Seite 1 von 7 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 64

Thema: Gibt es eine Obergrenze

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von MarMu
    Registriert seit
    29.10.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    Standard Gibt es eine Obergrenze

    Liebe Mitleidende,

    nach langer Zeit suche ich mal wieder Rat und Hilfe in diesem Forum.
    Nachdem ich lange Zeit zufrieden mit meiner Einstellung war, tauchte vor nun fast 24 Monaten rätselhafte Müdigkeit bei mir auf, die bis hin zu totalen Erschöpfunsgzuständen ging.
    Meine freien Werte waren zu diesem Zeitpunkt - wie auch die Jahre davor - leicht über der oberen Norm. Ich habe dann versucht meine Dosis zu erhöhen - was aber sehr schnell in der ÜF endete.
    Also monatelanges Leiden - keine Persepktiven und keine wirklichen Diagnosen.
    Dann habe ich mich Anfang diesen Jahres entschieden, einen erneuten Versuch zu starten und meine Dosis zu erhöhen. Sehr kleine Schritte, min 6 Wochen warten bis es weiter geht.
    Und siehe da.....ich hatte Erfolg. Mein Energielevel ist jetzt bei ca 65 % angekommen (von 15 % auf dem ich vorher war). Zwischenzeitlich (bei viel Streß) rutsche ich wieder ein wenig ab.
    Nun nehme ich mittlerweile 400 µg T4 und 15µg T3.
    Da frag ich mich jetzt...gibts eigentlich eine Grenze ? Ist hier irgendjemand, der ähnliche Dosis oder sogar mehr nimmt ?

    Danke und Gruß
    Geändert von MarMu (29.09.19 um 20:41 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Hohe Dosen lassen bei mir in Punkte Magen-Darm die Alarm-Glocken klingeln, extremst selten ist einen SD-Hormon-Resistenz. Deine ist mega hoch. Deine Chronik ist ja nicht vollständig und weitere Werte und Untersuchungsergebnisse fehlen. Ich würde mal sagen ab zum Doc zwecks Differenzial-Diagnostik. Ich kann mir vorstellen, dass bei dir einiges nicht stimmt und du gut daran tust das zu klären.

    Zum einen brauchst du immer einen Arzt, der den Weg mit dir geht, zum anderen ist eine ordentliche Diagnostik auch das A und O für die Zukunft.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.133

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Zitat Zitat von MarMu Beitrag anzeigen
    Liebe Mitleidende,

    nach langer Zeit suche ich mal wieder Rat und Hilfe in diesem Forum.
    Nachdem ich lange Zeit zufriden mit meiner Einstellung war, tauchte vor nun fast 24 Monaten rätselhafte Müdigkeit bei mir auf, die bsi hin zu totalen Erschöpfunsgzuständen ging.
    Meine freien Werte waren zu diesem Zeitpunkt - wie auch die Jahre davor - leicht über der oberen Norm. Ich habe dann versucht meine Dosis zu erhöhen - was aber sehr schnell in der ÜF endete.
    Also monatelanges Leiden - keine Persepktiven und keine wirklichen Diagnosen.
    Dann habe ich mich Anfang diesen Jahres entschieden, einen erneuten Versuch zu starten und meine Dosis zu erhöhen. Sehr kleine Schritte, min 6 Wochen warten bis es weiter geht.
    Und siehe da.....ich hatte Erfolg. Mein Energielevel ist jetzt bei ca 65 % angekommen (von 15 % auf dem ich vorher war). Zwischenzeitlich ( bei viel Streß) rutsche ich wieder ein wenig ab.
    Nun nehme ich mittlerweile 400 µg T4 und 15µg T3.
    Da frag ich mich jetzt...gibts eigentlich eine Grenze ? ISt hier irgendjemand, der ähnliche Dosis oder sogar mehr nimmt ?

    Danke und Gruß
    Wie sieht denn dein EKG aus? Im Profil steht, du bist 41 Jahre, weiß aber nicht, ob das aktuell ist. Klar ist, mit steigendem Alter ist das Herz immer gefährdeter, bei Männern steigt das Herzinfarktrisiko z. B. ab Mitte/ Ende 40 deutlich an, (bei Frauen eher etwas später). Also was der Körper mit 40 noch gut verkraftet, kann mit 50 sehr riskant werden. Eine offizielle Grenze gibt es sicher nicht, allerdings liegst du defintiiv weit über allen denkbaren Grenzen...Zumindest solltest du jetzt ganz regelmäßige Herz-Checks machen. Denn wenn ich mir die letzten Werte des Profils angucke von 2015, sieht das nicht aus nach einer Aufnahmestörung.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von MarMu
    Registriert seit
    29.10.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Hohe Dosen lassen bei mir in Punkte Magen-Darm die Alarm-Glocken klingeln, extremst selten ist einen SD-Hormon-Resistenz. Deine ist mega hoch. Deine Chronik ist ja nicht vollständig und weitere Werte und Untersuchungsergebnisse fehlen. Ich würde mal sagen ab zum Doc zwecks Differenzial-Diagnostik. Ich kann mir vorstellen, dass bei dir einiges nicht stimmt und du gut daran tust das zu klären.

    Zum einen brauchst du immer einen Arzt, der den Weg mit dir geht, zum anderen ist eine ordentliche Diagnostik auch das A und O für die Zukunft.
    Liebe Janne,

    es geht mir wie vielen Anderen sichelrich auch. Ich werde ständig durchdiagnostiziert aber man findet nichts.....
    Sprichst Du von einer Darminsuffizienz, dei verhindert, dass ausreichend SD Hormon aufgenommen wird ? Wie sollte da der Weg einer Diagnostik ausehen?

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    Wie sieht denn dein EKG aus? .... Eine offizielle Grenze gibt es sicher nicht, allerdings liegst du defintiiv weit über allen denkbaren Grenzen...Zumindest solltest du jetzt ganz regelmäßige Herz-Checks machen. Denn wenn ich mir die letzten Werte des Profils angucke von 2015, sieht das nicht aus nach einer Aufnahmestörung.
    Larina Du machst nir Angst...hast Du eine Glaskugel zuhause ???
    Bei mir ist es gerade ganz aktuell, dass ich Leid mit dem Herzen habe. (Wobei ich erwähnen muss, dass ich da etwas abgestumpft bin, da der Beginn meiner UF-Historie Herzbeschweden/Sensationen waren).
    Also vorletzte Woche ging es auf der Arbeit heiß her und ich lief etwas am Limit. AM WE danach bekam ich massive Herzstiche und Erschöpfung. Der HA konnte einen Infarkt ausschließen, in 14 Tagen geht es zum Kardiologen.
    ICH bin der festen Überzeugung es ist wieder die SD.....!!!

    Was aber wäre jetzt ein guter Weg bzw eine Alternative zur Erhöhung ?? Mein HA ist für alles offen, aber auch etwas ratlos.

  5. #5

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Du wolltest bei freien Werten oberhalb der Norm steigern?
    Bist du noch nicht auf die Idee gekommen, dass deine Symptome nicht von einer Unterfunktion kommen sondern von der Überdosierung?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Wenn du durchdiagnostiziert bist, dann packe den Kram, da dann wohl das Profil zu wenig Platz bietet einfach in dein Blog.

    BTW: Ich kenne nur einen Fall von Hormonresistenz hier im Forum. Also einfach mal bei ihr fragen.

    Bei den anderen Werten gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Nicht alles was im Referenzbereich ist ist auch wirklich gut bzw. ausreichend für den Patienten. Bei Herzstichen fällt mir so einiges ein, kommt bei mir durch Asthma, weil die Symptome ähnliche sein können, hatte ich aber auch schon bei einer Herzmuskelentzündung, bin in jungen Jahren zu schnell wieder fit gemacht worden... Aber es gibt nunmal mehr als eine mögliche Ursache, selbst so was simples wie Eisenmangel und dann wären wir wieder beim Darm könnte die Ursache sein.

    BTW: Wie schaut es bei dir mit Jodsalz aus? Gerade wenn Stress ist achtet man nicht so auf das was man sich da so reinzieht. Ich bekomme davon heute noch Herzprobleme und Durchfall.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    37.729

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Zitat Zitat von MarMu Beitrag anzeigen
    Da frag ich mich jetzt...gibts eigentlich eine Grenze ? ISt hier irgendjemand, der ähnliche Dosis oder sogar mehr nimmt ?
    MarMu, ich habe mich vage erinnert, dann nachgesehen, die gleiche/ähnliche Frage hast du gestellt

    2015: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...erzeugten-%DCF

    2010: https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...reiches-liegen

    Es ist also nichts Neues, zuverlässige Quellen für die medizinische Legitimation solcher Werte/Dosierungen gibt es weiterhin nicht, und wie auch schon in den damaligen Beitragsbäumen, finden sich vielleicht wieder Leute, die übernormige Werte haben, das würde ich nicht als Legitimation oder Bestätigung auffassen.

    Da deine Werte ja auch klar übernormig sind, glaube ich nicht, dass du mit Magen/Darm irgendein Problem hast, so dass die Riesendosis etwa nicht ankommt. Sie kommt ja an. Die oben angesprochene äußerst seltene Hormonresistenz passt ebenfalls nicht (da ist das TSH normal oder erhöht, deines, wenn ich mich nicht täusche, supprimiert).

    PS
    Sag - wer verschreibt dir eigentlich diese Mengen an Hormonen, das muss doch deinen Ärzten auffallen?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.849

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Zitat Zitat von Zerschmetterling Beitrag anzeigen
    Du wolltest bei freien Werten oberhalb der Norm steigern?
    Bist du noch nicht auf die Idee gekommen, dass deine Symptome nicht von einer Unterfunktion kommen sondern von der Überdosierung?
    Das frage ich mich auch....
    ÜD macht oft die gleichen Symptome wie UF...

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von MarMu
    Registriert seit
    29.10.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Zitat Zitat von Zerschmetterling Beitrag anzeigen
    Du wolltest bei freien Werten oberhalb der Norm steigern?
    Bist du noch nicht auf die Idee gekommen, dass deine Symptome nicht von einer Unterfunktion kommen sondern von der Überdosierung?
    Ich bin bis jetzt immer davon ausgegangen, dass Müdigkeit/Erschöpfung ein Anzeichen für UF sind.
    Mittlerweile Zweifel ich daran, und mach mir Sorgen, ob es soetwas wie ein Ausbrennen des Stoffwechsel gibt. Da dieser ja über Jahre bei mir künstlich angeheizt wurde.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    ...

    Es ist also nichts Neues, zuverlässige Quellen für die medizinische Legitimation solcher Werte/Dosierungen gibt es weiterhin nicht, und wie auch schon in den damaligen Beitragsbäumen, finden sich vielleicht wieder Leute, die übernormige Werte haben, das würde ich nicht als Legitimation oder Bestätigung auffassen.
    Ich erwarte hier auch keine wissenschaftliche Legitimierung, sondern eher etwas Rat/ Erfahrung von "Gleichgesinnten"....die können sich nach fast 4 Jahren ja etwas ändern

    PS
    Sag - wer verschreibt dir eigentlich diese Mengen an Hormonen, das muss doch deinen Ärzten auffallen?
    Das hat viel Überzeugungsarbeit gekostet. Bei den meisten Fachärzten erzeuge ich dabei jedoch Herzrhytmusstörungen (also nicht bei mir...)
    Bis jetzt war ich immer der Überzeugung, das ich damit auf dem richtigen Weg bin.....nur jetzt kommen erste Zweifel.

    P.S habe gerade mein Profil aktualisiert und festgestellt, dass mein T4 um 100 % abgefallen ist .....

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    14.679

    Standard AW: Gibt es eine Obergrenze

    Zitat Zitat von MarMu Beitrag anzeigen

    P.S habe gerade mein Profil aktualisiert und festgestellt, dass mein T4 um 100 % abgefallen ist .....
    Mir sind das noch zu wenig Infos aus jüngster Zeit.

    und dann noch die obige Frage bzgl. Jod... Das bei dir etwas nicht stimmt bei der Mega-Dosis ist klar.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •