Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42

Thema: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

  1. #31
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    72

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Hallo rosa,

    nur weil deine Muskelschmerzen gleichzeitig mit LT anfingen, muss das nicht die Ursache sein. Ich bin einem ähnlichen Trugschluss aufgesessen, bei mir war es Schwindel. Fing ab 50 mcg LT an, ging bei Auslassversuch kurz weg, war mit Wiedereinstieg wieder da ... Abklärung HNO, Neuro, etc. o.B. Hatte dann LT abgesetzt und Schwindel war weg -- leider kurzfristig, kam nach einem halben Jahr wieder.

    LG Ness
    Hallo Ness,

    ich habe mal in dein Profil geschaut:
    Bist du denn seit 2017 schon ohne Thyroxin?

    @ Sekretärin:
    Hm, ich nahm doch jetzt wochenlang 25, und habe aktuell gesteigert, nicht gesenkt?!

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.710

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Was würdest du denn machen?
    1. keine Dosisverdopplungen
    2. nicht zwei Sachen auf einmal ändern, Präparatewechsel - wozu.

  3. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    72

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Bei Henning bleibe ich jetzt sowieso, das nahm ich ja > 15 Jahre lang, hatte nur vor vielen Jahren schon mal kurzzeitig Euthyrox, aber zum Glück bin ich wieder auf Henning zurück.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.02.09
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    610

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Hm, ich nahm doch jetzt wochenlang 25, und habe aktuell gesteigert, nicht gesenkt?!
    Du nimmst doch jetzt 50. Und willst "zurück" auf 25, wenn auch mit anderem Präparat. Darauf bezog ich mich mit "man kann auch in kleineren Schritten reduzieren". Steigern auch.

    Außerdem stimme ich panna zu: Ich würde nicht gleichzeitig die Dosis UND das Präparat wechseln. Wenn du dich in 6 Wochen immer noch mies fühlst, hast du keine Ahnung, was schuld war.

  5. #35
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    144

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Hallo Ness,

    ich habe mal in dein Profil geschaut:
    Bist du denn seit 2017 schon ohne Thyroxin?
    Jupp. Anfangs wegen V.a. seronegative AT bekommen, nachdem der Verdacht sich verflüchtigte, wg. Knoten weiter genommen, zur Knotenwachstumsprophylaxe nach TsH-Zielwert auf eine Dosis eingestellt, die nichts mit "Wohlfühlwerten" zu tun hat, daher für mich persönlich entschieden, lieber mit dem Krebsrisiko zu leben.

    Aber zu deinen Beinschmerzen: ich kenne zwei Arten bei mir, einmal Gefühl des Reißens, wie Gliederschmerzen bei Grippe und auch in Kombi mit grippemäßiger Abgeschlagenheit; und dann eher ein diffuser Überallschmerz, fühle mich dann, wie plastiniert, auch teilweise mit verminderter Sensitivität und Gefühl, wie nach langem in der Kälte stehen (ohne dass mir eigentlich kalt ist).

    Ich hatte eine Weile gebraucht, um festzustellen, dass es zwei unterschiedliche Bilder sind. Letzteres kann ich gut symptomatisch händeln.

    Jedenfalls würde ich meine Einstellung nicht an den Beinbeschwerden ausrichten, sondern schaun, ob man die nicht auch anders los wird. Denn ich vermute, du kommst um eine LT-Einnahme nicht drum rum und dann ist es vielleicht einfacher, erst einmal eine Dosis zu finden, bei der es dir insgesamt gut geht und Einzelbeschwerden anders anzugehen.
    Geändert von Ness (08.10.19 um 18:30 Uhr)

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.455

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Das sind sie!
    Aber Wieso bringt nicht viel? Wozu? Was meinst du damit?
    Ich fand es ganz interessant, so hatte ich mal den Überblick, wie meine Werte denn liegen, einmal nüchtern und einmal mit Thyroxin intus.
    Es wäre schon interessant, aber in demselben Labor.
    Die Werte von verschiedenen Laboren sind nicht vergleichbar.

    Was ich noch nicht verstehe – wieso hast du im Mai 2019 ganz abgesetzt?
    Die Werte haben es nicht gegeben und nach >15 Jahren konnte das nicht gut gehen.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    Okay!
    Nüchtern war ich da leider nicht, diese Wertebestimmung erfolgte da ja am Nachmittag.
    Inwieweit verfälscht das jetzt das Ergebnis?
    Was meinst du mit referenzbereichbedingte Optik genau?
    Also hälst du diesen doch sehr grenzwertig niedrigen fT 4 nicht für schlimm?
    Es ging mir da nämlich komischerweise eigentlich relativ gut.
    Jedenfalls besser als jetzt ... auch mit den Beinen.
    Ist doch normal. Nennt sich zirkadianer Tagesrhythmus des TSH. Morgens hoch, nachmittags niedrig. Daher sollte man gerade bei Verdacht auf Unterfunktion morgens die Werte machen lassen sonst besteht die Gefahr durch das Raster zu fallen.
    I

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    72

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo Ness,
    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Jupp. Anfangs wegen V.a. seronegative AT bekommen, nachdem der Verdacht sich verflüchtigte, wg. Knoten weiter genommen, zur Knotenwachstumsprophylaxe nach TsH-Zielwert auf eine Dosis eingestellt, die nichts mit "Wohlfühlwerten" zu tun hat, daher für mich persönlich entschieden, lieber mit dem Krebsrisiko zu leben.
    meine AK sind auch nicht erhöht und meine SD auch etwas vergrößert.
    Und dir geht es jetzt ohne Thyroxin besser, ja?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Aber zu deinen Beinschmerzen: ich kenne zwei Arten bei mir, einmal Gefühl des Reißens, wie Gliederschmerzen bei Grippe und auch in Kombi mit grippemäßiger Abgeschlagenheit; und dann eher ein diffuser Überallschmerz, fühle mich dann, wie plastiniert, auch teilweise mit verminderter Sensitivität und Gefühl, wie nach langem in der Kälte stehen (ohne dass mir eigentlich kalt ist).

    Ich hatte eine Weile gebraucht, um festzustellen, dass es zwei unterschiedliche Bilder sind. Letzteres kann ich gut symptomatisch händeln.
    Und wie, wen ich fragen darf?

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Jedenfalls würde ich meine Einstellung nicht an den Beinbeschwerden ausrichten, sondern schaun, ob man die nicht auch anders los wird. Denn ich vermute, du kommst um eine LT-Einnahme nicht drum rum und dann ist es vielleicht einfacher, erst einmal eine Dosis zu finden, bei der es dir insgesamt gut geht und Einzelbeschwerden anders anzugehen.
    Ich nehme ab heute 25 Henning und dabei bleibe ich jetzt bis Dezember, dann gibt es wieder neue Werte und man wird sehen, wie es mir bis dahin ergeht...

    @ Donna: Weil ich unmögliche Beinmuskelschmerzen bekam, so dass ich kaum noch Treppen laufen konnte und nicht mehr alleine aus der Hocke hochkam. Viel schwitzte, Schlafstörungen bekam, Durchfall -> typische ÜD Symptome.
    Aber das hatte ich in meinem ersten Beitrag doch alles schon erklärt!

    @ Janne: ich bekomme manchmal Morgenwerte (Hausarzt, jedes Quartal, ohne Thyroxin vorher) und manchmal vom Nachmittag (Internist/Endokrinologe, mit Thyroxin, 1 - 2 mal pro Jahr).

  9. #39
    Benutzer
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    144

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo rosa,

    meinen Beinen hilft regelmäßige Bewegung, dadurch wird es nicht mehr so schlimm, dass ich mich gar nicht mehr bewegen kann. In einer dauerhaft unangenehmen Phase half: morgens heißes Sitzbad, dann die warmen Muskeln warm verpacken und sofort in Bewegung kommen (Spaziergang, gemütlich Fahrrad fahren). Nach kurzer Aufwärmzeit konnte ich auch meine sonst üblichen Fahrradsprints wieder hinlegen, war dann also schon fast Sport. Wesentlich war bei mir, die Muskeln erst von außen warm zu bekommen, sonst hat es Beanspruchung nur schlimmer gemacht.

    LG, Ness

  10. #40
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    72

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo Ness,

    an Bewegung mangelt es meinen Beinen auch nicht!
    Schon allein der tägliche Arbeitsweg ... und in der Freizeit treibe ich, zumindest über die Sommermonate, regelmäßig noch Fitness!
    Ja, momentan bade ich wieder öfter heiß, es ist ja schön kalt, da tut das sehr gut!
    Mit Kiefernadelnbadezusatz und reibe mir die Beine danach mit Franzbranntwein ein.
    Packe mich warm ein und ab ins Bett ...

    LG von der Rosa

    P.S.: Seit der Thyroxin-Reduktion, auf 25, geht es meinen Beinen auch schon wieder etwas leichter!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •