Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.317

    Standard D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Hallo ihr Lieben,

    also, ich habe ein Verständnisproblem zu K2. Was ich häufig lese und auch von Ärzten hörte ist, dass es eine gute Idee ist, Vit D3 möglichst mit K2 zu kombinieren. Die Gründe wie Einlagerung von Kalzium in die Knochen und nicht an den Gefäßwänden oder sonst wo ...

    Worüber ich unsicher bin, ist: Leute die Blutverdünner bekommen, damit sich keine Gerinsel bilden, bekommen häufig Vit K Antagonisten, die die Aktivierung in die blutgerinnungsfördernden Faktoren gewährleisten, also die Gerinnung abschwächen. Gleichzeitig wird ihnen oft vermittelt, sie mögen Vit K reiche Nahrung meiden.

    Weshalb kann es dann hinsichtlich der Blutgerinnung unbedenklich sein, höhere Dosen K2 gemeinsam mit D3 einzunehmen? Hörer Dosen so 200 am Tag seien ungefährlich...

    Kann mir da jemand weiter helfen?

    LG

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    441

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Zu Vitamin D sollte nan auf jeden Fall etwas Magnesium nehmen.

    Vitamin K als NEM würde ich in NICHT nehmen!

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.11
    Beiträge
    378

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Vitamin K1 ist für die Blutgerinnung zuständig und Vitamin K2 für die Verwertung von Calcium.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.475

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2


  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.115

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen

    Weshalb kann es dann hinsichtlich der Blutgerinnung unbedenklich sein, höhere Dosen K2 gemeinsam mit D3 einzunehmen?
    Ich weiß nicht, ob das unbedenklich ist oder nicht. Aber ich bezweifle, dass man höhere Dosen K2 nehmen sollte. Bzw. dass man überhaupt K2 nehmen sollte. Wenn hier nun Seiten verlinkt werden, die letztlich nur zum Zwecke der Verkaufsförderung sowie der Förderung der eigenen Finanzlage erstellt werden - s. Impressum der von Peter verlinkten "seriösen" Seite:

    Die bei den Produkten angezeigten Preise können sich mittlerweile geändert haben. Der endgültige Preis ist erst beim jeweiligen Anbieter ersichtlich. Die Preise sind Affiliate-Links und führen zu einem Online-Shop.
    dann wird man selbstredend zur Einnahme von was auch immer animiert

    Du musst gar kein K2 nehmen.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.369

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,

    also, ich habe ein Verständnisproblem zu K2. Was ich häufig lese und auch von Ärzten hörte ist, dass es eine gute Idee ist, Vit D3 möglichst mit K2 zu kombinieren. Die Gründe wie Einlagerung von Kalzium in die Knochen und nicht an den Gefäßwänden oder sonst wo ...

    Worüber ich unsicher bin, ist: Leute die Blutverdünner bekommen, damit sich keine Gerinsel bilden, bekommen häufig Vit K Antagonisten, die die Aktivierung in die blutgerinnungsfördernden Faktoren gewährleisten, also die Gerinnung abschwächen. Gleichzeitig wird ihnen oft vermittelt, sie mögen Vit K reiche Nahrung meiden.

    Weshalb kann es dann hinsichtlich der Blutgerinnung unbedenklich sein, höhere Dosen K2 gemeinsam mit D3 einzunehmen? Hörer Dosen so 200 am Tag seien ungefährlich...

    Kann mir da jemand weiter helfen?

    LG
    Ich hatte bei meinem letzten Check eine sehr hohe Blutgerinnung, was mich auch ein wenig erschreckt hat. Zudem habe ich über einen längeren Zeitraum Vitamin K2 genommen und zwar in hoher Dosis. Ich bekam von dem Vitamin sehr starke Knochenschmerzen im Oberschenkel, so dass ich oft kaum laufen konnte. Nach dem Absetzen von K2 waren diese sehr starken Schmerzen, innerhalb von einer Woche, völlig verschwunden.

    Ich bekam den Tipp, dass diese Schmerzen unter Umständen mit der Substitution von Vitamin K2 zusammenhängen könnten von einem Bekannten, der ebenfalls sehr starke Schmerzen in der Hüfte bekam und die dann auch völlig verschwanden als er es abgesetzt hat.

    Man liest darüber im Netz nichts, aber in einem Buch habe ich gelesen, dass Menschen mit einer bestimmten Genkonstellation Probleme durch die Einnahme von Vitamin K2 bekommen würden.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.115

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen
    Hallo ihr Lieben,

    also, ich habe ein Verständnisproblem zu K2. Was ich häufig lese und auch von Ärzten hörte ist, dass es eine gute Idee ist, Vit D3 möglichst mit K2 zu kombinieren.
    Bei bereits bestehender Osteoporose und/oder bei hoher Vitamin-D-Dosis. Dass Letztere im Normalfall genauso wenig notwendig ist, wie hohe VitD-Werte, erübrigt sich Vitamin K2 (extra einzunehmen).

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.441

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Zitat Zitat von lissie Beitrag anzeigen

    Worüber ich unsicher bin, ist: Leute die Blutverdünner bekommen, damit sich keine Gerinsel bilden, bekommen häufig Vit K Antagonisten, die die Aktivierung in die blutgerinnungsfördernden Faktoren gewährleisten, also die Gerinnung abschwächen.
    So häufig ist das dann auch wieder nicht. Wenn jemand einen Schlaganfall hatte, wird erst mal das unproblematischere Aspirin / ASS genommen.

    Weshalb kann es dann hinsichtlich der Blutgerinnung unbedenklich sein, höhere Dosen K2 gemeinsam mit D3 einzunehmen?
    Weil ich keine Vitamin-K-Antagonisten einnehme. Zudem hat man mit diesem Normalfall in Japan schon viel Erfahrung. Zum einen durch die K2-haltige Nahrung (Natto), zum anderen durch die Behandlung der Osteoporose mit K2.

    Man kann nicht aus Wechselwirkungen mit Medikamenten auf Leute schließen, die diese Medikamente nicht nehmen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.317

    Standard AW: D3 Substitution und Unsicherheit und Verständnisproblem zu Vit K2

    Danke euch soweit. Eigentlich hätte ich auch fragen können, ob K2 bei Einnahme als Supplement, z.B. die Blutgerinnung, Thrombosegefahr... erhöht.

    Ich habe jetzt folgenden Hinweis gefunden.

    "Gesunde Personen können Vitamin K2 als Nahrungsergänzungsmittel auch in höheren Dosierungen einnehmen, ohne eine Überdosierung befürchten zu müssen. In einer Niederländischen Studie erhielten die Testpersonen bis zu 360µg Vitamin K2 MK7. Selbst die höchste Dosierung hatte keinen Einfluss auf die Blutgerinnung und zeigte auch keine Nebenwirkungen....“

    dabei beruft sich die Quelle auf die folgende Niederländische Studie:

    Theuwissen E, Cranenburg EC, Knapen MH, Magdeleyns EJ, Teunissen KJ, Schurgers LJ, Smit E, Vermeer C. Low-dose menaquinone-7 supplementation improved extra-hepatic vitamin K status, but had no effect on thrombin generation in healthy subjects. Br J Nutr. 2012 Nov 14;108(9):1652-7. doi: 10.1017/S0007114511007185.

    Ich werde mir das mal in Ruhe durchlesen und schauen, was ich sonst noch finde.
    Falls ihr noch was dazu habt, gerne her damit.

    Mein Produkt hat übrigens 1000 I.E. D3 und 50 K2.

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •