Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 43

Thema: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    137

    Frage Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo ihr Foris,

    bevor ich schlafen gehe (falls ich kann, schlafe sehr schlecht momentan, grüble viel, bin alle Stunde wach), wollte ich noch fragen, was ich, Eurer Meinung nach, jetzt machen könnte?
    Ich habe von Henning 75 auf Ratiopharm 25 gewechselt, weil mein behandelnder Arzt und ich der Meinung waren, ich sei, für mich, überdosiert (u. A. Schwitzen, Muskelschmerzen).
    Ich nahm auch mehrere Wochen keine Schilddrüsenmedikamente, ist alles nachzulesen, in meinen 2 Beiträgen und im Profil.
    Zunächst bemerkte ich davon gar nichts, aber nach einigen Wochen wurde ich doch immer müder, meine Arme und Beine schliefen ein und weinerlich.
    Mit den 25 von ratiopharm besserte sich das dann auch zunächst etwas, aber nach mehreren Wochen wurde ich da auch wieder müder, lustloser und ängstlich/weinerlich.
    Außerdem ist es mir sehr kalt, auch mit dicker Kleidung, nur wenn ich mich anstrenge, schwitze ich und bekomme schlecht Luft.
    Am Liebsten würde ich wieder auf Henning umsteigen. Und davon 50 nehmen. Wenn 75 zu viel ist und 25 zu wenig?
    Was meint ihr?
    Und wie lange dauert es, bis ich weiß, ob ich richtig gehandelt habe?
    Ich hoffe, es ist noch jemand wach und kann mir Rat geben, was ich jetzt morgen früh machen soll?

    Danke Euch im voraus
    die Rosa

    P.S.: Ich hätte sogar auch noch 50 von Henning da, leider schon mehrere Monate abgelaufen. Kann man die trotzdem noch nehmen, oder mindert sich dadurch die Wirkung?
    Die waren in einer dunklen Schublade und sehen auch noch ganz normal aus.
    Geändert von rosa19 (01.10.19 um 01:01 Uhr) Grund: Ergänzung

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.08.14
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    2.273

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    so große Wechsel von SD-Medis sind keine gute Idee
    die Werte vom 23.5.2019 wären mir noch zu niedrig und vermutlich sind Mängel und weitere Medis/Hormone etc nicht ok

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.249

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo Rosa,

    ich verstehe nicht, warum du so einen Wechsel vorgenommen hast. Von 75 auf 25 das ist wie eine Achterbahnfahrt für deinen Organismus und vorher gar nichts mehr nehmen ebenfalls. Wie waren denn deine Werte, als du überdosiert warstß Stell sie doch mal hier rein. Warum wurde denn der Herstellerwechsel gemacht?

    Manchmal schrammt man so gerade an der richtigen Dosis vorbei. Da wäre es sinnvoller gewesen, beim gleichen Präparat vom selben Hersteller zu bleiben und erstmal geringfügig mit der Dosis herunterzugehen, um dann zu schauen, wie es einem damit geht.

    Jetzt bist du wohl unterdosiert. Abgelaufene Tabletten würde ich nicht mehr nehmen, sondern mir ein neues Rezept ausstellen lassen.

    Bei was für einem Arzt bist du? Wie hat er diese krasse Reduktion und den Herstellerwechsel erklärt?

    Es ist durchaus möglich, die Tabletten mit einem Tablettenschneider zu zerteilen. Damit lässt sich also auch eine 25er Tablette teilen. Vollständiges Absetzen des Medikaments macht keinen Sinn, nur eine kurze Unterbrechung von ein paar Tagen bei einer krassen Überfunktion und dann die Dosis reduzieren.

    VG

    Artista

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.411

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo Rosa,
    nimmst Du Medikamente gegen Schmerzen ?

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.463

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo rosa,

    Die Werte von Mai waren nicht so hoch, dass man für 4 Wochen absetzt und dann mit einem Drittel der Dosis weiter macht, dazu noch mit weniger Wirkung.

    Wenn dein Arzt und du Bedenken gehabt habt, dann wäre höchstens eine Senkung auf 62,5 angebracht gewesen.

    Nun wäre es falsch auf 50 Henning zu gehen, weil es wieder ein großer Sprung ist.

    Liebe Grüße
    Donna

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    137

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo zusammen!

    Das bemerke ich gerade schmerzlich, Verne61!

    Da hast Du wohl recht, Artista! Leider ist das Kind aber jetzt schon in den Brunnen gefallen!

    Das Thyroxin ist nur 2 Monate abgelaufen und das kann man wohl noch nehmen, habe die Nacht hier Themen darüber durchsucht.

    Peter, manchmal Ibuprofen, aber nur, wenn ich es nicht mehr aushalte, wegen Muskelschmerzen, wieso?

    Donna, hatte heute Morgen zunächst 25 genommen und etwas später noch Eine, weil ich derartig müde und lethargisch war, und so benebelt irgendwie (kann es gar nicht richtig beschreiben, so etwas hatte ich auch noch nie zuvor). Was jetzt aber auch nicht besser geworden ist.
    Naja, die 75 waren sehr wahrscheinlich doch zu viel für mich, da ich immer sehr stark schwitzte und auch noch schlecht Luft bekam, fast keine Treppen mehr steigen konnte usw.
    Das wurde, nach Absetzten nämlich bald alles besser, bis eben diese Müdigkeit dann jetzt leider hinzukam, mit den 25 ratiopharm und ich friere extrem, was ich seit Jahren nicht kenne, nicht einmal im dicksten Winter.

    Morgen früh nehme ich dann die 50 und bleibe auch dabei. Weil ich werde auch schon richtig depressiv und kann überhaupt nicht mehr klar denken. Konzentration tagsüber gleich 0! Dafür Grübeleien im Bett.

    Oder was würdet Ihr jetzt machen?

    LG von Rosa
    Geändert von rosa19 (01.10.19 um 17:53 Uhr) Grund: Ergänzung

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    1.411

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Hallo Rosa,
    Früher habe ich regelmäßig Diclofenac genommen, weil ich die Arthrose und Muskelschmerzen auf Dauer nicht mehr ausgehalten habe. Irgendwann nicht mehr gewirkt. Dann habe ich ganz weggelassen und plötzlich waren alle meine Muskel, Gelenk, und Arthrosenschmerzen weg. Jetzt bin ich vollkommen schmerzfrei. Wenn Du aber nur manchmal Ibuprofen nimmst, dann haben die Schmerzen mit Nebenwirkungen nicht zu tun. Schmerzmittel wirken im Gehirn und verfälschen die Signale. Ich nehme auch regelmäßig Vitamin D3 und Magnesium, Omega 3 auch und verzichte auf fast alle Öle mit Omega 6. Omega 6 verstärken nähmlich die Schmerzen. Auf Schweinefleisch kann man auch mit Schmerzen reagieren. Eine basische Ernährung ist auch nicht falsch. Leider kann ich Dir auch nicht helfen, aber das sind meine Erfarungen. Vielleicht habe ich nur Glück gehabt. Gute Besserung !

    Ganz liebe Grüße
    Peter

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von MarMu
    Registriert seit
    29.10.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Liebe Rosa,
    ich habe mir erlaubt Deine Kommentare etwas zusammenzufassen:

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    ...
    Ich habe von Henning 75 auf Ratiopharm 25 gewechselt,...
    Ich nahm auch mehrere Wochen keine Schilddrüsenmedikamente, ....
    Am Liebsten würde ich wieder auf Henning umsteigen. Und davon 50 nehmen. Wenn 75 zu viel ist und 25 zu wenig?
    ...hatte heute Morgen zunächst 25 genommen und etwas später noch Eine...Naja, die 75 waren sehr wahrscheinlich doch zu viel für mich...
    Morgen früh nehme ich dann die 50 und bleibe auch dabei.
    Das klingt für mich nach einem gnaz schönen Durcheinander und nicht wirklich nach einem guten Plan.

    Und wie lange dauert es, bis ich weiß, ob ich richtig gehandelt habe?
    Die Zeit bis die Dosis in deinem Köper richtig angekommen ist dauert in der Regel 6-8 Wochen.
    Bei mir macht sich eine Veränderung mittlerweile wesentlich später bemerkbar.

    ...weil ich derartig müde und lethargisch war, und so benebelt irgendwie (kann es gar nicht richtig beschreiben, so etwas hatte ich auch noch nie zuvor)...
    ..., da ich immer sehr stark schwitzte und auch noch schlecht Luft bekam, fast keine Treppen mehr steigen konnte usw.
    Das wurde, nach Absetzten nämlich bald alles besser, bis eben diese Müdigkeit dann jetzt leider hinzukam, ... ich friere extrem, was ich seit Jahren nicht kenne, nicht einmal im dicksten Winter.
    ...wurde ich müder, meine Arme und Beine schliefen ein und weinerlich.
    ...wurde ich da auch wieder müder, lustloser und ängstlich/weinerlich.Außerdem ist es mir sehr kalt, auch mit dicker Kleidung, nur wenn ich mich anstrenge, schwitze ich und bekomme schlecht Luft.
    Werte hin oder her, dass was Du beschreibst klingt für mich als würdest Du immer noch in einer UF hängen


    Damit Du einen Überblick behältst würde ich Dir gerne zu etwas mehr Struktur raten.
    MIr hat eine Art Tagebuch geholfen. Notiere Dir Deine Symptome und bewerte diese (1-3 oder 1-6) und notiere Dir welche Dosis Du dazu genommen hast.
    Dann heißt es warten, lieber etwas länger als zu kurz (ich war immer etwas voreilig). Schaue ob sich in der Akkumulationszeit etwas verändert (besser oder schlechter).
    Dann Dosis verändern und schauen ob sich dei LAge bessert oder schlechter.

    Bleibe bei einem Produkt / Hersteller. Jedes Produkt hat eine andere Bioverfügbarkeit. Dränge deinen Arzt notfalls dazu immer den gleiche Hersteller zu wählen und zu verschreiben !

    Viel Erfolg

  9. #9
    Benutzer
    Registriert seit
    30.07.19
    Beiträge
    137

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Danke lieber Peter und MarMu!

    In Unterfunktion bin ich ganz sicher momentan, deshalb ja der Plan mit den 50, ab Morgen.
    Dann kann ich nur die 6 - 8 Wochen abwarten ...

    An dem Herstellerwechsel bin ich selbst schuld, weil ich dachte, meine Muskelschmerzen kämen vom Henning.
    Aber da mein Körper es gewöhnt war, bleibe ich besser dabei.
    Weil damit war ich wenigstens im Kopf klar und machte mir nicht solche Gedanken, wie momentan.

    Schönen Abend und LG von
    der Rosa

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.407

    Standard AW: Übelkeit, Müdigkeit, psychisch instabil, seit Präparatewechsel und nun?

    Zitat Zitat von rosa19 Beitrag anzeigen
    P.S.: Ich hätte sogar auch noch 50 von Henning da, leider schon mehrere Monate abgelaufen. Kann man die trotzdem noch nehmen, oder mindert sich dadurch die Wirkung?
    Die waren in einer dunklen Schublade und sehen auch noch ganz normal aus.
    Du kannst sie meiner Meinung nach ohne Bedenken nehmen. Schlimmstenfalls wirken sie minimal schwächer, ist aber unwahrscheinlich. Und deine exakte Dosis hast du derzeit sowieso nicht, die findet man Schritt für Schritt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •