Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.19
    Beiträge
    7

    Standard Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin schon lange stille Mitleserin, aber brauche nun doch Hilfe und Rat und bin durch die Suchfunktion nicht wirklich fündig geworden.

    Kurze Zusammenfassung... Total OP Anfang November 2017, seitdem habe ich meine passende Dosis leider wie es scheint noch nicht gefunden. Der genaue Verlauf mit allen Blutwerten und Befinden ist im Profil hinterlegt. Blutentnahme immer 22-24 Stunden nach der letzten LT-Einnahme, also ohne morgendliche LT-Einnahme.

    Seit Mai diesen Jahres ist mein TSH hoch (6,05 im Mai und 4,93 jetzt Ende Oktober), obwohl es die freien Werte eigentlich nicht erlauben. Ft4 ist ziemlich hoch bzw momentan knapp über dem Referenzbereich mit 1,72 bei einer Dosis von 125 LT. Hiermit bin ich aber für mich klar überdosiert und nicht wirklich arbeitsfähig, habe keine Konzentration und immer das Gefühl ich stehe irgendwie neben mir. Daher habe ich jetzt probeweise auf 118,75 gesenkt. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Mir wird aufgrund des hohen TSH eine LT-Erhöhung empfohlen, aber ich habe ja jetzt aufgrund meines Befindens wieder etwas gesenkt. Zudem habe ich Angst, dass aufgrund des hohen TSH meine Schilddrüse wieder anfängt zu wachsen . Das belastet mich schon sehr. Ich möchte keine Wertekosmetik betreiben, mir geht es mit den Werten bei niedriger Dosierung gut bzw auf jeden Fall besser als mit 125 LT.

    Ich hoffe sehr, dass mir hier jemand weiter helfen kann.

    Also vielen Dank vorab für eure Hilfe, Anregungen und Bemühungen.

    Einen schönen Abend noch & liebe Grüße,
    Blume 15

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.408

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Zitat Zitat von Blume 15 Beitrag anzeigen

    Seit Mai diesen Jahres ist mein TSH hoch (6,05 im Mai und 4,93 jetzt Ende Oktober), obwohl es die freien Werte eigentlich nicht erlauben. Ft4 ist ziemlich hoch bzw momentan knapp über dem Referenzbereich mit 1,72 bei einer Dosis von 125 LT.
    Hallo, hast du die Tablette vor der Blutentnahme weggelassen? Edit: steht ja da, sorry.

    Hiermit bin ich aber für mich klar überdosiert und nicht wirklich arbeitsfähig, habe keine Konzentration und immer das Gefühl ich stehe irgendwie neben mir.
    Welchen Ruhepuls hast du?

    Daher habe ich jetzt probeweise auf 118,75 gesenkt. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Mir wird aufgrund des hohen TSH eine LT-Erhöhung empfohlen, aber ich habe ja jetzt aufgrund meines Befindens wieder etwas gesenkt. Zudem habe ich Angst, dass aufgrund des hohen TSH meine Schilddrüse wieder anfängt zu wachsen .
    Wurde bei der OP ein Geweberest drin gelassen?
    Geändert von Irene Gronegger (02.11.19 um 11:31 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Hallo Blume,

    Dein Wert ist nach deiner 24-St.-Karenz eindeutig zu hoch, das stimmt mit deinem Befinden überein.

    Ich verstehe die Sorge mit der Schilddrüsenstimulation durch das hohe TSH (vielleicht könnte ja ein Endokrinologie mal hinterfragen, warum es so hoch ist), die Steigerung ist keine Lösung. Es gibt einen eventuell möglichen Trick gegen das überemsige TSH, nämlich T3, das das TSH stärker drückt, als das T4 in deinem Thyroxin.

    Aber momentan ist das nicht möglich, dazu ist dein Befinden bzw. dessen Ursache, das hohe fT4, nicht geeignet. Aber du könntest das LT auf ein erträgliches Niveau senken und dann schauen, wie weit zuerst nur 2,5 mcg T3 das TSH beeindrucken könnte.

    Das ginge durch Thybon (Tablette achteln) oder auch Prothyrid. Letzteres ist ein Kombi aus T4 und T3, wenn du für den Anfang 25 mcg LT durch 25 mcg Prothyrid ersetzen würdest, hättest du insgesamt die gleiche Menge T4 plus 2,5 mcg T3.

    PS
    Hier, bei 112 LT ging es dir gut:

    22.05.2019 (Einnahme 112,50 LT seit Ende März 2019)

    TSH 6,05 (0,35 - 4,00)
    ft3 2,93 (2,30 - 4,20)
    ft4 1,40 (0,80 - 1,70)

    Befinden gut. Kann mich endlich wieder konzentrieren, bin belastbar und kann mir "Sachen" behalten.
    Das wäre vielleicht ein möglicher Ansatzpunkt - sofern du das T3 gut tolerierst, denn wirken tut es natürlich auch ...

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.19
    Beiträge
    7

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Hallo Irene,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Ja, die Tablette nehme ich nie vor der Blutentnahme.

    Mein Ruhepuls liegt eigentlich recht niedrig, so um die 60-65 Schläge pro Minute. Aber wenn ich zum Beispiel nur über den Flur gehe oder eine Treppe hoch hämmert mein Herz und ich habe das Gefühl es springt mir gleich aus der Brust. Ein merkwürdiges Gefühl irgendwie. Wenn ich mich dann wieder setzte beruhigt sich alles relativ schnell, aber man sitzt ja nicht den ganzen Tag und macht nichts .

    Es soll kein Geweberest mehr vorhanden sein bzw nur das, was man nicht alles erwischen kann. Meine Nuklearmedizinerin hat dieses Jahr im März einen Ultraschall gemacht und da war "sonographisch kein Restgewebe sichtbar". Thyreoglobulin lag bei 0,12 ng/ml. Im März 2018 war ebenfalls sonographisch kein Restgewebe sichtbar. Szintigraphisch war "kein funktionell relevantes Schilddrüsengewebe abzugrenzen. Tc-Uptake 0,00 %. Thyreoglobulin lag bei 0,00 ng/ml.

    Ich hoffe doch also sehr, dass nicht doch irgendwie Rest stehen geblieben ist...

    Viele Grüße,
    Blume

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.577

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Hallo Blume,
    Das klingt doch erst mal gut. Ich würde jetzt an Deiner Stelle, auf 112,5µg Lt wieder zurück gehen. Diese Dosis dann mindestens 6 Wochen halten und dann wieder kontrollieren lassen. Dann kann man weiter entscheiden, ob T3 doch noch notwendig ist, oder nicht.
    Wurden bei Dir auch mal Vit D und Eisen kontrolliert?
    lG Karin

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.19
    Beiträge
    7

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Hallo Panna,

    auch dir noch vielen Dank für deine Antwort und Anregungen.

    Mich beschäftigt das hohe TSH ganz schön und ich habe keine Lust in ein paar Jahren zu hören, dass mir wieder was aus Restgewebe oder was auch immer gewachsen ist. Allerdings verstehe ich überhaupt nicht, warum das TSH plötzlich so hoch ist. Es ist erst dieses Jahr nach der Reduzierung von 125 LT auf 112,50 LT so gestiegen. Eine Reduzierung von 12,50 ist ja auch nicht unwahrscheinlich viel. Vorher lag das TSH zwar auch nie super niedrig, aber doch eher "normal". Ich kann es mir einfach nicht erklären. Woran könnte so etwas denn eventuell liegen?

    Einen Termin bei einem Endokrinologen werde ich mir auf jeden Fall besorgen. Auch, wenn ich bestimmt ewig Wartezeit habe und es hier in der Nähe keinen gibt. Muss ich mich erstmal genau erkundigen und schlau machen.

    Zu t3:
    Das werde ich auf jeden Fall in Betracht ziehen und mir versuchen verschreiben lassen. Ich hoffe, das bekomme ich so einfach hin . Sollte ich dann weiter auf 112,50 LT reduzieren oder doch erst noch den Zwischenschritt mit Blutentnahme bei den 118,75 LT machen und sehen was heraus kommt? Letzten Endes ist es meine Entscheidung, aber macht das hohe TSH jetzt schon was bzgl Schilddrüsenstimulation? Das ist immer die Frage... Wie ist hier generell das Vorgehen? Wie viel LT nimmt man denn bei Hinzunahme von t3? Kann man das so pauschal sagen? Ob ich t3 vertrage kann man natürlich nicht sagen. Ich habe von Haus aus schon immer einen etwas höheren Blutdruck. Daher müsste ich wohl einfach ausprobieren, ob ich es vertrage oder nicht.

    Ich hatte sonst noch an einen Wechsel zu einem anderen Hersteller gedacht? Ich meine, ich hätte in der Vergangenheit hier im Forum bei gleicher Symptomatik mal etwas in diese Richtung gelesen. Bin mir aber nicht mehr ganz sicher. Den Beitrag konnte ich leider nicht mehr finden. Was hälst du prinzipiell hiervon? Auch hinsichtlich der eventuellen Problematik durch zusätzliches t3?

    Nochmals danke & liebe Grüße,
    Blume

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.19
    Beiträge
    7

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Hallo Karin,

    auch dir vielen Dank für deine Antwort.

    Mit den 112,50 LT habe ich mich auch wirklich recht gut gefühlt vergleichsweise. Ich muss einfach sagen, dass es für mich nicht mehr mit dem Körpergefühl zu vergleichen ist als ich noch eine Schilddrüse hatte. Und ich bin schon 2 Jahre ohne. Das muss ja vielleicht auch nicht auf jeden zutreffen, aber ich bin nicht mehr an mein "vorher" herangekommen - leider. Bestimmt tut die falsche Einstellung bisher ihr übriges dazu.

    Vitamin D und Eisen habe ich noch nicht kontrolliert. Könnte ich aber machen lassen. Dann "nur" Eisen oder auch Holo-TC oder wie heißt das nochmal :O?

    Danke & liebe Grüße,
    Blume

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Zitat Zitat von Blume 15 Beitrag anzeigen
    Vorher lag das TSH zwar auch nie super niedrig, aber doch eher "normal". Ich kann es mir einfach nicht erklären. Woran könnte so etwas denn eventuell liegen?
    Ich sehe in deinem Verlauf nichts, was mir eventuell einen Hinweis geben könnte ... du lässt immer genug Zeit fürs Einpendeln der Werte und das fT3 ist etwa gleich bei hohem und nicht-ganz-so-hohem TSH unter gleicher Dosis. Muss passen. Es sei denn, sonstige Medikamente o.ä. ...

    Zu t3:
    Das werde ich auf jeden Fall in Betracht ziehen und mir versuchen verschreiben lassen. Ich hoffe, das bekomme ich so einfach hin . Sollte ich dann weiter auf 112,50 LT reduzieren oder doch erst noch den Zwischenschritt mit Blutentnahme bei den 118,75 LT machen und sehen was heraus kommt?
    Ich sehe keinen großen Sinn darin, auch unter 112 war/ist dein fT4 nicht gerade niedrig.

    Wie viel LT nimmt man denn bei Hinzunahme von t3? Kann man das so pauschal sagen? Ob ich t3 vertrage kann man natürlich nicht sagen.
    Eigentlich ersetzt man einen Anteil T4 durch T3. Aber bei dir liegt die Sache etwas anders, bei dir muss man nicht darauf achten, dass das TSH durch T3 nicht flöten geht, sondern sozusagen umgekehrt, das T3 wäre primär erstmal dafür da, um dein TSH zu drücken. T4 sollte so reduziert werden, dass es dir dabei auch gut geht. Also es sähe eher nach einem Herumeiern und Austarieren aus, bei so wenig T3 wie möglich, so sehe ich das.
    Ich habe von Haus aus schon immer einen etwas höheren Blutdruck. Daher müsste ich wohl einfach ausprobieren, ob ich es vertrage oder nicht.
    "Vertragen" ist schon oin den meisten Fällen mit dem T4 verbunden, also damit, dass vielen Leuten ein hohes fT4 *und* T3 schlicht zu viel ist . Deswegen ist auch das "offizielle" Verfahren so, dass man eine T4-Dosis hernimmt, bei dem es einem beinahe ganz toll geht, und dann das T4 leicht reduziert, um T3 dazu zu nehmen, oft im Verhältnis 1:3. Bei dir ist diese T4-Dosis 112 mcg gewesen. Eigentlich, normalerweise, müsste man eben dieses fT4 ein wenig runterfahren und statt dessen T3 dazu geben. Aber wie gesagt, bei dir ist es anders, weil der Zweck sozusagen ein anderer wäre.

    Das heißt: Ich würde diese kleine Menge T3 von 2,5 mcg bei 112 LT probieren und einfach gucken, wie weit du damit kommst - vom Befinden her, und auch vom TSH her. Ist es nicht optimal, könnte ich mir nachfolgend etwa 106 LT und 5 mcg T3 vorstellen. Ein Ausbalancieren also.

    Aber ich würde jetzt, wie Karin bereits schrieb, erstmal wieder auf 112 gehen und nach 6-8 Wochen die Werte nochmal kontrollieren und dann loslegen. Nicht jetzt, denn jetzt bist du überdosiert, da T3 draufzulegen kann in die Hose gehen.

    Ich hatte sonst noch an einen Wechsel zu einem anderen Hersteller gedacht?
    Das bringt eigentlich nichts. Wenn das Präparat eines anderen Herstellers eine höhere/niedrigere Bioverfügbarkeit hat, dann käme der Wechsel einer Erhöhung/Erniedrigung deiner gegenwärtigen Dosis gleich. Präparatewechsel ist primär bei Unverträglichkeit der Zusatzstoffe eine Lösung.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.19
    Beiträge
    7

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Danke Panna. Und natürlich auch allen anderen .

    Ich werde dann jetzt ab morgen auf die 112,50 zurück gehen und 8-10 Wochen warten. Es sei denn es geht gar nicht, dann mache ich nach 6-8 Wochen Blutabnahme. Bei mir braucht es eigentlich immer 10 Wochen bis ich absehen kann, ob die Dosis geht oder nicht und sich noch "Wehwehchen" einstellen oder nicht. Mal sehen, was dann wieder spannendes heraus kommt .

    Zur sonstigen Medikamenteneinnahme... Ich nehme morgens und abends jeweils 15 mg Pioglitazon. Ich habe PCO mit Insulinresistenz und nach meiner Schwangerschaft vor 3 Jahren ist die Insulinresistenz beim Diabetologen festgestellt worden. Das nehme ich also noch zusätzlich zum LT... Aber immer mit 2-3 Stunden Abstand morgens und ja auch schon einige Zeit bevor ich mit LT angefangen habe. Es ist also nicht neu hinzugekommen seit der OP. Ob es Zusammenhänge gibt? Laut Diabetologe wohl nicht... Hatte mit diesem schon einmal über Zusammenhänge Schilddrüsenwerte und Insulinspiegel/Zuckerspiegel gesprochen... Ganz spannendes Thema und man kommt nie auf einen grünen Zweig ...

    Falls doch noch jemand Anregungen hat oder ähnliches, bin ich für alles dankbar.

    Liebe Grüße,
    Blume

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.10.19
    Beiträge
    7

    Standard AW: Nach Total OP Blutwerte interpretieren - TSH & ft4 erhöht

    Was mir noch einfällt... Mein Nuklearmediziner hatte in einem Arztbrief mal irgendetwas von einer "TSH Compliance" erwähnt? Das war direkt nach der Schilddrüsenoperation im Dezember 2017 als mein TSH von 10 auf 23 angestiegen war trotz gleicher Dosis.

    Kann sich hier vielleicht jemand einen Reim darauf machen? Ich bin damals und auch jetzt nicht fündig geworden... Mein Hausarzt konnte es nicht erklären und der Nuklearmediziner meinte beim jährlichen Besuch nicht mehr weiter darauf eingehen zu müssen, da mein TSH ja da nicht mehr so hoch war *toll*.

    Und noch was, wenn wir schon dabei sind :
    Mein Thyreoglobulin ist im März 18 bei 0,00 gewesen und im März diesen Jahres 0,12 ng/ml. Sind das normale Schwankungen oder warum könnte der Wert anders ausgefallen sein? Ich denke immer, wo nichts ist darf ja auch nichts angezeigt werden.

    Nochmals danke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •