Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.19
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5

    Standard Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Hallo liebe Forengemeinde!

    ich leide mehr oder weniger seit vielen Jahren an Hashimoto. Die relevanten Daten dazu habe ich in meinem Profil hinterlegt. Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich sie dann hier nochmal alle posten soll.

    Ich bemerkte vor ca. einem Jahr vermeintliche Überfunktionsprobleme, die aber auch Nebenwirkungen einer ganzen Reihe von NEMs sein konnten. Parallel zu den zeitweise auftretenden Überfunktionsproblemen, sanken die TSH-Blutwerte in zwei aufeinanderfolgenden Messungen von ~ 1 mU/l bis auf 0,09 mU/l.
    Infolgedessen, habe ich mehrmals in Folge die LT-Dosis reduziert.

    Der TSH ist aktuell okay: 0,89 mU/l (0,27-4,2)
    Aber die fT3- und fT4-Werte sind vermutlich durch die LT-Reduzierung gesunken.

    Da ich jetzt seit einiger Zeit wieder vermehrt an Infektanfälligkeit leide und mein Allgemeinbefinden eher mäßig ist, habe ich die Vermutung, dass trotz des "guten" TSH-Wertes eigentlich die fT3- und fT4-Werte viel wichtiger sind.

    Meine eigentliche Frage:
    War der auf 0,09 mU/l gesunkene TSH-Wert tatsächlich Anlass genug, das LT zu reduzieren, obwohl sich an den fT3- und fT4-Werten wenig getan hatte?
    Oder anders ausgedrückt:
    Macht man ein hineinrutschen in eine Überfunktion alleine am TSH-Wert fest, oder müssten bei einer Überfunktion auch die fT3- und fT4-Werte ansteigen?

    LG
    Hashi H. O.
    Geändert von Hashi Halef Omar (06.10.19 um 15:58 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.888

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Wenn der TSH normal reagiert - was bei dir der Fall zu sein scheint - ist ein erniedrigter TSH Ausdruck einer latenten Überfunktion (sprich Überdosierung). Begründet daher eine leichte Senkung.
    Leider hast du nicht notiert, unter welcher Dosis die Werte vom Jänner und Mai entstanden sind.

    Wie hat sich das, was du als mögliche ÜF-Symptome bezeichnest, seit der Senkung entwickelt?
    Hast du mal deine NEMS auf ihren Jodgehalt gecheckt?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.19
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Vielen Dank für die Rückmeldung.
    Die Dosierungen trage ich gleich im Profil nach.

    In den NEMs ist kein Jod enthalten.

    Die ÜF-Symptome haben sich verbessert. Es waren hauptsächlich Schlafstörungen. Gegen 3 bis 4 Uhr Nachts konnte ich nicht mehr weiterschlafen. Das hat sich verbessert. Ich weiß aber nicht, ob es etwas mit dem LT zu tun hatte.

    Das man die Überfunktion alleine am TSH festmacht ist ja das, was ich nicht verstehe.
    Nach meiner Logik, die natürlich falsch sein kann, weil mir evtl. Grundwissen fehlt, ist die Ursache von Überfunktionssymptomen ein erhöhter fT3 und fT4 -Spiegel im Blut, der dadurch entsteht, dass die Schilddrüse mehr produziert als sie sollte. In meinem Fall waren die beiden Werte aber nicht erhöht, sondern einzig und alleine der TSH war zu niedrig. fT3 und fT4 lagen in etwa dort, wo sie schon seit Jahren lagen. Aber ein zu niedriger TSH alleine führt doch nicht dazu, dass man Überfunktionssymptome ausbildet. Oder sehe ich das falsch?

    An einem krassen Beispiel kann man das noch besser sehen, denke ich:
    Angenommen, die Schilddrüse wäre entfernt worden und man würde kein LT einnehmen. Dann wäre es doch unerheblich, wie der TSH-Wert ist. Man wäre immer in einer totalen Unterfunktion. Also das, was die Schilddrüse produziert, entscheidet über Unter- oder Überfunktion und nicht das, was die Schilddrüse stimuliert.

    Warum in meinem Fall der TSH gesunken ist, verstehe ich natürlich noch nicht. Evtl. liegt es an einem der NEMs oder an der Tatsache, dass ich keine Milch mehr zu mir nehme. Weil es eigentlich ja ungewöhnlich ist, das der TSH bei Hashimoto sinkt. Ich kannte bisher nur den anderen Weg und damit eine Erhöhung der LT-Dosis.

    Also, worauf ich hinaus will, ist Folgendes:
    Ich habe den Eindruck, dass sich der TSH in meinem Fall anders verhalten hat, als normalerweise üblich. Hätte er sich normal verhalten, dann hätte ich mit dem TSH-Rückgang gegen 0 eine Erhöhung der fT3- und fT4-Werte erwartet. Die gab es aber nicht. Deshalb wäre in meinem Fall eine LT-Reduzierung nicht angezeigt gewesen, denke ich.
    Aber vielleicht übersehe ich ja etwas....

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.849

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Hallo Hashi H.O.,
    wenn es dir lange Zeit mit LT 162,5 gut ging, dann hätte ich nicht tiefer als LT 150 reduziert - wenn überhaupt bei Wohlbefinden. Da du über Schlafstörungen berichtest, können die tatsächlich von ÜD kommen. Aber die Reduktion auf LT 137,5 war vermutlich zu heftig.
    Warum in meinem Fall der TSH gesunken ist, verstehe ich natürlich noch nicht. Evtl. liegt es an einem der NEMs oder an der Tatsache, dass ich keine Milch mehr zu mir nehme.
    Beides ist möglich. Astaxanthin wird aus Meeresgetier hergestellt und enthält mit ziemlicher Sicherheit nicht wenig Jod. Wenn du damit keine Probleme hast und es dir hilft, dann solltest du aber bedenken, dass die SD durch Jod angetrieben wird, selbst mehr zu produzieren - das kann sich auf den TSH-Wert auswirken.
    Auch wenn der Darm durch das Weglassen von unverträglichen Milchprodukten nicht mehr entzündet ist, kann das Auswirkungen haben: der Körper kann LT besser aufnehmen und verwerten.

    Meine Meinung: Reduktion war richtig, nur zu stark

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.19
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Hallo Sabinchen,

    vielen Dank für die Antwort.
    Ja, ich glaube, mit der Dosierung hast Du Recht. Ab morgen früh werde ich LT wieder auf 150µg hochdosieren.

    Stimmt, Astaxanthin hatte ich vergessen. Könnte Jod drin sein.

    Hab gerade mal gegoogelt und bin zufällig auf eine Seite gestoßen, wo es um die Wirkung von Astaxanthin bei Hashimoto geht. Durch das Astaxanthin erhohlt sich die Schilddrüse und produziert wieder selber mehr Hormone, wodurch eine ÜF entstehen kann. Sehr interessant!
    Nur was ich nach wie vor in meinem Fall dabei vermisse, ist das Ansteigen der fT3- / fT4-Werte. Nun gut. Vielleicht klärt sich das ja noch.

    Die Milch sehe ich auch mit in der Verantwortung.

    Liebe Grüße
    Hashi H. O.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.19
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Hallo zusammen,

    eure Antworten haben mir schon zum Teil geholfen. Nochmal Danke dafür.

    Die zentrale Frage, die ich aber noch nicht geklärt habe, ist die mit den fT3- /fT4-Blutwerten bei Überfunktion. Vielleicht war es nicht richtig formuliert.
    Ich versuche es nochmal:

    Angenommen, die Blutwerte fT3 und fT4 hätten folgenden Normbereich:

    fT3 [2-4,4]ng/l
    fT4 [0,9-1,7]ng/dl

    Wo müssten sich die beiden Blutwerte in etwa befinden, damit man von einer Überfunktion sprechen kann. Also wo geht es ungefähr los mit der ÜF und bis wo können diese Werte steigen?
    Meine Vermutung ist, dass sie bei einer ÜF oberhalb vom Normbereich liegen. Aber ist das auch so?

    Den TSH-Wert möchte ich jetzt mal explizit außer Acht lassen.

    LG
    Hashi H. O.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von roxanne
    Registriert seit
    23.03.07
    Ort
    Süd-NDS war mal :-)
    Beiträge
    17.668

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Das kann man so nicht sagen.
    Der Normbereich gilt ja für alle, dein persönlicher Normbereich ist in der Regel viel enger und kann auch ganz anders liegen.
    Du kannst also auch mit Werten im Normbereich in einer ÜF sein.
    Du solltest Werte nie alleine betrachten, das Befinden dazu ist auch sehr wichtig.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    06.10.19
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5

    Standard AW: Ist niedriger TSH oder sind zu hohe fT3 fT4 Anhaltspunkt für Überfunktion?

    Okay, Danke roxanne!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •