Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    228

    Standard Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Hallo Ihr Lieben

    Ich habe jetzt 4 Monate mit 112,5µg LT "durchgehalten" und am 10. Oktober neue Werte machen lassen:

    TSH sensitiv 2.400 [0.270 - 4.200]
    FT3 2.5 [2.0 - 4.4]
    FT4 13.2 [9.3 - 17.0]

    Ich weiß nicht ob der FT3-Wert ein bissl niedrig ist ?

    Bin immer noch ein wenig schlapp / müde, weiß aber nicht ob es an der SD liegt *grübel

    Was würdet ihr sagen?

    P.S.: BE war nüchtern ohne Medis am Morgen

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    228

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Ich würde mich über eine Einschätzung von euch freuen. Die vorherigen Werte sind in meinem Profil zu finden.

    Danke euch <3

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.930

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Mich würde für den Kontext interessieren, was der Grund war, Mitte Juni schon nach 3 Wochen von 118,75 auf 112,5 zurückzugehen.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    228

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Hallo Flamme,
    ich hatte vorher die Dosierung wohl zu stark erhöht. Jedenfalls hatte ich starke Steigerungssymptome und bin dann ein Stück wieder runter gegangen.
    Jetzt bin ich mir unsicher ob ich nicht vielleicht doch minimal erhöhen sollte...

    LG, Gena

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.930

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Damals war es eine größere Steigerung und auch kurz auf 125, jetzt wäre es nur eine um 6,25 direkt auf 118,75 - durchaus möglich, dass es was bingt, ohne Probleme zu machen. Wäre ein Versuch.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    228

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Ja, ich dachte auch an eine vorsichtige Erhöhung um 6,25...

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    228

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe jetzt alle zwei Tage vorsichtig erhöht um 6,25µg (ich habe Angst vor erneuten Steigerungssymptomen und deswegen erstmal nur alle zwei Tage) und ich muss sagen ich fühle mich inzwischen besser. Zumindest an dem Tag an dem ich die Erhöhung nehme. Scheinbar war es der richtige Weg für mich. Ich werde wohl erstmal noch weiter machen mit den alle zwei Tage und beobachten ob die zur Zeit noch kurze Beobachtung sich bestätigt. Sollte es der Fall sein werde ich in absehbarer Zeit jeden Tag die 6,25µg mehr nehmen.

    Liebe Grüße

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    88

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Hallo zusammen,

    meine Gedanken kreisen zZt. auch "wieder" (jaja, ich weiss ) um eine Erhöhung. Aber, da es letztens ja erst in die Hose ging hängt die Angst, sich damit erneut den Teufel ins Haus zu holen, schon auch in meinem Nacken... NUR leider, diese 75µg auf Dauer zu halten - zumindest bis zur nächsten BE, das ist einfach nicht möglich - no way - allein mein Blutdruck, oder besser gesagt der Puls macht's einfach nicht mit. Eben gemessen 91/59 | Ruhepuls 86. Klar, wenn der Blutdruck so abschmiert, dann muss mein Herz es zumindest versuchen mit mehr Schlägen zu kompensieren. Aber das ist nicht alles, dazu kommt dann wieder (über den Tag verteilt) Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit ← gegen Nachmittag ganz schlimm, Kraftlosigkeit - allein das Tragen meine Schulter "an mir" empfinde ich schon als Last. Nein, diese 75 mit der Eferox sind auf Dauer einfach nicht realisierbar. Wenn ich davon ausgehe, dass meine ursprüngliche Dosis (also vor der neuer Euthyrox) um die 122 rum lag, dann bin mit der Eferox jetzt (nicht nur gefühlt) meilenweit entfernt.

    Ich "muss" also wieder aufstocken.

    Deine Plan, Gena - den Du ja auch schon in die Tat umgesetzt hast, habe ich eben entdeckt und find' ihn sogar einen ticken besser als meine ursprünglichen. Werde es so versuchen so zu erhöhen:

    >> Täglich die 75µg Eferox und jeden 2. Tag, abends kurz vor dem schlafen gehen, noch einmal 1/8 (ca. 9,5µg) <<

    Damit kann ich mich im Moment wirklich anfreunden. Zumindest nimmt mir allein dieser Gedanke, es mit diesem Rhythmus wirklich nicht gleich wieder zu übertreiben, schon auch die Angst.

    Ganz lieben Dank für Dein Posting hier..., @ Gena


    → Frida & ᓚᘏᗢ
    #unschubladisierbar

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    13.12.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    228

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Hallo Frida,
    ich kenne mich mit Eferox leider überhaupt nicht aus und kann dir da zu nix raten. Auch muss mein Weg nicht zwingend der richtige sein. Den Tip mit "alle zwei Tage" habe ich auch hier aus dem Forum. So ganz mit Sicherheit kann ich ja auch noch nicht sagen, dass alles stimmig ist bei mir. Ich habe ja auch noch einen VitD Mangel und nehme einmal die Woche hochdosiert Dekristol. Diese Einnahme war jetzt auch wieder. Es könnte also auch damit zusammen hängen, dass es mir heute so gut geht. Deswegen habe ich geschrieben, dass ich das erstmal weiter beobachten möchte. Du hast auch leider keine Werte in deinem Profil zu stehen.

    Ich drücke dir die Daumen, dass du den für dich richtigen Weg findest!

    Liebe Grüße
    Gena

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    88

    Standard AW: Neue Werte nach 4 Monaten mit der selben Dosierung

    Hi nochmals, Gena!
    Nein, nein - habe Deine Worte bzgl. Deiner Vorgehensweise nicht als Nonplusultra gelesen. Mir ist aber dieser Gedanke, es "nur alle 2 Tage" bissel zu erhöhen einfach viel sympathischer als es jeden Tag tun zu müssen...

    Das ich es tun muss (auf meine Problematik bezogen), das steht für mich außer Frage!! Tja, und allein dieser Gedanke, die Dosis eben doch wieder erhöhen zu müssen, machte mir Angst. Aber sie ist mitunter eben auch nötig wegen zZt. noch viel zu niedriger "Ersatz"-Eferox - und da kam mir Deine Überlegung hier gerade recht.
    Also → alles GUT ...!


    → Frida & ᓚᘏᗢ
    #unschubladisierbar

    Ps. ...hatte letzte Woche, von täglich 84,4µg zu schnell auf 93,75µg erhöht weil, nach 5 Tagen zeigten sich, wenn auch in abgeschwächter Form, einige der alten Symptome (unter Einnahme der neuen Euthyrox) wieder. Also war hier ein kleinen Rückschritt nötig. Und in dem Stecke ich jetzt fest da Angst erneut zu schnell zu erhöhen. Die hast Du mir aber genommen
    Zudem bin ich zZt. dabei die Reste der neue/alten Euthyrox aus meinem Körper zu eliminieren... Ob die Eferox am Ende das Mittel zum Zweck bleibt, hm - nein, weiss ich selber noch nicht...
    Geändert von Frida (21.10.19 um 15:38 Uhr) Grund: Ergänzung...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •