Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 45

Thema: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Mein PS: kam etwas später.

    Ps: zur Dosierung von*Carbimazol*wurde mir gesagt, dass eine höhere Dosis nicht mehr Wirkung bringt sondern eher die Nebenwirkungen erhöht. Und Metroprolol habe ich verordnet bekommen. Jedoch ist mein*Puls*recht normal, manchmal auch etwas langsamer. Nur bei den Schüben schnellt er hoch.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.985

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Natürlich bringt eine höhere Dosis eine erhöhte Wirkung, sonst bekäme jeder die gleiche Dosis, was nicht der Fall ist. Die werteangepasste Dosierung ist das Herzstück der medikamentösen Therapie, alleine schon, um den Ausbruch einer EO zumindest nicht wegen schlechter Werte zu fördern.

    Ich kann deine WErte vom Endo nicht mit den Werten vom HA vergleichen, da die Referenzbereiche völlig anders sind, das geht nicht. Aber ich kann die Anfangswerte vom HA mit den letzten Werten vom HA vergleichen, dabei gehe ich davon aus, dass die Anfangswerte ohne Carbi gemacht wurden***.

    Datum ? ohne Medikamente
    TSH <0,01 Norm 0.2-2.5
    ft3 15,2 Norm 1.9-5
    ft4 4,3 Norm 0.8-2.3


    Datum? unter 20 mg Carbimazol seit ..... Datum? .....
    TSH <0,01 Norm 0.2-2.5
    ft3 12.3 Norm 1.9-5
    ft4 2.7 Norm 0.8-2.3
    Klar sind die Werte etwas runtergegangen, ja. Nur, mit 30 Carbi wären sie schneller/mehr runtergegangen. Bei starker Überfunktion lässt man sich ungerne viel Zeit. Zumal, ich wiederhole: Die fT3-fT4-Referenzbereiche sind oben so weit gedehnt (wegen Thyroxinnehmern), dass sie deine erhöhten Werte etwas zahmer erscheinen lassen. Realistisch sind die Endo-Referenzbereiche, aber man kann Werte aus Labor X nicht auf Grund von Referenzbereichen aus Labor Y beurteilen. Aber OK, das sind Details.

    *** Bitte sei so nett schreibe immer zu den Werten das Datum und direkt daneben die Dosis sowie seit wann genau sie genommen wurde. Und das Ganze dann ins Profil ... sonst muss man später suchen, wo sie denn wohl stehen.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    20.9.19 ohne Medikamente*
    TSH*<0,01 Norm 0.2-2.5
    ft3*15,2 Norm 1.9-5
    ft4*4,3 Norm 0.8-2.3

    8.10.2019 unter 20 mg*Carbimazol*seit 25.9.19
    TSH*<0,01 Norm 0.2-2.5
    ft3*12.3 Norm 1.9-5
    ft4*2.7 Norm 0.8-2.3

    Profil passe ich im laufe des Tages noch an.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.985

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Jetzt bleibst du am besten unter 20 mg, um spätestens nächste Woche eine neue Kontrolle zu machen. Nämlich, jede Änderung braucht 14 Tage, um anzukommen, aber ich würde jetzt früher als ab jetzt gerechnet 14 Tage kontrollieren, weil die Werte ja nicht ohne sind und man dann echt sehen könnte, ob die Dosis so reicht. Denke ich mir so. Auch, dass eine Szinti zur Diagnosesicherung wichtig wäre.

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Hier noch das Ergebnis der Sonographie

    Volumen rechts 13,6ml.links 8.9 ml. Gesamtvolumen ca 22.5ml
    Urteil: Inhomogenes Strukturmuster mit fokaler Echoarmut. Links zentral dorsal echoarmer Herdbefund möglich 0,8x0,7x0,9 cm DD i. R. Des inhom. Strukturmusters. Doppelsonographisch normale Perfusion der SD. Links entlang der Gefäße reaktiver Lymphknoten. Unauffällige Halsweichteile.

    Vielleicht erkennst Du hier auch ein paar Anhaltspunkte? Ist die Durchblutung nicht immer gesteigert bei MB?

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.985

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Doch richtig, die Perfusion ist bei MB gesteigert, von wann stammt die Sono, vor einem Jahr oder jetzt? beide Male wurde ja eine Sono gemacht.

    Das ändert aber wenig daran, dass ich umgehend zum Nuklearmediziner gehen würde. Die Szintigrafie ist *das* Mittel der Wahl für eine genaue Diagnose. Auch die "fokale Echoarmut" könnte per Szinti genauer definiert werden, sowie evtl. der dorsale echoarme Herd.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Sono wurde vor 2 Wochen gemacht... Was bedeutet fokale und dorsale Echoarmut genau? Typisch für MB? Glaube ich muss mir einen neuen Hausarzt suchen! Hier im Forum wurde ich mehr aufgeklärt als bei ihm.

    Also vor einem Jahr war die Schilddrüse noch kleiner mit einem Gesamtvolumen von 14,7.
    Aber soweit ich das verstanden habe vergrößert sie sich durch die Hemmer Therapie.
    Sonst war sie komplett unauffällig.
    Geändert von Dedras (16.10.19 um 17:01 Uhr)

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.985

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Man vergleicht das Schilddrüsengewebe mit dem Halsmuskelgewebe daneben, wie das Gewebe den Schall zurückwirft. Gesundes Gewebe ist homogen echogleich, krankes eher inhomogen echoarm. Echoarmes Gewebe wirft den Schall im Vergleich, vermindert zurück. Geschädigtes, enzündetes Gewebe ist jedenfalls echoarm, bei Hashimoto wie auch bei MB. Fokale Echoarmut bedeutet, dass diese Echoarmut an einer bestimmten Stelle innerhalb der Schilddrüse vermehrt zu finden ist, das ist ein möglicher Hinweis auf einen kühlen-kalten (=weniger/keine Hormone produzierenden) Knoten, aber nicht zwingend, so "unruhige" Stellen können auch verschwinden. Bei einem deutlich fokal echoarmem Gebiet, man sagt auch "echoarmen Herd" dazu, schafft die Szintigrafie mehr Klarheit. Dorsal bedeutet: Hinterer Schilddrüsenanteil.

    Warum die Szintigrafie anders "sieht" als Ultraschall: Ultraschell misst, wie das Gewebe den Schall zurückwirft. Die Szinti misst per Kontrastmittel, die von der Schilddrüse genauso aufgenommen wird, wie Jod (aus dem die Hormone dann gemacht werden), wie aktiv oder "hungrig" die Schilddrüse das Kontrastmittel aufnimmt (genauso nimmt das Gewebe Jod auch auf). Der Wert dazu nennt sich Uptake, Aufnahme also, und bei MB ist dieser Uptake-Wert, der Hunger der Schilddrüse (weil sie von den TRAK zur Hormonproduktion "gepeitscht" wird) nach Jod, deutlich erhöht.

    Bei Hashitoxikose ist genau dieser Wert nicht erhöht, weil da keine Mehrproduktion und keine Mehraufnahme stattfindet, vielmehr gehen Schilddrüsenzellen kaputt und entlassen unkontrolliert SD-Hormone in die Blutbahn. Beides ÜF, aber ganz unterschiedlichen Ursprungs.


    Erwarte bitte vom Hausarzt keine genauen Kenntnis über Autoimmunität und MB. Es ist eine seltene Krankheit, über die er niemals richtig was gelernt hat. Das wäre kein Problem, wenn ihm das auch klar wäre

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.10.19
    Beiträge
    26

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Noch eine Frage: Habe seit ein paar Tagen viele Pickelchen auf dem Brustkorb. Weiß nicht ob das vom schwitzen oder von dem Medikament kommt.
    Muss man das Medikament tauschen wenn es davon kommt?

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.985

    Standard AW: Von Hashimoto zu Morbus Basedow?

    Zitat Zitat von Dedras Beitrag anzeigen
    Noch eine Frage: Habe seit ein paar Tagen viele Pickelchen auf dem Brustkorb. Weiß nicht ob das vom schwitzen oder von dem Medikament kommt.
    Muss man das Medikament tauschen wenn es davon kommt?
    Ich kann dir auch nicht sagen, ob es davon kommt - vor allem, wenn es nicht juckt, Jucken wäre etwas eindeutiger. Hast du denn an der Stelle geschwitzt, bekommst du vom Schwitzen auch sonst Pickel dort? Du solltest ja nächste Woche Werte machen lassen, um zu sehen, was mit der Dosis sein soll (Nebenwirkungen sind dosisabhängig), wenn bis dahin der Ausschlag (Pickel oder Ausschlag?) nicht größer wird, würde ich abwarten, eben bis zu den Werten, die du bitte gleich am nächsten Tag erfragen solltest.

    Medikamentenwechsel ist nicht so einfach.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •