Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Starkes Kältegefühl

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.117

    Standard Starkes Kältegefühl

    Hallo,
    kennt ihr das auch?
    So ein Kältegefühl am Körper, Hände und Füße sind aber meistens schön warm. Am Körper hilft aber nichts: nicht 3 Pullis, nicht 2 Decken, Heizung aufgedreht - mit nichts Äußerem ist diesem starken innerlichen Kältegefühl, fast wie Schüttelfrost beizukommen.
    Ich hatte das jahrelang vor Beginn der LT-Einnahme (hab nur im Wintermantel in der Wohnung rumgesessen, in mich zusammengekauert), jetzt nach Reduktion wieder. (Die Reduktion war von den Werten her auf keinen Fall nötig, wollte nur sehen, ob dasa starke nächtliche Schwitzen damit weg geht, was es definitiv tut)
    Zuvor war dieses Schütteln vor Kälte 5 Jahre lang total weg und mein Wärmeempfinden tagsüber völlig normal, der äußeren Situation angepaßt.


    Was könnte es noch sein: Histamin (wobei sich auch da zu den letzten jahren ja nichts verändert haben dürfte? Ferritin ist so wie immer, glaub ich nicht, daß es daran liegt. Blutdruck auch wie immer

    An Schultern friere ich schon wieder so stark, fühle mich richtig elend. Es geht auch zwischendurch nicht weg und klaut mir gefühlt sämtliche Energie


    LG Emmelie

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    05.12.08
    Beiträge
    87

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Ein so extremes Frieren, wonach einzelne Körperteile stärker betroffen sind als andere, kenne ich nur von Unterfunktion bzw. von in Richtung UF gehend.
    Wenn meine Schultern so verkühlt sind, dass nichts mehr geht, packe ich mir stundenlang ein Wärme- oder Heizkissen darauf.

    Wenn ich dann noch zusätzliche Heizöfchen angemacht habe und auf's Thermometer gucke, glaub ich's nicht, wie einem so kalt sein kann.

    Meine Wohlfühltemperatur in Innenräumen liegt übrigens, wenn alles normal ist bei mir, bei etwa 23-24°C.

    Ansonsten heiße Badewanne - ist aber manchmal auch nicht so der Brüller, weil ich dann anscheinend überhitzt bin und "kalt" schwitze. Das geht nur, wenn ich danach viel Ruhe habe.

    Und ja, ich hatte das auch jahrelang vor LT.
    Heute bei gefühlter UD und die Wetterumschwünge, wenn's einmal zu warm für die Jahreszeit, einmal zu kalt ist, tragen ihr Übriges dazu bei.

    Ferritin ist okay bei mir, Blutdruck eher zu hoch als zu niedrig.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.475

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Mit LT habe ich ein Schlafzimmertemperatur gehabt über 26 °C und nie geschwitzt. Jetzt reicht mir 20 °C vollkommen aus. Bevor ich reduziere würde ich mein Körpertemperatur auch kontrollieren. Schwitzen muss aber nicht unbedingt von ÜF kommen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.604

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Ich habe wie verrückt gefroren als ich Eiweißmangel hatte. Gesamtkalorienzahl ist dabei zweitrangig. Vielleicht einfach mal mehr Eiweiß essen. Kann helfen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.946

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Solche innerliche Kälte ließ sich bei mir immer durch eine kleine Steigerung beheben, das ging immer erstaunlich schnell.
    Bis dahin mit Wärmeflasche leben, die direkte Hitze am Körper wirkt besser als nur warme Luft.

    Deine Reduktion war ursprünglich doch eine deutliche für ansonsten guten Energielevel, und auch 12,5mcg weniger als die Schwitzdosis könnten noch zu wenig sein.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.117

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Zitat Zitat von joia Beitrag anzeigen
    Meine Wohlfühltemperatur in Innenräumen liegt übrigens, wenn alles normal ist bei mir, bei etwa 23-24°C.
    Bei mir liegt sie normalerweise bei 19/20 Grad. Jetzt hab ich sie bei 22 Grad und ds ist mir fast zu viel gefühlt, trotzdem mir klapperkalt ist. Gerade im Schulterbereich.

    Zitat Zitat von Peter. Beitrag anzeigen
    Bevor ich reduziere würde ich mein Körpertemperatur auch kontrollieren.
    Die ist seit Jahrzehnten immer über 37 Grad, meist bei 37,5, also eher hoch.

    Zitat Zitat von Prototyp Beitrag anzeigen
    Ich habe wie verrückt gefroren als ich Eiweißmangel hatte.
    Esse eigentlich immer genug Eiweiß, meine ich, werds aber nochmal überprüfen.

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Deine Reduktion war ursprünglich doch eine deutliche für ansonsten guten Energielevel, und auch 12,5mcg weniger als die Schwitzdosis könnten noch zu wenig sein.
    Ich denke auch, vom Energielevel her waren die 75 ja eigentlich perfekt für mich. Egal, was ich all die Jahre probiert habe, bin ich immer wieder dahin zurückgekommen. Die 56 waren die reinste Katastrophe, bleinern müde, habs aber 3 Monate durchgehalten. Da war mir nicht so kalt, aber das war ja auch im Sommer, bei über 30 Grad. Aber wenn 56 mir so zu wenig waren, ist es halt doch fraglich, ob 6,25 mehr jetzt reichen. Zumal es ja noch sein könnte, daß ich im Winter mehr brauche. Leider hab ich über die Jahre nie Tagebuch wegen des Schwitzens geführt.....das rächt sich jetzt (hier geschrieben hab ich nur 2015 und 2019 was davon - gefühlt war es ständig im Nahhinein). Hatte das früher ohne LT übrigens auch phasenweise.

    Diesen Zustand jetzt halte ich aber nicht wieder 3 Monate aus und gehe zur Not probeweise schnell um 6,25 höher.
    Vorher probiere ich noch Magnesium...

    Danke für Eure Antworten!
    Geändert von Emmelie (17.11.19 um 20:28 Uhr)

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    05.12.08
    Beiträge
    87

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Zitat Zitat von Emmelie Beitrag anzeigen
    Zumal es ja noch sein könnte, daß ich im Winter mehr brauche.
    Ist bei mir auch so. Da ich aber die letzten 11 Jahre so ähnlich wie Du auch nichts nachgehalten habe (nur am Anfang damals und jetzt mit neuer Euthyrox), weiß ich auch nicht wirklich, wieviel weniger ich die ersten Jahre im Sommer reduziert hatte. Habe ich aber instinktiv nach Wohlfühlen gemacht - und im Herbst/Winter bin ich wieder raufgegangen. Hat viele Jahre bei MIR funktioniert.

    Was ich aber weiß, dass Kältegefühl bei mir mit UF bzw. UD zusammenhängt. Jetzt auch ein wenig der Fall; ich warte aber noch die nächsten Blutwerte ab, bevor ich wieder ein wenig steigere.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.946

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Egal, was ich all die Jahre probiert habe, bin ich immer wieder dahin zurückgekommen.
    Hast du denn schon jemals 68,75mcg probiert zuvor? Du hattest ja einen etwas rezeptunwilligen Arzt, wenn ich mich recht erinnere.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.07.14
    Beiträge
    1.117

    Standard AW: Starkes Kältegefühl

    Ich glaube nicht, nur 62,5. Da musste ich die 125 nehmen und teilen. Eine andere Stückelung war mir nie zugängig, sowohl vom HA, als auch vom NUK.. Jetzt werde ich es aber probieren.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •