort
    Krefeld
    Beiträge
    99

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Hallo zusammen!

    Danke für eure Antworten! Ich gehe mal darauf näher ein:

    über-und unterdosiert kann müde machen, ebenso Nährstoffmängel
    Seit Ende 2016 ist meine Erschöpfung so schlimm und seitdem renne ich von einem Arzt/Heilpraktiker zum
    nächsten und probiere was Sinn ergibt aus.
    NEMs habe ich da viele verordnet bekommen - auch als Infusion. Doch nichts hat "gezündet". Das Befinden
    hat sich dadurch in den letzten Jahren kaum verändert.

    Hast Du mal 10 Thybon in 2 Portionen, also 2x5 probiert?
    Meine Internistin wollte mir auf Verdacht kein Thybon verschreiben - das täten sie generell nur sehr sehr selten und
    das wäre ja auch so teuer (an dieser Stelle bitte ein Augenrollen vorstellen).
    Aber vor einigen Jahren bei einem anderen Arzt (andere Wohnung, andere Stadt) hatte ich ja mal Thybon bekommen und
    aber nie etwas bemerkt - auch wenn ich morgens direkt 20 nahm gab es keinerlei Effekt den ich bemerkt habe.

    wie ernährst Du Dich?
    Seit Sommer diesen Jahres glutenfrei und milchfrei, esse aber Fleisch. Das hat meiner Verdauung sehr
    gut getan. Aber Energie wurde nicht mehr.

    was sagt Dein Doc aktuell?
    Meine Hausärztin ist Internistin und die hat mich ja zum Endo geschickt, da sie keine Idee hatte. Sie würde gerne L-Thyroxin
    noch weiter erhöhen (wegen dem TSH).

    Der Endo meinte zu mir, da fT3 im Normbereich liegt, wären fT4 und TSH egal und unerheblich. Und in seinen Bericht schrieb er auch,
    man könnte L-Thyroxin etwas erhöhen, doch das wäre nur "Laborwertkosmetik".

    Kein Arzt bei dem ich die letzten Jahre war hatte irgendwie Ahnung von der SD. Ein anderer Endo meint vor einigen Jahren sogar mal
    zu mir, ich könnte L-Thyroxin ganz weglassen. Ich bräuchte das überhaupt nicht.

    Da TSH immer zu hoch ist, würde ich eher mal abklären lassen, ob es ev. an der Hypophyse liegt.
    Wie testet man das? Auch über Blutwerte? Kannst du hier an den Werten etwas erkennen? Diese hat mein Endo auch machen lassen:

    (Blutabnahme war nüchtern, morgens um 8 Uhr)

    Gonaden:
    LH (1,7-8,6) 7,7
    FSH (4,6-12,4) 3,5
    Estradiol (13,5-59,5) 31,0
    Prolaktin (4,1-18,4) 21,4
    Testosteron ges (8,64-29) 21,4 (ja, der Wert 21,4 ist wirklich 2x im Befundbericht)

    Nebennieren:
    DHEAS (9,4-407) 291
    Cortisol (6,0-18,4) 20,4

    Angeblich alles regelgerecht und i.O.


    Ich werde wohl bei meinem nächsten Termin bei meiner Internistin einfach mal vorschlagen von 125 auf 112,5 LT zu gehen.

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    179

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Hallo Stefan,

    dass deine Hypophyse ein Problem hat, halte ich für nicht so wahrscheinlich, weil bei Thybon dein TsH ja deutlich zurück gegangen ist. Sie interessiert sich nur nicht sonderlich für deinen ft4-Spiegel. Mit dem Argument würde ich auch dem Hausarzt vorschlagen, anhand des ft4-Wertes grob einzustellen (also wie von dir angedacht etwas zu senken) und dann eventuell wenig Thybon dazu. Mein Verdacht wäre auch, dass es eventuell von Anfang an zuviel LT war und die großen Sprünge in der Dosierung nicht hilfreich.

    Die Kombination eines übernormigen fT4 bei deutlich hohen TSH könnte ( Konjunktiv) auch den Verdacht nahe legen, dass du zu den Menschen mit der genetischen Variante, die zu einer verminderten Aktivität der Typ-2-Dejodase führt, gehörst. Allerdings hättest du bei deinem Thybonversuch dann wohl irgendwas merken sollen.

    LG Ness

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.295

    Standard AW: fT4 hoch + fT3 tief + TSH hoch ... bin ratlos. Bitte um eure Meinung.

    Zitat Zitat von Stefan72 Beitrag anzeigen

    (Blutabnahme war nüchtern, morgens um 8 Uhr)

    Gonaden:
    LH (1,7-8,6) 7,7
    FSH (4,6-12,4) 3,5
    Estradiol (13,5-59,5) 31,0
    Prolaktin (4,1-18,4) 21,4
    Testosteron ges (8,64-29) 21,4 (ja, der Wert 21,4 ist wirklich 2x im Befundbericht)

    Nebennieren:
    DHEAS (9,4-407) 291
    Cortisol (6,0-18,4) 20,4

    Angeblich alles regelgerecht und i.O.
    auch wenn ich daraus weiter nichts ableiten kann -fällt mir auf...
    Wann ist das Prolaktin erhöht?
    Mögliche Ursachen für einen erhöhten Prolaktin-Spiegel (Hyperprolaktinämie) sind:
    Prolaktin-bildender Tumor (Prolaktinom)
    Mangel an Dopamin (als Hemmer des Prolaktin-Anstiegs), zum Beispiel bei einem Hypophysen-Tumor
    Medikamente (wie hormonelle Verhütungsmittel, Antidepressiva, Bluthochdruckmedikamente)
    Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
    schwere Nierenschwäche (Niereninsuffizienz), weil dann Prolaktin nicht ausreichend ausgeschieden wird, sondern sich im Körper ansammelt
    bei Frauen: erhöhter Spiegel an männlichen Sexualhormonen
    Eine Hyperprolaktinämie kann auch funktionell bedingt sein: So erhöhen Schwangerschaft und Stillzeit, aber auch körperlicher Stress und seelische Belastungen den Prolaktin-Spiegel im Blut.
    Ist das Prolaktin zu hoch, muss durch weitere Tests und Untersuchungen die Ursache dafür gefunden und individuell behandelt werden. So werden zum Beispiel Tumoren der Hypophyse chirurgisch entfernt. Bei unerfülltem Kinderwunsch können Medikamente das erhöhte Prolaktin auf Normalwerte absenken.
    https://www.netdoktor.de/laborwerte/prolaktin/

    Verringerte FSH - Konzentration im Blut
    Bei einigen Frauen kommt es durch die Einnahme der Anti-Baby-Pille zu einer reduzierten FSH - Konzentration im Blut. Die in dem FSH enthaltenen Eierstockhormone erhöhen die Eierstockhormonkonzentration im Blut. Dies wiederum regt den Hypothalamus an, die Herstellung und Freisetzung von LHRH zu reduzieren. Die Hypophyse reagiert darauf, indem sie die Produktion und Freisetzung von FSH herabsetzt.
    Neben dieser Ursache für einen erniedrigten FSH - Spiegel kann bei Frauen auch ein Hypopituitarismus, eine Unterfunktion der Hirnanhangdrüse (beispielsweise aufgrund eines Tumors) ursächlich sein. Folge eines zu niedrigen FSH - Spiegels im Blut kann eine sekundäre Ovarialinsuffizienz sein. Auch bei Männern kann die FSH - Konzentration im Blut durch eine Unterfunktion der Hirnanhangdrüse bedingt sein. Dies kann zu einer Fehl- oder Unterfunktion der Hoden führen.
    https://www.yamedo.de/blutwerte/fsh-blutwert.html

    Erhöhte oder normale Cortisolkonzentrationen am Morgen zusammen mit Spiegeln, die am Nachmittag und Abend nicht abfallen, lassen eine Cortisolüberproduktion vermuten. Kann dieser Cortisolüberschuß während eines Dexamethason-Suppressions-Versuches unterdrückt werden, so weist das darauf hin, dass der Grund für die überschüssige Cortisolherstellung in einer gesteigerten ACTH-Produktion der Hirnanhangsdrüse liegt. Quelle: https://krank.de/blutwerte/cortisol/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •