Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Thema: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.973

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Ja, genau das habe ich befürchtet - am Anfang kann ein deutlicheres Hemmen angebracht sein, sonst kann einem passieren, dass die Werte noch höher gehen oder man insgesamt sogar mehr einnimmt, weil es länger dauert mit niedriger Dosis.

    Du musst überhaupt nicht verteilen, das ist unnötig, die Halbwertszeit ist lang genug für eine einmalige Einnahme am Tag. Es sei denn, vielleicht wegen des Ausschlags eventuell besser, aber auch das ist fraglich.

    Was machen die Pickel?

  2. #32
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Sind ein paar mehr geworden aber nicht weiter schlimm. Ist aber ein gutes Zeichen, dass sich der TSH Wert wieder zeigt, oder?

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.973

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Och ... ich wollte nicht darauf eingehen, aber der Unterschied zwischen <0,01 und 0,01 ist nun nicht wirklich relevant, trotz superfeiner Analysemethoden. Stark supprimiert ist stark supprimiert, in dieser Phase zählen erstmal nur die freien Werte. Es kann auch so sein, dass du bei bereits niedrigen freien Werten noch immer ein supprimiertes TSH hast, weil die TRAK das TSH weiter verdrängen, während die Hemmer die Produktion hemmen.

    Das TSH kommt wieder entweder "gezwungen" durch eine Unterfunktion, so ein TSH wollen wir aber nicht - oder aber weil die TRAK langsam weniger/inaktiver werden.

  4. #34
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Hier bin ich wieder, mit einer neuen Frage.
    Ich bin ja ein Mensch der grundsätzlich kein Alkohol trinkt wenn Tabletten genommen werden.
    Da ich das Carbimazol ja bis zu 24 Monate nehmen muss stellt sich mir die Frage, wie sich das auswirkt wenn man mal an Silvester oder zum Geburtstag ein Glas Wein oder ein Bier trinken möchte?

  5. #35
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Hallo,

    hier die Werte von gestern.

    6.11.2019 unter 30mg Carbimazol*
    TSH* <--0,01Norm 0.2-2.5
    ft3*5.6 Norm 1.9-5
    ft4*1.4 Norm 0.8-2.3
    TRAK 2.52

    Zumindest ist der ft4 wieder im normalen Bereich.
    Habe vorhin hier im Forum gelesen, dass man während der üf auf Selen verzichten sollte.
    Mein Arzt hat mir aber gesagt ich solle tgl. 2x100 zu mir nehmen was ich natürlich auch gemacht habe. War das ein Fehler?
    Und werde ich bald das Carbimazol wieder reduzieren können?

    Vielen Dank im Voraus

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.973

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Naja, Selen sagen sie alle, ohne zu prüfen, ob man überhaupt einen Mangel hat. Selen unterstützt die Schilddrüsenfunktion (Selenoenzyme sind daran beteiligt), wenn man sowieso eine ÜF hat, muss man nicht unbedingt mit 200 reinhauen. Andererseits, Selen als Antioxidans ist schon wertvoll auch bei MB.

    Ich würde erstens, den Wert kontrollieren, das ist jetzt geschenkt, und zweitens aber, jedenfalls ohne kontrolliert zu haben, nicht mehr als 100 nehmen. Drittens, eine Form, die sich nicht im Körper einlagert (Natriumselenit) und wenn Natriumselenit, dann aufpassen mit Nähe zu Vitamin-C-Haltigem.

    Du solltest reduzieren, ich schwanke so ein wenig, um wie viel. Auf einmal auf 20 zu plumpsen könnte kontraproduktiv sein (evtl. zu wenig/abrupt), 25 könnte zu viel sein. Wenn du in zwei Wochen (und nicht mehr) kontrollieren lassen kannst, könntest du übergangshalber so 3 Tage 25 und dann 20 nehmen, so in etwa. Naja oder 25 aber strikt nicht länger als 2 Wochen.

    Darf ich um Rückmeldung bitten wegen des Ausschlags?

  7. #37
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Sorry.... Ausschlag ist immer noch da und er ist an manchen Stellen weniger dafür aber an anderen Stellen mehr geworden.
    Der Hautarzt meinte es sei nicht vom Carbimazol sondern eher vom Schwitzen (Follikulitis).
    Wäre es eine Unverträglichkeit müsste es eigentlich auch viel mehr geworden sein in den letzten 6 Wochen.
    Hab auch schon überlegt es mal mit Thiamazol zu probieren. Meinst es wäre einen Versuch wert?

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.973

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Carbimazol wird in der Leber zu Thiamazol umgewandelt, der Wechsel bringt wirkstoffmäßig also nicht wirklich etwas.

  9. #39
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Okay, hatte irgendwo mal gelesen, dass es wohl Patienten gab die besser auf das Thiamazol ansprachen.
    Am liebsten wäre es mir wenn ich beim Carbimazol bleiben könnte und irgendwann bei einer Erhaltungsdosis von 5 oder 10mg lande.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.973

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Wo hast du es gelesen? Der Wirkstoff ist ja derselbe.
    Du hast ja auf Carbimazol reagiert, deine Werte sind jetzt tiefer.

    5 oder 10 sind keine Erhaltungsdosierungen. - Die meisten Leute reduzieren in Minischritten im Laufe der ganzen Therapie, manche können im späteren Stadium bei 2,5 oder 1,25 länger verbleiben - wenn, dann wäre eher das eine Erhaltungsdosis. Unserer "Kundschaft" hier empfehlen wir kleine Reduktionen/Ausdünnen der Dosis, werteangepasst, über die ganze Dauer der Therapie, um nicht in Unterfunktion zu kommen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •