Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Werte meiner Tochter unter T4

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    497

    Standard Werte meiner Tochter unter T4

    Hallo
    Meine Tochter (21 ) hat heute BE bekommen, letzte Einnahme ca. 24h vorher.

    Ft3 4.0
    Ft4 1.55
    ft3 = 2,1 - 4,3 ft4 = 0,93 - 1,7
    TSH hat sie vergessen nachzufragen, holt sie nach.

    Sie nimmt zur Zeit 62.5 Eferox und fühlt sich sehr gut damit. AK waren negativ. Auf dem Bericht stand das die SD leicht imhogen wäre. Sie konnte 5htp absetzen durch die Einnahme von T4... hat schon seit Teenagertagen immer mal wieder depressive Phasen. Sie war auch schon mal stationär wegen einer mittelschweren Depression mit Borderline. Das alles ist wie nie da gewesen.

    Soll sie diese Dosis beibehalten auch wenn die Werte recht hoch sind?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Warten wir mal auf den TSH...
    Wie lange hat sie diese Dosis genommen? Wo lagen ihre Werte bisher, wenn sie sich gut gefühlt hat?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    497

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Sie nahm die 62.5 jetzt etwas mehr als 9 Wochen.

    Mit der 50er Dosis ist sie eingestiegen die nahm sie ca 7 Wochen.
    ft4*22,9 pmol/l (8.7-24.0) 93%
    ft3*5.8 pmol/l (2.9-7.2) 67%
    TSH*2.5.
    Geändert von Jula (29.10.19 um 06:52 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    497

    Standard Wete meiner Tochter ft3 über Norm

    Hallo,

    meine Tochter 22 Jahre, nimmt aktuell 62,5 Eferox.

    Die aktuellen Werte:
    TSH 1,76
    fT3 4,5 (2,1-4,3)
    fT4 1,5 (0,93-1,7)

    Ferritin 23,2
    CRP kommt erst in ein paar Wochen, wurde von der Rheumaklinik gemacht.

    Sie hat vor ein paar Monaten dir Antibabypille abgesetzt um ohne Hormone zu verhüten.

    Der Hausarzt sagt Werte sind ok, soll die Dosis weiter nehmen. Ft3 und fT4 haben wir selbst gezahlt, ich denke er orientiert sich hauptsächlich am TSH. Ich finde nicht gut das der ft3 über Norm liegt und hab ihr geraten um wenigstens 6,25 zu senken. Sie fühlt sich aber mit dieser Dosis sehr gut und ist leistungsfähig.
    Eisen möchte sie etwas erhöhen, sie ist Vegetarierin.

    Ich hatte mich ja mit hohen Werten überdosiert gefühlt, hatte allerdings auch einen suprimierten TSH, das ist ja hier nicht so. Wie sind da dann die freien zu bewerten? Senken sinnvoll bei gutem Wohlbefinden?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    5.087

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Hallo Jula!

    Ich finde nicht gut das der ft3 über Norm liegt und hab ihr geraten um wenigstens 6,25 zu senken.
    Der leicht über dem Referenzbereich liegende fT3 ist bei gutem Befinden kein Grund zur Besorgnis und kein Grund, die Dosis zu reduzieren. Auch 2,5 % der gesunden Menschen haben fT3-Werte (oder auch fT4-Werte), die etwas höher liegen als die obere Referenzwertgrenze, ohne dass das bedeuten muss, dass sie krank sind/eine Überfunktion haben, siehe auch https://www.med4you.at/laborbefunde/...erenzwerte.htm
    Sie fühlt sich aber mit dieser Dosis sehr gut und ist leistungsfähig.
    Wenn es deiner Tochter mit den Werten gut geht, dann sollte sie die Dosis natürlich nicht reduzieren, sondern so weiternehmen wie bisher. Wahrscheinlich handelt es sich eh nur um eine kleine Schwankung beim fT3 und bei der nächsten Wertekontrolle ist es wieder im Referenzbereich.
    Eisen möchte sie etwas erhöhen, sie ist Vegetarierin.
    Ja, gegen den Speichereisenmangel sollte sie wirklich was tun, damit da keine Anämie draus wird.
    Ich hatte mich ja mit hohen Werten überdosiert gefühlt, hatte allerdings auch einen suprimierten TSH, das ist ja hier nicht so.
    Zum einen bist du nicht deine Tochter und die Werte, mit denen es ihr gut geht, müssen nicht dieselben sein wie bei dir, zum anderen spricht ihr normales TSH gegen eine Überdosierung. Übrigens muss auch ein supprimiertes TSH nicht zwangsläufig eine Überdosierung bedeuten, denn die Hypophyse reagiert auf von außen zugeführte SD-Hormone anders als auf endogen produzierte, da die Tabletten nun einmal nicht Teil des Regelkreises sind und das Feedback stören.
    Senken sinnvoll bei gutem Wohlbefinden?
    Definitiv nein.

    Liebe Grüße
    Jutta
    Geändert von Jutta K. (21.09.20 um 06:06 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.208

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Hallo Jutta,

    in diesem Zusammenhang eine Frage: wäre es vielleicht sinnvoll, gleichzeitig auch den T3-Wert zu messen? Da die meisten Ärzte auf fT3 über der Norm allergisch reagieren und gerne die Dosis verringern möchten, wäre die T3-Messung, wenn in der Norm, doch hilfreich, um festzustellen, ob man sich wirklich in einer Thyreotoxicosis factitia, obwohl ohne jegliche Beschwerden, befindet.
    Wie würdest Du so eine Wertesituation beurteilen, wenn fT3 über der Norm, T3 aber bspw mittig? Auch bei einer Kombitherapie und völliger Beschwerdenfreiheit. Ist die Aussagekraft des T3 bei Monotherapie die gleiche, wie bei einer Kombitherapie?

    Herzlichen Dank!
    LG
    Maja

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    07.06.20
    Beiträge
    39

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Zitat Zitat von Jutta K. Beitrag anzeigen
    Hallo Jula!


    Der leicht über dem Referenzbereich liegende fT3 ist bei gutem Befinden kein Grund zur Besorgnis und kein Grund, die Dosis zu reduzieren. Auch 2,5 % der gesunden Menschen haben fT3-Werte (oder auch fT4-Werte), die etwas höher liegen als die obere Referenzwertgrenze, ohne dass das bedeuten muss, dass sie krank sind/eine Überfunktion haben, siehe auch https://www.med4you.at/laborbefunde/...erenzwerte.htm

    Wenn es deiner Tochter mit den Werten gut geht, dann sollte sie die Dosis natürlich nicht reduzieren, sondern so weiternehmen wie bisher. Wahrscheinlich handelt es sich eh nur um eine kleine Schwankung beim fT3 und bei der nächsten Wertekontrolle ist es wieder im Referenzbereich.

    Ja, gegen den Speichereisenmangel sollte sie wirklich was tun, damit da keine Anämie draus wird.

    Zum einen bist du nicht deine Tochter und die Werte, mit denen es ihr gut geht, müssen nicht dieselben sein wie bei dir, zum anderen spricht ihr normales TSH gegen eine Überdosierung. Übrigens muss auch ein supprimiertes TSH nicht zwangsläufig eine Überdosierung bedeuten, denn die Hypophyse reagiert auf von außen zugeführte SD-Hormone anders als auf endogen produzierte, da die Tabletten nun einmal nicht Teil des Regelkreises sind und das Feedback stören.

    Definitiv nein.

    Liebe Grüße
    Jutta
    Rein logisch würde ich das allerdings nicht so simpel sehen. Statistisch heisst das nämlich, dass die Wahrscheinlichkeit einer manifesten Ueber Funktion hier bei 97,5 % liegt. Die Tochter ist jung und würde das jetzt sicher gut wegstecken. Aber wir lesen hier oft genug,wie bitter Ueberdosierung langfristig werden kann.

    Wenn es doch zuviel ist, ist das ein schweres Problem fuer Herz und Knochen. Auch wenn es momentan gut wirken mag gegen die Depressionen. Die Psyche destabilisiert sich auch oft, wenn dauerhaft zuviel genommen wird, wobei sich hier ohne Thybon das noch in Grenzen halten wird. Die junge Frau braucht Herz und Knochen noch 60 bis 70 Jahre, da sollte man nicht auf die 2,5 % vertrauen. Sondern hingucken, wie hoch vorher der TSH war. Gibt Menschen, die von Natur aus hoeher haben, dann kann auch ein TSH von 1, schon Zeichen von Uerberdosierung sein. Oder eben nicht, dann würde sie zur kleinen Gruppe der 2,5 % gehören. Ich würde also den Vergleich vornehmen mit alten Werten. Eins ist wichtig, Depressionen kann man nicht langfristig mit zuviel Hormon heilen, das geht anfangs primäre , dann kommen die Probleme.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.179

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Wie ging es ihr mit 50µg (auch wenn es nur 7 Wochen waren) und was war damals der Grund zu steigern?

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    666

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Einen Vergleich mit alten Werten würde schon nicht passen, weil anderes Labor bzw. andere Referenzbereiche und TSH liegt ja auch nicht bei 1 sondern darüber. Was vielleicht auch für einen kleinen Zerfall von SD-Gewebe sprechen könnte.

    Auch würde ich nicht mit Schnellschüssen agieren, sondern so lange es ihr gutgeht. Lieber in 3 Monaten mal neue Werte machen lassen und dann schauen, was macht der FT3. Im übrigen kann der durchaus mal hoch steigen. Überbewerten würde ich das erstmal nicht.

    Und was ganz wichtig ist: wie würde die Tochter entscheiden? Immerhin ist sie 22 und keine 12.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    RLP
    Beiträge
    497

    Standard AW: Werte meiner Tochter unter T4

    Hallo und danke für die Antworten.
    Natürlich ist dieser Beitrag mit meiner Tochter abgesprochen. Sie ist sich auch unsicher da der ft3 Wert etwas über der Norm ist. Wir haben uns jetzt überlegt, dass sie ihr Eisen ausfüllt und dann in 2-3 Monaten nochmal zur BU geht. Solange bleibt sie bei der Dosis 62,5.

    Hier mal alle Werte damit man einen Verlauf sehen kann.

    Vor 1. BU wurde schon über längerer Zeit Eisen, Zink, Vit B12, D3 aufgefüllt in der Hoffnung ihre (wieder beginnende) Depression wird besser. Leider erfolglos.

    Anfang Juli 19
    TSH 2,37
    Ft3 4,0 (2,1-4,3)
    Ft4 1,27 (0,93-1,70)
    AK negativ
    US SD leicht vergrößert (11ml), relativ homogen, etwas echoarm.
    Aufgrund der Depression verschrieb der Arzt Eferox 50 (mit 25 eingeschlichen)

    3.9.19 Eferox 50 24h Karenz
    TSH 2,5
    Ft3 5,8 (2,9-7,2)
    Ft4 22,9 (8,7-24)
    Befinden: besser als vor Eferox aber schlechter als zu Beginn der Einnahme. Arzt empfohl Steigerung auf 75 da der TSH noch etwas zu hoch sei. Wir entscheiden uns auf eine Steigerung um 12,5 auf 62,5, da ft4 schon recht hoch.

    20.10.19 Eferox 62,5 24h Karenz
    TSH -
    Ft3 4,0 (2,1-4,3)
    Ft4 1,55 (0,93-1,70)
    Ferritin 23,2
    Befinden: sehr gut psychisch sowie physisch. Konnte 5htp gegen Depression absetzen.

    Anfang Januar 20 Stoffwechselkur

    Anfang März 20 Antibabypille abgesetzt

    20.9.20 Eferox 62,5 24h Karenz
    TSH 1,76
    Ft3 4,5 (2,1-4,3)
    Ft4 1,5 (0,93-1,7)
    Ferritin 23,2
    Befinden: sehr gut, psychisch sowie physisch, lediglich etwas müde. Kann Sport machen und hat mehr Kraft.
    15kg abgenommen.
    Geändert von Jula (23.09.20 um 10:12 Uhr) Grund: Antibabypille und Stoffwechselkur ergänzt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •