Seite 2 von 17 ErsteErste 1234512 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 163

Thema: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.08.06
    Beiträge
    5.248

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Nein, so einfach ist es nicht. Bei zu hoher Dosis wandelt der Körper gerne mal in rT3 um.

    Auch die Mengenverhältnisse von T4 verglichen mit T3 sind nicht so, dass T4 durch Umwandlung "sichtbar" abgebaut würde.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.857

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Nochmal mit anderen Worten und bitte das Beispiel nicht wörtlich nehmen:


    Sagen wir die SD produziert 8 Anteile T4 und 2 Anteile T3 und nehmen wir an die SD fällt komplett aus.

    Wenn die SD vorher 8 Anteile T4 produziert hat, könnte man man genau diese 8 Anteile substituieren. Doch dann fehlen ja noch die 2 Anteile T3, die man natürlich auch substituieren könnte oder man nimmt 10 Anteile T4 ein, also die 8, die man ersetzt und 2 zusätzlich, um daraus in T3 umzuwandeln, so kommt man wieder auf 8 Anteile T4 + 2 Anteile T4--> T3 (die in T3 umgewandelt werden).

    Also vorher aus der SD:
    8 T4 + 2 T3 = 10

    Nachher als Tablette:
    10 T4 = 8 T4 + 2 T4 --> 2 T3

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.11
    Beiträge
    372

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von Dini Beitrag anzeigen
    Nein, so einfach ist es nicht. Bei zu hoher Dosis wandelt der Körper gerne mal in rT3 um.
    Interessant, ich dachte panna hätte diese Aussage widerlegt.
    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Übrigens, dieser Artikel erklärt wunderhübsch, warum die ganze rT3-Messung nur Geld in die Tasche von Alternativlern spült und ansonsten sinnfrei ist - kurz gesagt: Wir erhalten einen Wert, den kein Mensch wirklich interpretieren kann, aus mehreren Gründen.
    https://hormonesdemystified.com/ever...out-reverse-t3

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.991

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Ich habe es nicht widerlegt, Tatsachen (Umwandlung in rT3 bei zu viel T4) kann man schwer widerlegen.

    Im Zitat von mir geht es um die *Messung* von rT3, die sinnlos ist, weil eine Interpretation nur ziemlich frei nach Schnauze möglich ist. Die Gründe dafür, dass das so ist, sind in der Quelle ausführlich besprochen.

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    138

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Sehr gute Frage!
    Warum orientieren wir uns eigentlich nicht an den Werten Gesunder?
    Oder/und vielleicht liegt hier auch der Schlüssel, warum es Vielen hier so schlecht geht?
    Denn wir messen morgens, nüchtern, den Tiefststand ohne vorherige Thyroxin Einnahme.
    Die kommt danach ja noch obendrauf.
    Vielleicht sollte man doch erst Thyroxin zuführen, wenn fT 4 schon unter die Norm fällt?
    Bei gleichzeitiger TSH Erhöhung?
    Schlagt mich, aber kürzlich las ich, dass eine neue Diskussion unter Fachärzten entstand, erst zu behandeln, wenn TSH > 15 steigt, so lange die freien Werte noch in der Norm liegen.
    Stoffwechselaktiv ist außerdem auch eher das fT 3.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.09.18
    Beiträge
    300

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Sehr gute Frage!
    Warum orientieren wir uns eigentlich nicht an den Werten Gesunder?
    Oder/und vielleicht liegt hier auch der Schlüssel, warum es Vielen hier so schlecht geht?
    Denn wir messen morgens, nüchtern, den Tiefststand ohne vorherige Thyroxin Einnahme.
    Die kommt danach ja noch obendrauf.
    Vielleicht sollte man doch erst Thyroxin zuführen, wenn fT 4 schon unter die Norm fällt?
    Bei gleichzeitiger TSH Erhöhung?
    Schlagt mich, aber kürzlich las ich, dass eine neue Diskussion unter Fachärzten entstand, erst zu behandeln, wenn TSH > 15 steigt, so lange die freien Werte noch in der Norm liegen.
    Stoffwechselaktiv ist außerdem auch eher das fT 3.
    Hey Rosa,

    solche Gedanken hatte ich auch schon oft nachdem ich hoffnungslos überdosiert wurde. Allerdings mehr in Richtung, wieso soviel LT und nicht öfter bzw. eher der Versuch mit weniger LT + dafür eine KLEINE Menge T3? Aber dafür gibt es in D ja meines Wissens kein fein genug dosierbares Medikament.

    LG

  7. #17
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    138

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von Peter. Beitrag anzeigen
    Hallo Jeschi,
    Gute Frage ! Hashi ist aber auch nicht unheilbar wie die Schulmedizin das behauptet. Trotzdem bin ich auf die Antworten neugierig.

    Ganz liebe Grüße und gute Besserung !
    Peter
    Interessant Peter!
    Und wie wäre Hashimoto heilbar, bitte?
    Bislang ist nur bekannt, dass es in wenigen Einzelfällen, im Anfangsstadium, wieder ausheilen könnte.
    Aber da wir hier ja alle langjährige Patienten sind, sehr unwahrscheinlich!
    Aber mich würden deine näheren Erläuterungen dazu sehr interessieren!

    LG von der Rosa

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.857

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man doch erst Thyroxin zuführen, wenn fT 4 schon unter die Norm fällt?
    Nur dass diese Norm nicht deine Norm wäre, denn deine individuelle Norm hättest du dann wahrscheinlich schon längst unterschritten und müsstest dann in diesem Zustand Leben. Wozu?

  9. #19

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Ich würde das mit dem höheren fT4 nicht so pauschalisieren. Ich kenne meine Werte als Gesunde nicht, aber die meiner Mutter, die gesund ist, während ich irgendwann Hashimoto bekommen habe und die einzige in der Familie bin. Sie hat hochnorme Werte, TSH ist auch wirklich schön.
    Ich hatte in all meiner Zeit unter only T4 immer einen recht hohen fT4 und einen niedrigen fT3, Befinden war immer mäh. Als dann meine beiden freien Werte niedrig waren, war mein Befinden super mäh.
    Jetzt nehme ich T3 dazu, und beide Werte sind noch immer unter 50%, aber stabiler und sacken nicht ganz so ab, und ich fühle mich gut.
    Es gibt genug Menschen hier im Forum, die Werte im oberen Drittel anpeilen und nie zu einem Wohlbefinden kommen, weil sie eigentlich eh niedrige Werte benötigen würden, aber ihnen immer erzählt wird, man muss hoch, sonst passt das alles nicht.
    Ist mir im übrigen auch passiert, weswegen ich ein ganzes Jahr mich umsonst gequält hab^^

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.435

    Standard AW: Warum haben Lt-Patienten häufig einen höheren T4 als Gesunde?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Interessant Peter!
    Und wie wäre Hashimoto heilbar, bitte?
    Bislang ist nur bekannt, dass es in wenigen Einzelfällen, im Anfangsstadium, wieder ausheilen könnte.
    Aber da wir hier ja alle langjährige Patienten sind, sehr unwahrscheinlich!
    Aber mich würden deine näheren Erläuterungen dazu sehr interessieren!

    LG von der Rosa
    Hallo Rosa,
    Du hast es richtig gesagt ! Wenn Hashimoto frühzeitig erkannt wird und auch gleich richtig behandelt wird von Spezialisten, dann hättest vielleicht noch Hoffnungen, dass es eventuell ausheilen könnte. Aber dann muss auch etwas mehr passieren als jede Morgen LT reinwerfen. Wie Du sagst, für uns ist leider schon zu spät. Ich habe auch keine SD mehr, also ich muss damit leben. Nach meine Meinung, die Schulmedizin macht es zu einfach. Einfach nur behaupten, es ist unheilbar gefällt mir nicht. Natürlich hätte ich mich vorher informieren müssen, aber mein HA hat mir immer gesagt "du hast nichts mit Deine SD " und der Patient fast immer glaubt, was der Arzt sagt. Eine leichte UF kann man noch gut aushalten, aber irgendwann kommen noch andere Beschwerden dazu, wenn man nur die Tablette nimmt und weiter nichts unternimmt. Die Mehrheit hat sogar Glück und kaum was merkt wenn regelmäßig die SD Hormone nimmt. Dann kommen die WJ. Ab dann wissen viele nicht mehr warum alles durcheinander kommt. Ich hätte von unsere Schulmedizin etwas mehr Unterstützung erwartet. Hashimoto und SD wird meistens von unsere Ärzte unterschätzt. Wir haben leider zu wenig gute Endokrinologen. Dafür haben wir einfach zu viel SD Patienten. Hier ist ein link, wo der Arzt zeigt was man alles versuchen kann. Etwas Glück gehört natürlich auch dazu. Wir bekommen aber die Diagnose einfach zu spät. Die Heilung ist dehalb nur die Ausnahme. Damit müssen wir leider leben.
    https://www.youtube.com/watch?v=0m4jZ9_nN4I
    https://www.youtube.com/watch?v=o275zyeIdm8

    Ganz liebe Grüße
    Peter
    Geändert von Peter. (31.10.19 um 14:23 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •