Seite 5 von 17 ErsteErste ... 234567815 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 164

Thema: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.690

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Ich gehöre auch zu denen, die jahrelang Symptome hatten bei einem normalen TSH von ~ 2,5, freie Werte wurden nie bestimmt.
    Deshalb wurden die Smptome immer anderen Ursachen zugeordnet.
    Mein Befinden war immer stark schwankend, auf eine sehr gute Zeit folgte immer wieder ein Absturz.
    nach ca. 17 Jahren war mein TSH endlich über der Norm bei 4,5 oder so. AK wurden da nicht (mehr?) gefunden.
    die erste Zeit mit LT war super, dann kamen neue, andere Symptome. Es hat einige Zeit und Wirrungen gedauert, jetzt bin ich stabil eingestellt und es geht mit weitgehend gut.
    viellecht wäre ich früher und besser eingestellt gewesen, hätte man die Symptome früher nicht immer anderen Ursachen zugeordnet, wer weiß. Aber es ist müßig, sich darüber Gedanken zu machen.

    Bei 36,9 wäre ich übrigens krank, soviel zu normal. Für den einen normal, für den anderen bereits erhöhte Temperatur.

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.369

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von Samia Beitrag anzeigen
    Ich finde immer, dass hier sehr oft zu beobachten ist, dass irgendwelche Wortklaubereien benutzt werden, um Leute davon abzuhalten, sich zu helfen und ihren Zustand zu verbessern über eine Hormoneinnahme hinaus..
    Ja, man sollte wirklich alles tun, um seinen Zustand zu verbessern, sofern man leidet. Das heißt eben auch, dass man mal andere Wege gehen muss als die längst bekannten.

    Ebenso ist der Begriff "latente" Unterfunktion in sich völliger Unsinn, da er bedeutet, dass man zwar eine Unterfunktion habe im Labor, aber davon noch nichts zu bemerken sei und man keine Symptome habe. In Wirklichkeit hat man aber jede Menge Symptome, während der Arzt einem erzählt, man könne ja keine haben, wenn der TSH nicht 5 oder 10 sei.
    Latente ÜF gibt es ja auch häufig, wenn die Werte eben zu hoch sind, wie soll das anders bezeichnet werden? Ich finde das nicht schlimm, es ist eben eine Abweichung von der Norm da und Symptome hat man ja ebenfalls auch nicht immer, wenn die Werte erhöht sind.

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    38.111

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von Samia Beitrag anzeigen
    Ich finde immer, dass hier sehr oft zu beobachten ist, dass irgendwelche Wortklaubereien benutzt werden, um Leute davon abzuhalten, sich zu helfen und ihren Zustand zu verbessern über eine Hormoneinnahme hinaus.
    Findest du anonyme Rundum-Vorwürfe dieser Art forumstauglich? Bloß weil deine Meinung eine andere ist?

    Letztendlich wird durch die Verwendung dieses Begriffs Hashis einfach ihre Krankheit abgesprochen, was ich wirklich völlig unpassend finde, insbesondere wenn es von Leuten mit einer anderen Schilddrdüsenstörung kommt.
    Insbesondere? Sonst ginge das so halbwegs? Wem wirfst du vor, irgendwem seine Krankheit abzusprechen? Sprichst du etwa mir die Berechtigung ab, meine Meinung zu sagen? Muss ich meine "Mischform" ins Profil schreiben, damit ich in deinen Augen befugt bin, eine Stellungnahme abzugeben?

    Ich finde, dass persönliche Angriffe dieser Art unterbleiben sollten.

    Ebenso ist der Begriff "latente" Unterfunktion in sich völliger Unsinn, da er bedeutet, dass man zwar eine Unterfunktion habe im Labor, aber davon noch nichts zu bemerken sei und man keine Symptome habe
    Latente Unterfunktion ist einfach ein terminus technicus mit sehr eindeutiger Bedeutung, die sich ausschließlich auf eine spezifische Wertekonstellation bezieht.
    "Manifeste Unter-/Überfunktion" als Fachbegriffe beziehen sich genauso wenig auf das zwangsläufige Vorhandensein von Symptomen. Was Einzelne da hineininterpretieren, steht auf einem anderen Blatt.

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.11.10
    Beiträge
    3.721

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Roxanne, ich weiß genau wovon du sprichst und genau aus diesem Grund hatte ich einen langen Leidensweg, weil einfach nicht behandelt wurde.
    Ich habe selbst total den Eindruck, dass der Austausch hier in gewissen Themen, auch was den Tsh betrifft, sich eher wieder zurück entwickelt. Hätte ich mich davon beeindrucken lassen, ging es mir noch sehr schlecht. Dieses runterschrauben von Werten und die mega Toleranz für den Tsh haben mich persönlich nicht weiter gebracht, sondern eher wieder meinen Zustand verschlechtert. Aber ich will mich hier nicht mehr streiten.

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.475

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Gleiche Meinung. Ich habe HA gewechselt, aber trotzdem nicht besser geworden. Ob ich SD habe oder nicht, das ist kein Grund mehr als TSH zu prüfen. Ich wollte die ft3 ft4 Werte selber bezahlen. Auch das hat der neue HA verweigert. Dann wollte ich ein Überweisung zum NUK. Er hat auch kein Blut genommen, weil er keine Zeit hatte. Wenigstens hat ein Ultraschall noch gemacht. Jetzt habe ich kein HA mehr. SD Einstellung mache ich nur nach Befinden, BD und Körpertemperatur. So kann ich wenigstens meine Nerven schonen.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.369

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von jeschi Beitrag anzeigen
    Ich habe selbst total den Eindruck, dass der Austausch hier in gewissen Themen, auch was den Tsh betrifft, sich eher wieder zurück entwickelt. Hätte ich mich davon beeindrucken lassen, ging es mir noch sehr schlecht. Dieses runterschrauben von Werten und die mega Toleranz für den Tsh haben mich persönlich nicht weiter gebracht, sondern eher wieder meinen Zustand verschlechtert. Aber ich will mich hier nicht mehr streiten.
    @jeschi

    Ich denke mittlerweile, es ist auch nicht schlecht mal solche Ansichten zu lesen und sich damit auseinanderzusetzen. Mir hat das auch geholfen, unglaublich sicher zu werden, indem was ich tue. Mich beeindrucken solche Meinungen überhaupt nicht, ich habe sie so häufig gelesen und nehme das Ganze nur noch zur Kenntnis unter...ich weiß es anders, richtiger, davon bin ich überzeugt .

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von B.Anna
    Registriert seit
    25.04.05
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    9.248

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Da inzwischen so viele Hormon Nehmer Probleme aufweisen, wird unter Fachärzten tatsächlich diskutiert, ob erst ab TSH > 10 - 15 behandelt werden soll.
    das halte ich immer noch für grobe Körperverletzung !

    tut mir leid, aber warum sollte man Leute in massiver UF rumlaufen lassen, wenn man (der Arzt) behandeln kann?

    echt jetzt, das könnt Ihr nicht wirklich meinen..

    lg
    b.anna

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.11.10
    Beiträge
    3.721

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Ich konnte mit nem Tsh von 8 nichts mehr, hatte andauernd Infekte und war bettlägerich. Da die Lt Einnahme in Frage zu stellen geht in die falsche Richtung. Denke eher dran, dass sich viele Hashis mit dem Lt nicht wohlfühlen, weil die Dosis nicht passt. Wenn ich da an mich denke, war ich lange unterdosiert, weil nur auf den Tsh geachtet und gar nicht an zusätzliches t3 gedacht wurde.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    536

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von jeschi Beitrag anzeigen
    Ich konnte mit nem Tsh von 8 nichts mehr, hatte andauernd Infekte und war bettlägerich. Da die Lt Einnahme in Frage zu stellen geht in die falsche Richtung. Denke eher dran, dass sich viele Hashis mit dem Lt nicht wohlfühlen, weil die Dosis nicht passt. Wenn ich da an mich denke, war ich lange unterdosiert, weil nur auf den Tsh geachtet und gar nicht an zusätzliches t3 gedacht wurde.
    Der FT3 ist schon wichtig und trägt m.E. zum Wohlbefinden stark mit bei. Ob allerdings T3 zusätzlich benötigt wird oder ob nur die Umwandlung, aus welchen Gründen auch immer, gehemmt ist. Bei mir stelle ich jetzt mit höherem FT3 (ohne Gabe von T3 zusätzlich) fest, dass auch eine leichte Gewichtsabnahme damit verbunden ist. In meiner Anfangszeit vor 4 Jahren lag er ähnlich hoch und ich nahm kurzerhand 3 kg ab. Mit Sinken des FT3 waren sie schnell wieder rauf, während jetzt wo er wieder hoch liegt, das Gewicht auch nachlässt.

  10. #50
    Benutzer
    Registriert seit
    26.03.18
    Beiträge
    75

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Ich hatte bei der (Zufalls-)Diagnose einen TSH-Wert über 3. Mir wurde "Substitution wenn TSH weiter steigt" und nicht "Substitution wenn das Befinden schlecht ist oder sich verschlechtert" kommuniziert. Zu wissen, dass es einem damit bzw. deswegen schon schlecht gehen kann, hätte mir sehr geholfen.
    Woanders hieß es dann "TSH soll im unteren Drittel sein, die Beschwerden kommen ganz bestimmt davon!" und das mit einer Vehemenz, die mich im Nachhinein wütend macht, weil mir noch nicht mal ein kleines Blutbild gemacht wurde (wahrscheinlich weil ich zu Quartalsende da war).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •