Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 32

Thema: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.09.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Zitat Zitat von Larina Beitrag anzeigen
    Wobei es wichtiger wäre, vom Thybon weg zu kommen. Deine Thybon 20 täglich sind schon ordentlich viel, und du brauchst sie nicht. T3 macht aber die Einstellung schwieriger, puscht den Körper unnötig hoch bei diesen sehr hohen Mengen, und fürs Herz ist das viel schlechter als zuviel LT.
    Davon weg zu kommen ist ja kein Problem. Nur würde es nicht Sinn machen es jetzt erst noch weiter zu nehmen bis zur nächsten Blutabnahme, um das Ergebnis nicht zu „verfälschen“?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Jedes Jahr sterben Asthmatiker weil sie sich nicht trauen ihr Asthma-Spray zu nehmen im Wettkampf, in Gesellschaft... Soviel zu dem Thema. So ein Asthma-Spray wirkt ja auch nicht mehr, wenn man es ständig nimmt. Limitierender Faktor. Viele Leichtathleten sind nunmal von (Klein-)Kind auf Asthmatiker und machen Sport.
    Ich kann dich da beruhigen. Nehme mein Spray nur im Notfall. Was bisher zum Glück nur 2-3 Mal im Jahr bisher war. So zum Laufen nutze ich es nicht, weil ich möchte das sich mein Körper anpasst. Zumal der Ausdauersport sich bisher positiv auf mein Lungenvolumen ausgewirkt hat.

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Bei der SD sieht es nicht anders aus. Es ist selbstlimitierend. Man kann aus dem Körper nicht mehr rausholen in dem man mehr Hormone nimmt als für einen gut sind. Normal macht genau das die gesunde Schilddrüse. Über Spekulationen im Leistungssport müssen wir hier wohl nicht reden bei einer Quote von ca 30% der Bevölkerung, die Probleme mit der Schilddrüse haben.
    Mehr Hormone als nötig will ich ja gar nicht nehmen. Möchte nur wieder gerne so gut wie möglich zu meiner alten Gesundheit wieder zurück. Soweit das natürlich möglich ist. Ne Spekulieren brauchen wir auch nicht, da ich selber nicht im Leistungssport vertreten bin. Sondern es nur für mich selber mache als Ausgleich zum Bürojob.

  2. #12
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    56

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Zitat Zitat von ZeroCookie Beitrag anzeigen
    Nun alle meine Blutwerte:

    (..-..)
    11.2018
    TSH: 1,97 Ref: 0,27 - 4,20 % 43,26
    fT3: 2,70 Ref: 1,80 - 4,80 % -20,78
    ft4: 1,09 Ref: 0,80 - 2,00 % 24,17
    Medikation: 75 µg L-Thyroxin

    01.2019
    TSH: 2,63 Ref: 0,35 - 5,00 % 49,03
    fT3: 3,17 Ref: 2,30 - 4,20 % 45,79
    fT4: 1,16 Ref: 0,89 - 1,76 % 31,03
    Medikation 150 µg L-Thyroxin

    05.2019
    TSH: 0,01 Ref: 0,35 - 5,00 % -7,53
    Medikation: 225µg L-Thyroxin
    (..-..)
    dachte erst ich hab mich verlesen, aber nein, es ist wohl tatsächlich so... Deine Werte, der TSH - der ist ja kaum noch nachweisbar. Und dann wird da immer noch weiter erhöht???
    November 2018/Januar 2019 war m.M.n. doch alles im grünen Bereich. Im Mai dann ein TSH von 0,01?? Du hast Dich hier nicht vertippt, nein?! Wenn nicht, versteh ich null diese erneute Erhöhung, denn dieser (fast nicht mehr nachweisbare) TSH-Wert sagt doch aus, dass sich Dein Körper in einer totalen Überfunktion geschlichen hat - was widerum wohl völlig missachtet wurde. Und trotz dieser Schieflage wird dann noch einmal weiter erhöht, von einst 150µg auf 225µg L-Thyroxin????????... Sorry, aber das geht mir gerade nicht in den Kopf.

    Wie schaut es denn mit Deiner Ernährung aus? Du schreibst dass Du das Laufen nur so zum Ausgleich bzgl. Bürojob betreibst - magst jetzt aber gerne einen Marathon laufen. Klar, ist völlig legitim - aber wie schaut Deine Ernährung dazu aus??

    Als bei mir die Unterfunktion festgestellt wurde war ich Glücklich die Ursache für meine Probleme gefunden zu haben. Dachte mit der Einnahme der Tabletten wird sich das alles wieder schön regeln lassen - aber weit gefehlt. Da gehört natürlich noch einige andere dazu. Zum Beispiel eben der Baustein Ernährung. Als ich glaubte gut eingestellt zu sein habe ich mir auch vorgenommen "endlich" wieder mehr Sport betreiben zu können. Laufen, juhuuuu - endlich wieder laufen. ABER, ich bin Fleischlos unterwegs - schon von Kindesbeinen an - mal mehr mal weniger. Auch als ich (laut Befunde) gut eingestellt war konnte mein Körper nicht die Leistung abrufen die ich von ihm erwartet hatte.... Er hat sich im Kreis gedreht, sich immerzu nur auf der Stelle bewegt. Bis meine Lauffreundin meinte, "Du, sag mal - Du isst doch ein Fleisch" ich: "ja und??" Kaum ausgesprochen hab ich selbst gewusst was ich da gesagt habe. Mir fehlte schlichtweg das Eiweiss um das sich mein Körper steigern konnte. Hab es dann mit einer Eiweißergänzung versucht - ging auch 'ne ganze Zeitlang gut bzw. besser - aber auch hier war es keine Dauerlösung. Vll überdenkst Du hier auch mal Deine Ernährung - zumindest was das Abrufen/Abverlangen von Leistung angeht?

    Lg
    Frida

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.369

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Zitat Zitat von ZeroCookie Beitrag anzeigen
    Davon weg zu kommen ist ja kein Problem. Nur würde es nicht Sinn machen es jetzt erst noch weiter zu nehmen bis zur nächsten Blutabnahme, um das Ergebnis nicht zu „verfälschen“?
    Wenn du T3 nicht in dieser Dosis weiternehmen willst, brauchst du die Blutwerte dazu auch nicht.

    Nimm einfach, was sinnvoll erscheint und geh nach angemessener Zeit zur BE.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.09.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Hallo Frida,
    Zitat Zitat von Frida Beitrag anzeigen
    dachte erst ich hab mich verlesen, aber nein, es ist wohl tatsächlich so... Deine Werte, der TSH - der ist ja kaum noch nachweisbar. Und dann wird da immer noch weiter erhöht???
    November 2018/Januar 2019 war m.M.n. doch alles im grünen Bereich. Im Mai dann ein TSH von 0,01?? Du hast Dich hier nicht vertippt, nein?!
    Frida
    Nein vertippt habe ich mich da nicht.
    Erkennt man eine Überfunktion nicht eher an den freien Werten? Denn der TSH besagt doch nur, dass die Hirnanhangdrüse der Schilddrüse das Signal gibt zum Hormone produzieren. Durch die Hormone von außen verringert sich der TSH worauf hin die Hirnanhangdrüse der Schilddrüse signalisiert, weniger Hormone zu produzieren. Oder bin ich da falsch im Bilde?

    Zitat Zitat von Frida Beitrag anzeigen
    Wie schaut es denn mit Deiner Ernährung aus? Du schreibst dass Du das Laufen nur so zum Ausgleich bzgl. Bürojob betreibst - magst jetzt aber gerne einen Marathon laufen. Klar, ist völlig legitim - aber wie schaut Deine Ernährung dazu aus??Frida
    Vollwertig, bunt gemischt und von allem was. Esse nach Hunger, verbiete mir nichts, dadurch so gut wie keine Heißhunger Attacken und wenn mal doch, dann gebe ich dem nach, weil ich mir denke, mein Körper wird wohl wissen was er gerade braucht. Zu 99% hab ich dann Lust auf Erdnüsse geröstet und gesalzen ��
    Achte darauf das die Lebensmittel so gut wie unverarbeitet sind (so wenige Zutaten wie möglich) um so besser. Dennoch kann ich nicht einfach drauf los essen, sondern muss schon drauf achten wie viel, sonst nehme ich sofort zu.

    Zitat Zitat von Frida Beitrag anzeigen
    Als bei mir die Unterfunktion festgestellt wurde war ich Glücklich die Ursache für meine Probleme gefunden zu haben.
    Ja ich auch, vor allem hat das ganze dann auch einen Namen bekommen und kann damit besser umgehen, weil man weiß woher es kommt. Durch Einnahme der Hormone geht es mir im laufe der Zeit schon besser, sonst könnte ich auch den Sport gar nicht ausüben. Als es langsam los ging, war es nachher auch nicht mehr möglich. Wenn jetzt mal ein Schub der Unterfunktion kommt, ist es dann auch nicht mehr möglich. Denn dann brauch ich die restliche Energie für den Alltag.
    Geändert von ZeroCookie (30.09.19 um 15:54 Uhr)

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    27.09.19
    Beiträge
    56

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Zitat Zitat von ZeroCookie Beitrag anzeigen
    Hallo Frida,
    Nein vertippt habe ich mich da nicht.
    Erkennt man eine Überfunktion nicht eher an den freien Werten? Denn der TSH besagt doch nur, dass die Hirnanhangdrüse der Schilddrüse das Signal gibt zum Hormone produzieren. Durch die Hormone von außen verringert sich der TSH worauf hin die Hirnanhangdrüse der Schilddrüse signalisiert, weniger Hormone zu produzieren. Oder bin ich da falsch im Bilde?
    Hallo ZeroCookie,
    nein, Du bist da sicherlich nicht falsch - wenn Du damit erreichen möchtest das der TSH durch die stetige Erhöhung der Dosis (warum auch immer) ruhe gibt. Der sagt m.M.n. nämlich genau aus diesem Grund fast gar nix mehr.
    Beim drüber schauen habe ich mich wirklich gefragt wo Du mit den Werten noch hin willst? Warum Du sie nicht als "gut" ansiehst? Die freien Werte waren doch eigentlich auch ganz iO. - oder etwa nicht?? Ich sehe da leider kein Handlungsbedarf. Finde sie bis einschl. 11.2018 / 01.2019 recht gut. Und dann nimmst du eine Steigerung, von einst 75 auf 150 vor und dann noch einmal einen nicht ganz so kleiner Dosis-Hüpfer von derzeit 225µg L- Thyroxin. Was war denn Dein Grund für diese Entscheidung??

    Ein solch niedriger TSH-Wert, der m.M.n. eben durch die hohe Medikation zustande kommt "kann" durchaus auch mal Anzeichen für eine ÜF sein - beide Richtungen sind möglich. Auch das Du nicht mehr so Leistungsfähig bist wie Du es Dir wünschst - ausgebrannt, etc. pp...

    Zitat Zitat von ZeroCookie Beitrag anzeigen
    Vollwertig, bunt gemischt und von allem was. Esse nach Hunger, verbiete mir nichts, dadurch so gut wie keine Heißhunger Attacken und wenn mal doch, dann gebe ich dem nach, weil ich mir denke, mein Körper wird wohl wissen was er gerade braucht. Zu 99% hab ich dann Lust auf Erdnüsse geröstet und gesalzen ��
    Achte darauf das die Lebensmittel so gut wie unverarbeitet sind (so wenige Zutaten wie möglich) um so besser. Dennoch kann ich nicht einfach drauf los essen, sondern muss schon drauf achten wie viel, sonst nehme ich sofort zu.
    Ok, aber was ist Dein Eiweißlieferant?? Aus was beziehst Du es? Tierisch, pflanzlich - Wenn beides, mischst Du es?? Und zu welchen Teilen?

    Zitat Zitat von ZeroCookie Beitrag anzeigen
    Ja ich auch, vor allem hat das ganze dann auch einen Namen bekommen und kann damit besser umgehen, weil man weiß woher es kommt. Durch Einnahme der Hormone geht es mir im laufe der Zeit schon besser, sonst könnte ich auch den Sport gar nicht ausüben. Als es langsam los ging, war es nachher auch nicht mehr möglich. Wenn jetzt mal ein Schub der Unterfunktion kommt, ist es dann auch nicht mehr möglich. Denn dann brauch ich die restliche Energie für den Alltag.
    Wie gesagt, es muss nicht immer eine Unterfunktion sein wenn's einem schlecht geht.
    Lg
    Frida

  6. #16
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.09.19
    Beiträge
    9

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Guten Morgen zusammen,

    Zitat Zitat von Frida Beitrag anzeigen
    Beim drüber schauen habe ich mich wirklich gefragt wo Du mit den Werten noch hin willst? Warum Du sie nicht als "gut" ansiehst?
    Weil man immer wieder auf unterschiedlichen Seiten/Quellen liest, das man bei den freien Werten einen Wert von ca. 60-80% anstreben sollte. Ich weiß, man sollte sich nach seinem Befinden einstellen und das ist aktuell gut so wie es ist. Ich bin zufrieden.

    Zitat Zitat von Frida Beitrag anzeigen
    75 auf 150 vor und dann noch einmal einen nicht ganz so kleiner Dosis-Hüpfer von derzeit 225µg L- Thyroxin. Was war denn Dein Grund für diese Entscheidung??
    Ich hatte mich dafür entschieden gehabt, denn zu der Zeit ging es mir von den Symptomen echt beschissen. Daher der versuch ob es mit einer evtl. höheren Dosis besser wird.

    Zitat Zitat von Frida Beitrag anzeigen
    Ok, aber was ist Dein Eiweißlieferant?? Aus was beziehst Du es? Tierisch, pflanzlich - Wenn beides, mischst Du es?? Und zu welchen Teilen?
    Da ich alles esse überwiegend aus Tierischen Lebensmitteln. Esse ca. 2g/kg Körpergewicht pro Tag an Protein.


    Wünsche allen Lesern ein schönes langes Wochenende

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Beiträge
    4.131

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Zitat Zitat von ZeroCookie Beitrag anzeigen
    Guten Morgen

    Ich hatte den Arzt gefragt ob es möglich ist es mal zu testen, um zu sehen ob es mir dadurch besser geht.
    Zumal der fT3 auch immer sehr niedrig ist.


    Warum das zu diesen großen Sprüngen kam kann ich gar nicht mehr sagen. Nur das ich langsam rauf steigern sollte. Also nicht sofort von 150µg auf 225µg.




    Meine Symptome:
    - Müdigkeit, allgemeine körperliche Erschöpfung, fehlende Belastbarkeit (Auch wenn man noch so gut schläft, vor allem das Schlafbedürfnis wurde immer mehr)
    - Konzentrationsschwäche, Gedächtnisschwäche, Wortfindungsstörungen
    - Depression, Antriebsarmut, Niedergeschlagenheit
    - Abnahme des sexuellen Verlangens (bis heute nicht besser geworden)
    - Verstopfung, Blähungen
    - nächtliches Schwitzen
    - dauernd am Frieren
    - Nackenverspannung, Nackenschmerzen
    - Heiserkeit und Husten
    - Morgens aufstehen dauert seine Zeit bis aus dem Quark kommt

    Schlimm finde ich, das man weiß wie gut es einem noch vor 2016 ging wo man alle die Probleme/Symptome nicht hatte/kannte.

    Im Allgemeinen sind die oben genannten Symptome durch die Medikation mal besser/schlechter.

    Thybon siehe oben.

    Die Diagnose wurde durch Ultraschall der Schilddrüse (diese war leicht verändert) und durch MAK/ TPO-AK von 265 U/ml Ref.: <60 U/ml diagnostiziert.
    In Zeiten wo man wie ein Zombie (beschreibt es ganz gut finde ich, „Unterfunktion“) durch die Gegend läuft, ist es teilweise bis gar nicht möglich zu Trainieren. Aber ich trete mir auch selbst in den Hintern.

    Wünsche allen Lesern noch einen schönen Sonntag
    Das es dir gut geht, kam halt bisher nicht so richtig an im Thread... guck mal das Zitat oben an, ist grad mal 5 Tage her. Aber dann iss ja alles gut, schön, das du uns dein gutes Befinden auch noch mitgeteilt hast.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.455

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Hallo ZeroCookie,

    2016 lief was schief bei dir: Laut Werten von Dezember 2016 hättest du sofort mit LT einsteigen sollen und nicht erst 13 Monate später.

    Egal, wie das dosiert wurde, erfolgte im Januar 2019 eine Verdoppelung und 5 Monate später eine weitere Steigerung um 33%.

    Ich weiß vom Hören/Sagen, dass du hart trainierst, nicht jedoch wie alt du bist und ob du das schon vorher gemacht hast.
    Ist aber wichtig.

    Liebe Grüße
    Donna

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von MarMu
    Registriert seit
    29.10.07
    Ort
    NRW
    Beiträge
    279

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Ich finde es schon verwunderlich zu welchen Aussagen sich hier machen hinreißen lassen, nur Aufgrund von Blutwerten die sehen, ohne auch nur irgendlwelche weiteren Infomationen zum Menschen zu haben.
    Und wie schnell eine Therapie zerissen wird, nur weil "man das ja im Allgemeinen nicht so macht"....

    Du hattest in einem Deiner ersten Beiträge geschrieben, dass es Dir schlecht geht und Du das Gefühl hast in UF zu sein.
    Deine Blutwerte hast Du ja schon gut sortiert, kannst Du Deine Symptome vlt. auch im Kontext Deiner Werte aufführen ? ( Was hat sich wann verbessert, was hat sich wann verschlechert)

    LG
    MArMU

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie
    Beiträge
    2.295

    Standard AW: Hashimoto - Meine Werte - Eure Meinung bitte dazu

    Zitat Zitat von MarMu Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon verwunderlich zu welchen Aussagen sich hier machen hinreißen lassen, nur Aufgrund von Blutwerten die sehen, ohne auch nur irgendlwelche weiteren Infomationen zum Menschen zu haben.
    Und wie schnell eine Therapie zerissen wird, nur weil "man das ja im Allgemeinen nicht so macht"....
    Ja, das muss man aber schon ertragen können, jeder schreibt halt das, was ihm so einfällt und wenn nur wenig Informationen vorhanden sind, kommt es eben häufig zu falschen Einschätzungen. Allerdings, auch wenn viel Informationen geliefert werden, sind die Lebensumstände und anderes trotzdem unbekannt und auch deshalb kann niemand alles wirklich richtig einschätzen, das denke ich oft, wenn ich die Beiträge hier so lese .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •